13.06.2012 07:42 28. Juni – 7. Oktober 2012

Ausstellung in Bonn: DAVID REED - HEART OF GLASS - Gemälde und Zeichnungen 1967 bis 2012

Von: Dr. Ute Herborg-Oberhäuser - 6 Bilder

David Reed, geboren 1946 in San Diego und seit den 1970er-Jahren in New York ansässig, zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der amerikanischen Malereiszene. In seinem Schaffen spiegelt sich die Auseinandersetzung mit der europäischen und amerikanischen Malereige­schichte, zugleich öffnet sich seine Malerei neuen Medien und künstle­rischen Ausdrucksfor­men, wenn er sich auf den Film bezieht oder wenn er in seinen ‚Schlafzimmerensembles’ – „Judy’s Bedroom“ und „Scottie’s Bedroom“ – installativ arbeitet. So verbindet seine Malerei eine gestalterische „Grundlagenforschung“ mit einer tief greifen­den Diskussion dessen, was Gemälde in Konkurrenz zu den neuen Bildmedien heutzutage überhaupt noch leisten können.

 

Diese weit reichenden Perspektiven seines Schaffens dokumentieren sich nun in der für das Kunstmuseum Bonn konzipierten Ausstellung. Der Werkentwicklung folgend, beginnt sie mit frühen, naturinspirierten Gemälden, die vor dem Motiv in einem Indianerreservat entstehen. Ihre Bildsprache spiegelt dabei den Einfluss des abstrakten Expressionismus, mit dessen sub­jektivistischen Pathos er sich in seinen „Brushstroke paintings“ auseinandersetzt. Die serielle Anlage dieser in den 1970er-Jahren entstandenen Arbeiten kühlt den expressiven Furor ab und ersetzt das subjektive Pathos des abstrakten Expressionismus durch eine Ornamentalität, in der die Gestik völlig selbstgenügsam in sich selbst zu kreisen scheint. Diese an barocke Orna­mentik erinnernden Arbeiten der vergangenen Jahrzehnte entfalten eine kühle, verführerische Ästhetik, die gleichwohl Produkt einer komplexen, durchaus reflektionsgeleiteten Vorberei­tungsphase ist. Dies dokumentieren die in die Ausstellung integrierten Zeichnungen, die klar­legen, wie stark sich Sensualismus und konzeptuelle Steuerung des künstlerischen Handelns bei Reed verbinden.

 

Gezeigt werden über 60 Arbeiten des Künstlers, die exemplarisch den Status Quo der Malerei vor und nach der Jahrtausendwende zur Anschauung bringen können.

 

Die Ausstellung wird unterstützt von der Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn.

 

Pressekonferenz         26. Juni 2012, 11 Uhr

Eröffnung                   27. Juni 2012, 20 Uhr

Laufzeit                      28. Juni 2012 – 7. Oktober 2012

Kurator                      Dr. Christoph Schreier, T 0228 77 -6212; christoph.schreier@remove-this.bonn.de

Pressekontakt Dr. Ute Herborg-Oberhäuser, T 0228 77 -6223;

ute.herborg-oberhaeuser@remove-this.bonn.de

 

Begleitprogramm

 

12. September 2012, 19 Uhr   Im Dialog: Der Frankfurter Sammler Adrian Koerfer im Gespräch mit dem Ausstellungskurator Dr. Christoph Schreier

1. Juli, 11 Uhr    Kuratorenführung:  Dr. Christoph Schreier

 

Ausstellungdauer: 28. Juni – 7. Oktober 2012 (EÖ Mittwoch 27. Juni, 20 Uhr)

 

Dr. Ute Herborg-Oberhäuser

Pressesprecherin / Press officer

 

 

KUNSTMUSEUM BONN

Museumsmeile

Friedrich-Ebert-Allee 2 | 53113 Bonn

T0228 776260 |  F 0228 776220

kunstmuseum@remove-this.bonn.de | www.kunstmuseum-bonn.de

Weiterführende Links:
http://www.kunstmuseum-bonn.de/