08.06.2014 07:00 Kunsthaus

Ausstellung in Zürich: Cindy Sherman. Untitled Horrors - Inszenierung von verschiedenen (Geschlechter-)Rollen und ständig wechselnden Identitäten

Cindy Sherman ausstellung

Bereits 1975 entstanden ihre ersten Werke. Diese produzierte Sherman bei sich zu Hause mit Selbstauslöser; © Cindy Sherman. Courtesy of the artist and Metro Pictures, New York

Cindy Sherman zuerichCindy Sherman kunsthaus zuerichCindy Sherman kuenstlerinausstellung zuerich
Von: GFDK - Kunsthaus Zürich

Cindy Sherman (*1954) blickt auf eine lange und eindrückliche Karriere zurück.

Ausstellung in Zürich

Ihre Arbeiten wurden in vielen wichtigen Museen der Welt gezeigt, doch in Zürich waren sie bisher noch nie in einer Einzelausstellung zu sehen. Im Zentrum der Retrospektive «Cindy Sherman – Untitled Horrors» steht das Groteske und Schaurig-Schreckliche in ihrem Werk, von den Anfängen bis zu den neuesten Arbeiten.

Bereits 1975 entstanden ihre ersten Werke. Diese produzierte Sherman bei sich zu Hause mit Selbstauslöser. Schon damals ging es um die Inszenierung von verschiedenen (Geschlechter-)Rollen und ständig wechselnden Identitäten. Diese bisher nur selten zu sehenden, frühen Werke werden in der Ausstellung umfassend gezeigt und erlauben es den Besuchern, das Schaffen von Cindy Sherman in seiner ganzen Breite zu sehen und neu kennen zu lernen.

Freunde der Kunst

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Astrup Fearnley Museet, Oslo, dem Moderna Museet, Stockholm, und dem Kunsthaus Zürich.

info@kunsthaus.ch