04.01.2015 08:00 ein neuer Handlungsraum

Ausstellung in Salzburg: Selbstauslöser - ein Modus des Fotografierens, der im Alltag wie in der Kunst äußerst beliebt ist

Selbstausloeser ausstellung

Mit der Erfindung der Fotografie öffnete sich für viele Künstler und Künstlerinnen des 20. und 21. Jahrhunderts ein neuer Handlungsraum; Bild 1: Courtesy of Betty and George Woodman

Selbstausloeser salzburg

Bild 2: Martha Wilson, Sammlung der Künstlerin, P.P.O.W Gallery, New York

Selbstausloeser fotografie

Bild 3: Fotosammlung des Bundes – Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg

ausstellung salzburg

Bild 4: Fotosammlung des Bundes – Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg

museum der moderne salzburg

Bild 5: Courtesy of Leslie Tonkonow Artworks + Projects, New York

Von: GFDK - Museum der Moderne Salzburg

Diese Ausstellung steht unter dem Leitmotiv der Fotografie mittels Selbst- oder Verschlussauslöser, ein Modus des Fotografierens, der im Alltag wie in der Kunst äußerst beliebt ist.

Ausstellung in Salzburg

Eine Auswahl von Werken aus der österreichischen Fotosammlung des Bundes − seit 2002 Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg – wurde dazu mit internationalen künstlerischen Positionen der erweiterten Fotografie in Zusammenspiel gebracht. In den rund achtzig künstlerischen Arbeiten der Ausstellung wird der performative Akt der Selbstaufnahme anhand von Fotografien wie auch anhand von Filmen, Videos, Kleinbildprojektionen, Künstlerbüchern und Performances dargestellt.

Mit der Erfindung der Fotografie öffnete sich für viele Künstler und Künstlerinnen des 20. und 21. Jahrhunderts ein neuer Handlungsraum. Der Selbstauslöser fungiert dabei als operatives und symbolisches Werkzeug des Aufbegehrens, das weniger dem Drang nach Selbstdarstellung als vielmehr dem Akt der bewussten Selbststilisierung dient. Die Praxis des Sich-selbst-Fotografierens steht dabei in Wechselwirkung mit den technischen Entwicklungen. Dies zeigt sich u. a. im in der Komposition aufscheinenden Auslösekabel, im digitalen Fernauslöser oder einfach in der ausgestreckten Hand.

Zugleich Fotograf und Fotografierter zu sein erfordert verschiedenartige Kontrollinstanzen. Der Blick in die Kamera schafft Distanz zu sich selbst, dient aber auch der Überprüfung des Selbst. Es entwickelt sich ein visuelles Verhältnis von Subjekt und Welt unter den gegebenen medialen Bedingungen. Wie an einigen Arbeiten zu sehen ist, geht die damit verbundene Veröffentlichung des Privaten mitunter auch einher mit einer Fiktionalisierung und schlussendlich mit künstlerischem Kontrollverlust.

Das Ausstellungsdesign greift den diesen Arbeiten innewohnenden Einsatz von Intimität und Entblößung, Privatem und Öffentlichem, Zeigen und Verbergen auf und bringt als räumliches Element den Paravent als Agent Provocateur ins Spiel. Generationenübergreifend stellt die Ausstellung das omnipräsente Thema der fotografischen Selbstdarstellung in den Kontext der Geschichte medienkritischer Kunst und setzt damit die Selbstauslöser-Fotografie als emanzipatorischen „Klick“ bis in die Gegenwart fort.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass die in dieser Ausstellung gezeigten Werke Ihr moralisches Empfinden verletzen könnten.

Freunde der Kunst

Künstler_innen: Bernadette Anzengruber, Renate Bertlmann, Katrina Daschner, Carola Dertnig, VALIE EXPORT, Heidi Harsieber, Sharon Hayes, Matthias Herrmann, AA Bronson & Matthias Herrmann, Birgit Jürgenssen, Barbara Kapusta, Friedl Kubelka, Roberta Lima, Anja Manfredi, Dorit Margreiter, Michaela Moscouw, Laurel Nakadate, Lilo Nein, Sasha Pirker, Hans Scheirl, Toni Schmale, Carolee Schneemann, Peter Weibel, Hans Weigand, Martha Wilson, Francesca Woodman

christine.forstner@mdmsalzburg.at