13.01.2013 07:02 eine ungewöhnliche Kooperation

Ausstellung in Freiburg: „Comments“ - Sechs Künstlerinnen und Künstler kommentieren sich gegenseitig am 17.1.2013 im Kunsthaus L6

Ausstellung  in Freiburg: „Comments“  - Sechs Künstlerinnen und Künstler kommentieren sich gegenseitig am 17.1.2013 im Kunsthaus L6

(c) siehe Text

Von: GFDK - Stadt Freiburg - 5 Bilder

Die erste Ausstellung in diesem Jahr im Kunsthaus L6 wird am Donnerstag, 17. Januar um 19 Uhr eröffnet. „Comments“ präsentiert eine ungewöhnliche Kooperation zwischen sechs jungen Künstlerinnen und Künstlern der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, die in und mit verschiedenen Medien arbeiten. Alle sechs kommentieren sich gegenseitig und reagieren mit ihren individuellen Arbeiten auf je ein Werk eines anderen Gruppenmitglieds. Kunst provoziert einen Kommentar, der selbst wieder Kunst wird. Die jeweils subjektiven Überführungen in eine neue künstlerische Form vermischen die Grenzen zwischen Autor, Kunstwerk, Ausstellung und Rezeption.

Tao Kan Xu hat sich die Zeichnung Jörg Sobotts „Was vom Tage übrig blieb“ von 2009 ausgesucht, seine Reaktion: eine computeranimierte Aktualisierung der von Sobott fein ironisch gezeichneten idyllischen Bauernstube. Jörg Sobott nähert sich dem Film von Valentin Hennig „Auge (Falte) Fisch, Letzterer Versteinert“ scheinbar analytisch. Sein gezeichneter Kommentar „1. Schritt: Verstehen“ schematisiert die Videoarbeit Hennigs, jedoch erstellt er ein Schema, das seinem eigenen zeichnerischen Denken entspricht und sich weniger als vereinfachter Nachvollzug des Kunstwerks nutzen lässt.

Und Claudia de la Torre inszeniert ein Gemälde von Bohyun Gu, indem sie die Rahmenbedingungen der Sichtbarkeit des Kunstwerks beeinflusst. Das Gemälde taucht nur kurz aus der Dunkelheit auf und wird flankiert von Kinderstimmen. Die Ausstellung entwickelt sich dabei aus dem dynamischen Gruppenprozess zu einem wohl überlegten Meta-Kunstwerk. Spannend zeigt sich das Zusammenspiel von Original und Kommentar als Original. Die kommentierende Form wird immer mehr und in anderen Formen sichtbar. Im Internet wird ständig kommentiert, ob durch kurze Statements oder durch like-it-buttons. Nicht selten übersteigt die Menge der Kommentare die Länge des eigentlichen Beitrags. Als Folge wird häufig eher die Kommentarspalte rezipiert, als das auslösende Moment.

Am Donnerstag, 17. Januar, um 19 Uhr eröffnet Achim Könneke, Leiter des Kulturamts, die Ausstellung „Comments“, die Einführung übernimmt Samuel Dangel, Geschäftsführer Kunsthaus L6 in der Lameystraße.

Am Donnerstag, 7. Februar, sind um 19 Uhr die

Künstlerinnen und Künstler im Gespräch mit Samuel Dangel.

Die Ausstellung „Comments“ läuft von 18. Januar bis 24.

Februar, donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr,

samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei,

Führungen durch die Ausstellung sind auf Anfrage möglich.

Bilddateien:

1-3: Valentin Hennig, „Auge (Falte) Fisch, letzterer

versteinert“ (Filmstill)

4: Jörg Sobott, „Was vom Tage übrig blieb“, Bleistiftzeichnung

5: Tao Kan Xu: Kommentar zu Jörg Sobotts Arbeit „Was vom

Tage übrig blieb“ (Filmstill)

Kontakt

Martina Schickle, Telefon: 0761/201-1350,

E-Mail: martina.schickle@stadt.freiburg.de