Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

13.03.2021 Osterbräuche in Südtirol

GFDK - Reisen und Urlaub

Osterbräuche haben auf den Bauernhöfen jenseits des Brenners eine jahrhundertealte Tradition. Am Gründonnerstag beispielsweise trifft sich die Familie zum gemeinsamen Eierfärben – aber bitte natürlich und ohne künstliche Zusätze.

Die Bäuerinnen der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ wissen, wie man auch mit rein pflanzlichen Mitteln tolle Ergebnisse erzielt.

Dass dabei nur Eier von glücklichen Hühnern aus Freilandhaltung zum Einsatz kommen, versteht sich von selbst. Am besten eignen sich hartgekochte weißschalige Exemplare, sie nehmen die Farben am optimalsten an.

Frühlingsgrün etwa werden sie durch Spinat oder Petersilie, ein sattes Indigo erhalten sie mithilfe von Blau- oder Heidelbeeren.

In Gelb erstrahlen Eier auf Basis von Safran oder Kamillenblüten, in leuchtendem Rot dank Roter Bete. Sogar ein kräftiger Türkiston ist möglich, wird der Sud mit Rotkohl angesetzt.

In Südtirol werden die bunten Köstlichkeiten am Karfreitag übrigens in Körbchen gepackt, um diese dann am Ostersamstag in der Kirche segnen zu lassen.

Auf den Tisch kommen die geweihten Speisen aber erst nach dem Gottesdienst am Ostersonntag, wobei das sogenannte „Preisguffen“ nicht fehlen darf:

Dabei schlägt man zwei Ostereier gegeneinander. Wessen Ei nicht bricht, der gilt als Sieger. Damit auch die Kleinen ihren Spaß haben, dürfen sie sich im heimischen Bauerngarten auf die Suche nach den bunten Schätzen machen.

In manchen Südtiroler Regionen wie Alta Badia dienen die farbenfrohen Gaben gar als Liebesbeweis. Junge Frauen beschenken dann jenen Mann mit bunten Ostereiern, den sie noch im selben Jahr heiraten wollen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.03.2021 Reisen mit dem Wohnmobil

GFDK - Reisen und Urlaub

Wohnmobile erfreuen sich bei Urlaubern immer größerer Beliebtheit: Laut Bundesamt für Statistik stiegen in 2020 die Zulassungen um knapp 30 Prozent. Wer sich nicht gleich einen eigenen Caravan anschaffen möchte, mietet sich sein Wunschgefährt.

Seit Kurzem hat Holiday Extras, Münchner Vermittler für Reise-Extras, sein Portfolio um die Wohnmobil-Vermietung erweitert.

Tipps für eine entspannte Reise gibt Christoph Ferrandino, Head of Marketing und selbst leidenschaftlicher Camper. Einsteiger finden alles Wissenswerte auf einen Blick in der Holiday Extras-Checkliste

Vor der Buchung

Zur Planung einer Reise mit dem Wohnmobil sollte man sich laut Christoph Ferrandino von Holiday Extras bereits vor der Buchung folgende Fragen stellen: Wie viele Schlafplätze werden benötigt?

Wird eine Nasszelle mit Toilette und Dusche benötigt, etwa weil man abseits von Campingplätzen unterwegs sein möchte?

Lässt der Führerschein die gewünschte Fahrzeugkategorie zu (3,5 t)? Sind Fährüberfahrten geplant, bei denen möglicherweise Größenbeschränkungen gelten? Wie viele Fahrkilometer sind bei der Vermietung inklusive?

Grundausstattung

„Ohne Gas geht im Wohnmobil fast nichts – Kochen, Kühlen, Wassererwärmung und oft auch die Standheizung basieren darauf“, weiß Christoph Ferrandino von Holiday Extras.

Deswegen sollte immer eine volle Flasche an Bord sein. Der Vermieter stellt in der Regel die WC-Sanitärzusätze für die Chemietoilette zur Verfügung, ebenso ein CEE-Verlängerungskabel für den externen Stromanschluss.

Unbedingt vorab checken: „Nicht bei allen Anbietern sind Stühle und Tische für draußen inbegriffen. Klappstühle und ein Campingtisch sind aber ein Muss“, so der Experte.

