Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

15.05.2019 Kochkampf für die Anuga

GFDK - Essen und Trinken

Sechs Teilnehmer mit hohem Talent und hervorragendem Können traten an. Zwei setzten sich durch: Alexander Gläsel und Dominik Holl. Sie belegen die letzten freien Plätze im Finale auf der Anuga im Oktober 2019.

Vier Finalisten werden dort auf sie warten und mit ihnen in den Kochkampf gehen, um den renommierten Titel Koch des Jahres (KDJ) und 10.000 Euro Preisgeld zu gewinnen.

Der Live-Wettbewerb war wie immer gespickt von Herausforderungen und war die Fahrt auf der Adrenalin-Achterbahn definitiv wert. Die Sponsoren vergaben weitere Preise für außerordentliche Leistungen um Abfall, Dessert und SJØ.

149 Bewerbungen gingen ein – sechs überzeugten ohne Zweifel

Die Challenges um gemüseorientierte Küche motivierte zahlreiche Köche sich für das dritte und letzte Vorfinale dieser Auflage des Live-Wettbewerbes Koch des Jahres zu bewerben. Sechs setzten sich mit ihren Kreationen durch.

Bunt gemischt aus Österreich, Deutschland und Südtirol. Wiederholungstäter und Wettbewerb-Neulinge. Facettenreich traten die Teilnehmer auf. Eine Gemeinsamkeit hatten sie alle: Die Hingabe zu einer nachhaltigen Küche - genau richtig für die #terraedition von Koch des Jahres.

Die Grand Hall Zollverein in Essen wurde von 1000 Besuchern gefüllt, alle auf der Jagd nach neuen Trends, aufregenden Geschmäckern und mit gedrückten Daumen für den jeweiligen Favoriten. Alle sechs Teilnehmer hatten eines der zwei letzten Tickets an diesem Maitag in Essen verdient.

Denn sie alle kreierten unter schwierigen Wettbewerbsbedingungen hervorragende Leistungen für die zwölf Sterne- und Spitzenköche. Mit den gewissen Prisen extra setzten sich Alexander Gläsel aus dem Restaurant Brückenbaron/ Baronesse aus Bolzhausen (DE) mit dem Assistenten Marcel Meining durch.

Das zweite Ticket sicherte sich Dominik Holl aus dem Restaurant Meier's ZweiSinn/ Bistro/ Fine Dining*, Nürnberg (DE) neben Assistent David Gombert. Für ihre Leistung erhielten die Spitzenköche den „Goldenen Schlüssel“ zum Finale, ein vergoldetes Messer der Firma Friedr. Dick.

Die Reise mit der Koch des Jahres-Familia geht also offiziell weiter auf die „Road to Anuga” und zum Finale im Oktober 2019 in Köln. Dort kämpfen sie um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres (KDJ), sowie 10.000 Euro Preisgeld.

Gemüse als Hauptdarsteller

Das Niveau der Bewerber stieg in den letzten Jahren erfreulicherweise immer weiter, weshalb seit der derzeitigen 5. Auflage den Bewerbern Challenges gestellt werden, um die Menüs überhaupt miteinander vergleichen zu können. Die Challenges der #terraedition bedeuten für die Teilnehmer folgende Herausforderungen:

Die Vorspeise kommt ganz und gar ohne tierische Produkte klar und ist somit vegan. Der Hauptgang folgt dem 80:20 Prinzip – 80% pflanzlich zu 20% tierisch.

Das Dessert folgt vollkommen den Trends, welche die Koch des Jahres-Community setzt, so heißt es darin Timut Pfeffer, Rhabarber und Inspiration Erdbeere zu verarbeiten.  Die Begrenzung des Warenwertes durfte wie immer 16 Euro pro Menü nicht überschreiten.

Sonderpreise für Dessertkunst, Nachhaltigkeit und Kreativität

Die Tickets für die Anuga waren nicht die einzigen Trophäen, die die Teilnehmer für sich gewinnen konnten. Die Sponsoren von Koch des Jahres vergaben weitere Preise für besondere Leistungen. Carte D'Or by Langnese vergab den „Legendary Dessert“-Preis: Dieser ging diesmal an Dominik Holl.

