31.10.2012 16:55 Werke von 25 zeitgenössischen Künstlern

Ausstellung in München: Das ist doch alles nur geklaut! - Vom 10.11.-16.11. im Keller der kleinen Künste

Ausstellung in München: Das ist doch alles nur geklaut! Vom 10.11.-16.11. gibt es im Keller der kleinen Künste

Kalas Liebfried: Fotoinszenierung - Vulkan überrascht Venus und Mars

Von: Keller der kleinen Künste - 4 Bilder

Vom 10.11.-16.11. gibt es im Keller der kleinen Künste (Gärtnerplatzviertel) eine besondere Ausstellung: gezeigt werden die Werke von 25 zeitgenössische Künstlern, die sich mit bedeutenden Meisterwerken auseinander gesetzt und diese auf individuelle Weise interpretiert haben.


Regelmäßig finden im Keller der kleinen Künste im Hinterhof der Buttermelcherstraße 18 Kunstausstellungen statt. Normalerweise geht es darum, originäre, eigenständige Kunstwerke zu zeigen, mit denen der Künstler etwas Neues, am besten noch nie da Gewesenes schafft. Anders bei diesem Projekt.

Bei der öffentlichen Ausschreibung zu "das ist doch alles nur geklaut" sollten sich die Künstler einer bestehenden Vorlage stellen und sich darauf einlassen. Es sollte keine 1zu1 Kopie eines bestehenden Meisterwerks abgeliefert werden, sondern eine Adaption des Originals mit der individuellen künstlerischen Handschrift oder eine Transkription in einen neuen Kontext.


Gefolgt sind dem Aufruf des Verein Haus der kleinen Künste e.V. über 90 Künstler aus ganz Deutschland und Österreich und haben Ihre persönlichen Interpretationen
eingereicht. Zu sehen gibt es jetzt im Keller der kleinen Künste eine Auswahl von 25 Künstlern, die das Thema auf besonders interessante Weise umgesetzt haben. Zu allen Zeiten haben Künstler Inspiration bei anderen Künstlern und deren Werken gefunden, dass das nicht in reinem "Abkupfern" enden muss, sondern eine anspruchsvolle Herausforderung ist, die durchaus wirklich Neues hervor bringt, zeigt dieses spannende Projekt.

Natürlich sind einige allgemein bekannte Klassiker zu sehen wie die Mona Lisa, Leda mit dem Schwan oder Werke von Picasso. Kunstkenner dürfen gespannt sein, welche Transformation den großen Meisterwerken passiert ist.


Die Vernissage findet am Samstag, den 10.11. von 19-22 Uhr mit einer musikalischen Einlage des Sitarspielers Reiner Heidorn aus Weilheim statt. Eröffnet wird die Ausstellung von der Galeristin Bahar Auer. Zur Finissage am 16.11 von 19 - 22 Uhr wird es eine Performance von Lars Keke Altemann geben: „Lips of Thomas - die Magdeburger Hochzeit" - von Marina Abramovic geklaut. Sowohl zur Vernissage, als auch zur Finissage werden viele der ausstellenden Künstler anwesend sein.

Tagsüber ist die Ausstellung vom 11. bis 16. November täglich von 12.00 bis 18 Uhr zu besichtigen.


Das ist doch alles nur geklaut! 10.11.-16.11.2012 / Keller der kleinen Künste,
Buttermelcherstraße 18/ 80469 München/ Tel: 201448/ mail@hausderkleinenkuenste.de

 


Ausstellende Künstler:
Imke Brunzema (Bielfeld)
Gabi Dräger (München)
Isolde Egger (Bad Wörishofen)
Francesco Ferrante (Nürnberg)
Thomas Glatz/ Martin Krejci (München)
Stefan Havadi-Nagy (Köln)
Brigitte Hoppstock (Neufahrn)
Helga Jahnke (München)
Sylwia Komperda (Traunreut)
Paul Kroker (Verden)
Wolfgang Leder (München)
Kalas Liebfried (München)

Kerstin Lochner (Hanau)
Michael Lukas (München)
Carola Mann (München)
David Mannstein / Maria Vill (Berlin)
Ingrid Müller (München)
Robert Posselt (München)
Randstelle / Achim Sauter (Augsburg)
Robert Scherkl (München)
Andrea Schuster (Freising)
Ellen Semen (Wien)
Paul Sinev (München)
Rebecca Thumb von Neuburg (München)
Katja Triol (Weimar)