07.03.2013 07:28 von Medienbildern inspirierte Werke

Ausstellung in Karlsruhe der japanisch-schweizerische Künstlerin LEIKO IKEMURA mit "i-migration" vom 9.3 bis 16.6.2013

Ausstellung in Karlsruhe der japanisch-schweizerische Künstlerin LEIKO IKEMURA mit "i-migration" vom 9.3 bis 16.6.2013

1. LEIKO IKEMURA bei der Arbeit (c) Philipp von Matt

2. Leiko Ikemura in der Ausstellung © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Foto: Norbert Miguletz

3. Ausstellungsansicht im historischen Roten Saal © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Foto: Norbert Miguletz

4. Face [Frida] 2008, Aquarell auf Papier, 59 x 42 cm, Besitz der Künstlerin © VG Bild-Kunst, Bonn 2013, Foto: Jörg von Bruchhausen

5. Contemporary Faces Mexican [Criminal], 2011 Aquarell auf Papier, ca. 55,5 x 38 cm, Besitz der Künstlerin © VG Bild-Kunst, Bonn 2013, Foto: Jörg von Bruchhausen

Von: Alexandra Hahn - 6 Bilder

Die japanisch-schweizerische Künstlerin, die sich in den 80er-Jahren in der Schweiz und in Köln einen Namen gemacht hat, heute in Berlin lebt und als eine der ersten Frauen an der Universität der Künste in Berlin bis heute lehrt, wird in der Ausstellung „LEIKO IKEMURA. i-migration“ mit über 140 Werke in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe umfangreich vorgestellt. Die Schau startet zeitgleich mit der „art KARLSRUHE“, auf der sie ebenfalls vertreten ist und zwei Editionen von ihr erworben werden können.

Die Ausstellung nimmt unter anderem das jüngere, auch von zeitgeschichtlichen Ereignissen und Medienbildern inspirierte Werk Ikemuras in den Blick, das hier erstmals gezeigt wird und mit einem speziellen Ausstellungskonzept des Architekten Philipp von Matt umgesetzt wurde.


Ein Video über die Künstlerin können Sie ab 7.3. auf unserer Homepage sehen (http://www.kunsthalle-karlsruhe.de/de/mediathek/videos.html).

 


Alexandra Hahn

Leitung Presse und Medien
Hans-Thoma-Strasse 2-6
76133 Karlsruhe

presse@kunsthalle-karlsruhe.de