Unilever Food Solutions ehrte wieder mit dem „Sustainability Award“. Dem KDJ-Wettbewerbspartner ist der respektvolle Umgang mit Lebensmitteln ein wichtiges Anliegen, folglich geht der Preis an den Teilnehmer mit dem wenigsten Lebensmittelmüll – was durch unkompliziertes Abwiegen der Reste ermittelt wird.

Michael Wankerl aus der Gerüchteküche, Graz (AT) mit Assistent Christopher Beyer-Desimon, zeigte besonders viel Respekt dem Produkt gegenüber.

Die SJØ-Challenge von Friesenkrone wurde wieder am Sonntag bei der exklusiven Vorpremiere ausgetragen. Die Teilnehmer und der Wildcard-Gewinner, Koch Dennis Trommer aus Essen, kreierten für die ausgewählte achtköpfige Jury Kreationen um den besonderen SJØ. Diese Ehrung inklusive eines 500-Euro-Restaurantgutscheines ging bei der offiziellen Preisverleihung an diesem Montagabend an Dominik Holl.

Shows und Workshops für jeden Geschmack

Mit dem Rahmprogramm des Tages um Talks, Shows und außergewöhnliche Präsentationen machte Koch des Jahres den Besuchern ein Angebot, welches sie nicht ablehnen konnten.

Partner von Koch des Jahres, wie Pacojet, Unilever Food Solutions, Carte D‘Or, Ron Zacapa und Valrhona begeisterten die Zuschauer wieder mit ihren Workshops, um Zubereitung, Verwendung, Cocktails und Schokoladenverarbeitung. Der 200kg schwere Thunfisch von Balfegó war wie bei jedem Event, in der KAITAI-Show, der absolute Hingucker. 

Koch des Jahres lud auch wieder besondere Köche ein, die auf ihrer Bühne ihr Können und ihren Umgang mit Ressourcen zur Schau trugen.

So durfte beim Thema Nachhaltigkeit Sternekoch Ricky Saward auf keinen Fall fehlen und auch Kochlegende und fünffach Michelinstern-ausgezeichnet Paco Pérez zeigte auf der Bühne, wie man mit wenigen Handgriffen hochwertige und ausdrucksstarke Kreationen zaubern kann.

Best-of Event und Finale auf der Anuga

Bevor es auf die Zielgerade geht, gibt es für die Finalisten noch einen exklusiven Stopp beim Best-of Event. Dann schon steht nichts mehr zwischen den Talenten und dem Finale auf der Anuga in Köln – wo es wieder heißt: „Koch des Jahres 2019 ist…“.

Die Siegermenüs

Wettbewerbs-Menü von Alexander Gläsel aus dem Restaurant Brückenbaron/ Baronesse in Bolzhausen (DE)

Vorspeise: Spargel | Oxalis | Hafer | Birke

Hauptgang: Saibling | Brokkoli | Holunderblüte

Dessert: Inspiration Erdbeere | Rhabarber | Dulcey Schokolade | Timut Pfeffer

Wettbewerbs-Menü von Dominik Holl aus dem Meier's ZweiSinn/ Bistro/ Fine Dining*, Nürnberg in Nürnberg (DE)

Vorspeise: „Frühlingserwachen“ – Tofu | Erbse | Kichererbse | Apfel | Sellerie | „Buttermilch“

Hauptgang: „Marrakesch trifft Perlhuhn“ – Aubergine | Vadouvan | Paprika | Quinoa | Koriander | Cashew

Dessert: „Red Temptation“ – Inspiration Erdbeere | Timut Pfeffer | Rhabarber

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

14.05.2019 Wandern in Österreich

GFDK - Reisen und Urlaub

Hier lohnt sich das Wandern in Österreich. Im St. Antoner Ortsteil St. Christoph beginnt auf Höhe des Arlbergpasses der grenzüberschreitende Aufstieg zur Kaltenberghütte.

Hinter dem Gasthof Valluga, dem höchsten Gasthof am Arlberg, streifen Wanderer dann über den Berggeistweg und seine Serpentinen, über Almmatten sowie die Maroiseen bis zur Einkehr in Vorarlberg.

Am Knotenpunkt zwischen Klostertal und Verwall steht die Bergwirtschaft mit ihren charakteristisch roten Fensterläden und bester Sicht aufs umliegende Gebirge.

