27.11.2011 07:32 bis zum Frühjahr 2013

Ausstellung in Berlin: Der geteilte Himmel. 1945 - 1968. Die Sammlung. Neue Nationalgalerie

Von: Neue Nationalgalerie

Nach "Moderne Zeiten. Die Sammlung. 1900-1945" folgt im November 2011 der zweite Teil der Präsentation zur Kunst des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie.

Wirtschaftswunder und Bau der Mauer, Kuba-Krise und Vietnam-Krieg, Sputnik und Apollo, Kennedy und Mao - schroffe Kontraste und harte Fronten prägten die Jahre zwischen 1945 und 1968. Die bildende Kunst dieser Zeit war von der Atmosphäre des 'Kalten Krieges' und den damit verbundenen politischen Ideologien erheblich beeinflusst.

Ost und West trennten vor allem zwei große Wege, die Figuration und die Abstraktion. Die offene Struktur der abstrakten oder auch informellen Kunst verklärte der Westen zum Symbol der Freiheit. Auch die darauf folgende Pop-art war keineswegs zufällig in den Großstädten des Westens entstanden, wo man die Phänomene der Massenproduktion und des ausufernden Konsums direkt vor Augen hatte.

Im Ostblock wiederum stellte der sozialistische Realismus einen elementaren Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen dar. Hier geriet der Mensch zum Maßstab aller Dinge, wurde die "conditio humana" von den Künstlern und Künstlerinnen in den Mittelpunkt ihres Schaffens gestellt. Unter dem Titel "Der geteilte Himmel" (benannt nach einem Roman von Christa Wolf) stellt die Neue Nationalgalerie die Hauptpositionen dieser Epoche vor.

Dabei geht der Blick über alle Grenzen hinweg und richtet sich auf übergreifende Kunstideen. Im Mittelpunkt des "geteilten Himmels" stehen die internationalen Diskrepanzen: das Nebeneinander der Stile und Künste, die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen.

Kontakt

Neue Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50
D - 10785 Berlin
T: 0049 (0)30 266 42 4510
F: 0049 (0)30 262 42 4545
E: nng@remove-this.smb.spk-berlin.de
W: http://www.neue-nationalgalerie.de