12.05.2015 09:00 „ethnographische“ Fotografie

Ausstellung in Dresden: EinBlick - Fotografien aus nahezu allen Regionen der Welt

ausstellung dresden

Die „ethnographische“ Fotografie beinhaltet verschiedenartiges Material: Reise- und Expeditionsfotografie, anthropometrische Aufnahmen wie auch Studiofotografien und fotobasierte Feldforschungen; (c) siehe Bilder

skd dresdenfotografie dresden
Von: GFDK - Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die drei Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut besitzen einen umfangreichen Bestand an Fotografien aus nahezu allen Regionen der Welt. Dieser wird seit Herbst 2014 digitalisiert und wissenschaftlich erschlossen.

Ausstellung in Dresden

Der Bestand der Fotografischen Sammlung reicht vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Aufarbeitung der Fotografien geht einher mit deren Neubewertung: Sie werden nunmehr als Objekte definiert, die ihre eigenen Geschichten erzählen und deren Materialität – sei es ein Papierabzug oder ein Diapositiv – Aufschluss über ihre Funktionszusammenhänge gibt.

Die „ethnographische“ Fotografie beinhaltet verschiedenartiges Material: Reise- und Expeditionsfotografie, anthropometrische Aufnahmen wie auch Studiofotografien und fotobasierte Feldforschungen. Entsprechend sind unterschiedlichste Perspektiven auf die Fremde vertreten. 

Der im Museum für Völkerkunde Dresden verwahrte und in Auswahl präsentierte Bestand an Fotografien des Lehrers Horst Martin (1902 – 1962) steht beispielhaft für das Engagement eines ethnographisch interessierten Laien. Martin war zwischen 1928 und 1942 an den Deutschen Schulen im chilenischen Temuco, in Bogotá in Kolumbien und in Mexico-Stadt tätig. Von Bogotá aus unternahm er mehrere Reisen durch Kolumbien und besuchte Guatemala und Ecuador.

Freunde der Kunst

Die während dieser Reisen entstandenen Schwarzweißfotografien – teils Schnappschüsse, teils wohl komponierte Aufnahmen – sind länderkundliches Bildmaterial, das zugleich Aufschluss über Horst Martins spezifische Interessen gibt. Er fotografierte Landschaften und Menschen, Alltagssituationen und das für ihn Besondere. Die zahllosen Negativfilmrollen, die von ihm sorgsam archiviert wurden, sind ein bislang ungehobener Schatz.

presse@remove-this.skd.museum