Retour geht’s über den Paul-Bantlin-Weg an den Albonaseen vorbei, insgesamt sind 15 Kilometer und 675 Höhenmeter zu bewältigen.

Dauer: ca. 6 Std., Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer, Einkehr: Kaltenberghütte (2.089 m), weitere Einkehrmöglichkeiten in St. Christoph (1.800 m)

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

14.05.2019 Urlaub in St. Anton am Arlberg

GFDK - Reisen und Urlaub

Urlaub in St. Anton am Arlberg - Von Pettneu am Arlberg aus erstreckt sich die Wald- und Wiesentour zur Nessler Alm, wo Ziegen, Hühner, Schweine sowie 60 Kühe beheimatet sind. Der Stöcklweg führt über 7,5 Kilometer (414 Höhenmeter) an Gridlonbach, Pleißereck und der alten Nessler Alm vorbei.

Dort scheint im hauseigenen Museum die Zeit stehen geblieben: Historische Kupferkessel, Buttertröge und Sennereigeräte zeugen von der Geschichte des Stanzertals, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Nach einer deftigen Brotzeit oder der Hausspezialität Spinat-Käse-Knödel in der neuen Nessler Alm nebenan pilgern Urlauber über den als Ort der Besinnlichkeit bekannten Kalvarienberg samt denkmalgeschützter Kapelle wieder zurück.

Dauer: ca. 3,5 Std., Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel, Einkehr: Nessler Alm (1.610 m)

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

12.05.2019 blühende Alpenrosen am Arlberg

GFDK - Reisen und Urlaub

Das der Berg brennt ist nicht wörtlich zu nehmen. Wandern am Arlberg ist aber was für das Auge. Auf den Rendl-Hängen südlich von St. Anton am Arlberg finden Wanderer vor allem im Juni und Juli ein „rotes Meer“ vor. Grund sind die vielen dort blühenden Alpenrosen, die den Eindruck eines floralen Feuers erwecken.

Der Weg startet hinter der Rendlbahn-Bergstation (zu Fuß oder per Gondel erreichbar) mit Spielplatz und bester Sicht auf Lechtaler Alpen und Verwallgruppe. Anschließend lockt die Rendlalm zur Stärkung, geübte Tourengeher erweitern die Runde bis zum Zwölferkopf (2.558 Meter).

Dauer: ca. 4 Std. (ohne Seilbahn ca. 6 Std.), Schwierigkeitsgrad: mittel, Einkehr: Rendl Bergstation (2.030 m), Rendlalm (1.791 m)

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

12.05.2019 Endlich ermitteln DIE DREI !!!

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kio und TV

Das Warten hat ein Ende. Regisseurin Viviane Andereggen erweckt die drei cleveren Hobby-Detektivinnen aus der beliebten Buchreihe endlich auf der Kinoleinwand zum Leben. Und dabei ist eines sicher: DIE DREI !!! haben jede Menge Tricks auf Lager, um ihren ersten kniffligen Fall zu lösen. 1, 2, 3 – los geht’s!

Inhalt: Sportskanone Franzi (Alexandra Petzschmann), Leseratte Kim (Lilli Lacher) und die modebegeisterte Marie (Paula Renzler) sind beste Freundinnen – und Nachwuchs-Detektivinnen. In den Sommerferien nehmen sie an einem Theaterprojekt zu „Peter Pan“ teil.

Während der Probe mit dem schrulligen Regisseur Robert Wilhelms (Jürgen Vogel) ertönen plötzlich seltsame Geräusche im Saal, das Licht beginnt bedrohlich zu flackern, Kostüme werden zerschnitten und auf dem Schminkspiegel erscheint eine Drohbotschaft.

Spukt hier wirklich ein einsames Phantom und sinnt auf Rache? Doch auch einige der anderen Workshop-Teilnehmer verhalten sich merkwürdig. Wer hat ein Motiv, dem Theater zu schaden? Ein neuer Fall für Franzi, Kim und Marie! Werden DIE DREI !!! das Rätsel lösen?

