28.01.2015 09:00 über 150 Selbstporträts

Ausstellung in Regensburg: „Take It To The Louvre“ - Phil Collins, Lou Reed, Al Jarreau & Co. im Leeren Beutel

ausstellung regensburg

Die spontan entstandenen Zeichnungen sagen viel über das Selbstverständnis der Musiker aus; Bild 1: Mark Knopfler; Copyright Sammlung Matejka

galerie im leeren beutel regensburg

Bild 2: Copyright Sammlung Matejka

Von: GFDK - Stadt Regensburg

Phil Collins, Mark Knopfler, Alice Cooper und Zucchero – sie alle haben zu Stift und Papier gegriffen und sich selbst gezeichnet.

Ausstellung in Regensburg

Ab dem 23. November sind in der Städtischen Galerie im „Leeren Beutel“ über 150 Selbstporträts von namhaften Musikern zu sehen. Die weltweit einzigartige Sammlung des Münchner Musikjournalisten Gunther Matejka wird erstmals in Bayern gezeigt. Die Ausstellung „Take It To The Louvre“ dauert bis zum 1. März 2015.

Können Musiker auch zeichnen? Diese Frage beantwortet die vom 23. November 2014 bis zum 1. März 2015 dauernde Ausstellung „Take It To The Louvre“ (basierend auf einer Widmung von Al Jarreau). Über 150 Stars aus Rock, Pop, Country und Jazz haben sich für den Münchner Musikjournalisten künstlerisch betätigt und ein Selbstporträt von sich angefertigt. In der weltweit exklusiven Sammlung finden sich Zeichnungen von Größen wie: Phil Collins, J.J. Cale, Alice Cooper, Fleetwood Mac, Ronan Keating, Sir Cliff Richard, Zucchero, Smudo und Mark Knopfler.

Die spontan entstandenen Zeichnungen sagen viel über das Selbstverständnis der Musiker aus. Schon alleine die Größe der Zeichnung lässt Rückschritte auf das Ego der Musikstars zu. „Cliff Richard hat weltweit die meisten Singles verkauft. Dennoch hat er sich so klein wie eine Briefmarke ins linke Eck gezeichnet“, sagt Matejka, „für andere, weit weniger erfolgreiche Musiker hat dagegen das A-4-Format kaum gereicht.“ Ob so oder so – der Bitte nach dem Selbstporträt kamen alle Musiker gerne nach. „Für viele war es eine willkommene Abwechslung vom Promotion-Alltag. So mancher hat sich richtig Mühe gemacht.“

Und nicht wenige haben auch Talent gezeigt. Museumsleiter Dr. Reiner Meyer: „Wenn ich mir die Zeichnungen von Jovanotti, von Guns N’ Roses-Gitarrist Gilby Clarke oder von Mark Knopfler ansehe, muss ich sagen: Respekt! Die können das, die haben einen hervorragenden Strich. Das gilt auch für viele weitere Zeichnungen.“

Matejkas Sammlung entstand größtenteils zwischen 1993 und 2003 und umfasst etwa 250 Zeichnungen. Die besten 150 werden in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel gezeigt. Neben dem musikalischen Stellenwert der Zeichner waren auch die zeichnerische Qualität sowie die Originalität der Selbstpräsentationen Auswahlkriterien für die Ausstellung.

Parallel zur Sammlung Matejka präsentiert die Städtische Galerie Selbstporträts aus den Sammlungsbeständen der Museen der Stadt Regensburg unter dem Titel „fokus sammlung1 | die selbstporträts“. Darunter befinden sich Arbeiten bekannter Künstler, wie Otto Dix, Max Slevogt, Lovis Corinth, Max Klinger oder auch Horst Janssen, aber auch Werke von Regensburger Künstlern, wie Josef Achmann, Otto Baumann oder Willi Ulfig.

Freunde der Kunst

Im Begleitprogramm zu der Doppelausstellung sind die Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen, ein Selbstporträt von sich zu zeichnen. Die besten Arbeiten werden dann von einer Jury bestimmt und ab Februar 2015 in der Jazz-Club-Galerie im Restaurant „Leerer Beutel“ zu sehen sein. Außerdem gibt es attraktive Preise zu gewinnen.

pressestelle@regensburg.de