12.04.2012 07:48 Ein zentrales Thema in seinem Werk ist das Selbstbildnis

Ausstellung im MdM MÖNCHSBERG Salzburg Dieter Roth. Selbste bis24.6.2012

© 2012 Dieter Roth Estate

Von: Christine Forstner - 2 Bilder

Dieter Roth (1930-1998) war einer der großen Universalkünstler des 20. Jahrhunderts. Er war Grafiker, hat Möbel entworfen, gemalt, gezeichnet, Plastiken und raumgreifende Installationen gemacht, mit allen möglichen Materialien gearbeitet, war als Dichter und Musiker tätig, hat Künstlerbücher herausgegeben, gefilmt, fotografiert, gesammelt usw.
2003 fand die erste große Retrospektive nach dem Tod des Künstlers statt. Sie wurde vom Schaulager Basel organisiert, in Basel, Köln (Museum Ludwig) und New York (MoMa) gezeigt und bot reichen Einblick in das weit verzweigte künstlerische Werk. Doch weitere systematische Aufarbeitungen des Roth‘schen Universums standen bislang aus.


Ein zentrales Thema im Werk von Dieter Roth ist das Selbstbildnis. In mannigfacher Weise und in allen Medien kreist das Schaffen dieses Künstlers immer wieder um das Selbst. Zuweilen ironisch, oft auch sehr unerbittlich befragt Dieter Roth mit bildnerischen Mitteln aber auch in Tagebüchern und autobiografischen Texten sich und sein Tun, seine künstlerische Arbeit ebenso wie die alltäglichen Verrichtungen.


Obwohl das Thema bei Dieter Roth nahe liegt und Selbstbildnisse in seinem Werk omnipräsent sind, hat bisher niemand diesen zentralen Aspekt aufgegriffen. Die Ausstellung im MdM MÖNCHSBERG versammelt nun Selbstbildnisse aus allen Schaffenszeiten. Sie ist retrospektiv angelegt und umfasst das ganze Spektrum der Medien, derer sich Dieter Roth bediente.
Die Ausstellung setzt mit frühen zeichnerischen Selbstbildnissen ein, die der junge Künstler in seiner Ausbildungszeit geschaffen hat. Sie hat einen ersten Höhepunkt in den Schokoladebüsten der späten 1960er Jahre und findet in den Folgejahren ihre Fortsetzung in der umfangreichen Werkgruppe "Selbstbildnis als…", die das eine Selbst in eine unendliche Reihe verschiedener "Selbste" aufsplittert und damit die Heroisierung des Individuums radikal in Frage stellt. Mit zunehmendem Interesse Dieter Roths, die Lebensereignisse in künstlerischer Form festzuhalten, bekommen die Tagebücher im Spätwerk große Bedeutung und nehmen teilweise die Stelle von Selbstbildnissen ein. Die Ausstellung mündet schließlich im großen Panoptikum der 128-teiligen Videoinstallation "Solo Szenen" von 1997-98, in der die autobiografischen Beobachtungen und Reflexionen in einer rückhaltlosen Darstellung der eigenen Person und des eigenen Lebens kulminieren.


Dieter Roth hat die radikale Selbstbefragung zu seinem wichtigsten Thema gemacht. Die Unerbittlichkeit, mit der er die eigene Person ins Zentrum seines Werkes stellt und sie gleichzeitig mit allen Mitteln dekonstruiert, ist einzigartig in der Geschichte dieses Genres. Die Ausstellung versteht sich damit einerseits als ein fundierter Beitrag zur Beschäftigung mit dem Werk von Dieter Roth, sie stellt mit der Selbstdarstellung andererseits aber auch ein Thema zur Diskussion, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts für viele Künstlerinnen und Künstler fraglich geworden ist und nur mit dezidierten Stellungnahmen wie derjenigen von Dieter Roth überhaupt weiterentwickelt werden konnte.

 

Abbildungen:

1) Dieter Roth, Selbstbildnis als Loch, 1973/1975, Serigraphie, überarbeitet, 5 Farben auf weissem Karton, 50x70 cm, Aargauer Kunsthaus Aarau

2) Dieter Roth/Richard Hamilton, Ausschnitt aus Interfaces 15−16, 1977−1978, Tryptichon, Öl/Collage, z.T. auf Foto Mischtechnik, 44x226 cm, Sammlung Tanner Teufen


beide © 2012 Dieter Roth Estate

 

MdM SALZBURG
Museum der Moderne - Rupertinum
Betriebsgesellschaft mbH

Christine Forstner
Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Mönchsberg 32
5020 Salzburg • Austria

T +43.662 84 22 20-601 

christine.forstner@mdmsalzburg.atwww.museumdermoderne.at

Weiterführende Links:
http://www.museumdermoderne.at/