2006 erschien der erste Fall der DIE DREI !!! als Buch im KOSMOS Verlag, bei dem auch die Erfolgsreihe „Die drei ???“ veröffentlicht wird. Mit über 4 Millionen verkauften Büchern (KOSMOS) und Hörspielen (Europa/Sony) sind die Nachwuchs-Detektivinnen insbesondere bei Mädchen zwischen 7 und 13 sehr beliebt.

Nun bekommen DIE DREI !!! ihren ersten großen Kinofilm:

Regisseurin Viviane Andereggen inszeniert neben den Nachwuchsschauspielern, allen voran Alexandra Petzschmann, Lilli Lacher und Paula Renzler in der Rolle der drei !!! Franzi, Kim und Marie, u.a. Jürgen Vogel („Emil und die Detektive“, „Hexe Lilli rettet Weihnachten“) als Theaterpädagoge Robert Wilhelms.

Thomas Heinze („Vier gegen die Bank“) als Vater von Marie Grevenbroich, Hinnerk Schönemann („Die Abenteuer des Huck Finn“, „Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs“) in der Rolle des Kommissar Peters sowie in weiteren Rollen Sylvester Groth, Bibiana Beglau und Armin Rohde.

Das Kinoabenteuer wurde produziert von Christian Becker mit der Westside Filmproduktion in Co-Produktion mit Constantin Film Produktion und wurde gefördert von der Filmstiftung NRW, der FFA Filmförderungsanstalt sowie dem DFFF.

Darsteller: Lilli Lacher, Alexandra Petzschmann, Paula Renzler, Jürgen Vogel, Thomas Heinze, Hinnerk Schönemann, Sylvester Groth, Bibiana Beglau, Armin Rohde
Drehbuch: Sina Flammang, Doris Laske
Regie: Viviane Andereggen
Co-Produzenten: Martin Moszkowicz, Patricia Schnitzler, Constantin Film
Produzent: Christian Becker, Westside Filmproduktion GmbH

Kinostart: 25. Juli 2019 im Verleih der Constantin Film

 

 

mehr

11.05.2019 Per Vespa um den Starnberger See

GFDK - Reisen und Urlaub

Künftig können Gäste des Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg das Ufer von Deutschlands fünftgrößtem See auf dem Sattel einer Vespa erkunden. Dabei knattern sie mit bis zu Tempo 50 vorbei an Königsschlössern, setzen auf die berühmte Roseninsel über, besuchen das expressionistische „Buchheim Museum der Phantasie“ und kehren in coolen Strandbars ein.

Preis für das bayerisch-italienische Abenteuer rund um den Starnberger See: ab 25 €/Stunde inkl. Helm, Benzin, Versicherung und typischem Vespa-Sound, Startpunkt ist das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg.

Nach dem Ausflug entspannen Vespa-Fans im Wellnessbereich des Vier Sterne Superior Hotels und testen die Kreationen des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmetrestaurant Aubergine. Eine Nacht im Superior Doppelzimmer kostet ab 129 €/2 Pers. inkl. Frühstück.

Touren-Tipp von Nils Friedrich, Direktor Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg:

„Von Starnberg aus cruisen Vespa-Liebhaber Richtung Süden immer am Westufer entlang, den Alpen entgegen. Erstes Ziel ist Schloss Possenhofen, wo Sisi ihre Kindheit verbrachte.

Nach einem Rundgang durch die Parkanlagen geht es auf Spuren der späteren Kaiserin von Österreich weiter nach Feldafing zum historischen Strandbad. Vom nahe gelegenen Glockensteg setzt eine hölzerne „Zille“ zur Roseninsel über, ehemals geheimer Treffpunkt der bayerischen Prinzessin und König Ludwig II. Ein Aufenthalt lohnt besonders im Juni und August zur Rosenblüte.

Wieder auf dem Sattel der Vespa verläuft die Tour weiter über Tutzing nach Bernried, Sitz des berühmten „Museum der Phantasie“.

Nach einem Besuch der Expressionisten-Sammlung von Autor, Maler und Kunstmäzen Lothar-Günther Buchheim müssen sich Vespa-Piloten für die Route retour entscheiden: entweder wieder am Westufer zurück – mit einem Zwischenstopp auf der Seeterrasse des Tutzinger Nordbads oder am Possenhofener „Steg 1“ (zirka 19 km).

