26.02.2013 07:00 Fotografien

Ausstellung in Magdeburg: Pepa Hristova | Sworn Virgins bis zum 26.5.2013, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen

Ausstellung in Magdeburg: Pepa Hristova | Sworn Virgins bis zum 26.5.2013, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen

Pepa Hristova, Drande, aus der Reihe Sworn Virgins, 2008/2010

Von: GFDK - Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen

In den Bergen Nordalbaniens gilt die aus dem Mittelalter stammende Gesetzessammlung "Kanun" bis heute. Nach dem "Kanun" können Familien, die Vater und Sohn verloren haben und so ohne Familienoberhaupt sind, ein Mädchen als Stellvertreterin bestimmen. Diesen Status können auch junge Mädchen erlangen, die nicht heiraten wollen. Voraussetzung ist, dass sie Jungfrauen bleiben und ein unwiderrufliches Keuschheitsgelübde ablegen. Als Erwachsene werden diese "Burrneshas" (geschworenen Jungfrauen) hoch geachtet und haben in der Familie großen Einfluss. 

„Für mich ist diese Arbeit eine Fortsetzung meiner Beschäftigung mit den Wertvorstellungen und dem Identitätsbegriff in mir fremden, unbekannten Kulturen. In meiner künstlerischen Arbeit setze ich mich durchgängig mit Fragen der Identität auseinander. Als in Deutschland lebende Bulgarin beschäftigt mich insbesondere das Thema Identitätsverlust. Meine Arbeit konzentriert sich auf das Wesen und die Gefühlswelt der Abgebildeten, deren Befindlichkeit ich in meinen Bildern so darzustellen versuche, wie ich sie ganz subjektiv erlebe. Bewusst bewege ich mich mit meiner Photographie zwischen unterschiedlichen Genres. Momentaufnahmen wechseln sich ab mit lyrischen Inszenierungen. Beides aber findet statt vor einem politisch-sozialen Kontext, mit dem ich mich emotional auseinandersetze.“ (Pepa Hristova, 2009)

Pepa Hristova (geb. 1977 in Sevlievo, Bulgarien) erhielt 2009 für diese Reihe den Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Kontakt

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg
Regierungsstraße 4-6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 / 56 50 20

sekretariat@kunstmuseum-magdeburg.de

presse@kunstmuseum-magdeburg.de