03.05.2019 Menasses „Die Hauptstadt“

Wer braucht Europa, wer will Europa und wie geht es weiter

von: GFDK - Kultur und Medien

„Die Hauptstadt“ (Deutscher Erstaufführung) nach dem Roman von Robert Menasse am Freitag, dem 14. Juni, 19:30 Uhr, zum letzten Mal im Essener Grillo-Theater.

Essen. Spätestens seit der nicht enden wollenden Brexit-Quälerei ist die Debatte um Sinn und Zweck der Europäischen Union neuerlich entbrannt.

Wer braucht Europa, wer will Europa und vor allem: Wie geht es nach der Ende Mai stattfindenden Europawahl in Großbritannien und auf dem Kontinent weiter?

Der österreichische Schriftsteller Robert Menasses wirft in seinem mit dem Deutschen Buchpreis 2017 ausgezeichneten Roman „Die Hauptstadt“ einen spannenden, unterhaltsamen und zugleich bissigen Blick auf ein Europa, dessen Zusammenhalt er durch nationalistische Bestrebungen ernsthaft gefährdet sieht.

Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat für die Deutsche Erstaufführung des Bestsellers am Schauspiel Essen eigens eine Bühnenfassung erstellt, in der zahlreiche Biografien zu einem Reigen über Schuld und Ideale, Politik und Geschichte, Bürokratie und Lobbyismus, Sehnsucht und Tod verknüpft werden.


Am Freitag, dem 14. Juni wird Schmidt-Rahmers Inszenierung ab 19:30 Uhr zum letzten Mal im Grillo-Theater gezeigt.

Es spielen Thomas Büchel, Daniel Christensen, Ines Krug, Jan Pröhl, Stephanie Schönfeld und Sven Seeburg.

Ab 19 Uhr findet in der Heldenbar eine Einführung statt.

Eintritt: € 11,00 im Rahmen der Rabattaktion „Volle Hütte“; keine weiteren Ermäßigungen möglich.

Karten unter Tel.: 0201/81 22-200