Die längere Ostuferstrecke (zirka 34 km) führt durch Seeshaupt, südlichster Ort des Starnberger Sees, über Münsing bis nach Berg mit seinen Prachtvillen und der zu Ehren Ludwigs II. errichteten Votivkapelle. Von dort erreichen Ausflügler das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg in knapp 15 Minuten.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

10.05.2019 Zwei Künstlerinen in Wien

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Zwei Künstlerinnen, zwei Gegensätze, Gila Abutalebi (persisch-deutsch) ist in Oberösterreich geboren, Manuela Froudarakis (griechisch-österreichisch) in Niederösterreich: „Farbarbeiten“

Das Handwerk der deutsch – persischen Künstlerin Gila Abutalebi aus Köln ist das Schreiben, die persönliche Handschrift! Ihr Werkzeug sind die lateinischen Buchstaben und Sprache vermengt mit Farbspielen und Stimmungen.

Ihr Material  ist transparent: Plastik! („Ich schreibe, ich punkte, ich spiele mit Farben, ich fühle, ich atme und inhaliere zutiefst und spucke alles in mir aus, das ist meine Transparente Lyrik!“) Angefangen hatte Abutalebi mit der Visualisierung ihrer Texte, Gedichte und Wortspiele, dann reduzierte sie sich nur noch auf den einzelnen Buchstaben.

Es entstanden in den vergangenen 10 Jahren neben verschiedenen Arbeiten 3 Serien rund um die Buchstaben K (In Love with K – K Visuals), (M in Process – M Visuals) und W (Whisky Thrill). Jüngst hat sie sich mit der Geschichte des Zoroastrismus beschäftigt und erste Werke mit dem Symbol „Faravahar“ und der Grundphilosophie „Gute Gedanken, gute Worte, gute Taten“ geschaffen.

Die Künstlerin versteht es in ganz eigenem Stil - abstrakt narrativ poetisch – geheimnisvoll kommunizierende Bilderwelten zu schaffen. Auch die Mehrdimensionalität und das Spiel von Licht und Schatten haben eine große Rolle in ihrem Schaffen, jedes Werk besteht aus 1 bis 5 Ebenen, akribisch genau - fast wie gedruckt - von Hand geschrieben.

Im MAG3 werden Werke aus ihrer M Serie („Magic Circles“) als auch ein neueres Werk ihres jüngsten Schaffens ausgestellt. Auch die Ästhetik spielt eine große Rolle in Abutalebis Schaffen, auf den ersten Blick ist vieles einfach großartig schön, mit einer unglaublichen Strahlkraft, doch auch hinter dem Schönen verbirgt sich mehr - im MAG3 vorwiegend die mehrdimensionalen Kreise mit all ihrer Symbolik.

Die Bilder von Manu Froudarakis machen sich auf eine starke Weise präsent. Es sind Bilder des Aufbegehrens, der Wut und des Zorns. Das wird in keiner Weise gedämpft durch ein Zurückbiegen in ein "Formgefühl", wodurch eine Art Harmonisierung hergestellt werden könnte.


Zeichen der Ungeduld und der Rage - in Schüben. Aber es sind keine "Ausbruch-Bilder". Die Bilder sind suggestiv und anpackend, aber auch vielschichtig. Froudarakis malt "Palimpseste" d.h. Schriften, die überdeckt waren und erst nach längerer Behandlung wieder an das Tageslicht treten. Spuren werden freigelegt, Wortbalken sind in das Bildgefüge eingeschrieben.

Beide Künstlerinnen sind zur Vernissage anwesend. Gue Schmidt/ MAG3 hält das Vorwort, die Menschenrechtsbeauftragte der Stadt Wien, Frau Shams Asadi spricht zu den Arbeiten der Künstlerinnen.

Stimmen:

„Es ist schwerer zu sagen, was Abutalebis Kunstwerke sind, als festzustellen, was sie nicht sind. Sie sind nicht Text, obwohl sie aus Buchstaben zusammen gesetzt sind. Sie sind nicht völlig abstrakt, obwohl sie abstrakten Strukturen ähneln. Sie sind nicht gemalt und nicht geschrieben, weil beides sich auflöst im Konzept einer grundsätzlichen Fraglichkeit.

