Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

16.10.2018 Ski Open 2018 in St. Anton

GFDK - Reisen und Urlaub

Eine gefühlte Ewigkeit mussten Winterfexe auf Neuigkeiten aus St. Anton am Arlberg warten, nun steht die Skisaison 2018/19 kurz bevor. Zum Start überrascht die Tiroler Urlaubsregion ihre Gäste mit einer Premiere:

Beim neuen Skirennen „Catch me if you can – die Nacht der langen Schwünge“ messen sich am Abend des 29. November 2018 über 200 wagemutige Pistencracks in einem spektakulären Riesentorlauf im Dunkeln.

Nach Sonnenaufgang (30. November) startet dann der offizielle Liftbetrieb, am 1. Dezember stehen die Weltstars Anastacia („I’m Outta Love“) und Ex-Spice Girl Melanie C auf der Bühne.

Furioser Saisonstart in St. Anton am Arlberg:

Aufs Rennspektakel folgt Stimmgewalt von Weltformat

Los geht’s beim Stanton Ski Open 2018 (Donnerstag, 29. November bis Sonntag, 2. Dezember) mit dem neu konzipierten Rennen „Catch me if you can – die Nacht der langen Schwünge.

Spätabends jagen 222 Athleten mit Stirnlampen in Zweiergruppen bei einem kräftezehrenden Riesentorlauf über die berüchtigte Kandahar-Piste ins Tal, bevor am Freitagmorgen der Liftbetrieb für Besucher anläuft

Mit der Stimme Berge versetzen

Die dürfen sich gleich aufs nächste Highlight freuen, wenn am Samstag (1. Dezember) Rockröhre Anastacia und Special Guest Melanie C (Ex-Spice Girl) auf der Open-Air-Bühne beim Konzertgelände ihre größten Hits performen.

Das gesamte Eröffnungswochenende hindurch erkunden Besucher die Pisten von St. Anton am Arlberg und testen gratis neue Ski- sowie Board-Modelle bekannter Hersteller.

Der Rendl-Parkplatz ist an allen Tagen Startpunkt der „Audi driving experience“, bei der verschiedene Quattro-Fahrzeuge kostenlos über die winterlichen Straßen um das Tiroler Bergdorf gesteuert werden können.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

09.10.2018 Törggelen am Ursprung

GFDK - Essen und Trinken

Während in Südtirols Buschenschänken die jahrhundertealte Törggelen-Tradition zelebriert wird, feiert man in Deutschland schon den Jahrhundert-Wein 2018. Der "Tagesspiegel" titelt schon "Der Jahrgang des Jahrhunderts": süß, warm und verheißungsvoll sollen die Trauben 2018 sein, so wird frohlockt.

„Beim roten Wein wird mit Sicherheit ein Jahrhundertjahrgang herauskommen“, sagte der Präsident des Weinbauverbands Rheinhessen, Ingo Steitz. „Das Jahr 2018 wird für den ganzen deutschen Weinbau als Ausnahmejahr in die Geschichte eingehen.“

Dabei gilt doch eine alte Regel: Erst wenn der Wein im Glas ist, wissen wir ob es ein guter Wein ist.

Der Südtiroler Wein wird dem deutschen aber in nichts nachstehen, da das Wetter auch hier die besten Bedingungen bot. Aber noch ist es ja noch nicht so weit, erst einmal wird nun der Jahrgang 2017 verköstlicht.

Traubensäfte aus den Fässern der Bauern

Im Herbst beginnt jenseits des Brenners die Törggelezeit. Dabei wird der neue Wein in ganz Südtirol willkommen geheißen – besonders unverfälscht aber bei den Bauern selbst

Denn sie haben das ganze Jahr zuvor in Weinberg und Keller für das Gelingen des hofeigenen „Nuien“ geschuftet. Während der Most oder Suser höchstens 1% Alkohol aufweist, sind es beim Nuien bereits 7% oder sogar mehr.