Ein Schlauch sollte ebenfalls an Bord sein, um den Frischwasserbehälter zu befüllen. Alternativ tut es auch der Gartenschlauch. Wichtig: „Bettwäsche kann oft dazu gebucht werden, das ist jedoch teuer. Deswegen nimmt man sie am besten selbst mit.“

Kochen

Die meisten Mietwohnmobile verfügen über einen Zwei- oder Dreiflammenkocher, der mit Gas betrieben wird. „Ich empfehle auf jeden Fall, für den ersten Abend oder die ersten paar Tage einzukaufen.

Es gibt mittlerweile sogar Camping-Kochbücher“, erklärt Christoph Ferrandino von Holiday Extras. In der Grundausstattung sind Küchenutensilien und Geschirr oft nicht enthalten, deshalb unbedingt denken an:

Teller, Tassen, Gläser, Schüsseln, Besteck, Töpfe, Pfannen, Kochlöffel, Kelle, scharfe Messer, Schneidebretter, Flaschenöffner, Brotmesser, Aufbewahrungsdosen, Müllbeutel und Feuerzeug.

„Kaffeeliebhaber nehmen sich eine French Press oder einen Espressokocher für den Gasherd mit“, so Ferrandinos Tipp. Auch ein kleiner Gasgrill für draußen sei praktisch.

Zudem empfiehlt sich die Mitnahme einer Abwaschwanne sowie Spülmittel, Lappen, Schwamm und Geschirrtücher. „Keinesfalls fehlen sollten übrigens auch Salz, Pfeffer, Essig, Öl und gegebenenfalls weitere Gewürze.“

Bad

Neben persönlichen Hygiene-Artikeln rät der Holiday Extras-Experte zudem: unbedingt Badeschlappen und ausreichend Toilettenpapier einpacken.

Freizeitaktivitäten

Egal ob Strand oder Berge – Christoph Ferrandinos Erfahrung ist: für zusätzlichen Freizeitspaß sollte gesorgt sein, etwa mit einem Federballset, Tennisschlägern und -bällen oder einem Ball.

An regnerischen Tagen oder abends machen Brett- und Kartenspiele Spaß. Papier, Stifte, Bücher und ein Bluetooth-Lautsprecher dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Sonstiges

„Man braucht unbedingt eine Taschenlampe, Laternen oder Teelichter, eine Wäscheleine und einen Feuerlöscher“, betont Christoph Ferrandino von Holiday Extras.

Falls im Wohnmobil keine 220V-Steckdose vorhanden ist, benötigen Camper außerdem einen 12V-Adapter oder eine Verteilersteckdose.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

13.03.2021 Einzug Jesu in Jerusalem

GFDK - Reisen und Urlaub

Die meisten Bräuche sind eng mit dem christlichen Glauben verbunden und vor allem im Alpenraum weit verbreitet. So erinnern im Allgäu Palmboschen an den Einzug Jesu in Jerusalem. 

Entlang der „Lebensspur Lech“ im bayerischen Allgäu gehört der Palmsonntag zu den gelebten religiösen Bräuchen und markiert als letzter Sonntag vor Ostern den Beginn der Karwoche.

Dabei erinnern Gläubige und Kirche an den Einzug Jesu in Jerusalem. Mit Palmzweigen wurde er als Fürst des Friedens und der Gerechtigkeit geehrt.

Aus Mangel an Palmen oder Olivenbäumen behalf man sich hierzulande mit immergrünen Gewächsen für die Herstellung der so genannten Palmbuschen oder -boschen.

Dazu zählen unter anderem Buchs, Thuja, Tanne, Fichte, Weidenkätzchen, Eibe und Wacholder. Diese wurden an Holunder- oder Haselnussruten und einem Holzkreuz fixiert.

Mithilfe der geweihten Gebinde sollte christlicher Segen für Haus und Hof erbeten werden. Vielerorts werden die Palmzweige noch heute vor dem Palmsonntags-Gottesdienst gegen eine kleine Spende angeboten, so zum Beispiel in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Mang in Füssen (2021 nur auf Vorbestellung).

