23.06.2014 09:00 Unteres Belvedere

Ausstellung in Wien: Silver Age - Russische Kunst in Wien um 1900

ausstellung wien

Mit der Ausstellung Silver Age - Russische Kunst in Wien um 1900 widmet sich das Belvedere im Sommer 2014 der russischen Kunst und den kulturellen Verbindungen zwischen Russland und Österreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts; Bild 1: © Belvedere, Wien

kunst wien

Bild 2: © Russisches Museum

belvedere wien

Bild 3: © State complex "The National Congress Palace", St. Petersburg

belvedere ausstellung

Bild 4: © Tretjakovskaja

Von: GFDK - Belvedere

Mit der Ausstellung Silver Age - Russische Kunst in Wien um 1900 widmet sich das Belvedere im Sommer 2014 der russischen Kunst und den kulturellen Verbindungen zwischen Russland und Österreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Begriff Silbernes Zeitalter bezeichnet die kulturelle Blüte in der russischen Literatur und bildenden Kunst nach 1900 und gilt als Äquivalent zum deutschen Wort Jugendstil.

Ausstellung in Wien

Zwei von der Wiener Secession in den Jahren 1901 und 1908 organisierte Ausstellungen brachten damals dem Wiener Publikum die zeitgenössische russische Kunst näher, die von Kritikern wie Käufern überaus positiv aufgenommen wurde. Während die erste Schau die Kunstproduktion der nordischen Länder thematisierte und Russland nur in einem Abschnitt präsentierte, war die zweite Ausstellung vollständig der modernen russischen Kunst gewidmet. Gezeigt wurden insbesondere Werke bereits etablierter Künstler der Gruppe Welt der Kunst (Mir Iskusstva) sowie Arbeiten von Vertretern der jungen Vereinigung Blaue Rose (Golubaja Roza), der letzten Generation des russischen Jugendstils. Drei Gemälde der Ausstellung des Jahres 1908 wurden für die Moderne Galerie - das heutige Belvedere - angekauft, darunter das bedeutende Porträt der Familie Polenov von Boris Kustodiev, das zuvor vom konservativen russischen Kunstbetrieb abgelehnt worden war.

Freunde der Kunst

Die Ausstellung Silver Age - Russische Kunst in Wien um 1900 präsentiert Werke russischer Künstler wie u. a. Michail Vrubel, Valentin Serov, Nicholas Roerich und Boris Kustodiev, die bereits vor mehr als 100 Jahren in Wien zu sehen waren, und veranschaulicht die beiderseitigen Einflüsse dieses kulturellen Austausches in der russischen wie auch in der österreichischen Kunst.

27.06.2014 bis 28.09.2014

presse@belvedere.at