In derzeit 27 Buschenschänken der Marke „Roter Hahn“ können Gäste bis Ende November authentisch törggelen.

Zu den edlen Tropfen aus Eigenanbau servieren die bäuerlichen Wirte ein opulentes Menü mit Gerstsuppe, danach Knödel, Kraut, Hauswurst, Selchfleisch und „Keschtn“, geröstete Kastanien.

Eingeläutet wird die Törggelezeit mit dem Veranstaltungs-Highlight „Törggelen am Ursprung“ am 6. Oktober 2018. Dann entzünden 22 „Roter Hahn“-Buschenschänke zeitgleich um 19 Uhr das Keschtnfeuer, außerdem gibt es Hofführungen und Weinverkostungen.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

08.10.2018 Spielfilm „Little Tickles“

GFDK - Filme - Kino und TV

Der NDR Nachwuchspreis 2018 geht nach Frankreich: Ausgezeichnet wurden Andréa Bescond und Eric Métayer für ihren in diesem Jahr entstandenen Film „Little Tickles“. Andréa Bescond spielt zugleich auch die Hauptrolle.

Der NDR vergibt den mit 5000 Euro dotierten Nachwuchspreis seit 2012 im Rahmen des Filmfests Hamburg an Filmschaffende, die dort ihr Langfilmdebüt oder ihre zweite Regiearbeit zeigen. Die Ehrung wurde am Sonnabend, 6. Oktober, am Abend auf der von Julia Westlake moderierten Abschlussveranstaltung übergeben.

Aus der Jurybegründung: „Die Geschichte einer Frau, die ihre traumatischen Erlebnisse ihrer Misshandlungen als achtjähriges Mädchen im Tanz verarbeitet, um endlich wieder Herrin über ihren eigenen Körper zu werden, hat uns auf ganzer Ebene überzeugt. (...)

Eine kraftvolle Story mit außergewöhnlicher Regie, die Mut beweist und es schafft, uns auf eine tragikomische Reise mitzunehmen, ohne ins Kitschige abzurutschen.“

Jury-Mitglieder waren Sven Halfar, Autor und Regisseur, Jonas Katzenstein, Produzent, und Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, Juristin und ehemalige Finanzsenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg.

Zum Inhalt: In dem autobiografisch inspirierten Drama verarbeitet Ko-Regisseurin und Hauptdarstellerin Andréa Bescond schonungslos und zugleich humorvoll die Folgen ihres sexuellen Missbrauchs. Die achtjährige Odette liebt es, zu malen und zu lachen.

Wovor sollte sie Angst haben, als ein Freund ihrer Eltern fragt, ob er sie ein bisschen kitzeln darf? Die Signale, die das Mädchen danach an die Erwachsenen sendet, kommen nicht an. Später versucht Odette, das Erlebte im Tanz zu verarbeiten.

Mit Ende 30 ist sie eine gefragte Tänzerin. Und auch wenn ihr Alltag weiterhin durchzogen ist von den Wunden ihres Traumas, kämpft die selbstbewusste Freidenkerin mit viel Leidenschaft und Humor in jedem Moment um die Souveränität über ihr Leben. (MG)

Regie: Andréa Bescond, Eric Métayer

Drehbuch: Andréa Bescond, Eric Métayer

Darsteller: Andréa Bescond, Karin Viard, Clovis Cornillac, Pierre Deladonchamps, Gregory Montel

Produzent: François Kraus,Denis Pineau-Valencienne

Musik: Clément Ducol

Kamera: Pierre Aïm

Set Designer: Eric Barboza

Schnitt: Valérie Deseine

Format: dcp

Weltvertrieb: Orange Studio

Produktion: Les Films du Kiosque

Kontakt: Guillaume Lustig, Orange Studio: guillaume.lustig@orange.com

mehr

04.10.2018 handmade Kreativmarkt

GFDK - Stil und Lifestyle

Der Rhein-Neckar handmade, design und Kreativmarkt in Heddesheim ist ja mitlerweile in der Region bekannt. Auf vielfachen Wunsch gibt es nun eine Herbstedition in der Ketscher Rheinhalle.

