17.07.2012 06:55 chinesisches Kulturjahr in Deutschland

Ausstellung in Mannheim: Mannheim Architecture China - The 100 Contemporary Projects 16.9.2012 bis 13.1.2013

Von: Reiss-Engelhorn-Museen Museum

2012 jährt sich die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und China zum 40. Mal. Aus diesem Anlass findet unter dem Titel „ChiNah“ ein chinesisches Kulturjahr in Deutschland statt. Die Reiss-Engelhorn-Museen präsentieren anlässlich des Jubiläums die Ausstellung „Architecture China – The 100 Contemporary Projects“. Gezeigt werden aktuelle Bauprojekte, die ein facettenreiches Bild der chinesischen Architektur zu Beginn des 21. Jahrhunderts zeichnen. Vom 16. September 2012 bis zum 13. Januar 2013 ist die Schau im Museum Weltkulturen D5 in Mannheim zu sehen.

Die wirtschaftliche Dynamik Chinas spiegelt sich nicht zuletzt auch in der innovativen Architektur des Landes wider. Die Ausstellung wirft einen Blick auf das zeitgenössische Bauchaffen in China. Gezeigt werden Projekte aus den Ballungsräumen der Metropolen sowie den ländlichen Regionen, die teilweise lokale Traditionen mit architektonischer Modernität verbinden. Vorgestellt werden neben Bauwerken chinesischer Architekten auch Bauten westlicher Architekten, die die chinesischen Metropolen entscheidend prägen. Pläne, Fotografien und Modelle geben einen vielseitigen Eindruck von der zeitgenössischen Architekturszene des Landes. Zusammengestellt wird die Schau durch den international tätigen Künstler und Kurator Fang Zhenning.

Das Spektrum der vorgestellten Bauten reicht von Planungen für ganze Stadtteile über Verwaltungsgebäude und Hotels bis hin zu Museen und Wohnhäusern. Anhand ausgewählter Bauwerke erhält der Besucher einen Eindruck von unterschiedlichen Strömungen in Architecture China der zeitgenössischen chinesischen Architektur. Für das Bestreben Tradition und Moderne im Bau zu verbinden, steht sinnbildlich das Schaffen des Pritzker-Preisträgers Wang Shu. Der 1963 in Xinjiang geborene Architekt überzeugt nicht nur durch eine klare Formsprache, sondern besonders durch nachhaltige Konzepte und seine Neuinterpretationen traditioneller Bauweisen. Für die Dächer der Kunstakademie von Hangzhou recycelte er mehr als zwei Millionen Ziegel aus abgerissenen Häusern der angrenzenden Provinz. Auch für das Geschichtsmuseum von Ningbo verwendete er alte Baumaterialien.

 

Begleitend zu den Höhepunkten aus der jüngsten chinesischen Architektur sind in der Ausstellung Werke des zeitgenössischen Malers Ma Fudan zu sehen. Der aus der Provinz Gansu stammende Künstler setzt sich mit traditionellen Motiven aus Chinas mittlerem Westen auseinander. Im Mittelpunkt seines Schaffens steht – ähnlich wie bei Wang Shu – die Neuinterpretation klassischer chinesischer Motive und Techniken. Anlässlich der Ausstellung fertigt Ma Fudan speziell für die Reiss-Engelhorn-Museen eine großformatige Malerei an.

Ermöglicht wird die Ausstellung „Architecture China – The 100 Contemporary Projects“ durch das Chinesische Kulturjahr und die China Arts and Entertainment Group in Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog. http://www.rem-mannheim.de

 

Anschrift:
Curt-Engelhorn-Stiftung für die Reiss-Engelhorn-Museen
Museum Weltkulturen D5
68159 Mannheim

 

Cornelia Rebholz, M.A.
Pressereferentin
Tel 0621 - 293 37 76
Fax 0621 - 293 30 66
cornelia.rebholz@remove-this.mannheim.de

Weiterführende Links:
http://www.rem-mannheim.de