21.02.2012 07:41 großer Auftakt des Ausstellungsjahres im Essl Museum

Ausstellung in Klosterneuburg bei Wien: ANSELM KIEFER Werke aus der Sammlung Essl noch bis 29.05.2012

siehe text

Von: ESSL MUSEUM - 3 Bilder

 

Anselm Kiefer, einer der bedeutsamsten Künstler der Gegenwart, bildet im Februar 2012 den großen Auftakt des Ausstellungsjahres im Essl Museum. Zu sehen ist eine von Sammler Karlheinz Essl persönlich eingerichtete Personale mit 15 Werken, darunter vier neue Hauptwerke der jüngsten Schaffensperiode des Künstlers.
Agnes und Karlheinz Essl setzen sich seit vielen Jahren mit dem Werk des deutschen Künstlers auseinander, haben ihn auch immer wieder in seinem Atelier besucht. In den letzten zehn Jahren konnte das Sammlerpaar eine große Anzahl bedeutender Werke erwerben. Die Ausstellung gewährt einen persönlichen Blick des Sammlers auf Kiefers Oevre, erstmals werden alle seine Werke aus der Sammlung Essl einer breiten öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Für Anselm Kiefer (geb. 1945 in Donaueschingen, Deutschland) spielt die Auseinandersetzung mit dem Erinnern, dem Gedächtnis, besonders auch mit der Vergänglichkeit und dem Vergessen eine eminent wichtige Rolle. Mit seinen oft raumgreifenden Arbeiten möchte er Zeit erlebbar machen. Die großformatigen, antiheroischen Natur- und Historienbilder mit zerfallenen Monumenten, verwilderten Plätzen und morbiden Landschaften zeigen eine von der Vergangenheit zerfressene, zerstörte Gegenwart. Gegen die Leere setzt Kiefer Namen in ungelenker Schreibschrift, Namen von Orten, von Göttern, von Personen, gelegentlich ganze Gedichtzeilen etwa von Ingeborg Bachmann oder Paul Celan.

Die Werke der Ausstellung spiegeln verschiedene bedeutende Grundthemen des Künstlers wider. Das monumentale Werk „Horlogium“ (Sternenfall) steht am Beginn der Sammlungstätigkeit und lässt – zusammen mit der „Skulptur mit Sternen“ – an den Kosmos oder auch die kosmische Dimension unserer Existenz denken. „Für Paul Celan“ verweist auf Celans Gedicht „Die Todesfuge“, auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und den Holocaust.

Auch in den neuen Arbeiten bezieht sich Kiefer auf literarische Texte. Der Titel der Arbeit „tonend wie des Kalbs haut die Erde“ ist einem Gedicht von Friedrich Hölderlin entlehnt. über der verbrannten Erde baut sich eine Berglandschaft auf, ein Stethoskop scheint den Klang der Erde nachzuspüren. Die Textzeile „Nur mit Wind mit Zeit und mit Klang“ stammt hingegen von Ingeborg Bachmann. Eine aufgewühlte Wolken- und Seelandschaft erinnert an Gustave Corbet, im oberen Bildteil erscheint ein Buch aus Blei, ein häufig verwendetes Motiv Kiefers, Sinnbild für einen kollektiven Errinnerungsspeicher der Menschheit.
In den Materialbildern verwendet Kiefer Sand, Erde, Lehm, Asche, Haare, Samen, Draht, Zweige im Gipsmantel oder auch Textilien. Organische Materialien wie auch das Krustige, Zerbröselnde der Malerei versinnbildlichen, dass auch ein Kunstwerk vergänglich ist, dass Veränderung und Zerfall ein immanenter Bestandteil des Lebens sind.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog mit zahlreichen Abbildungen.

 

ESSL MUSEUM
KUNST DER GEGENWART

An der Donau-Au 1
3400 Klosterneuburg bei Wien

T: +43-(0)2243-370 50 150
F: +43-(0)2243-370 50 22
E: info@remove-this.essl.museum

 

Pressekontakt:

Regina Holler-Strobl
T: +43(0)2243-370 50 DW 62
F: +43(0)2243-370 50 DW 24

holler-strobl@remove-this.essl.museum

 

Copyrights:

1)

Horlogium (Sternenfall), 2003
Öl, Emulsion, Acryl auf Leinwand mit Gipspflanzen;
Bleibücher, Karton, Metall und Glas
280 x 500 x 32 cm,
170 x 160 x 140 cm
© Anselm Kiefer
Fotonachweis: Stefan Fiedler – Salon Iris, Wien

 

2)

Claudia Quinta, 2005
Öl, Emulsion, Schellack und Erde auf Fotografie und
Karton mit Draht und Bleiboot sowie Objekten
95 x 124 x 28 cm
© Anselm Kiefer
Fotonachweis: courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, Paris

 

3)

The Fertile Crescent, 2009
Mischtechnik auf Leinwand
330 x 762 x 7 cm
© Anselm Kiefer
Fotonachweis: Ulrich Ghezzi courtesy Galerie Thaddaeus Ropac Paris · Salzburg