So wird die Rheinhalle an zwei Tagen zum Platz für handgemachtes, unabhängiges Design, originelle Ideen und zum Treffpunkt für alle, die mit ihrer (Hand)-Arbeit neue Wege gehen und Alternativen zum Mainstream und Massenware bieten bzw. suchen.


Passend zum Herbstanfang bringen über 80 Aussteller die Neuesten Kreativtrends für den Herbst / Winter 2018 /19 mit. Auch der Bereich Patchwork, Mode, Stoffe und Wolle präsentiert die neuesten Kollektionen. Designer/Innen bringen Ihre neuesten Kollektionen mit nach Ketsch und die Labels zeigen Ihre Unikate handmade in Germany.


Am Samstag von 11-18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr können sich die Besucher in der Rheinhalle inspirieren lassen und Ideen, neue Trends, die passenden Techniken kennenlernen und das nötige Material dazu gleich erwerben.


Es muss aber nicht immer das Neueste sein. Am Stand von Reinhold Jakob aus Bürstadt gibt es eine
Riesenauswahl an antiken Knöpfen und Perlen aus Böhmen. Gerade (Jung-) Designer/innen umlagern schonin den frühen Morgenstunden die Unikate. Den passenden antiken Modeschmuck kann frau natürlich gleich dazu erwerben.


Magicbeads aus den Niederlanden lässt das „Perlenherz“ höher schlagen. Eine Riesenauswahl an Perlen,
Steinen, Strass und Zubehör lässt keine Wünsche offen. Aus Frankfurt bringt die Firma Cutandsquare  Patchworkstoffe und Zubehör mit.

Die Auswahl an Material für Patchworkliebhaber kennt keine Grenzen. An vielen weiteren Ständen gibt es auch Stoffe, handgefärbte Wolle und Nähzubehör. Auch der Bereich Bastelzubehör präsentiert einiges. Das S‘Ideenstüble aus Kirchheim zeigt an Ihrem Messestand Bastelbedarf, Papiere, 3D Bogen, Sticker, Stanzer, Werkzeuge und mehr.

Am Stand von Stampin’ Up Darf gestempelt und gebastlet werden weitere Aussteller aus den Niederlanden präsentieren die neuesten Trend aus Europa und Übersee. Natürlich gibt es bei dutzenden Künstlern und Designern aus insgesamt 7 Nationen auch Gemälde, Kunstwerke, Designobjekte und Edles für Zuhause.


künstlerisch, ungewöhnlich, einzigartig, verrückt, poetisch, skurril, handgemacht und wertvoll – in der
fröhlichen Marktatmosphäre findet Jeder etwas zum Verschenken - oder Selber-Haben-Wollen.

Der Besuch des handmade Kreativmarktes bietet – wie auch sein Pendant in Heddesheim– nicht nur das bewusste Konsumieren individueller Einzelstücke statt der üblichen Massenware, sondern auch ein
unterhaltsames Verweilen in einem kreativen und künstlerischem Ambiente und die Möglichkeit zum
Austausch mit Künstlern, Handwerkern, Designern und Kulturschaffenden.

Kulinarische Leckereien aus Frankreich,Italien, Österreich und natürlich Deutschland runden das Angebot ab. Stärken kann man sich zwischendurch mit regionalen Spezialitäten, Snacks, sowie Kaffee und Süssem. WORKSHOPS: Viele Workshops und Vorführungen laden zum mitmachen ein.


Übrigens: jeder kann mitmachen. Egal ob Hobbykünstler oder gewerblicher Anbieter, jeder ist willkommen.
Anmeldung unter kreativmessen@gmx.de, Wenige Restplätze sind noch vorhanden.