Deren traditionelle Palmprozession durch die Reichenstraße in der Altstadt, bei der auch ein hölzerner Palmesel mitgeführt wird, fällt in diesem Jahr aus. Eigentlich aber gehört er fest in den Brauchtumskalender des süddeutschen Kneippkurorts. www.fuessen.dewww.lebensspur-lech.com

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

12.03.2021 Vermögenskluft zwischen Geschlechtern

GFDK - Kultur und Medien

48 Prozent der Frauen in Deutschland erachten die eigene finanzielle Unabhängigkeit als wichtig oder sogar sehr wichtig an. Doch die Pandemie hinterlässt Spuren in den Geldbeuteln – vor allem bei den Frauen, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht.

Im vergangenen Jahr gaben 31 Prozent der Frauen an, sich im Bereich Finanzen „gut bis sehr gut“ auszukennen. In diesem Jahr beträgt der Anteil sogar 41 Prozent. Doch die Theorie ist das Eine, die Praxis das Andere.

So hatten Frauen aufgrund der Pandemie durchschnittlich 517 Euro weniger pro Monat zur Verfügung. Daher investierten 24 Prozent weniger Anlegerinnen, als noch vor der Corona-Krise. Im selben Zeitraum verzeichneten Börsen Rekorde bei den Neuanmeldungen. So stieg die Aktionärsquote binnen eines Jahres von 29 Prozent auf 34 Prozent.

In den letzten Jahren wurde die Vermögenskluft immer größer. Besaßen Frauen in Deutschland im Jahr 2008 durchschnittlich noch 26 Prozent weniger als Männer, waren es im Jahr 2020 bereits 41 Prozent weniger.

Wie die Infografik aufzeigt, hängt dies keineswegs mit schlechten Anlagestrategien zusammen – im Gegenteil. So erzielten Anlegerinnen im Jahr 2019 eine durchschnittliche Rendite in Höhe von 24,1 Prozent. Die Männer kamen auf 23,5 Prozent.

„Frauen sind in vielerlei Hinsicht stärker von den Maßnahmen im Angesicht der Corona-Krise betroffen“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay

. „Angefangen vom Spagat zwischen Kinderbetreuung und Home-Office, bis hin zur Tatsache, dass sie öfters Opfer häuslicher Gewalt werden, und auch in finanzieller Hinsicht müssen sie größere Einbußen in Kauf nehmen“.

mehr

12.03.2021 Thema Blockchain und Cloud Computing

GFDK - Kultur und Medien

Die Anzahl der Blockchain-Startups je eine Million erwerbsfähiger Bürger liegt in Deutschland bei 4,4. Damit liegt die Bundesrepublik bei einem EU-Vergleich weit abgeschlagen. Auch in puncto Digitalisierung besteht ein erhebliches Aufholpotenzial, wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht.

Dass die Digitalisierung zwingend notwendig ist, um auch weiterhin konkurrenzfähig zu sein, hierin sind sich die meisten einig.

95 Prozent der deutschen Unternehmen wollen mehr Digital-Know-How im eigenen Land. Etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen ist der Auffassung, dass Deutschland in puncto digitalem Know-How eher abhängig von anderen Ländern ist.

Knapp ein Drittel sieht die Bundesrepublik sogar vollständig abhängig – auch in dieser Hinsicht landet Deutschland bei einem Vergleich wichtiger Industriestaaten auf dem unrühmlichen letzten Platz.

Noch fristet das Thema Blockchain in der breiten Masse eher ein Nischendasein: Die meisten verbinden hiermit vor allem Digitalwährungen wie beispielsweise Bitcoin.

Wie die Infografik aufzeigt, könnte die Technologie jedoch bereits in Bälde in zahlreichen Branchen nicht mehr wegzudenken sein.

89 Prozent der Logistik-Unternehmen in Deutschland sind der Auffassung, dass die Themen Cloud Computing und Blockchain bedeutend oder sehr bedeutend für die Logistikbranche sind.

Knapp ein Drittel der Praktiker mit Führungsverantwortung bei Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen erachten Blockchain-Lösungen für die Energiewirtschaft als sehr relevant.

