08.03.2019 Im Kunsthaus Graz zu sehen

Obelisken als Symbole von Macht und Unterdrückung von Laura Wagner

von: GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Schon seit mehreren Jahren beschäftigt sich Laura Wagner mit ikonischen Körpern wie jenem des Obelisken sowie mit den Themen Macht, Unterdrückung und Grenzen.

Ihre 12-teilige plastische Serie Cyclone Fence (2019), die spezifisch für das Kunsthaus Graz entstanden ist, zeigt zu Beton gewordene Lichtwürfe durch einen Maschendrahtzaun, wie wir ihn von Einfriedungen und Grenzziehungen kennen.

Auf der Basis fiktiver, durch den Zaun projizierter Strahlen entstehen berechenbare Objekte. Betonquader mit unterschiedlichen Längen und abgewinkelten Enden legen sich auf die Böden und über Vertiefungen und bilden ein raues Gegenüber zum grün glänzenden Katzenbaum im Foyer des Kunsthauses.

Im Kunsthaus Graz präsentiert Lurf neben der Langversion des Trailers die gemeinsam mit Laura Wagner produzierte Fotoserie Earth Series sowie Cavalcade, das wichtigste Bildelement und Prop aus dem Trailer.

Parallel dazu bespielt Laura Wagner als erste Künstlerin mit zwei Serien aus der Reihe Obelisks den sogenannten Katzenbaum von Oliver Klimpel.

Dieser steht seit Beginn des Jahres 2019 im Foyer des Kunsthauses und ist sowohl eigenständiges Werk als auch Präsentationsfläche für Kunst. Beide Ausstellungen werden am 12. März um 19 Uhr eröffnet und sind bei freiem Eintritt zugänglich.

Eröffnung: 12. März, 19 Uhr
13.03.–22.04.2019