11.03.2014 08:00 Universalgenie der Renaissance

Ausstellung in Museen Stade: "Leonardo da Vinci. Bewegende Erfindungen" - Kunst, Philosophie, Anatomie, Naturkunde, Technik

ausstellung museen stade

Leonardos Kreativität erstreckte sich auf viele technische Bereiche; © 2013 FH Bielefeld

da vinci ausstellung museen stadeleinardo da vinci museen stade
Von: GFDK - Museen Stade

Kunst, Philosophie, Anatomie, Naturkunde, Technik – Leonardo da Vinci gilt als Universalgenie der Renaissance. Als erster Mensch der Moderne hat er den „Blick über den Tellerrand“ methodisch verfolgt. Unentwegt skizzierte und notierte er in sein Buch, das er immer bei sich trug. Aus diesem Fundus bedienen sich heute Studierende der Fachhochschule Bielefeld und erwecken Leonardos Erfindungen zu neuem Leben.

Leonardos Kreativität erstreckte sich auf viele technische Bereiche. Gegenüber öffentlichen Auftraggebern wie zum Beispiel dem Mailänder Herzog Lodovico Sforza betonte er gern seine militärischen Entwicklungen wie mobile Brücken, Katapulte und Belagerungsgeschütze. In den vielen hundert Skizzen, die von ihm erhalten sind, finden sich aber vor allem Maschinenentwürfe, die zur Vereinfachung und Erleichterung von Arbeitsprozessen dienen sollten. Er experimentierte in immer neuen Variationen mit Sperrklinken, Flaschenzügen, Getrieben und Zahnrädern.

Ausstellung in Museen Stade

Die mit viel Liebe zum Detail konstruierten Modelle der Ausstellung zeigen anschaulich ob und wie die von Leonardo entworfenen Maschinen funktionieren. So kann mit der »Archimedischen Schraube« Wasser durch Rotation in die Höhe transportiert oder ein Steinbrocken fast mühelos mit dem Schwerlastheber bewegt werden. Jedem Modell steht zudem neben einer Erläuterung auch die entsprechende Zeichnung aus Leonardos Skizzenbüchern zur Seite, so dass Idee und Umsetzung direkt verglichen werden können.

Der Studiengang Produktentwicklung im Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld hat unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Horst Langer die Ideen Leonardos aufgegriffen. Aus Holz und Metall entstanden auf Grundlage der zweidimensionalen Skizzen dreidimensionale Modelle.

Freunde der Kunst

Neben der Reproduktion vieler Handzeichnungen finden sich in der Ausstellung Kommentare und Urteile von Persönlichkeiten, von Zeitzeugen und viele liebevoll zusammengetragene Details über Leonardos Leben, z.B. wie er lebte und sich ernährte, was er über Ärzte dachte und wie er sein Wissen erlangte, so dass man sich ein Bild machen kann von den tief greifenden Gedanken und der Detailversessenheit Leonardos. Das Besondere an dieser Ausstellung aber ist das interaktive Konzept. Die Modelle sind Realisierungen von Leonardos Skizzen und können vom Ausstellungsbesucher betätigt werden: Ob es das Schneckengetriebe oder die bewegliche Sturmleiter, der Schmiedehammer oder der Messwagen ist - Kurbeln, Griffe und Seile laden zum 'Begreifen' ein.

 presse@museen-stade.de