Sie sind nicht zu dechiffrieren, obwohl sie immer wieder auf bekannte Sprach- und Formelemente verweisen. Und sie erscheinen weder der abendländischen Schriftkultur noch der Kalligraphie der orientalischen Kultur zugehörig zu sein, sondern einer lyrischen Dimension, die alle Sprachen und Sinnsysteme der Welt gleichermaßen unterläuft und doch irgendwie stabilisiert.“
Kölner StadtAnzeiger/ Jürgen Kisters/ 2015

„Man ist auf dem ersten Blick fasziniert von der Ästhetik der Werke, der mitschwingenden Harmonie, der Farbigkeit und wenn man sich weiter vertieft, dann entbirgt der zweite Blick eine philosophische Dimension. Es gibt unendliche Deutungsmöglichkeiten! Möge sich die Macht der Freude, die positive Energie, die Reflexion von Material, Text und Zeit auf sie übertragen!“ (Karin Weber, Kuratorin & Galeristin, Vorstand Neuer Sächsischer Kunstverein, Dresden, 2017)

„Gila Abutalebi verbindet mit ihrer Kunst die Idee, wie Sprachwissenschaftler oder Psychoanalytiker die Aufmerksamkeit auf die kleinsten Elemente und feinsten Nuancen unserer Lebenserfahrung zu richten und zugleich die Einsicht in die allen Elementen zugrunde liegenden Strukturen und Zusammenhänge zu gewinnen. Dass es in Gila Abutalebis Kunst gleichermaßen viel zu sehen wie viel zu denken gibt, bestimmt den hohen Anspruch ihrer Kunst.“
Kölner StadtAnzeiger/ Jürgen Kisters/ 2015

„Abutalebi ist eine Buchstabenmalerin. Ihre Lettern sind Arabesken, die tanzen. Die wie Blütenranken umeinander mäandern, stürmische Linien, mit kraftvollem, fast trotzigem Schwung, und dann wieder ganz filigran und zart, wie ein Leseteppich aus winzig kleinen Worten. Sie formen sich zu Bildern, erzählen Geschichten, zwingen zum Innehalten und zum Nachdenken.“
Kölnische Rundschau/ Susanne Schramm/ 2015

„Oft ist es ratsam, von den großformatigen Werken Abstand zu nehmen, um sie wirken zu lassen. Und die Wirkung der Bilder, die eine Sicht durch Schichten erlauben, ändert sich mit der Perspektive. Gila Abutalebi ist Schrift- und Sprachkünstlerin.

Sie erschafft eine Welt aus Buchstaben, die lebendig werden als angedeutete menschliche Figuren, Bäume, Herzen, Kussmünder und geometrische Körper. Alles bewegt sich, Muster sich wiederholender Buchstabenornamente fließen.“
Kölnische Rundschau/ Ulrike Weinert/ 2015

MAG3 in der Schiffamtsgasse 17 lädt zu einer besonderen Vernissage & Ausstellung ein! Ab nach 1020 Wien!

Vernissage am Mittwoch, 15. Mai 2019, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Mai bis 12. Juni 2019

Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag, 17 – 20 Uhr

 

 

mehr

10.05.2019 Fünf Prozent Fix-Verzinsung

GFDK - Reisen und Urlaub

Also, das ist keine Aufforderung der GFDK, aber eine Möglichkeit. Ab sofort bietet die Harry’s Home Holding AG eine Investment-Möglichkeit für Privat- und Geschäftskunden – über die Art der Verzinsung können Anleger dabei selbst entscheiden. Ab einem Betrag von 1.000 Euro gibt es fünf Prozent Rendite pro Jahr oder alternativ Hotel-Gutscheine mit 50 Prozent Bonus.

Voraussetzung ist die Staatsbürgerschaft oder zumindest der gewöhnliche Aufenthalt in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Mit der Investition können Interessierte aktiv an der Wachstumsgeschichte einer der beliebtesten Hotelketten Österreichs teilhaben.

