30.01.2021 bei Tech-Aktien hohes Risiko einer Blase

Deutsche nutzen seit Pandemie-Ausbruch häufiger Streaming-Dienste

von: GFDK - Kultur und Medien

27 Prozent der Bundesbürger nutzen seit Pandemie-Ausbruch häufiger Streaming-Dienste. Netflix als größter Akteur profitiert hiervon überproportional, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht.

Neben neuen Umsatzrekorden steigerte der Konzern die Anzahl der zahlenden Kunden innerhalb eines Jahres um 21,9 Prozent auf 203,7 Millionen.

Im Gegenzug gaben lediglich 6 Prozent der Bürger an, seit Pandemie-Ausbruch seltener die Angebote von Streaming-Anbietern zu nutzen.

Alleine im 4. Quartal des vergangenen Jahres belief sich der Netflix-Umsatz auf 6,64 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2016 waren es zwischen Oktober und Dezember noch 2,47 Milliarden Dollar.

Derzeit kommt Netflix in Deutschland bei den Videostreaming-Diensten auf einen Marktanteil von 37 Prozent. An zweiter Stelle rangiert Amazon (22 Prozent), gefolgt von TVNOW und Disney+.

Nicht nur das Momentum scheint für Netflix zu sprechen. Auch bei einem Blick zurück wird deutlich, um was für eine Erfolgsgeschichte es sich bei Netflix handelt.

Binnen der letzten 5 Jahre stieg der Preis der Netflix Aktien um 420,3 Prozent. Damit fallen die Kursgewinne sogar höher aus, als bei Apple, Amazon und Facebook.

Zum Vergleich: der DAX legte lediglich 38,9 Prozent an Notierung zu. Allen Erfolgen zum Trotz: bis zu 83 Prozent der Finanzmarktexperten sehen bei Tech-Aktien dieser Tage ein großes Blasenrisiko.

„Wie auch zahlreiche weitere Tech-Konzerne profitierte Netflix von dem veränderten Verbraucherverhalten im Angesicht der Corona-Krise“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Im Gegenzug werden die Börsenbewertungen auch immer ambitionierter“.