17.08.2015 07:35 festgehaltene Momente

Ausstellung in Salzburg: Camera in Motion - Fotografien von Rolf Sachs

Ausstellung Rolf Sachs

Camera in Motion – von Chur nach Tirano: Fotografie zwischen Abstraktion und Realität von Rolf Sachs (c) Rolf Sachs/ Galerie Leica

Galerie Leica zeigt Rolf Sachs
Von: GFDK - Anna Rosa Thomae

Vom 14. August – 17. Oktober präsentiert Leica Galerie Salzburg großformatige Fotografien von Rolf Sachs. Camera in Motion: von Chur nach Tirano, ein von Leica Camera AG unterstütztes Projekt, zeigt Momentaufnahmen der spektakulären Landschaft des zum UNESCO-Welterbe erklärten Streckennetzes Albula/Bernina. Die 13 Fotografien bilden unterschiedliche Szenerien zu verschiedenen Jahreszeiten ab.

Als Einzelfotografien sind Rolf Sachs‘ Arbeiten festgehaltene Momente eines flüchtigen Augenblicks. Im Gesamten offenbaren sie die unweigerliche Abfolge der Zeit, die sich in der Geschwindigkeit der Reise und im Wechsel der Jahreszeiten wiederspiegelt. Durch den Kontrast von anvisiertem Objekt und vorbeirauschender Landschaft schweben Sachs‘ Arbeiten zwischen Abstraktion und Realität. Die verschwommene Landschaft verleiht den Fotografien außerdem eine starke malerische Komponente. Sachs‘ Sujets sind Häuserfassaden, Züge und Wälder, die, abwechselnd in Licht und Schatten getaucht, unwissentlich zu stillen Zeitzeugen der vorbeirauschenden Eisenbahn werden.

Erst die Technik der Kamera erlaubt das Festhalten eines vergänglichen Moments, der dem menschlichen Auge sonst verwahrt geblieben wäre. Sachs‘ Arbeiten gehen darüber hinaus und zeigen außergewöhnliche Perspektiven, die sich dem Betrachter in Natura sonst nicht offenbaren. Es ist die experimentelle Herangehensweise des Künstlers, die das unerwartete Ergebnis der Aufnahmen bestimmt. Getrieben von der Geschwindigkeit des Zuges erhält der Arbeitsprozess eine gewisse Eigendynamik.

Ausstellung in Salzburg

In Camera in Motion: von Chur nach Tirano, beschäftigt sich der Künstler in erster Linie mit dem Phänomen Zeit. 2012 beginnt er, über den Zeitraum von einem Jahr, die Landschaftselemente der Rhätischen Eisenbahnlinie aus dem Fenster eines fahrenden Zuges abzulichten. Die Leica S Kamera macht das Festhalten vorbeiziehender Landschaften, trotz hoher Geschwindigkeit des fahrenden Zuges in außergewöhnlicher Qualität, möglich. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln hält der Künstler verschiedenste Kulissen im Turnus der Jahreszeiten in beeindruckenden Bildern fest.

Im Jahr 2004 entwickelte Rolf Sachs sein erstes fotografisches Konzept: Der Wilde Kaiser. Wieder über den Zeitraum von einem Jahr fotografiert seine Kamera diesmal aus einer Berghütte im bayerischen Rechenau im Abstand von zehneinhalb Minuten die Panorama-Ansicht der umliegenden Alpinen Bergkette. Die über 50.000 entstandenen Aufnahmen rücken die beiden majestätischen Berggipfel „Der Zahme Kaiser“ und „Der Wilde Kaiser“ ins Blickfeld. Zu unterschiedlichen Uhrzeiten aufgenommen, geben die Fotografien die Stimmung der entsprechenden Tageszeit wieder. Zwei Jahre später, zwischen 2006-2008, bei seinem zweiten fotografischen Projekt, Amazon Express, befestigt Sachs eine Kamera auf dem gleichnamigen Boot, welches das Mttelmeer und den Atlantik bereist, den Panamakanal durchquert und die Küste des Pazifik erkundet. Unter freiem Himmel entstehen über 18.000 Fotografien, in denen sich der weite Horizont des Meeres abbildet. In ihrer Bandbreite ermöglichen die Fotografien einen spannenden Einblick der Gegebenheiten auf See und zeigen in ihrer Abfolge unterschiedlichste Witterungen bei stetig wechselnder Aussicht.


Ausstellung Rolf Sachs

Rolf Sachs wurde 1955 in Lausanne, Schweiz, geboren. Er studierte in England und den USA. Seit seiner frühesten Jugend von der ihn umgebenden Kunst inspiriert wurde er in den späten Achtziger Jahren selbst zum Künstler. Seine künstlerische Tätigkeit umfasst Fotografie, Skulptur, Set-Design und Installation. Inspiriert von alltäglichen Objekten und ihrer Materialität, sucht er in ihnen das Außergewöhnliche und Unkonventionelle, um sie in seinen multidisziplinären Arbeiten in einer konzeptionellen Sprache zum Vorschein zu bringen.


Leica Camera

Die Leica Camera AG ist ein international tätiger Premiumhersteller von Kameras und Sportoptik-Produkten. Den Grundstein für den Mythos der Marke Leica haben die Optiken des Traditionsunternehmens gelegt. In Verbindung mit innovativen Technologien sorgen sie bis heute für das bessere Bild in allen Situationen rund um das Sehen und Wahrnehmen. Der Hauptsitz der Leica Camera AG befindet sich im hessischen Wetzlar, der zweite Produktionsstandort in Vila Nova de Famalicão, Portugal. Das Unternehmen hat eigene Vertretungen in England, Frankreich, Japan, Singapur, der Schweiz, Südkorea, Italien, Australien und den USA. Neue, innovative Produkte haben die positive Entwicklung des Unternehmens in der jüngeren Vergangenheit vorangetrieben.


Die Albula- und Berninalinie

Die mehr als 100 Jahre alte Bahnstrecke über den Albula und Bernina ist bezüglich Bautechnik und Linienführung eine Meisterleistung. Seit Juli 2008 zählen die Albula- und Berninalinie der Rhätischen Bahn zum UNESCO Welterbe. Der Bernina-Express beginnt auf dem Bahnhof Chur in der Schweiz, der 585 Meter über dem Meeresspiegel liegt und fährt über St. Moritz und Pontresina zum Endbahnhof  im nur 429 Meter hoch gelegenen Tirano in Italien.

Galerie Leica, Gaisbergstraße 12, 5020 Salzburg