08.09.2020 18.000 Besucher bei Konzerten in der Waldbühne Berlin

Carolin Kebekus kämpft für die Veranstaltungsbranche - Waldbühne Berlin lebt auf

von: GFDK - Kultur und Medien

Die Komikerin Carolin Kebekus sorgt sich um die Veranstaltungsbranche. „Es herrscht Alarmstufe Rot“, erklärte Kebekus am Sonntag in einer Story auf Instagram. „Es muss sich etwas ändern. Wenn das so weitergeht und wir weiter so wenig Unterstützung bekommen, dann wird nach Corona an Kultur einfach nicht mehr viel übrig bleiben. Das wäre der absolute Horror.“

Künstler, aber auch Veranstalter, Techniker und kleine Bühnen – durch die Corona-Schutzmaßnahmen bangten viele um ihre Existenz, so die Künstlerin. Kebekus ist in ihrem Statement sichtlich ergriffen und ringt mit den Tränen.

Sie kündigte an, sich am 9. September einer Demonstration in Berlin anzuschließen. Auch ihr Team werde dabei sein. #AlarmstufeRot. Nach eigenen Angaben stehen rund 10.000 Unternehmen mit mehr als 250.000 Beschäftigten hinter dem Bündnis.

Berlin/Bayreuth, 07.09.2020 – Es waren vier emotionale Tage, vier herausragende Konzerte und rund 18.000 Besucher, die im Rahmen der Open- Airs „Back to LIVE“ in der Waldbühne Berlin begrüßt werden durften.

Die Veranstaltungsreihe, die in Zusammenarbeit von Semmel Concerts, CTS Eventim und der Waldbühne Berlin ins Leben gerufen wurde, umfasst insgesamt sieben Konzerte und dauert bis zum 2. Oktober. 

Dieter Semmelmann, CEO Semmel Concerts Entertainment GmbH, resümiert nach diesem erfolgreichen Wochenende: „Wir sind glücklich darüber, dass wir unseren Beruf, den wir mit so großer Leidenschaft tun, wieder einmal ausüben durften.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Konzerte auch gleichzeitig demonstrieren, dass Großveranstaltungen unter den aktuellen Corona-bedingten Einschränkungen kein wirtschaftliches Zukunftsmodell sind.

Wir brauchen dringender denn je eine Perspektive – für einen sinnvollen Neustart und substanzielle finanzielle Unterstützung.“

Den Auftakt der Konzertreihe machte am Donnerstag, nach einer Pressekonferenz, in der noch einmal auf die Besonderheit der Konzerte und die aktuelle Situation der Veranstaltungsbranche hingewiesen wurde, Roland Kaiser.

Sichtlich bewegt trat der 68-jährige nach über sechs Monaten Bühnen-Abstinenz vor sein Publikum und begrüßte die rund 4.000 Fans:

„Meine Freunde, ich bin so glücklich, dass ich hier sein kann. Und ich bin außerdem sehr glücklich, dass ihr alle gekommen seid, um uns hier zu unterstützen.“ Der Stimmung taten die einzuhaltenden Hygieneregeln keinen Abbruch.

Ab dem ersten Ton feierten die Fans „ihren Kaiser“, der erst nach über 2 Stunden – ohne Pause, die Bühne verließ. Sein zweites Konzert an diesem Wochenende, das Roland Kaiser am Freitag vor, mit rund 5.000 Fans, ausverkauftem Haus spielen konnte, stand in Emotionalität, Leidenschaft und Stimmung dem ersten in keiner Weise nach.

Am Samstag gehörte die erneut ausverkaufte Waldbühne Rap-Altmeister SIDO, der es in seiner Heimatstadt sichtlich genoss auf der Bühne zu stehen. „Es ist das bestmögliche Konzert, das gerade geht – während Corona.

Und ich bin stolz, dass ich das spielen darf und, dass ich die Chance habe zu zeigen, dass es auch funktioniert.“ Und wie es funktioniert hat… Textsicher trugen die rund 5.000 Besucher ihren SIDO durch das Konzert.

Mit seinem Song „Heute hab ich gute Laune“ begann Helge Schneider schließlich am Sonntag sein Konzert und begeisterte in altbewährter Weise und vielen Liedern seines neuen Albums „Mama“ sein Publikum.

Gemeinsam mit seinem Gitarrist Henrik Freischlader und seinem 10-jährigen Sohn Charly am Schlagzeug unterhielt der 65-jährige eineinhalb Stunden lang sein Publikum auf's Beste. Gut gelaunt – mit Perücke, Sonnenbrille und Karo-Sakko – und in einmaliger Wohnzimmer-Atmosphäre beendete Multitalent Helge Schneider das erste „Back To LIVE“-Wochenende in der Berliner Waldbühne.

Ein rundum gelungener Auftakt der Konzert-Reihe. Alle Konzerte finden im Einklang mit der geltenden SARS-CoV-2-Infektionsschutzordnung statt und sind derzeit die einzigen in ihrer Art und Größe in Deutschland.

Am 18.09.2020 wird die Reihe mit einem Konzert von Wincent Weiss fortgesetzt. Am 26.09.2020 folgt eine hochkarätig besetzte Special Edition des Erfolgsformats „Die Schlagernacht des Jahres“ und am 02.10.2020 schließt Peter Maffay mit seiner Band die Veranstaltungsreihe ab. Für alle drei Konzerte sind noch Tickets verfügbar.