03.03.2020 Landschaft um Auschwitz

UNRUHIG WANDERN mit STEPHAN KALUZA im Osthaus Museum Hagen

von: GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

In diesem Jahr jährt sich die Befreiung des KZ Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee zum 75. Mal. Stephan Kaluza, bekannter Maler, Fotokünstler und Autor aus Düsseldorf, setzt sich in seiner malerischen Arbeit unter dem Titel „Unruhig wandern“ mit diesem Ort auseinander.

Ab Mitte März zeigt das Osthaus Museum Hagen seine diesbezüglichen Werke. Präsentiert werden fünf großformatige Gemälde zum Thema Auschwitz sowie drei weitere Arbeiten. Die Werkschau wird in Kooperation mit der renommierten Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art realisiert.

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, dem 14. März 2020 um 16 Uhr im Osthaus Museum Hagen statt. Es sprechen Dr. Tayfun Belgin sowie Dieter Nuhr.

Die Bilder der idyllischen Landschaft um Auschwitz stehen im bewussten Kontrast zum Wissen über das dort Geschehene; in diesen Gemälden von romantisch anmutenden Wäldern, Wiesen und Flüssen zeigt sich die Unbeirrbarkeit der Natur, unabhängig von den Abgründen des stattgefundenen menschlichen Handelns.

Die Werke basieren auf einer Art „doppelten“ Wahrnehmung; das Wissen von den Ereignissen in Auschwitz findet parallel zum eigentlich Sichtbaren statt, es entsteht so die Illusion einer entnommenen Zeit, eines angehaltenen Augenblicks.

Hintergrund:

Stephan Kaluza besuchte 2014 den polnischen Ort Oświęcim (deutsch: Auschwitz), einen am Fluss Soła gelegenen Ort, der etwa 50 Kilometer westlich von Krakau liegt. Der Lagerkomplex Auschwitz bestand aus drei nacheinander ausgebauten Konzentrationslagern.

In einem Interview mit dem Geisteswissenschaftler Ralph Güth berichtet der Künstler über seine Begegnung jenseits der Lager: „Ein Blick durch den Zaun nach draußen zeigt selbst hier liebliche Felder…

Ein ähnliches Szenario bietet sich einem direkt vor der Gedenkstätte Auschwitz 1; auf der anderen Seite der Legionov-Straße zeigen sich baumbestandene Auen, die Soła fließt wenige Meter vor dem KZ ruhig dahin.

An diesem Sommertag waren es weit über 30 Grad, die Bewohner Oświęcims gingen zum Baden an den Fluss, zumeist Familien, junge, alte Menschen, man stellte die Liege oder den Sonnenschirm auf und ließ es sich gut gehen – so wurde es fotografiert, im Rücken die Gedenkstätte an das Grauen, das hier stattfand, vor mir fast ein surreal-schönes und vor allen Dingen unerwartetes Idyll, ich kam hierher um Auschwitz zu fotografieren, ein einfaches Drehen des Körpers genügte, um das Gegenteil aller Assoziationen zu diesem Ort vorzufinden.

Die Ausstellung STEPHAN KALUZA – UNRUHIG WANDERN ist vom 15. März 2020 bis zum 3. Mai 2020 in Hagen zu sehen. Gezeigt werden ausschließlich Gemälde aus dem Jahr 2020 und Ende 2019.

Stephan Kaluza wurde am 5. April 1964 in Bad Iburg geboren. Er studierte u.a. Kunstgeschichte an der Kunstakademie Düsseldorf.

Seit 1995 stellt der studierte Künstler, der auch literarisch arbeitet, seine Werke u. a. im Museum on the Seam, Jerusalem, im State Museum of Contemporary Art, Seoul, in den Kunsthallen Düsseldorf und Osnabrück, im Zendai Museum of Modern Art, Shanghai, im Kunstverein Bethanien, Berlin aus. Stephan Kaluza ist auch als Autor zahlreicher Theaterstücke, Hörstücke und literarischer Prosa erfolgreich.