29.01.2012 07:21 wirft einen fragenden Blick auf die Wirklichkeit

Ausstellung in Marburg: STEFAN S. SCHMIDT bringt mit seinen Werken Ordnungs- und Wertvorstellungen ins Wanken - vom 28. Januar bis 18. März 2012

(c) STEFAN S. SCHMIDT

Von: GALERIE MICHAEL W. SCHMALFUSS

Der 1958 in Marburg geborene Künstler, Stefan S. Schmidt, studierte Malerei, Grafik und Kunstgeschichte an der HbK  in Kassel (Prof. Kurt Haug), der Philipps Universität in Marburg  und der Loughborough University in England.

 

Seit 1979 werden seine Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland ausgestellt. Er hat bereits mehrere Preise erhalten, darunter den Preis der Internationalen Biennale der Zeichnung, Pilsen, Tschechische Republik. 

 

Stefan S. Schmidt schafft realistische Gemälde (Stillleben), die die gewohnt traditionellen Stillleben, durch seine Auswahl und Anordnung der Objekte, gezielt in Frage stellt.

 

Seine besonderen Stärken, stellt er in seinen Werken beeindruckend gegenüber. Das ist zum einen, die malerische Lust der Darstellung an Farbe, Stofflichkeiten, Transparenz und Spiegelungen und zum anderen das Gespür für mitunter provokante Kompositionen. So schafft er es, mit teilweise absurden Konstellationen, die Ordnungs- und Wertvorstellungen ins Wanken zu bringen. Seine Werke ziehen zunächst durch die Schönheit der Oberflächen in den Bann. Doch sogleich entsteht ein fragender Blick auf die Wirklichkeit. Die Dinge verlieren ihre ursprüngliche Bedeutung und verwandeln sich in Metaphern menschlicher Existenz, ihrer Verhaltens- und Seinsweisen. 

 

STEFAN S. SCHMIDT – Malerei  28. Januar – 18. März 2012

 

GALERIE MICHAEL W. SCHMALFUSS
Galerie für nationale und internationale zeitgenössische Kunst
www.galerie-schmalfuss.de

Steinweg 33 - D-35037 Marburg
Fon/Fax 0049 (0) 6421 590 950
Mobil 0049 (0)170 94 666 39
art@galerie-schmalfuss.de

Dienstag bis Freitag von 10 - 13 Uhr und 15 - 18.30 Uhr
Samstag von 10 bis 16 Uhr