24.01.2014 08:00 Ausstellung des Bachhauses Eisenach

Ausstellung in Leipzig: "Blut und Geist": Bachhaus-Ausstellung zur Musik in der NS-Zeit ist in Leipzig zu sehen

ausstellung leipzig

Eine der erfolgreichsten Ausstellungen des Bachhauses Eisenach; Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach

bachhaus leipzig ausstellunggeist und blut ausstellung leipzig
Von: GFDK - ARTEFAKT Kulturkonzepte

Die 2009 zu Mendelssohns 200. Geburtstag erstellte Ausstellung verschränkt die Geschichte von Bach, dessen Musik im Dritten Reich einen ungeheuren Popularisierungsschub erlebte, mit der von Felix Mendelssohn Bartholdy, dem gefeierten Wiederentdecker von Bachs Musik im 19. Jahrhundert, dessen Musik - etwa sein "Sommernachtstraum" - nun von den Spielplänen zu verschwinden hatte.

Ausstellung in Leipzig

Sie erzählt von dem Bemühen, die These von der Überlegenheit der nordischen Rasse ausgerechnet an der Musik Bachs festzumachen, der aufgrund seines Stammbaums als "Deutschesten der Deutschen" erschien, während der erfolgreichste deutsche Komponist der Romantik nach den Nürnberger Gesetzen nun als Vollblutjude galt: Tituliert als ein gefährlicher "Zwischenfall" der Musikgeschichte, der zur "Verweichlichung" der deutschen Musik im 19. Jahrhundert entscheidend beigetragen habe. Quasi nebenbei zeigt die Ausstellung, dass die Verstrickung von Musikschriftstellern und Musikwissenschaftlern in die NS-Rassenpolitik nach dem Kriegsende völlig folgenlos blieb.

Freunde der Kunst

Auf Einladung seines Direktors Jürgen Ernst wird die Ausstellung nun ab dem 3. Februar für einige Monate im Leipziger Mendelssohn-Haus gezeigt. Es ist die erste Sonderausstellung im neuen Mendelssohn-Haus, das an diesem Tag nach einer baulichen Erweiterung und innovativen Neukonzeption des Museums offiziell wiedereröffnet wird.

Sonderausstellung:
Blut und Geist - Bach, Mendelssohn und ihre Musik im Dritten Reich
Ausstellung des Bachhauses Eisenach im Mendelssohn-Haus Leipzig
Goldschmidtstraße 12, 04103 Leipzig
03.02. - 31.08.14
www.mendelssohn-stiftung.de

stefan.hirtz@artefakt-berlin.de