25.02.2012 07:32 Das Museum Folkwang zeigt über 200 Werken

Ausstellung in Essen: Der Mensch und seine Objekte – Fotografische Sammlung 25. Februar bis 29. April 2012

siehe text

Von: Doerthe Ramin - 4 Bilder

Es gibt wohl kein Feld der fotografischen Praxis, das faszinierender ist als die Darstellung des Menschen. Hier ist unsere Geschichte auf mehreren Ebenen lesbar: In Bildern von Individuen und Typen erkennen wir die Konventionen der Gesellschaft und die Sprache der Körper, wir entdecken eine vergangene Welt
von Lebensweisen und Ritualen und stellen vor Inszenierungen unterschiedlicher Rollenspiele Vermutungen über die Identität der Dargestellten und die Individualität der Fotografen an.

Die Ausstellung Der Mensch und seine Objekte beschränkt sich nicht auf Darstellungsweisen des Porträtierens seit dem 19. Jahrhundert, sondern stellt den fotografierten Mensch der Objektwelt gegenüber, als Zeuge der alltäglichen
Erfahrung und als Repräsentant menschlicher Produktivität.
Das Museum Folkwang zeigt mit über 200 Werken die umfangreichste Schau aus seinem Bestand und präsentiert damit gleichzeitig die Entwicklung der Sammlung.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf dem 20. und 21. Jahrhundert, sie umfasst Werke der künstlerischen, der angewandten und punktuell
auch der Amateurfotografie. Der Aufbau der Sammlung folgte nicht nur einer fotohistorische Perspektive, sondern einer fotografischen Praxis, die die unterschiedlichen Funktionen und Anwendungsbereiche berücksichtigt.


Die Fotografische Sammlung des Museum Folkwang wurde 1978 gegründet. Seither ist kontinuierlich gesammelt und ein internationales Ausstellungsprogramm realisiert worden. Die Fotografische Sammlung
zählt zu den herausragenden europäischen Museumssammlungen und umfasst mehr als 55.000 Werke. Ihre Entstehung und ihr Aufbau wurde wesentlich durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Presse-Stiftung NRZ und zahlreiche staatliche und private Förderer ermöglicht. Seit
1999 unterstützt der Verein „Förderer der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang“, die Entwicklung mit einem Schwerpunkt auf der zeitgenössischen Fotografie.


Begleitend zur Ausstellung erscheint eine Publikation, 262 Seiten, mit 200 ganzseitigen Fotografien, Preis 28 Euro, in der Edition Folkwang / Steidl mit Texten von Peter Geimer, Kathrin Peters, Steffen Siegel und Bernd Stiegler sowie einer Einführung zur Ausstellung von Ute Eskildsen.


Die Ausstellung wird gefördert durch die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

 

Öffnungszeiten Di bis So 10 bis 18 Uhr, Fr 10 bis 22.30 Uhr, Mo geschlossen
Besucherbüro Museumsplatz 1, 45128 Essen, T +49 201 8845 444/000,
info@museum-folkwang.essen.de


Pressekontakt

Doerthe Ramin, T +49 201 8845 103, presse@remove-this.museum-folkwang.essen.de

Museum Folkwang

Museumsplatz 1

45128 Essen

T +49 201 8845 160

F +49 201 8845 123

www.museum-folkwang.de

 

Bildbeschreibung

1) Franz Lazi
Studie mit Mercedes und Dame mit weißem Hut, 1958
© Lydia Lazi, Stuttgart

2) Hellen van Meene
Untitled, #83, 2000
© Hellen van Meene, Heiloo

3) Harald Boockmann
Ohne Titel (Metalllampe), 1951-1954
© Harald Boockmann-Archiv, Ann und Jürgen Wilde, Zülpich

4) Annelise Kretschmer
Ohne Titel (Mädchenkopf), um 1931
© Christiane von Königslöw

 

 

Weiterführende Links:
http://www.museum-folkwang.de/