05.05.2013 08:00 Was ich Picasso schon immer sagen wollte

Ausstellung in Münster: Das Picasso Museum zeigt eine Ausstellung zum 40. Todestag von Pablo Picasso

Von: GFDK - Picasso Museum

In dieser Woche jährte sich der Todestag Pablo Picassos zum 40. Mal. Am 08. April 1973 starb Pablo Picasso 91-jährig in seinem Haus in Mougins. Gut 50. 000 Werke hat der Maler der Nachwelt hinterlassen. Bis heute gilt Pablo Picasso im Rahmen der zeitgenössischen Kunst als unangefochtenes Genie mit schier unfassbarer Schöpfungskraft.

Freunde der Kunst

Aus diesem Anlass lädt das Kunstmuseum Pablo Picasso ab dem 4. Mai 2013 unter dem Motto „Was ich Picasso schon immer sagen wollte“ eine kleine Zahl von Prominenten mit internationalem Renommee ein, einige Zeilen an den Ausnahmekünstler Pablo Picasso zu schreiben.

Das Museum zeigt Picassowerke aus dem eigenen Bestand, die mit den Nachrichten an den Künstler posthum versehen werden. Die kurzen Botschaften können sich auf sein gesamtes Schaffen, seinen Mythos als genialer Künstler oder auf ein Einzelwerk beziehen. Unter den Prominenten werden Zeitgenossen wie der Literat Hans Magnus Enzensberger oder der Fotograf und Picasso-Freund Lucien Clergue sein. Clergue, heute Präsident der französischen Akademie der Bildenden Künste, schreibt zum Beispiel „Muchas gracias Don Pablo. An dem Tag, an dem ich dich kennenlernte, änderte sich mein Leben.“

Ausstellung in Münster

Mit einigem Recht kann man 40 Jahre nach dem Tod eines modernen Künstlers fragen, wie es mit seiner Modernität im Hier und Jetzt steht. Museumsleiter Markus Müller wird tatsächlich häufiger gefragt, ob Picasso uns denn heute noch etwas zu sagen habe, ob es keinen Nachfolger gebe nach so langer Zeit. “Im kunsthistorischen Sinne ist Picasso ganz entschieden ein Untoter“ antwortet Müller auf die Frage, „er ist die idealtypische Verkörperung von Genialität und Schöpfertum. Aus diesem Mann sind unaufhörlich Ideen herausgesprudelt. Und nein, bis zum heutigen Tag hat niemand seine Nachfolge angetreten.“

Bildende Kunst

Die Ausstellung „Was ich Picasso schon immer sagen wollte“ wird  parallel zur Sonderausstellung „Willy Ronis – Eine Retrospektive“ vom 04.05. – 01.09.2013 zu sehen sein.


Birthe Sarrazin & Silke Herbort, Kunstmuseum Pablo Picasso Münster,  E-Mail: b.sarrazin@picassomuseum.de