03.04.2020 Gesicht und die Stimme vo N-Joy

Eva Schulz von N-JOY erhält den Kurt-Magnus-Preis 2020

von: GFDK - Kultur und Medien

Eva Schulz, das Gesicht und die Stimme des jungen Politik-Podcasts „Deutschland3000 - 'ne gute Stunde mit Eva Schulz“, wird mit einem Kurt-Magnus-Preis geehrt. Die Auszeichnung gilt als bedeutendster Nachwuchsförderpreis der ARD für junge Radiojournalistinnen und -journalisten, Eva Schulz erhält den mit 7000 Euro dotierten ersten Preis.

„Deutschland3000 - 'ne gute Stunde mit Eva Schulz“ wird federführend von N-JOY vom NDR  für die jungen Radioprogramme der ARD (1LIVE, Fritz, UNSERDING, DASDING, YOU FM, Bremen NEXT, MDR SPUTNIK, PULS) und für funk - das Content-Netzwerk von ARD und ZDF – produziert.

Journalistin Eva Schulz trifft für das Format Menschen aus ganz verschiedenen Bereichen, irgendwo zwischen Pop und Politik. Menschen, die mit ihren Ideen, Projekten und Geschichten beeindrucken oder bewegen, manchmal auch irritieren.

Ihre Gäste sind prominent, kommen aus Politik und Popkultur. Im Podcast spricht sie „eine gute Stunde“ mit ihnen über ihr Leben und ihre Projekte. Und es geht immer um gesellschaftliche Themen, die die Gäste bewegen – unter anderem Clueso, Dunja Hayali, Margarete Stokowski, Philipp Amthor und Sara Nuru.

Der Podcast erscheint wöchentlich und wird von fast allen jungen ARD-Radioprogrammen auch linear ausgestrahlt. Unter der Dachmarke „Deutschland3000“ ist ebenfalls das gleichnamige Videoformat von funk zu Hause.

Durch eine umfangreiche Social Media-Begleitung des Podcasts wird eine junge Zielgruppe angesprochen und aufgefordert mitzudiskutieren.

So gelingt mit „Deutschland3000 – ‘ne gute Stunde mit Eva Schulz“ ein Balance-Akt: Ein Podcast, der sowohl die politik- und podcastaffine Community als auch die gesamte Hörerschaft der jungen ARD-Programme anspricht.

Eva Schulz, geboren 1990, hat Kommunikation, Kultur und Wirtschaft an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen studiert. Seit 2017 ist sie im Internet als Gesicht von „Deutschland3000“ zu sehen.

Sie war eine der ersten deutschen Journalistinnen, die tagesaktuelle Formate bei Snapchat realisiert haben. Für ihre Innovationskraft wurde sie 2017 vom medium magazin als Unterhaltungsjournalistin des Jahres ausgezeichnet und vom Forbes Magazine zu den „30 under 30" im Bereich Medien und Unterhaltung gezählt.

Der Kurt-Magnus-Preis wird alljährlich von der Dr.-Kurt-Magnus-Stiftung verliehen. Die Stiftung fördert qualifizierte Nachwuchskräfte des deutschen Hörfunks.

Die Federführung für die Preisverleihung liegt beim Hessischen Rundfunk, bei dem Dr. Kurt Magnus bis zu seinem Tod 1962 Vorsitzender des Verwaltungsrats war.