25.10.2013 07:00 Haus Konstruktiv

Ausstellung in Zürich: Zurich Art Prize: Adrián Villar Rojas – Films Before Revolution

Zurich Art Prize: Adrian Villar Rojas – Films Before Revolution

Bekannt wurde Adrián Villar Rojas durch seine grossformatigen und meist ephemeren Skulpturen aus Ton oder Lehm; (c) Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery, New York and Paris, Foto: Cathy Carver

Adrian Villar Rojas ausstellung zuerich haus konstruktiv
Von: GFDK - Haus Konstruktiv

Bekannt wurde Adrián Villar Rojas durch seine grossformatigen und meist ephemeren Skulpturen aus Ton oder Lehm. So zeigte die dOCUMENTA(13) in Kassel in den Weinbergterrassen unter dem Titel „Return The World“ eine beeindruckende Serie von Skulpturen, die während hundert Tagen in Zusammenarbeit mit seinem Projektteam entstanden. 2011 füllte Rojas mit seinen gigantischen Objekten die Hallen der Arsenale auf der Biennale Venedig und 2009 liess er im südlichen Argentinien, an der 2. Biennale am Ende der Welt, einen skulpturalen Wal in einem Waldstück stranden.

Ausstellung in Zürich

Adrián Villar Rojas, der in Buenos Aires und Rosario seinen Lebensmittelpunkt hat, schlägt jeweils an den Orten seiner kommenden Ausstellungen sein mobiles Atelier auf und entwickelt ortsspezifische Installationen und Skulpturen. Die körperliche Arbeit sowie das Material Holz, Stein, Zement, Ton oder Lehm sind wesentliche Aspekte seiner Praxis. Die Basis all seiner Werke bilden Zeichnungen.

Rojas füllt laufend Notizbücher und entwickelt aus den Ideenskizzen und gezeichneten Phantasien Skulpturen und Installationen. Beeinflusst sind seine Arbeiten von futuristischen Mangas, zeitgenössischer Literatur und Grunge Musik. Wiederholende Themen in seinen Werken sind poetische und metaphysische Ideen, in denen die Möglichkeit besteht, neue parallele Universen zu erkunden und ein Interesse an Verlust, Verfall, Tod und dem Zustand der Menschheit.

Bildende Kunst

Um seine Arbeiten am Leben zu erhalten, dokumentiert der Künstler den Werkprozess mit Fotos und Zeichnungen, die ihm wiederum als Basis für Aquarelle dienen. Es ist eine Kombination von Entstehung und Abbildung der Skulpturen in jeweils neuen Kontexten. Rojas arbeitet innerhalb eines kreislaufartigen Kunstsystems: auf Zeichnung folgt Skulptur bzw. Installation, daraus entstehen wiederum Fotos, Aquarelle und Zeichnungen, die Vorhergehendes und Zukünftiges vereinen. Die Weiterentwicklungen manifestieren sich aus jenen Momenten, die auf das geistig und visuell Skizzierte zurückgreifen.

Freunde der Kunst

Die Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv geht erstmals der Bedeutung dieses kreislaufartigen Werkgefüges nach und gibt den Zeichnungen und Aquarellen ein wichtiges Gewicht. Rojas wäre jedoch nicht Rojas wenn diese nicht wiederum in einem ortsspezifischen installativen Setting präsentiert werden. Während der Aufbauzeit wird das Museum Haus Konstruktiv zu einer Art mittelalterlichen Bauhütte mutieren, in welcher der Künstler mit seinem siebenköpfigen Team mit gebrauchten Möbeln, einem Konzertflügel und diversen weiteren Materialien ein neues Universum entstehen lassen, in welches einzutauchen sich lohnt.

e.quetting@hauskonstruktiv.ch