31.01.2013 07:00 16. Februar – 21. April 2013

Ausstellung in Frankfurt am Main: Andrea Büttner - setzt sich in ihrem künstlerischen Werk mit dem Thema Armut auseinander

Ausstellung in Frankfurt am Main: Andrea Büttner - setzt sich in ihrem künstlerischen Werk mit dem Thema Armut auseinander

Bild 1: Untitled (Monobloc), 2010-2013. Foto: Andrea Büttner; © Andrea Büttner

Bild 2: Table, 2011; © Andrea Büttner

Bild 3: Table, 2011; © Andrea Büttner

Von: GFDK - Museum für Moderne Kunst - 3 Bilder

Die Documenta-Künstlerin Andrea Büttner (*1972) setzt sich in ihrem künstlerischen Werk mit dem Thema Armut auseinander. Sie untersucht, welche Auswirkungen ein durch Armut hervorgerufenes Schamgefühl auf ästhetische Prozesse haben kann und forscht nach den Zusammenhängen zwischen den Armuts-Vorstellungen in der Kunst der späten Moderne wie der „Arte Povera“ und den Armuts-Bewegungen des Mittelalters am Beispiel der selbst gewählten Armut von Ordensgemeinschaften.

Dieses Thema greift sie im MMK Zollamt unter anderem in Form von Texten und Fotografie auf. In der insgesamt drei Ausstellungsphasen umfassenden Präsentation zeigt Büttner auch eine neue raumgreifende Sound–Arbeit. Diese entsteht während eines privaten Essens mit Tischgesprächen im MMK Zollamt. Zudem wird ein Display von Kieselsteinen, die von Künstlern bemalt wurden, zu sehen sein.

Mit ihrem konzeptionellen Ansatz steht Andrea Büttner in der Tradition von Künstlern wie Martin Kippenberger, Rosemarie Trockel oder Hanne Darboven. Durch ihre Formensprache verleiht sie sowohl den Themen als auch dem Konzeptionellen ihrer Arbeit eine eindringliche Aktualität.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit MK Gallery, Milton Keynes, England

Kontakt

Museum für Moderne Kunst
Domstraße 10
D - 60311 Frankfurt am Main
T: 0049 (0)69 212 304 47
F: 0049 (0)69 212 378 82
E: mmk@remove-this.stadt-frankfurt.de
W: http://www.mmk-frankfurt.de