09.11.2013 07:00 Fotografie

Ausstellung in Hamburg: Christopher Capozziello. The Distance Between Us in der Galerie Freelens

Christopher Capozziello. The Distance Between Us ausstellung in hamburg

Christopher Capozziello fühlt zeit seines Lebens Verantwortung für seinen Bruder und er hadert mit sich; (c) Christopher Capozziello

Christopher Capozziello. The Distance Between Us ausstellung in der freelens galerieChristopher Capozziello. The Distance Between Us fotografie hamburgChristopher Capozziello. The Distance Between Us werkschau freelens galerieChristopher Capozziello. The Distance Between Us ausstellung
Von: GFDK - Galerie Freelens

„Wo es Leiden gibt, wollen wir oft die Gründe wissen. Ich möchte Erklärungen, warum einige leiden müssen, andere nicht. Ist es Schicksal oder Zufall oder einfach nur Pech. Wie sollen wir mit Leid umgehen? Ich habe viele Fragen und nur wenige Antworten.“ (Christopher Capozziello) 

Ausstellung in Hamburg

Der Abstand, der zwischen zwei Menschen bestehen kann, lässt sich manchmal in Zeiteinheiten ausdrücken.180 Sekunden trennen die Zwillinge, doch diese sind entscheidend. Nick erblickt das Licht der Welt etwas später als sein Bruder Christopher Capozziello. Während der Geburt erleidet er eine kurzzeitige Sauerstoffunterversorgung. Das hat fatale Folgen: Eine frühkindliche Hirnschädigung, die sich in Störungen des Nervensystems und Muskulatur ausdrückt und bei Nick zu plötzlichen spastischen Anfällen führen kann. 

Christopher Capozziello fühlt zeit seines Lebens Verantwortung für seinen Bruder und er hadert mit sich. Warum muss Nick im Gegensatz zu ihm ein eingeschränktes Leben führen? Ihm fällt es unendlich schwer, das Unfassbare zu akzeptieren. 

Mit der Fotografie verfügt er über ein Mittel, seinen oft unaussprechlichen Empfindungen Ausdruck zu geben. So beginnt er schließlich eine Serie über seinen Bruder und sich. Nicht das Handicap eines jungen Mannes steht in deren Zentrum sitzen, sondern das Aufzeigen der engen Beziehung zweier Brüder mit ungleichen Voraussetzungen. In 13 Jahren entstehen immer neue Arbeiten, in denen der Fotograf über seinen Bruder, vor allem aber über sich Erkenntnis gewinnt und zu den für ihn bitter benötigten Antworten gelangt. 

Freunde der Kunst

Entgegen seiner ursprünglichen Intention veröffentlicht er die berührende Serie. So dürfen wir teilhaben an den intimen Bildern, wenn Nick in einer Karaoke-Bar singt oder eine Zigarette mit einem Mädchen raucht. Er ist eingeschränkt, aber nie ausgegrenzt. Doch manchmal ziehen dunkle Wolken auf: immer wieder wird Nick von schweren Anfällen heimgesucht und eine schwierige Operation steht an. Cappozziello erzählt entwaffnend offen und ohne jegliches Sentimentalität. Die aufgezeigten Momente sind mal bedrückend, mal von leichter Heiterkeit. Christopher lernt, dass die eigene Geschichte unabdingbar mit der seines Bruders verbunden ist und umgekehrt. Es ist eine Geschichte der Hoffnung und eine, die man als Betrachter nicht mehr vergisst. 

Christopher Capozziello, Jg. 1980, lebt und arbeitet in Milford, Connecticut. Seine Arbeiten erscheinen in allen wichtigen US-Magazinen, u.a. „The New York Times“, „TIME“, „Newsweek“. Capozziello hat seine Bilder in Gruppen- und Einzelausstellungen innerhalb und außerhalb der USA gezeigt. Für seine Arbeiten wurde er mit unzähligen Preisen ausgezeichnet: World Press Photo, the Alexia Foundation, the Golden Light Awards u.v.a. Im Rahmen des Lumix Festivals 2012 erhielt „The Distance between Us“ den Lammerhuber Photography Award. Die Serie ist soeben auch als Buch erschienen und wird auf der Eröffnung vorgestellt.

post -ät- freelens.com

Weiterführende Links:
http://freelens.com/galerie