Schätzstunde antiker Schmuckstücke Ein - abgesehen vom Eintrittsgeld - kostenloser Service wirrd allen Besuchern geboten, die wissen möchten, wie viel ein Erbstück aus dem eigenen Besitz wie beispielsweise Uromas handgertigte Halskette oder eine alte Taschenuhr aus dem 19. Jahrhundert denn nun wert ist.

Wer den Wert seiner Privatschätze von einem Diamantgutachter taxieren lassen möchte, kann ihn  von einem ausgewiesenem Experten für alten Schmuck, Armband- und Taschenuhren schätzen lassen. Natürlich  kann das ungeliebte Erbstück direkt vor Ort veräußert werden – vielleicht um auf dem Kreativmarkt etwas Schöneres zu ergattern.

Fakten:
Rheinhalle,
Im Bruch , 68775 Ketsch
Parken
kostenlos bei der Halle
Öffnungszeiten:, Sa. 11-18 Uhr, So. 10-17 Uhr
Eintritt:
4,- €für Erwachsene.
Rentner, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte und Schüler ab 14 Jahren bezahlen 3,50 €.
Kinder bis 13 Jahren haben freien Eintritt

Vira Turchyn
VT-Veranstaltungen

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung


mehr

03.10.2018 30 Jahre NRW-Landtag

GFDK - Medien

Weltoffenheit und Transparenz – dafür steht seit 30 Jahren das Gebäude des Landtags Nordrhein-Westfalen im Düsseldorfer Medienhafen. Jetzt feierte das „Haus der Bürgerinnen und Bürger“ mit zwei „Parlamentsnächten“ offiziell Geburtstag.

Los ging`s direkt mit einem Highlight: Leon Löwentraut, gefeierter Shooting-Star der internationalen Kunstszene, war zu Gast bei dem kunstinteressierten Landtagspräsident André Kuper.

Beim Art-Talk in der Bibliothek sprach der 20-Jährige Ausnahmekünstler über sein Kunstprojekt, „#Art4GlobalGoals“, Zukunftspläne und seine Leidenschaft fürs Malen. Moderiert wurde Veranstaltung von der Radiojournalistin Vivian Leue, die u.a. für den Deutschlandfunk und den WDR arbeitet.

Ein Schwerpunkt des etwa einstündigen Talks: Der Bilderzyklus aus 17 großformatigen Bildern für die Kampagne „#Art4GlobalGoals“, die Leon Löwentraut mit Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung sowie der Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art geschaffen hat, mit dem der junge Künstler die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen künstlerisch interpretiert.

Der Zyklus wurde, wie André Kuper betonte, unter hoher Publikumsresonanz im Landtag ausgestellt. In den nächsten Jahren werden diese Arbeiten u.a. in renommierten Museen in Florenz, Rom, Dakar und Shanghai gezeigt.

 

 

mehr

03.10.2018 im Bayerischen Wald

GFDK - Reisen und Urlaub

Ob beim Walken, Wandern oder E-Biken – im Bayerischen Wald finden auch Ausflügler im fortgeschrittenen Alter den Weg zum Gipfel. Auf endlosen Waldwegen und einsamen Pfaden geht es je nach Kondition gemächlich oder sportlich durch bizarre Felsformationen mit Schwammerl am Wegesrand und Blick auf die vom Indian Summer gefärbten Mischwälder.

Damit Genuss und Erholung nicht zu kurz kommen, bietet das Wellness- und Aktivhotel Bodenmaiser Hof mit der „HeimatWoche“ ein auf Silver Ager zugeschnittenes Package.

Dieses beinhaltet neben zwei geführten Wanderungen eine individuelle Schnuppertour mit dem E-Bike, ein Schnapserl in der hauseigenen Brennerei sowie ein Bad in der Partnerwanne inklusive einem Glas Prosecco und einer Harmony-Massage. 7 Übernachtungen kosten ab 648 €/Pers. im DZ. Das Angebot ist bis einschließlich 16. Dezember 2018 gültig.

