05.08.2014 09:00 Städtische Galerie Dresden

Ausstellung in Dresden: Stefan Heyne - Naked Light - Die Belichtung des Unendlichen

ausstellung dresden

Stefan Heyne hat in den vergangenen zehn Jahren eine neue Position in der zeitgenössichen Fotografie geschaffen; (c) Zadnicek

heyne ausstellungfotografie dresden
Von: GFDK - Museen der Stadt Dresden

Was sehen wir, wenn wir scheinbar nichts sehen? Wie verhalten wir uns, wenn uns die Referenzpunkte zum Betrachten von Werken entzogen werden?

Ausstellung in Dresden

Auf der Suche nach Parametern zur Wahrnehmung von Bildern befragt der Berliner Fotokünstler Stefan Heyne (* 1965) in seinen meist großformatigen Arbeiten die Grundprinzipien der Fotografie. Indem Schärfe und Wiedererkennbarkeit nicht zum Bildinhalt werden, bricht er mit den konventionellen Sehgewohnheiten.

Stefan Heyne hat in den vergangenen zehn Jahren eine neue Position in der zeitgenössichen Fotografie geschaffen. Gleichwohl greift er mit dem Prinzip der Unschärfe auf ein weit verbreitetes Stilmittel in der Kunst der Gegenwart zurück. Dieses steigert er bis zur vollkommenen Offenheit der Form. Die abgebildeten Gegenstände, vornehmlich Landschaften, Alltagsobjekte und Innenräume, werden auf ein spannungsvolles Wechselspiel von Licht und Schatten reduziert. Dadurch entfaltet sich die suggestive Kraft seiner Arbeiten. Ebenso verliert der Bezug des Motivs zum realen Ort der Aufnahmesituation seine zentrale Bedeutung.

In seinen jüngst entstandenen Fotografien kehrt Stefan Heyne dieses Prinzip um. Aus dem Flugzeugfenster heraus fotografiert er den sich ihm darbietenden Himmel in der Dämmerung scharf. Dieser, wolkenlos oder über den Wolken, setzt sich aus einem reinen horizontalen Farbverlauf zusammen. Obwohl der Künstler das Panorama im klassischen Sinne „abbildet“, erzeugt er jedoch Bilder, welche das reine Licht in seinem ganzen Farbspektrum filtern und dadurch unscharf wirken. Damit wirft Stefan Heyne die Frage auf, ob die Realität eigentlich unscharf ist, und schafft die in seinem Werk bisher radikalste Abstraktion. In der Unschärfe tritt die Erhabenheit der Weite verstärkt hervor und mitunter scheint Unendlichkeit auf.

Freunde der Kunst

Mit seinen konsequent unscharfen Arbeiten steht Stefan Heyne an der Nahtstelle einer inhaltlichen wie auch ästhetischen Abkehr vom Dokumentarischen hin zu einer neuen Abstraktion. Die Fotografie ist nicht länger mehr Abbild, sie ist das Bild.

Die Städtische Galerie Dresden realisiert erstmals eine raumgreifende, architekturbezogene Arbeit im Oeuvre des Künstlers. In der Installation „THE ENLIGHTENMENT“ wird der Besucher durch das Prinzip der Unschärfe mit der Unendlichkeit konfrontiert.

richard.stratenschulte@museen-dresden.de