22.03.2014 07:00 ein Aufgebot überlebensgroßer Lebensmittelcharaktere

Ausstellung in Wien: Clifton Childrees. Farting Through Pretzels neue Ausstellung in der Galerie Ernst Hilger

ausstellung wien

Präsentiert ein Aufgebot überlebensgroßer Lebensmittelcharaktere; Courtesy GALERIE HILGER NEXT Wien 10, Wien, © Katharina Stögmüller

Von: GFDK - Galerie Ernst Hilger

Clifton Childrees aktuelle Ausstellung Farting Through Pretzels in der GALERIE HILGER NEXT Wien 10 präsentiert ein Aufgebot überlebensgroßer Lebensmittelcharaktere, eine Salt Water Taffy Portraitgalerie und eine Waschbottich-Kontrabasssammlung, die darauf wartet gespielt zu werden. Dieses einzigartige, ortsbezogene Ensemble nimmt Bezug auf den Karneval, frühe Lebensmittelreklamen und ist – wie viele von Clifton Childrees Arbeiten – durchzogen von einer immanenten Verspieltheit.

 Ausstellung in Wien

Für seine aktuelle Ausstellung schuf der amerikanische Künstler mehrere Lebensmittelcharaktere – darunter einen schifahrenden Hotdog und ein auf einem Einrad balancierendes Törtchen. In ihrem Bezug auf klassische Lebensmittelwerbung der 1920iger scheinen sie selbst Opfer langer Vernachlässigung: ramponierte Requisiten, deren mechanische Elemente vor Jahren zu Bruch gegangen sind. Eher Hommage als Dokumentation, so präsentieren sich diese skulpturalen Objekte bewusst in verwittertem und verschlissenem Zustand, wodurch sich dem Betrachter ein großer Spielraum für die Imagination ihrer Vergangenheit eröffnet.  

Freunde der Kunst

Die gerahmten Salt Water Taffy Portraits – erneut abgenutzte, doch einst opulente Rahmen – sind eigentlich ‚bewegte‘ Bilder und befinden sich im Prozess permanenter Veränderung. Indem das Taffy (eine Toffee-ähnliche, amerikanische Spezialität) schmilzt, abgleitet und mit den Epoxidharzschichten reagiert, verändert sich jede Abbildung mit der Zeit. Die gleiche spielerische Ungewissheit ist ebenso inhärenter Bestandteil von Behind This Heart Lies a Chamber Pot, Soak Me in Cognac Ice Cream, und Soft Farts Thru Crushed Velvet, deren Botschaften sich buchstäblich aus Salamischeiben erschließen. Die in Wien gezeigten Arbeiten wurden vom Künstler vor Ort eigens für diese Ausstellung geschaffen.

press@hilger.at