„Zwar fußen zahlreiche Digitalwährungen auf der Blockchain-Technologie, doch die möglichen Anwendungen gehen weit hierüber hinaus“, so Block-Builders-Analyst Raphael Lulay.

„Ob und inwiefern der Standort Deutschland von dem Trend wird profitieren können, das wird sich erst noch herausstellen – zumindest in Relation zur Wirtschaftskraft und Einwohnerzahl schneidet die Bundesrepublik bis dato allerdings mitnichten gut ab“.

mehr

11.03.2021 Innovativster Autohersteller

GFDK - Kultur und Medien

Gemäß dem CAM-Innovationsstärke-Index ist Tesla im Bereich Elektromobilität der innovativste Automobilhersteller. Dieser kommt bei dem Ranking auf 159,4 Punkte, an zweiter Stelle landet Volkswagen mit einem Score von 122,6. Wie aus einer neuen „Handelskontor“-Infografik hervorgeht, dominiert Tesla auch in anderer Hinsicht – doch die Konkurrenz schläft nicht.

Auch hinsichtlich des Vertriebs der Fahrzeuge verändert sich dieser Tage vieles: Autohersteller verkaufen immer weniger PKWs über die traditionellen Verkaufswege.

Der Börsengang des Online-Händlers der Auto 1 Gruppe führt dies vor Augen. 69 Prozent der Befragten sind der Auffassung, dass dieser „nichts Gutes“ für den klassischen Autohandel bedeutet.

In puncto Online-Vertrieb landet Tesla unter den Automobilherstellern ebenfalls auf dem ersten Platz. In einem Ranking für die Vereinigten Staaten von Amerika landet der E-Pionier hierbei mit 39 Punkten vorn, gefolgt von Chevrolet GMC mit 24 Punkten.

In China scheint der Online-Vertrieb indes umkämpfter zu sein. Auch hier führt Tesla mit einem Wert von 39 die Speerspitze an, doch der Abstand zum zweiten Platz – in diesem Fall Volkswagen – ist deutlich geringer. Die Wolfsburger kommen auf einen Score von 33.

Zwar verkauft Tesla weltweit noch mit Abstand die meisten E-Autos. Allerdings nimmt die Konkurrenz Fahrt auf, allen voran Volkswagen. Dies schlägt sich auch auf die Anzahl der neu angemeldeten Stromer nieder.

So wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 463 Prozent mehr Volkswagen-Elektroautos angemeldet, als noch 2019. Bei Tesla betrug der Anstieg nur 56 Prozent.

Unterdessen zeigt die Infografik, dass die Mehrheit der Bundesbürger die Tesla-Ansiedlung bei Berlin begrüßt. 36,5 Prozent bewerten dies sogar als „sehr positiv„, weitere 25,1 Prozent mit „eher positiv“.

Ob und inwiefern Tesla diese Popularität bei der Verteidigung der Marktführerschaft weiterhilft, und ob Volkswagen, Mercedes & Co. die Aufholjagd gelingt, das scheint zwar ungewiss – doch dass sich die Traditionshersteller unter anderem in puncto Online-Vertrieb und Schnelligkeit eine Scheibe von Tesla abschneiden können, hierin sind sich die meisten einig

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

10.03.2021 Anstieg der erzielten Umsätze

GFDK - Essen und Trinken

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 993 Millionen Euro mit dem Verkauf pflanzlicher Alternativprodukte wie beispielsweise Hafermilch oder Soja-Käse erzielt. Noch im Jahr 2018 waren es lediglich 523 Millionen Euro, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht. Der Anstieg schlägt mit 89,9 Prozent zu Buche.

Der Trend hin zur veganen Ernährung ist zwar mitnichten ein deutsches Phänomen, doch erfreut sich jene Ernährungsweise in der Bundesrepublik besonders großer Beliebtheit.

Deutschland rangiert gleich in zweierlei Hinsicht auf dem ersten Platz: bei den absolut erzielten Umsätzen mit veganen Ersatzprodukten, und auch bei den relativen Umsatzsteigerungen im genannten Bereich.

Dass sich der Trend auch für Unternehmen lohnt, das zeigt ein Blick auf den Rügenwalder Mühle Konzern. Dieser begann ab dem Jahr 2014 mit einer fleischfreien Produktlinie.

