27.12.2013 07:00 Neuer Aachener Kunstverein

Ausstellung in Aachen: Patrycja German - Good Things Come to Those Who Wait

ausstellung aachen Patrycja German

Patrycja German wandelt den Ausstellungsraum in eine Art laboresken White Cube; (c) Neuer Aachener Kunstverein

Von: GFDK - Neuer Aachener Kunstverein

In ihren Performancereihen „Lustgewinnung / Leidvermeidung” und „No Guts, No Glory” wandelt Patrycja German den Ausstellungsraum in eine Art laboresken White Cube: Während der Performances erstellen Protokollanten Notizen zu ihren persönlichen Eindrücken, während die Künstlerin ihnen im Ausstellungsraum gegenüber sitzt, ein mit Pheromonen besprühtes Kleid tragend.

Ausstellung in Aachen

Die Notizen verbleiben anschließend mit dem gesamten Setting der Performance (Tische, Stühle sowie das mit Pheromonen behandelte Kleid) im Ausstellungsraum zurück – zwischen Requisiten und Artefakten changierend besteht das komplette Setting der Performances bereits vor der eigentlichen Aufführung und verbleibt auch anschließend im Ausstellungsraum. Anhand dieser Relikte kann das Geschehen auch nach der Performance rekonstruiert werden.

Freunde der Kunst

So wird die Frage nach der medialen Repräsentation nicht mit Hilfe der vermeintlich objektiven Repräsentationsverfahren Fotografien oder Videoaufnahmen beantwortet, sondern durch subjektive Beobachtungsmomente ersetzt.

Good Things Come to Those Who Wait

In ihrer Auseinandersetzung mit der Frage, wie eine Performance – als Ereignis mit einen zeitbasierten Charakter – erzählt werden kann, nähert sich Patrycja German dieser auch in ihrer ersten institutionellen Ausstellung im NAK aus zwei Blickwinkeln, denen sie einen neuen Stellenwert gibt: dem „Davor” und dem „Danach” im Ausstellungsraum. So wird der gewohnte Ausstellungsablauf unterbunden und Erwartungshaltungen, die wir verinnerlicht haben, in Frage gestellt.

Zugleich werden, ähnlich einer Versuchsanordnung, die Bedingungen von Protagonist und Publikum veranschaulicht. Fragen nach Begehren und menschlicher Emotion stellen sich ebenso wie solche nach passiver Betrachtung und aktiver Interaktion oder Konfrontation.

12 Januar — 2 März 2014

info@remove-this.neueraachenerkunstverein.de