Raus an die frische Luft und in die Natur rund um den Kurort Bodenmais geht’s bei den hausgeführten Wanderungen des 4-Sterne-Superior-Hotels Bodenmaiser Hof. Ein ortskundiger Guide zeigt Gästen besondere Plätze in der Umgebung und wählt je nach Wunsch mal kürzere, mal längere Strecken, zum Beispiel eine Etappe auf dem Fernwanderweg Goldsteig.

Unterwegs lassen sich kleine Leckerbissen wie Maronen, Rotkappen, Steinpilze und Pfifferlinge entdecken. Wer es etwas sportlicher angehen möchte, besteigt einen der zahlreichen Gipfel über 1.000 Meter, etwa den Kleinen und Großen Arber, Dreisessel, Eckstein, Enzian oder Osser.

Auf Radbegeisterte warten aussichtsreiche Wege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Im Bodenmaiser Hof stehen E-Bikes zur Verfügung und unterstützen bei Steigungen. Dank hervorragender Beschilderung finden sich selbst Anfänger gut zurecht.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

01.10.2018 Balthus Ausstellung

GFDK - Ausstellungen

Bis heute wird Balthus oft mit seinen Darstellungen junger Mädchen und Frauen assoziiert, die auch jüngst eine Debatte über künstlerische und darstellerische Grenzen ausgelöst hat.

Gerade die Vielschichtigkeit von Balthus’ Werk leistet einen wichtigen Beitrag zu dieser essentiellen reflexiven Dimension der Kunst als freier Ausdrucksform. Auch diese Ausstellung soll zur Diskussion und Reflexion über die Möglichkeiten und Funktionen von Kunst anregen.

Was darf Kunst? "Jeder sieht, was er sehen will",
sagt der Direktor der Fondation Beyeler der NZZ"

Balthus, mit vollem Namen Balthasar Klossowski de Rola (1908–2001), zählt zu den letzten grossen Meistern der Kunst des 20. Jahrhunderts und zu den meist diskutierten Künstlern der Moderne.

Die Fondation Beyeler widmet ihm eine retrospektiv angelegte Ausstellung, die rund 40 bedeutende Gemälde aus sämtlichen Schaffensphasen vereint und Balthus‘ vieldeutige Bildwelt reflektiert.

In seinen ebenso ruhevollen wie spannungsreichen Werken treffen Gegensätze zusammen, die Wirklichkeit und Traum, Erotik und Unbefangenheit, Sachlichkeit und Rätselhaftigkeit sowie Vertrautes und Unheimliches auf einzigartige Weise verbinden.

"Grosse Balthus-Ausstellung:
Wollen wir das sehen?"fragte die BZ Basel

Den Ausgangspunkt für die Ausstellung in der Fondation Beyeler markiert Balthusʼ monumentales Meisterwerk Passage du Commerce-Saint-André von 1952–1954, das sich seit längerer Zeit als Dauerleihgabe im Museum befindet.

In diesem rätselhaften Gemälde verdichtet sich in besonderem Masse Balthusʼ intensive Beschäftigung mit räumlichen wie zeitlichen Dimensionen im Bild und deren Verhältnis zu Figur und Objekt. Ausgehend von diesem Aspekt, wird die Ausstellung rund 40 zentrale Gemälde des Künstlers aus sämtlichen Schaffensphasen vereinigen.

In dieser Perspektive sollen auch Balthusʼ teilweise provokanten Strategien der Bildinszenierung und damit nicht zuletzt die Ironie und Abgründigkeit seiner Kunst beleuchtet werden.