Seither eilt der Lebensmittelhersteller von einem Rekord zum nächsten, nicht zuletzt aufgrund des veganen Trends blickt das im Jahr 1834 gegründete Unternehmen auf überaus erfolgreiche Geschäftsjahre zurück.

Bei den 18 bis 35-Jährigen in Deutschland interessieren sich sogar 70 Prozent für vegane Ernährung. Doch auch über alle Altersgruppen hinweg stehen pflanzen basierte Produkte hoch im Kurs:

 Entgegen aller Klischees ist das Interesse bei den Männern am größten. Hier sind 58 Prozent interessiert.

Auch auf dem Börsenparkett geht die Entwicklung nicht spurlos vorbei. Obgleich einige Produzenten zuletzt Einbußen bei der Marktkapitalisierung in Kauf nehmen mussten, waren Investments mit einem längeren Zeithorizont durchaus von Erfolg gekrönt.

So stieg der Preis der Beyond Meat Aktien binnen der letzten 3 Jahre um 353,8 Prozent. Bei Tofutti Brands schlägt der Zugewinn mit 52,8 Prozent zu Buche. Im selben Zeitraum legte der DAX lediglich 13,7 Prozent an Notierung zu.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

10.03.2021 weltweit größte Sugar-Dating-Website

GFDK - Kultur und Medien

Wenn man bedenkt, dass einige der reichsten Menschen der Welt aus Deutschland stammen, ist es keine Überraschung, warum deutsche Sugar Daddys es auf den zweiten Platz der Liste geschafft haben, wie SeekingArrangement in ihrer aktuellen Heatmap-Analyse herausgefunden hat.

LAS VEGAS - Die weltweit größte Sugar-Dating-Website, SeekingArrangement, hat festgestellt, dass Frankreich die Top-Ten-Liste in Europa mit 95.029 Sugar Daddys dominiert, während das benachbarte Deutschland 68.442 Sugar Daddys hat.

Dicht dahinter liegt Spanien mit 67.827 Sugar Daddys auf dem dritten Platz, während die EU-Länder Irland, die Niederlande, Italien, Belgien, die Schweiz, Schweden und Portugal dicht dahinter liegen und eine beachtliche Anzahl an Sugar Daddys aufweisen, die die Top Ten der westeuropäischen Länder mit den meisten Sugar Daddys bilden.

"Deutschland ist unter den Top 30 Ländern weltweit mit hohen Lebenshaltungskosten. Dies, gepaart mit der aktuellen pandemiebedingten Arbeitslosigkeit in der EU, verdeutlicht, wie sehr diese Sugar Daddys helfen können", so Brandon Wade, CEO und Gründer von SeekingArrangement.

Die Ergebnisse wurden aus der Anzahl der bestehenden Mitglieder über die Jahre seit der Gründung von SeekingArrangement im Jahr 2006 gezogen.

Die vollständigen Ergebnisse dieser Analyse finden Sie unten.

Top 10 der europäischen Länder mit den meisten zucker- Daddies

Frankreich 95.029  

Deutschland 68.442  

Spanien 67.827  

Irland 48.591  

Niederlande 45.763  

Italien 33.382  

Belgien 26.545  

Schweiz 20.422  

Schweden 14.296

 Portugal 9.618

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

09.03.2021 Masken-Test von Stiftung Warentest

GFDK - Kultur und Medien

Die FFP2-Atemschutzmaske RM 100 des Neusser Gesundheitsunternehmens medisana überzeugte im aktuellen FFP2-Masken-Test der Stiftung Warentest: Bei den wichtigsten Testkriterien „Atemkomfort“ sowie „Filter­wirkung für Aerosol­partikel“ erhielt die RM 100 jeweils das bestmögliche Testurteil „Hoch“.

Somit bestätigen die Tester von Stiftung Warentest, dass auf die Filter­wirkung des geprüften medisana-Modells Verlass ist: Sie hielt rund 99 Prozent der Aerosol­partikel zurück und schützt somit nachweislich gegen Covid-19.

Auch in Sachen „Atemkomfort“ vergibt das renommierte Test-Institut die Bestnote – beim Tragen der zertifizierten medisana Atemschutz­maske RM 100 fällt das Atmen leicht.

