12.12.2013 08:00 Malerei

Ausstellung in Trier: Sebastian Böhm - sein Werk befragt die visuelle Grundordnung

Sebastian Boehm ausstellung trier

Wenige Künstler nutzen heute die Theorie der Wahrnehmung; (c) Sebastian Böhm

Von: GFDK - Galerie Junge Kunst Trier

Sebastian Böhm sucht beständig in unseren Wahrnehmungsprozessen nach kompositorischen Kriterien für seine künstlerische Arbeit.  Das Auge, betont der Künstler, ist bereits Teil des Gehirns. Böhms Werk bebildert nicht nur die gesehenen Dinge, sondern befragt die visuelle Grundordnung: Das Erinnern, das Wahrnehmen, das Verarbeiten der Welt um uns herum, die sich eigentlich in uns selbst befindet.

Ausstellung in Trier

In der dritten Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie Junge Kunst Trier nach 1997 und 2005 verwandelt Böhm die Schaufenster des Ausstellungs-Raumes in schwarze, nach innen spiegelnde Flächen aus Glas und Asphaltlack - in riesige Schwarzspiegel.  Das Spiegelbild der Schwarzspiegel wird das Leuchten und die Farbigkeit aus den Gemälden und Objekten der Ausstellung tilgen. Das Spiegelbild der Schwarzspiegel wird das Leuchten und die Farbigkeit aus dem Besucher der Ausstellung tilgen. (sic)

Freunde der Kunst

"Aber es ist egal, ob man sich mit Böhms Kunst im Gleichklang befindet oder ob man seine Arbeiten rundweg ablehnt - gleichgültig bleibt keiner, denn er berührt auf die eine oder andere Weise, lässt den Betrachter hinterfragen, so dass die Auseinandersetzung mit den Arbeiten dieses Künstlers immer auch zu einer Auseinandersetzung mit sich selbst führt. Wer beginnt, diese Arbeiten zu hinterfragen, der hinterfragt sich selbst." (Lilo Hagen, Pirmasenser Zeitung, 21.09.2013)

"Wenige Künstler nutzen heute die Theorie der Wahrnehmung so intensiv für die Legitimation zeitgenössischer Malerei wie Sebastian Böhm." (Benjamin Vamosi)

Sebastian Böhm sucht beständig in unseren Wahrnehmungsprozessen nach kompositorischen Kriterien für seine künstlerische Arbeit

Sebastian Böhm, 1972 geboren in Berlin. 1992 Abitur in Trier, im Anschluss freischaffende künstlerische Arbeit, seit 1996 Ausstellungen im In- und Ausland, Malerei, Plastik, Objekte im Außenraum. Seit 2008 verschiedene Lehrtätigkeiten, u.a. an der Europäischen Kunstakademie Trier und der Universität Trier. 2013 wird Sebastian Böhm nominiert für den Kunstpreis Prix d´Art Robert Schuman, dessen Ausstellung vom 29.11.2013 bis 12.01.2014 in Saarbrücken gezeigt wird. Als einer der ersten freischaffenden Künstler bundesweit unterhält Sebastian Böhm ein freies Atelier an einer Schule, 2013/2014 am Friedrich-Spee-Gymnasium Trier. Böhm lebt und arbeitet in Trier.

Eröffnung: Freitag, 10. Januar, 20.30 Uhr

kunstverein@remove-this.junge-kunst-trier.de