So treffen in seinen ebenso ruhevollen wie spannungsreichen Werken Gegensätze aufeinander, indem sich Wirklichkeit und Traum, Erotik und Unbefangenheit, Sachlichkeit und Rätselhaftigkeit sowie Vertrautes und Unheimliches auf einzigartige Weise verbinden.

mehr

28.09.2018 Weltoffenheit und Transparenz

GFDK - Ausstellungen

Weltoffenheit und Transparenz – dafür steht seit 30 Jahren das Gebäude des Landtags Nordrhein-Westfalen im Düsseldorfer Medienhafen. Jetzt feiert das „Haus der Bürgerinnen und Bürger“ mit zwei „Parlamentsnächten“ offiziell Geburtstag.

Los geht´s am Freitag, dem 28. September 2018, mit einem echten Highlight: Leon Löwentraut, gefeierter Shooting-Star der internationalen Kunstszene, ist um 19.30 Uhr zu Gast bei Landtagspräsident André Kuper.

Beim Art-Talk in der Bibliothek spricht der 20-Jährige Ausnahmekünstler über bisherige Projekte, Zukunftspläne und seine ungezügelte Leidenschaft fürs Malen. Moderatorin ist die Radiojournalistin Vivian Leue, die u.a. für den Deutschlandfunk arbeitet.

Ein Schwerpunkt des etwa einstündigen Talks: Der Bilderzyklus aus 17 großformatigen Bildern für die Kampagne „#Art4GlobalGoals“, die Leon Löwentraut mit Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung sowie der Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art geschaffen hat.

Damit interpretiert er die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen künstlerisch. Auch die Frage, wie man Kunst auch außerhalb der Museen zugänglich machen kann, wird thematisiert. 

 

 

mehr

26.09.2018 Er scheiterte grandios

GFDK - Filme - Kino und TV

"Wir waren mal die Größten. Jungs, die um die halbe Welt segelten, die Leichtigkeit des Seins als Lebensprinzip. Und dann kommt völlig aus dem Nichts ein Anruf: Ich habe einen Hirntumor. Und Bernd, der Sturschädel, glaubt auch noch, er könne dieses Glioblastom besiegen.

Er scheiterte grandios

Und ich solle ihn mit der Kamera begleiten. Kann man als Dokumentarfilmer einen Film drehen, dessen dramaturgischer Höhepunkt der Tod des besten Freundes sein wird?"

15 Monate lang begleitet der Dokumentarfilmer Dietrich Duppel seinen Freund Bernd. Sie reden über das Leben, über ihre Frauen, über ihre Träume. Sie machen noch einmal eine Segeltour, sind immer wieder gemeinsam unterwegs.

Bernd, ein smarter und sympathischer Goldschmied, ist der Krankheit dankbar, dass sie ihn aufgerüttelt hat, sein Leben zu ändern. "Ich möchte anderen Menschen, die das gleiche Schicksal haben, Mut machen und zeigen, dass dies keine Endstation sein muss."

Er scheiterte grandios. Erbarmungslos drängt sich der Krebs in das Leben und übernimmt die Macht über den Menschen.

Dietrich Duppel filmt mit einer kleinen Handkamera, ganz nah an Bernd, ohne Team. Dadurch entsteht eine bedrückende Authentizität, der man sich nicht entziehen kann und will.

Ein Glücksfall sind die Super-8-Aufnahmen von Bernds Vater aus Kiel in den 1960er- und 1970er-Jahren. Diese Aufnahmen, die der NDR Cutter Andreas von Huene kongenial mit dem Verlauf der Krankheit verwebt und der Elektromusiker und Komponist Ben Lukas Boysen musikalisch interpretiert, verleihen dem Film eine ganz eigene Poesie.

"Bernd - Bilder eines angekündigten Todes" erzählt eine schonungslose und gleichwohl zärtliche und berührende Geschichte über Freundschaft, über das Leben, das Sterben und über ein Glioblastom im Hirn eines besten Freundes. Klar, ein trauriger Film.