Das dürfte vor allem diejenigen erfreuen, die viele Stunden am Tag eine Maske tragen müssen. Auch beim Thema Schad­stoffe gab es keinerlei Auf­fäl­lig­keiten bei der medisana Atemschutzmaske.

Im Rahmen des Testkriteriums „Passform“ erreichte die RM 100 die zweitbeste Beurteilung und liegt damit im Gesamtergebnis weit vorne.

Um eine optimale Passform sicherzustellen und einen best­möglichen Schutz zu gewähr­leisten, verweist medisana darauf, dass Nutzer unbe­dingt auf einen passenden Sitz für ihre Gesichtsform achten müssen.

Hierzu wird zu jeder medisana Maske ein zusätzlicher Clip mitgeliefert, der bei Bedarf hinten am Kopf an den Gummistraps befestigt werden kann.

Dadurch liegt die Maske enger am Gesicht an und kann für einen besseren Sitz für unterschiedliche Kopf- und Gesichtsformen sorgen.

Insgesamt erhielt die FFP2-Atemschutzmaske RM 100 von medisana das zweitbeste Gesamturteil im Masken-Test der Stiftung Warentest – und überzeugt darüber hinaus mit nur der Hälfte des Kaufpreises im Vergleich zum Testsieger.

Als einer der führenden Spezialisten in der Gesundheitsvorsorge und mit langjähriger Erfahrung in der Herstellung von Medizinprodukten ist medisana frühzeitig in die Produktion von FFP2-Masken eingestiegen, um zum Schutz der Bevölkerung beizutragen.

Die medisana Atemschutzmasken RM 100 sind klassifiziert in der Schutzklasse FFP2 (Schutz vor gesundheitsschädlichen Stoffen wie festen und flüssigen Stäuben, Rauch und Aerosolen), CE-zertifiziert (CE 2834) gemäß der Verordnung (EU) 2016/425 für persönliche Schutzausrüstung und des anwendbaren Standards EN 149:2001/A1:2009.

Die Gültigkeit dieses europäischen Zertifikats beträgt fünf Jahre. Die medisana FFP2-Masken RM 100 besitzen ein effizientes 3-Schicht-Filtersystem, sind einzeln verpackt, um eine mögliche Verunreinigung vor dem Gebrauch zu verhindern, sowie zum einmaligen Gebrauch bestimmt.

Die medisana FFP2-Atemschutzmasken RM 100 sind im Online- und Fachhandel und unter www.medisana.de erhältlich.

medisana zählt zu den führenden Spezialisten im Home Health Care-Markt. Seit über 35 Jahren setzt sich das deutsche Unternehmen mit der Devise „Deine Gesundheit in guten Händen" für die Gesundheit der Menschen ein.

Dabei ist medisana Vorreiter beim Trend des mobilen Gesundheitsmanagements und liefert zukunftsorientierte Produkte für den modernen Alltag in einer zunehmend vernetzten Welt.

Im Bereich Massage ist das Unternehmen aus Neuss deutscher Marktführer. medisana entwickelt, vermarktet und verkauft weltweit Produkte der Kategorien Mobile Gesundheit, Gesundheitskontrolle, Wellness, Sport, Körperpflege, Therapie und Gesundes Zuhause für gesundheitsbewusste Verbraucher.

mehr

09.03.2021 AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

GFDK - Kultur und Medien

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) kann ab kommendem Freitag nach vorheriger Online-Anmeldung über tickets.mkg-hamburg.de wieder besucht werden. Die Terminbuchung für den Museumsbesuch ist ab Donnerstag, den 11. März 2021, möglich.

Hamburg, 8. März 2021 – Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) öffnet gemeinsam mit den staatlichen Hamburger Museen und Aus­stellungshäusern am Freitag, den 12. März 2021. Weitere private Häuser schließen sich an.

Nachdem auf der letzten Konferenz der Minister­präsi­dentinnen und -präsidenten – abhängig vom Inzidenzwert – Öffnungs­schritte für den Kulturbereich beschlossen wurden, können Museen und Ausstellungshäuser ab heute öffnen.

