17.07.2013 07:00 19.07. - 29.09.2013

Ausstellung in Augsburg: Andy Warhol, John Baldessari, Richard Prince, Jorge Pardo Zeichnung, Grafik und Fotografie in der Galerie Noah

Zeichnungen und Grafik john baldessari

Mit Andy Warhol, John Baldessari, Richard Prince und Jorge Pardo stellt die Galerie Noah zum ersten Mal in Augsburg vier amerikanische Konzept- und Medienkünstler mit ihrem grafischen Werk vor; Bild 1(c) John Baldessari

Künstler der Nachkriegsjahrzehnte jorge pardo

Bild 2: (c) Jorge Pardo

Von: GFDK - Galerie Noah - 2 Bilder

Mit Andy Warhol, John Baldessari, Richard Prince und Jorge Pardo stellt die Galerie Noah zum ersten Mal in Augsburg vier amerikanische Konzept- und Medienkünstler mit ihrem grafischen Werk vor.

Von den beiden Altmeistern dieser Kunstrichtung John Baldessari (geb. 1931) und Andy Warhol (1928- 1987) sind Zeichnungen und Grafik zu sehen. Der aus Europa stammende US-Amerikaner John Baldessari gilt als ein Hauptvertreter der Konzeptkunst und als einer der einflussreichsten Künstler der Nachkriegsjahrzehnte. Als Dozent und Professor macht er in Kalifornien Karriere. Zweimal wird er zur Documenta eingeladen. 2009 erhält er für sein Lebenswerk den „Goldenen Löwen“ der Biennale von Venedig.

Ausstellung in Augsburg

2012 wird ihm der Kaiserring Goslar verliehen, die höchste deutsche künstlerische Auszeichnung. John Baldessari lebt in Santa Monica, Kalifornien. Andy Warhol wird 1928 in Pittsburgh, Pennsylvania, geboren und stirbt 1987 in New York. Er ist Grafiker, Maler, Filmemacher, Verleger und ist wohl der bedeutendste Vertreter der USamerikanischen Pop Art. Er wird dreimal zur Documenta eingeladen und erhält Ausstellungen in der ganzen Welt.

„Wer alles über Andy Warhol wissen will, braucht nur die Oberfläche anzusehen: die meiner Bilder und Filme und von mir, und das bin ich. Da ist nichts dahinter“, sagt die Ikone der Pop Art über sich selbst. (Stefana Sabin: Andy Warhol, Rowohlt, Reinbek,1992, S. 84)

Richard Prince wird 1949 in der Panamakanalzone geboren. Als Vertreter der Appropriation Art, bezieht er Dinge aus der Alltagswelt und Werbung in seine künstlerische Arbeit ein, ironisiert und verfremdet sie, wie z.B. den „Malboro Cowboy“, die „Baker – Gangs“ und andere Berühmtheiten. Dabei legt er besonderen Wert auf die dunklen Seiten der Gesellschaft.

Bildende Kunst

Es werden Radierungen und bearbeitete Fotos gezeigt.

Richard Prince lebt in New York.

Jorge Pardo wird 1963 in Havanna (Cuba) geboren. Er platziert seine Kunst im theoretischen Schnittpunkt von Malerei, Skulptur, Design und Architektur. In seinen Bildern fügen sich Farben und Formen kaleidoskopisch zu immer neuen Kombinationen, weil es sich um Computerentwürfe im Seidensiebdruckverfahren auf Leinen handelt. Er stellt die Frage nach der Vereinbarkeit von Kunst und Leben und gibt damit der Kunst eine Chance, sich im realen Leben zu behaupten.

Freunde der Kunst

kerstinskringer@googlemail.com