Zusätzlich zur Zinszahlung erhalten Geldgeber ab einem Kapital von 5.000 Euro einen Gutschein pro Jahr für eine Übernachtung inkl. Frühstück für zwei Personen in einem Harry’s Home Hotel ihrer Wahl. Das Investment-Angebot gilt bis 20. Juni 2019, sofern das Crowdinvesting (eine Million Euro) abgeschlossen ist. Informationen und rechtliche Hinweise gibt es auf www.finnest.com.

In naher Zukunft wird es eine Erweiterung von sechs auf sechzehn Harry’s Home Hotels in der DACH-Region geben. Neue Standorte sind Berlin Moabit und Meckenbeuren/Baden-Württemberg in Deutschland, Telfs, Innsbruck, Lienz, Villach, Steyr, Graz Reininghaus in Österreich sowie Bern Ostermundigen und Zürich II in der Schweiz.

Ebenso kommen in den nächsten fünf Jahren fünf bis zehn neue Franchisenehmer hinzu. Harry’s-Home-Gründer Harald Ultsch eröffnete nach Graz (2006), Linz (2009), Dornbirn (2010), Wien (2012) und München (2015) im April 2019 mit Zürich sein erstes Haus in der Schweiz.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

10.05.2019 Unternehmen in der Verantwortung

GFDK - Kultur und Medien

In dem Edeka Spot zum Muttertag sind die Väter besonders schlecht weggekommen, was zu massenhaften protesten geführt hat. Eine Studie zeigt, das Väter, wenn man sie ließ, sich sehr wohl um ihre Kinder kümmern. Also, doch gute Väter. Danke Papa 

Am 15. Mai wird der "Internationale Tag der Familie" gefeiert, um die Bedeutung der Familie hervorzuheben. Ein Zentrales Thema dabei ist die geringe Anzahl von Vätern in Elternzeit und das obwohl viele diesen Wunsch hegen.

Welchen Nutzen Arbeitgeber haben, wenn sie ihre männlichen Mitarbeiter dabei unterstützen, untersucht Kristin Pogorzelski, Absolventin Wirtschaftspsychologie, Leadership & Management an der SRH Fernhochschule in der Studie "Männliche Mitarbeiter in Elternzeit:

Eine qualitative Studie zur Zufriedenheit der Väter und praktische Bedeutung für Unternehmen".

Bei der Elternzeit sind Männer im Vergleich zu Frauen nach wie vor in der Minderheit. Denn Väter trauen sich nur selten, für sich eine Elternzeit in Anspruch zu nehmen.

Welchen Nutzen Arbeitgeber haben, wenn sie ihre männlichen Mitarbeiter dabei unterstützen, untersuchte Kristin Pogorzelski, Absolventin Wirtschaftspsychologie, Leadership & Management an der SRH Fernhochschule in ihrer Masterarbeit

„Männliche Mitarbeiter in Elternzeit: Eine qualitative Studie zur Zufriedenheit der Väter und praktische Bedeutung für Unternehmen“.

Dazu wurden 15 Interviews mit männlichen Mitarbeitern durchgeführt, die ihre Berufstätigkeit in den letzten zwei Jahren für mindestens zwei Monate Elternzeit unterbrochen hatten. Die Interviewpartner wurden aus verschiedenen Berufen – von einem Piloten über einen Assistenzarzt, Technischen Leiter bis zu einem Sozialarbeiter – ausgewählt.

„Die Untersuchung hat gezeigt, dass positive Erfahrungen von der Wahrnehmung einer familienfreundlichen Unternehmenskultur und dem ethisch gelebten Führungsverhalten der direkten Vorgesetzten abhängig sind.

Das heißt: Wie lange Männer Elternzeit nehmen, ist abhängig von den vermuteten Reaktionen des betrieblichen Umfelds. Positive Erlebnisse stärken das Commitment mit dem Unternehmen, während negative Erlebnisse zu Distanzierung oder Kündigung führen“, erklärt Pogorzelski.

Um Männer bei der Elternzeit zu unterstützen, empfiehlt Pogorzelski: „Ein erster Schritt sollte die Bestimmung eines Väterbeauftragten sein, der zusammen mit den Vätern und den direkten Vorgesetzten den Schritt in die Elternzeit und den Wiedereinstieg danach plant.“

Doch auch die Väter sind gefordert und sollten während der Elternzeit Kontakt zum Unternehmen halten. Dazu bieten sich beispielsweise gemeinsame Mittagspausen mit den Kollegen, die Teilnahme an Teamsitzungen oder auch Firmenfeiern an. Die Kinder sollten dabei ebenfalls willkommen sein.