In Hamburg sind Besuche in den staatlichen Häusern ab kommendem Freitag nach vorheriger Termin­buchung möglich. Die Termine im MK&G können ab Donnerstag, den 11. März 2021, über tickets.mkg-hamburg.de reserviert werden.

Das MK&G setzt außerdem das bereits bewährte umfang­reiche Hygienekonzept um und stellt eine Kontaktnachverfolgung sicher.

TULGA BEYERLE, DIREKTORIN DES MK&G: „Fünf neue Ausstellungen und das ganze Team des MK&G stehen mit Vorfreude am 12. März bereit, um unsere Gäste zu begrüßen.

Das Haus ist groß, seit dem ersten Lock­down im Bereich Hygiene und Sicherheit bestens gerüstet und verfügt seit Sommer 2020 über die Möglichkeit, Tickets vorab online zu buchen.

Museen sind Orte, um die Seele wandern zu lassen, um sich zu erfreuen und zu entdecken. Ein lohnender Ausflug aus dem Alltag der Pandemie.“

Das MK&G öffnet mit einem umfassenden Hygienekonzept: Zum Schutz der Gäste darf mit der Wiederaufnahme des Publikumsbetriebs eine beschränkte Personenzahl zur gleichen Zeit die Ausstellungen besuchen.

Während des Museumsbesuchs gilt wie in zahlreichen vergleichbaren Alltagssituationen im öffentlichen Raum die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Alle Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen.

Außerdem gelten die Hygiene- und Abstandsregelungen gemäß der gültigen Eindämmungsverordnung. Bei der aktuellen Inzidenz ist für einen Besuch des MK&G eine vorherige Online-Terminbuchung über tickets.mkg-hamburg.de notwendig.

Die Buchung für den Museumsbesuch ist ab Donnerstag, dem 11. März möglich. Begleiten­de Angebote wie Führungen und museumspädagogische Veranstaltungen sind noch nicht möglich. Das Restaurant Destille und das Kinderreich bleiben geschlossen.

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN IM MK&


TOGETHER! DIE NEUE ARCHITEKTUR DER GEMEINSCHAFT

bis 5. April 2021

Eine Schau über die Wiederentdeckung des Kollektivs in der Architektur und über Wohnformen, die Gemeinschaft, Privatsphäre und Nachhaltigkeit vereinen.

SCHULE DER FOLGENLOSIGKEIT. ÜBUNGEN FÜR EIN ANDERES LEBEN

bis 18. Juli 2021

Spielerische Aufgaben und das Stipendium für Nichtstun laden dazu ein, Achtsamkeit und bewussten Verzicht zu üben für eine bessere Zukunft.

LIFE ON PLANET ORSIMANIRANA

bis 25. Juli 2021

Eine fantastische und humorvolle Welt zwischen Ausstellung, Radiosender, Workshop und Performanceraum für alle, die Lust haben, im Museum aktiv zu werden und über eine bessere Zukunft nachzudenken.

PETER GUSTAF DORÉN. EIN HAMBURGER RAUMKÜNSTLER UM 1900

bis 30. Mai 2021

Wie der schwedische Malergeselle zum stilprägenden Interior-Designer aufstieg und Hamburg eine Farbkur verpasste.

TIERE, TAMPONS UND THEATER. DAS MK&G KURATIERT KOLLEKTIV

bis 4. Juli 2021

Die Ausstellung zeigt Grafik und Plakate, ausgewählt vom Team des MK&G, und ermutigt selbst ernannte „Kunstbanausen“ zum persönlichen Blick auf Kunst und Design.

Unter anderem folgende Häuser öffnen ab Freitag, 12. März 2021 ihre Türen (weitere werden folgen – bitte jeweils auf den Websites der Museen aktuell informieren):

Altonaer Museum (SHMH)

Archäologisches Museum Hamburg / Stadtmuseum Harburg

Deichtorhallen Hamburg

Hamburger Kunsthalle

Jenisch Haus (SHMH)

KZ-Gedenkstätte Neuengamme (SHGL)

Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK)

Museum der Arbeit (SHMH)

Museum für Hamburgische Geschichte (SHMH)

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte (SHGL)

Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH)

mehr
Treffer: 5000