Aber ein Film, der zeigt, dass man seine Träume jetzt in die Tat umsetzen muss.

Am 09.10.2018, 00:00 Uhr, NDR Fernsehen

Originaltitel: Bernd - Bilder eines angekündigten Todes

Filmtyp: Dokumentarfilm

Originalsprache: Deutsch

Regie: Dietrich Duppel

Drehbuch: Dietrich Duppel

Darsteller: Bernd Sievert

Produzent: Timo Großpietsch

Musik: Ben Lukas Boysen

Kamera: Dietrich Duppel

Schnitt: Andreas von Huene, Jens Greuner

Redaktion: Timo Großpietsch

mehr

26.09.2018 Ihr sollt Euch fürchten

GFDk - Filme - Kino und TV

vom 5. bis 12. Oktober 2018 findet in Köln die 28. Ausgabe des FILM FESTIVAL COLOGNE statt. Die Veranstaltung, bei der aktuelle Trends aus Film und Fernsehen im Mittelpunkt stehen, zählt zu den wichtigsten Publikumsfestivals in Deutschland und ist zudem ein zentraler Branchentreff.

An den acht Festivaltagen werden wieder zahlreiche namhafte Film- und Fernsehschaffende in der Domstadt erwartet, darunter Regisseurinnen und Regisseure des internationalen Arthouse-Kinos.

Suspiria ist verstörend wie nur irgendwie möglich

Hierzu zählt auch Luca Guadagnino, der mit „Suspiria“ bereits beim Filmfestival in Venedig für viel Gesprächsstoff gesorgt hat. In Köln wird das Horror-Remake des italienischen Regisseurs als Deutschland-Premiere zu sehen sein.

Luca Guadagnino im Interview mit The Hollywood Reporter: „Ich hoffe, dass der Film als unbarmherzige Erfahrung aufgenommen wird, die unter die Haut geht und einem kalt den Rücken runterläuft“, so Luca Guadagnino. Für ihn gehe es darum, mit dem Film „in eine Welt von Aufruhr und kompromissloser Finsternis einzutauchen“.

Guadagnino wird zudem am 12. Oktober im Rahmen der Film Festival Cologne Awards mit dem Filmpreis Köln, gestiftet von der Film- und Medienstiftung NRW und der Stadt Köln, ausgezeichnet. „Mit Luca Guadagnino zeichnet der Filmpreis Köln einen der interessantesten Regisseure des zeitgenössischen Kinos aus.

Oscar-prämiert reicht die Bandbreite seiner Filme vom gefühlvollen Coming-of-Age-Drama"‚Call Me by Your Name" bis zum aktuellen Horror-Remake "Suspiria". Ganz in der Tradition des italienischen Kinos überzeugt Luca Guadagnino als großer Ästhet, der seine Filme immer auch politisch versteht.

Wir freuen uns auf Luca Guadagnino und das Film Festival Cologne, das in seinen Reihen und mit zahlreichen Filmen auch in diesem Jahr wieder das Filmschaffen in und aus NRW würdigt“, kommentiert Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW.

In zwei weiteren Kategorien stehen die Preisträger des FILM FESTIVAL COLOGNE 2018 bereits fest. So wird der polnische Filmemacher Pawel Pawlikowski, Gewinner des Regiepreises beim diesjährigen Filmfestival von Cannes und Oscar-Preisträger („Ida“), den Hollywood Reporter Award für den besten fiktionalen Beitrag in den Wettbewerbsreihen erhalten.

Pawlikowskis „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ ist auch der Eröffnungsfilm des Festivals in Köln. Der phoenix Preis für den besten Dokumentarfilm der Wettbewerbsreihen geht an Regisseur Christopher Martin für „Under the Wire“ über die US-Journalistin Marie Colvin, die als Kriegsberichterstatterin in Syrien ums Leben kam.

 

mehr
Treffer: 1000