28.11.2013 07:00 Kestnergesellschaft

Ausstellung in Hannover: Karla Black - schafft ortsspezifische Installationen aus ungewöhnlichen Materialien

carla black ausstellung in hannover

Es werden abstoßende und ansprechende Komponenten gegeneinander ausgespielt; Foto: Ruth Clark, Courtesy Galerie Gisela Capitain, Köln

carla black ausstellung kestnergesellschaftcarla black installation hannover
Von: GFDK - Kestnergesellsschaft

Karla Black (*1972 in Alexandria, Schottland) schafft ortsspezifische Installationen aus ungewöhnlichen Materialien wie Kosmetika und Toilettenartikel: Lippenstift und Nagellack, Mascara und Deodorant, Haar- und Bräunungsspray werden von ihr als malerische und skulpturale Bestandteile eingesetzt. Diese Produkte benutzt sie weniger zur Verschönerung der Arbeiten, sondern durchaus als unkontrollierbares oder destruktives Element.

Ausstellung in Hannover

In der Folge werden abstoßende und ansprechende Komponenten gegeneinander ausgespielt, Form und Formlosigkeit gehen ineinander über. In der kestnergesellschaft entstehen Skulpturen mit Tesafilm, die Karla Black in Streifen von der Decke installiert, einerseits minimal und pur als Readymade, andererseits individuell und expressiv mit Fingerabdrücken der Künstlerin.

Auch werden Arbeiten aus Zellophanblättern gefertigt, die Black vorher anfasst oder über die sie drüber läuft. Die nachfolgend aufgetragene Farbe bleibt nur an den fettfreien Stellen kleben, das heisst dort, wo keine Berührung stattgefunden hat. Die Vorgehensweise verdeutlicht wie sehr Blacks Skulpturen der Performance nahe stehen: Der Körper wird als gestalterisches Mittel eingesetzt, der direkte oder indirekte Spuren hinterlässt.

Freunde der Kunst

Durch die Verwendung von Pastelltönen wie rosa, türkis und hellgelb werden Karla Blacks Arbeiten oft fälschlicherweise als dezidiert feminin wahrgenommen. Allerdings geht es der Künstlerin nicht um feministische Anliegen, sondern um die Obsession Material zu gestalten. Trotz der scheinbaren Zufällig- und Leichtigkeit ihrer Materialien werden die Arbeiten über Wochen mit präzisen Handgriffen vor Ort gefertigt. Inhaltlich erinnern die Skulpturen an nuancenreiche Landschaften, Dekorationen und Konfekt. Karla Black greift die Motive und die Palette der Impressionisten genauso auf wie die Reduktion der abstrakten Malerei. Die Installationen sind nie eindeutig figurativ, sondern entfalten eine elegante Balance zwischen Abstraktion und Expression, zwischen Konstruktion und Destruktion.

Karla Black in der Kestnergeselsschaft

Karla Black hatte Einzelausstellungen u. a. im ICA in Philadelphia (2013), im Gemeentemuseum in Den Haag (2013), im Dallas Museum of Art (2012) und im Migros Museum in Zürich (2009). Sie vertrat Schottland bei der Biennale in Venedig (2011) und war für den Turner Prize nominiert. Black ist in bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten wie der Tate Modern, dem Guggenheim Museum, sowie dem Hammer Museum in Los Angeles. Führende Kunsthistoriker wie Briony Fer (University College London) haben über ihre Arbeiten publiziert.

Eröffnung:

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19 Uhr (die Künstlerin ist anwesend)


presse@kestnergesellschaft.de