14.08.2012 07:54 gilt als bedeutendste deutsche Meisterin der Karikatur

  Ausstellung in Frankfurt: Hommage an Marie Marcks - zu sehen im caricatura museum frankfurt bis 21. Oktober 2012

Marie Marcks (c) Britta Frenz - caricatura museum frankfurt

Von: Anne Pompé - 2 Bilder

Am 25. August 2012 wird die in Berlin geborene und heute in Heidelberg lebende Karikaturistin Marie Marcks 90 Jahre alt. Grund genug, fand Achim Frenz, Leiter des caricatura museums frankfurt, „eine der größten deutschen Zeichnerinnen“ so richtig zu feiern: Ab 9. August 2012 in der großen Geburtstags-Ausstellung „Marie Marcks“.

Das caricatura museum frankfurt zeigt in seiner Hommage an Marie Marcks einen Überblick über ihr Lebenswerk und das Spektrum ihrer thematischen Arbeit. Die Auswahl aus ihrem umfangreichen Schaffen wurde gemeinsam mit der Künstlerin für die Ausstellung zusammengestellt. Neben frühen Grafiken sind Karikaturen zu ihren Schwerpunktthemen zu sehen, die Marie Marcks mühelos als bedeutendste deutsche Meisterin der Karikatur erkennen lassen.

Dank der Unterstützung von Kuratoriums-Mitglied Claus Wisser wurde die Sammlung des caricatura museum frankfurt durch einen Ankauf und eine Dauerleihgabe um insgesamt 46 Karikaturen erweitert, die größtenteils im Rahmen dieser Ausstellung gezeigt werden. Ein weiterer Höhepunkt ist die Präsentation des gesamten ersten Teils von Marie Marcks gezeichneter Autobiographie „Marie, es brennt!“

Marie Marcks wurde 1922 in Berlin als Tochter des Architekten Dietrich Marcks und Else Marcks-Penzig, Leiterin einer privaten Kunstschule, geboren. Ihr Onkel war der Bildhauer Gerhard Marcks, mit dem sie seit ihrer Kindheit bis zu seinem Tode eng verbunden war. Papier und Stifte waren entsprechend wie selbstverständlich im Elternhaus vorhanden. Marie profitierte von den künstlerisch aktiven Vorbildern und deren Anregung. Nach einer Ausbildung an der Kunstschule der Mutter studierte Marie Marcks noch während des Weltkriegs einige Semester Architektur in Berlin und Stuttgart.

Seit Kriegsende war die Künstlerin erfolgreich als Grafikerin tätig. Aus dieser Zeit stammen ihre berühmten Plakate für den Heidelberger Filmclub und den Jazzclub CAVE 54. Mit dem Auftrag für die Gestaltung des deutschen Pavillons bei der Weltausstellung in Brüssel 1958 erhielt Marie Marcks ihren ersten Staatsauftrag.

Der publizistische Durchbruch gelang ihr mit der Veröffentlichung ihrer Karikaturen in der wissenschafts-politischen Zeitschrift atomzeitalter. In den frühen 60er Jahren begann Marie Marcks´ große Zeit als einzige weibliche politische Karikaturistin. Seither setzt sie inhaltliche Schwergewichte wie Rüstung und Militär, Bildung und Erziehung, Emanzipation, Alter und Jugend, Rechtsextremismus, Innen- und Außenpolitik, Wissenschaft und Forschung in Zeichnungen, Karikaturen, Illustrationen, Bücher und Filmen um. Mit ihrem Schaffen positioniert sich die Karikaturistin nicht nur als herausragende Künstlerin, sondern auch als Chronistin unserer Republik.

Nicht nur mit ihren Zeichnungen, sondern auch mit ihrem Leben als Mutter von fünf

Kindern war Marie Marcks ihrer Zeit voraus: Bereits eine Generation vor den Erfolgen der Frauenbewegung bewältigte sie den Spagat der Doppelbelastung zwischen Familie und produktivem Künstlerinnenalltag.

Marie Marcks Zeichnungen sind unter anderem 35 Jahre in der Süddeutschen Zeitung, oft in Die Zeit und im Vorwärts, gelegentlich in Titanic, Der Spiegel und Brigitte u.a.m. erschienen. Zahlreiche Ausstellungen begleiten bis heute ihr Werk. Nach den intensiven Jahren als politische Karikaturistin arbeitete Marie Marcks auch als Buch- und Kinderbuch-Illustratorin und wirkte an der Produktion von Kurz- und Trickfilmen mit.

Heute lebt die vielfach ausgezeichnete Karikaturistin in Heidelberg.

 

Ausstellungsdauer

6. August 2012 - 21. Oktober 2012

 

caricatura museum frankfurt

Museum für Komische Kunst

Weckmarkt 17

60311 Frankfurt am Main

Tel +49(0)69/212 30161

caricatura.museum@stadt-frankfurt.de

www.caricatura-museum.de

www.facebook.com/caricaturamuseum

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr

Mittwoch 10-21 Uhr, Montag geschlossen

 

Anne Pompé

H+P Public Relations GmbH
Neue Börsenstraße 6
60487 Frankfurt am Main

phone    +49 (0) 69 9596 33 13
fax           +49 (0) 69 596 22 72


a.pompe@hup-publicrelations.de
www.hup-publicrelations.de