12.07.2013 09:00 13. Juli bis 17. November 2013

Ausstellung in Ulm: Daniel Johnston: Welcome to my world! - ist eine Kultfigur der US-amerikanischen Alternativszene

Daniel Johnston ausstellung ulm

Als Zeichner ist Johnston mindestens ebenso aktiv wie als Musiker. In vielen hundert Arbeiten treffen Johnstons Eigenkreationen auf seine Versionen bekannter Comic-Helden; (c) Daniel Johnston, arts factory/le lieu unique

Daniel Johnston: Welcome to my worldeine Kultfigur der US-amerikanischen Alternativszene  Daniel Johnstonzeichner Daniel JohnstonSongwriter, Sänger und Künstler  Daniel Johnston
Von: GFDK - Stadthaus Ulm - 5 Bilder

Daniel Johnston (geb. 1961, Sacramento, USA) ist eine Kultfigur der US-amerikanischen Alternativszene und als Songwriter, Sänger und Künstler ein Phänomen mit einer treuen Fangemeinde auf der ganzen Welt. Was 1985 mit einem Auftritt bei MTV begann, entwickelte sich zu einer nicht enden wollenden Karriere, die allerdings starken Schwankungen unterworfen war und ist, da Johnston an einer bipolaren Störung leidet. Sie brachte ihn mehr als einmal in Kliniken und sogar in lebensbedrohliche Situationen.

Ausstellung in Ulm

Über 500 Songs hat Johnston bis heute aufgenommen und Künstler wie Beck und Tom Waits haben seine Lieder eingespielt. Es gibt ganze Cover-Alben, die sich seiner Arbeit widmen. Hinzu kommen zahlreiche Kooperationen, z.B. mit Jad Fair. Johnstons weltweite Konzerte und Live-Auftritte von schwankender Qualität und stark von seiner jeweiligen Tagesform abhängig. Einmal ist alles nach kurzer Zeit vorbei, beim nächsten Mal wird man Zeuge eines absolut fantastischen Konzerts. Immer präsent ist jedoch seine Persönlichkeit, die in ihrer Ungeschminktheit fesselnd ist. Man gönnt ihm sogar, was anderen Künstlern eher negativ angelasten würde: Einer seiner Songs wurde als Soundtrack für einen Werbespot von Axe verwendet.

Bildende Kunst

Als Zeichner ist Johnston mindestens ebenso aktiv wie als Musiker. In vielen hundert Arbeiten treffen Johnstons Eigenkreationen auf seine Versionen bekannter Comic-Helden. Er hat ein Universum geschaffen, das irgendwo zwischen Melancholie und Surrealismus pendelt, mal urkomisch, mal am Rande eines grauenvollen Albtraums. Aber immer irgendwie auch intelligent. Wie seine Musik erreichen seine Zeichnungen seit Jahren ein erstaunlich großes und stetig wachsendes Publikum. Namhafte Sammler kaufen seine Werke, und Galerien auf der ganzen Welt stellen seine Arbeiten aus.

Die Ausstellung „Welcome To My World!“ entstand am le lieu unique (Nantes) in enger Zusammenarbeit mit Johnston und dessen Familie, sowie der arts factory (Paris). Sie zeigt in über 200 Arbeiten, die zwischen 1970 und heute entstanden sind, einen Querschnitt durch Johnstons zeichnerisches Gesamtwerk.

Freunde der Kunst

s.presuhn@ulm.de