30.08.2013 09:00 am kommenden Sonntag

Ausstellung: Galerie in der Burg lädt zu der Werkschau von Heide Liesaus ein

ausstellung von Heide Liesaus in der galerie in der burg

Eröffnung einer umfangreichen Retrospektive der in Heiligenstadt lebenden Künstlerin Heide Liesaus; “Marktfrau in Krakau” von Heide Liesaus, Foto Gräfin von Westphalen

Von: GFDK - Galerie in der Burg

Das 2. Halbjahresprogramm der Großbodunger Burggalerie startet am 1. September mit der Eröffnung einer umfangreichen Retrospektive der in Heiligenstadt lebenden Künstlerin Heide Liesaus zu zeigen. Frau Liesaus stammt aus Oberschlesien und wirkte nach dem Studium der Kunsterziehung von 1967 bis 2003 als Kunstlehrerin in Erfurt, und zuletzt am Elisabeth Gymnasium in Heiligenstadt.

Von 1973 bis 1991 nahm sie an den jährlichen Spezialkursen in „Landschaftsmalerei“ und „Menschlicher Figur“ der bedeutenden Thüringer Künstler Otto Knöpfer und Otto Paetz teil. In den Techniken des plastischen Gestaltens bildete sie sich bei Werner Löwe und im keramischen Gestalten bei er Mühlhäuser Künstlerin Marion Walther weiter.

 Ausstellung in der Galerie in der Burg

Neben zahlreichen Ausstellungsbeteiligungen, u.a. im Heimatmuseum Heiligenstadt, im Thüringer Landtag und im vergangenen Jahr in der Kunsthalle in Arnstadt widmeten ihr das Literaturmuseum Heiligenstadt (1992) und die Sparkasse Witzenhausen (1993) eigene Austellungen.

Heide Liesaus

Die in Großbodungen geplante Werkschau will das vielfältige Schaffen der Künstlerin zeigen. Etwa 50 Arbeiten in den Techniken „Zeichnung, Öl und Graphik“ werden ergänzt durch Keramikarbeiten der Künstlerin. Als Laudatorin der Vernissage am 1.09, 16.00 konnten wir die renommierte Kunstwissenschaftlerin Prof. Dr. Heide Richter (Erfurt) gewonnen werden.

Bildende Kunst

Musikalisch wird die Vernissage am kommenden Sonntag begleitet von Cathleen Köchy (Flöte) und Annegret Vucak (Gitarre) aus Heiligenstadt. Sie spielen Werke von Gaspard Kummer, Johann Sebastian Bach und Edvard Grieg.

Freunde der Kunst

Bis zum 10. November wird die Ausstellung zu sehen sein

graefin@galerie-in-der-burg.de