02.10.2012 07:35 Galerie Gut Deutsch-Nienhof, Westensee

Ausstellung in Kiel: Kunstprojekt "Eiskeller und Himmelslöcher" – Ortsbezogene Interventionen, Rekonstruktionen und Erkundungen in Schleswig-Holstein

Eiscoupon, Archiv H. Winkler

Von: Verena Voigt
Das Kunstprojekt „Eiskeller und Himmelslöcher“ macht erstmals das bisher wenig erforschte und weitgehend unerschlossene historische Kulturdenkmal “Eiskeller in Schleswig-Holsteins” zum Gegenstand zeitgenössischer künstlerischer Recherche. Das Ausstellungskonzept begreift diese nahezu vergessene Architekturform als Reflexionsort, an dem sich neuartige Zusammenhänge von Kunst, Natur und Klimawandel erschließen und die historische Kulturtechnik der Eisgewinnung verwandelt ins Bewusstsein tritt. Eiskeller für Projekte der zeitgenössischen bildenden Kunst zu erschließen, ist eine Pionierarbeit. Im Zuge der umfangreichen Vorrecherchen für das Kunstprojekt wurden Reste von Eiskellern und Eisschuppen auf Gütern in Schleswig-Holstein entdeckt, Eiskeller zusammen mit Besitzern identifiziert sowie bisher noch nicht wissenschaftlich erschlossene Fundamente wiedererkannt.

Durch die Künstlerauswahl (Till Krause, Ulrike Mohr, Hans Winkler) sollen ein konzeptioneller, forschender Ansatz sowie eine Auseinandersetzung mit dem nahezu vergessenen Baudenkmal „Eiskeller“ erfolgen. Während in den 1970er und 1980er Jahren „Eis“ als ephemeres Material künstlerisch erprobt wurde, seine Instabilität, aber auch seine „Kunstmarktunfähigkeit“ und Widerständigkeit gegen Kommerzialisierung und Musealisierung für Künstler interessant waren, arbeitet das Projekt „Eiskeller und Himmelslöcher“ mit künstlerisch-konzeptuellen Annäherungen und Interventionen und rückt die vergessene Kulturtechnik der „Natureisgewinnung“, Fragen des Klimawandels, landschaftssoziologische Parameter sowie poetische und wissenschaftsgeschichtliche Fragestellungen in den Mittelpunkt künstlerischer Recherche und Forschung.

 

Mitwirkende Künstler/innen:

Till Krause, Ulrike Mohr, Hans Winkler und Gäste

Weitere Informationen: www.gfzk.net

 

Konzept: Gesellschaft für zeitgenössische Konzepte

Hans Winkler, Künstler, Kurator

Verena Voigt M.A. Kunsthistorikerin, Kuratorin

Kanalstr. 36 | 24159 Kiel

T 0431-38 00 757 | M 0163 191 1669

Presse: kontakt@verena-voigt-pr.de

 

Hans Winkler | Schinkestr. 22 | 12047 Berlin

T 030 69 22 623 | M 0174 86 49 428

E-Mail: hswinkler@gmail.com

www.hswinkler.de

 

Präsentation der Projektentwürfe

Termin: Samstag, 13. Oktober, 15 Uhr

Pressegespräch: Freitag, 12. Oktober, 11 Uhr

Ort: Galerie Gut Deutsch-Nienhof, Westensee

Veranstalter: Gesellschaft für zeitgenössische Konzepte

Mitwirkende Künstler/innen: Till Krause, Ulrike Mohr, Hans Winkler und Gäste

 

 

Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Kunstfonds zur Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst (Bonn), die Kulturstiftung des Landes Schleswig Holstein (Kiel) und die Muthesius Kunsthochschule (Kiel); Trägerverein ist Haus 8 e.V. (Kiel).