02.09.2014 08:00 Designkollektiv „OKOLO“

Ausstellung in Dresden: Okolo ofline two - die Welt der Dinge wird durchgesucht

ausstellung dresden okolo ofline two

Das Thema des Sammelns steht im Zentrum der Aufmerksamkeit; Okolo Offline Two, Ausstellungsansicht: Basel © Gregor Brändli

Von: GFDK - Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die Faszination des Objekts treibt die Mitglieder des tschechischen Designkollektivs „OKOLO“ an und macht sie zu Sammlern. Mit feinem Gespür durchsuchen sie die Welt der Dinge und stellen paradigmatische Exemplare der Gestaltung auf ihrem Blog okolo.cz vor.

Ausstellung in Dresden

Diese Faszination ist zugleich der Ausgangspunkt der Ausstellung „OKOLO OFFLINE TWO“ im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Das Thema des Sammelns steht im Zentrum der Aufmerksamkeit – sowohl privates als auch museales Sammeln wird beleuchtet und in Bezugnahme auf mehrere Themen dem Besucher vorgestellt. Der Titel „OKOLO OFFLINE TWO“ deutet zudem auf weitere Aspekte hin: Zum einen auf die Vorgängerausstellung in Basel, welche für Dresden  weiterentwickelt wurde. Vor allem aber darauf, dass die Ausstellung gleichermaßen online wie offline stattfindet. Wöchentlich werden die Inhalte der Präsentation in einem Eintrag auf okoloweb.cz ergänzt und somit über die Schau hinaus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Design-Kollektiv OKOLO wurde 2009 in Prag gegründet. Die vier Initiatoren des Projekts, Adam Štěch, Jakub Štěch, Matěj Činčera und Jan Kloss, thematisieren auf unabhängige und eigenständige Weise Gestaltung in allen Facetten, erarbeiten Konzepte, Publikationen, Ausstellungen und geben Produkte in Auftrag, greifen (Zeit-) Phänomene auf, stellen sie dar und vermitteln sie.

Freunde der Kunst

Das Kernstück ihrer Arbeit ist der Blog. Über die Jahre hat sich dieser in ein noch immer stetig wachsendes digitales Archiv für (gestaltungs-) geschichtliches Wissen, zeitgenössische Positionen und neu Gedachtes entwickelt. Er wird als Plattform, auf der das fortdauernde Engagement von OKOLO in den Bereichen Design, Architektur, Mode und Darstellende Kunst sichtbar wird, rege benutzt.

3. September - 2. November 2014

presse@skd.museum