07.01.2015 07:00 Linden-Museum

Ausstellung in Stuttgart: Myanmar - das geheimnisvolle „Goldene Land“

ausstellung stuttgart

Eine wichtige Rolle spielen in Myanmar bis heute Astrologie und Magie; Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Fotos: A. Dreyer

linden museum stuttgartMyanmar ausstellungMyanmar stuttgartMyanmar linden museum
Von: GFDK - Linden-Museum Stuttgart

Myanmar – das geheimnisvolle „Goldene Land“: Obwohl Myanmar, ehemals Burma, mit einer Fläche von 678.500 km² und rund 55 Mio. Einwohnern zu den größeren Ländern Südostasiens zählt, sind Kultur, Kunst und Geschichte weitgehend unbekannt. Die Ausstellung gewährt umfassende Einblicke in die Kultur eines Landes, das sich nach langen Jahren der Isolation auf den Weg in die Moderne begibt.

Ausstellung in Stuttgart

Wer durch Myanmar reist, erkennt sofort: Das Leben dort wird vom Buddhismus bestimmt. Jahrhundertealte Tempel und goldene Pagoden prägen die Landschaften, in jedem Haus thront an höchster Stelle ein Schrein zur täglichen Verehrung des Buddha und Kinder werden bereits in jungen Jahren zu Mönchen.

Anhand 200 ausgewählter Originale aus hochkarätigen internationalen Sammlungen, Filmen und Musik vermittelt die Ausstellung einen Eindruck der myanmarischen Gesellschaft und spürt den vielfältigen Ausdrucksformen gelebter Religion nach. Im Zentrum stehen der myanmarische Buddhismus und die damit in enger Verbindung stehenden Künste. Gezeigt werden ein Thron, beeindruckende Buddhafiguren aus zwölf Jahrhunderten, Fresken, Prachthandschriften auf Papier, Palmblatt und Elfenbein, filigrane Holzschnitzarbeiten, Lackgefäße und weitere Objekte aus dem Umfeld buddhistischer Klöster.

Auch die darstellenden Künste tragen zur Vermittlung der buddhistischen Lehre bei. Neben Ausschnitten aus Aufführungen sind Kostüme, Marionetten und traditionelle Musikinstrumente zu sehen. Höhepunkt ist ein vollständiges Hsaing-Orchester, das aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Trommeln, Gongs und anderen Melodieinstrumenten besteht und bei öffentlichen Anlässen zur Begleitung von Tänzen und religiösen Zeremonien eingesetzt wird.

Freunde der Kunst

Eine wichtige Rolle spielen in Myanmar bis heute Astrologie und Magie. Die Verehrung der Nat-Geister wird in einem vollständigen Schrein mit Figuren und Votivgaben präsentiert. Traditionelle Moralvorstellungen und der Glaube an die Wirkung von Farben und Mustern, die sich nachhaltig auf das eigene Schicksal auswirken können, prägen die Künste der Körpergestaltung: Die Ausstellung zeigt edle Seidenkleider, handgewebte Baumwollstoffe, Schmuck, traditionelle Kosmetik sowie Tätowierutensilien. Arbeiten zeitgenössischer Künstler begeben sich schließlich auf die Suche nach einer myanmarischen Moderne. 

info@lindenmuseum.de