10.02.2014 08:00 Die Stille muß es fassen

Ausstellung in Bochum: Imaginäre Räume – der Maler Hans Kaiser im Kunstmuseum

ausstellung bochum

Das malerische Œuvre des 1914 in Bochum geborenen Künstlers Hans Kaiser lässt sich in stilistischen und periodisierenden Kategorien kaum fassen; Bild 1: (c) Sammlung Schoenbach, Foto: Maike Klein, Hamburg

kunstmuseum bochum

Bild 2: (c) Stadtarchiv Soest

hans kaiser bochum

Bild 3: (c) Stadtarchiv Soest

Von: GFDK - Kunstmuseum Bochum

Das malerische Œuvre des 1914 in Bochum geborenen Künstlers Hans Kaiser lässt sich in stilistischen und periodisierenden Kategorien kaum fassen. Dem Informel nahestehend geht Kaiser einen eigenen Weg, der Landschaftliches und Figürliches zum Ausgangspunkt seiner den Gegenstand auflösenden Darstellung nimmt. Die Bochumer Ausstellung ist der Versuch, sich seiner Malerei in einer spezifischen Perspektive zu nähern, mit der Frage nach Kaisers Beziehung zu fernöstlicher Spiritualität und Kultur.

Ausstellung in Bochum

Japanische und chinesische Kalligraphie geben seinen skripturalen und chiffrenhaften Werken wichtige Impulse. Die asiatische Landschaftsdarstellung, insbesondere die „Bezüge zur chinesischen Raumauffassung, die im Grunde ein aperspektivisches System verkörpert und den Betrachter unmittelbar ins Bildgefüge einbezieht“ (Zdenek Felix), und die verdichtete Sprache der „Haiku“-Dichtung, sind der Bildräumlichkeit der Malerei Hans Kaisers sehr nahe.

Freunde der Kunst

Die Werkauswahl folgt dieser Perspektive auf Kaiser malerisches Werk, nicht eine umfassende und alle Aspekte seiner Arbeit überspannende Retrospektive ist angezielt, sondern ein analytischer Blick auf den Maler Hans Kaiser: Angefangen mit einer Auswahl von Bildern der frühen 1950er Jahre, über die „Losschreibungen“ am Ende der 1950er Jahre bis zu den „Magischen Räumen“ der letzten Lebensjahre. Die Hans-Kaiser-Werkschau findet statt in den lichten Ausstellungsräumen im ersten Obergeschoss unseres Museums.

16 Feb 2014 - 27 Apr 2014

PR-Kunstmuseum@bochum.de