13.09.2014 08:00 Kunsthaus

Ausstellung in Zürich: Ferdinand Hodler/Jean-Frédéric Schnyder - Umsetzung der Welt in Malerei

Ferdinand Hodler ausstellung zuerich

Peter Fischli betont das «Ungleiche» zwischen den beiden Künstlern, sieht aber als grosse Gemeinsamkeit, dass die Malerei beider vor allem von der Malerei selber handle; Bild 1: Kunsthaus Zürich, Leihgabe der Gottfried Keller-Stiftung

Jean-Frédéric Schnyder kunsthaus zuerich

Bild 2: © 2014 Jean-Frédéric Schnyder

Von: GFDK - Kunsthaus Zürich

Grundlage der Ausstellung, die der Künstler Peter Fischli für das Kunsthaus realisiert, sind ausgewählte Zeichnungen und Gemälde Ferdinand Hodlers aus den Beständen des Kunsthauses.

Ausstellung in Zürich

In separaten Räumen, aber konzeptuell darauf bezogen, sind Jean-Frédéric Schnyders Bilderzyklen «Berner Veduten» (1982 –1983) und «Am Thunersee» (1995) zu sehen. Mit den «Veduten» hatte sich Schnyder (*1945) erstmals in die stark von Hodler geprägte Tradition der Pleinairmalerei eingereiht. Vollends Hodlersches Terrain betrat er mit den Thunersee-Bildern. Zugleich trennt ihn seine Vorgehensweise, die vom sorgsamen Abarbeiten der Möglichkeiten ausgedehnter Bilderreihen lebt, wesentlich vom Altmeister Hodler.

Freunde der Kunst

Entsprechend betont Peter Fischli das «Ungleiche» zwischen den beiden Künstlern, sieht aber als grosse Gemeinsamkeit, dass die Malerei beider vor allem von der Malerei selber handle. Jenseits von Ikonografie und Kategorisierungen erlaubt es die Ausstellung also, am künstlerischen Blick auf die Umsetzung der Welt in Malerei Anteil zu nehmen.

12. September 2014 – 26. April 2015

info@kunsthaus.ch