Durch die Unterstützung bei der Elternzeit wurde die Arbeitszufriedenheit und -motivation der männlichen Mitarbeiter deutlich erhöht. Ein weiterer positiver Effekt:

Die Hemmschwelle der Kollegen, eine Elternzeit anzufragen, ist deutlich gesunken. Somit haben sich mehr Väter getraut, in Elternzeit zu gehen. Die Folge davon war, dass die Reputation der Unternehmen deutlich positiver wurde.

Das Fazit der Studie laut Pogorzelski: „Unternehmen, welche die Inanspruchnahme von Elternzeit bei männlichen Mitarbeitern unterstützen, erreichen eine stärkere Bindung ihrer Mitarbeiter an das Unternehmen und erzielen somit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen.

Dieses wichtige Thema wird aufgrund der Generation Y und der kommenden Generation Z noch deutlich an Bedeutung gewinnen.“

mehr

09.05.2019 In Raum 3 und 4 in der Horbach Stiftung

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

„Glaube auf Cuba“ Zum Sommerblut KulturFestival 2019 in Köln - Raum 3 und 4 in der Horbach Stiftung.

Muslime auf Cuba

Der Spanier Joan Alvado arbeitet seit 2008 „im Bereich Dokumentarfotografie, vor allem in Istanbul und Barcelona. Seine Arbeiten werden durch Agenturen wie AFP, Getty Images, Laif, Luz Photo, Redux und Rea vertrieben“. Alvados Werke ergänzen „die Bandbreite um einen weiteren, noch recht unbekannten Aspekt: Muslime auf Cuba.

Cuba ist eines der letzten Länder in der Welt, in die der Islam eingetreten ist. Doch die Anzahl der Menschen, die den Islam annehmen, hat in den letzten Jahren auf Cuba stetig zugenommen (ca. 3000)“.

Joan Alvados Serie betont den Gläubigen als Individuum, der einen Weg gegen die Strömung des üblichen Gesellschaftstrends wagt, auf der Suche nach seiner Rolle im Leben.


„Abakuá-Rituale“ auf Cuba

Vor 3 Jahren begann das „Bongó Itá Projekt“ zwecks fotografischer Dokumentation der Riten der Abakuá Anhänger auf Cuba, die einzige afro-cubanische Religionsvariante ihrer Art in ganz Amerika.

Arien Chang Castans Farbfotografien nähern sich dem Kult, seinen geheimnisvoll-mystischen Ritualen und deren in unseren Augen fremdartigen Opfergaben und kuriosen Utensilien aus anthropologischer Sicht.

Seine farbtriefende Serie lebt vor allem von der barock anmutenden Dramatik und Ausdruckskraft und von der symbolischen Aufladung der wie auf einer Bühne in Szene gesetzten Zeremonien.  

Cubas „Santeria-Religion“

In Cuba ist die synkretische, afroamerikanische Santeria-Religion weit verbreitet. Sie geht von einer Einheit der katholischen Heiligen (Santos) mit ihren Göttern (Orishas) aus. Mit ihren afrikanisch geprägten Riten vereint diese Religion viele Strömungen.

Auch der in der cubanischen Gesellschaft tief verwurzelte Glaube und die Vodoo-Rituale spielen eine wichtige Rolle. Die fotografische Dokumentation Sven Creutzmanns scheint die Rhythmen der Batáa-Trommeln und die Gesänge ertönen zu lassen, mit denen die Orishas angerufen werden und zu denen die Gläubigen tanzen, bis sie in eine Art Trance-Zustand verfallen.

„Glaube auf Cuba“

Zum Sommerblut KulturFestival 2019 in Köln
7 fotografische Positionen

Ausstellung: 26. Mai bis 3. Juli 2019
Vernissage: 26. Mai 11-14 Uhr

Wormser Straße 23, 50667 Köln
Mi. und Fr. 15.30 – 18.30 Uhr, So. 11 – 14 Uhr, sowie nach Vereinbarung
Tel. +49 (0)221 2999 3378

 

mehr
Treffer: 5000