Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

05.03.2019 Urlaubsregion Aostatal

GFDK - Reisen und Urlaub

Am 26.01.2019 - Januar startete die neue Krimireihe "Der Kommissar und die Alpen" im Ersten, und diese Krimi-Reihe spielt im schönem Aostala. Viele Deutsche kannten diese Urlaubsregion bis daher nicht. Umso mehr ein Grund darüber zu berichten. Wir gehen aber nicht auf Verbrecherjagd in den italienischen Alpen.

Die italienische Alpen- und Urlaubsregion Aostatal erfreut sich noch immer der Wintersaison. Mit zahlreichen kleinen aber feinen stimmungsvollen Events lädt das Gebiet noch bis in den April hinein ein, in eine zauberhafte Alpenwelt by night einzutauchen.

Klein aber fein: Die norditalienische Wintersport-Region Aostatal liegt etwas abseits der großen alpinen Touristenströme und steckt voller charmanter Überraschungen. Eine ganze Reihe stimmungsvoller und romantischer Winteraktivitäten für jedermann locken noch bis zum April und laden dazu ein, die Region bei Nacht zu entdecken.

Die kleine norditalienische Alpenregion Aostatal mit ihren vier Viertausendern Matterhorn, Gran Paradiso, Monte Rosa und Mont Blanc/Monte Bianco bietet nicht nur großes Schneevergnügen sondern auch sehr viel Charme.

Kinderfreundlichkeit wird hier groß geschrieben, kulinarischer Genuss ebenso, und natürlich das einzigartige Naturerleben einer ursprünglichen Bergwelt.

Wintersportaktivitäten gibt es hier unzählige, von den klassischen Aktivitäten wie Skiabfahrt, Langlauf oder Schneeschuhwanderungen selbstverständlich bis zu Freestyle, Snowboard, Fatbike und Heliskiing.

Einige besondere sportliche und romantische Veranstaltungen erwarten den Besucher noch bis zum April, und jedes Event wirft ein ganz eigenes Schlaglicht auf ein Stückchen dieser Region, mit der die Bewohner sich sehr verbunden fühlen.

So am 5. März in Gressoney-Saint-Jean. Hier wird der Sessellift Weissmatten abends geöffnet, um allen Besuchern eine nächtliche Abfahrt auf der an diesem Abend perfekt ausgeleuchteten legendären Piste „Leonardo David“ zu ermöglichen.

Benannt nach dem berühmten Slalomfahrer und Sohn des Ortes, genießt diese Piste Weltruf und ist bei Könnern wie Kennern beliebt wegen seiner ständigen Rhythmuswechsel, wegen des steilen Gefälles und der stets perfekten Schneeverhältnisse. Für alle Skifahrer eine unvergessliche und reizvolle Herausforderung.

Ein begeisterndes Ereignis ist ebenfalls der Winter Eco Trail by night, am 9. März in Courmayeur. Der 13 km lange Parcours des Wettkampfes schlängelt sich mit einem Höhenunterschied von 1500 m entlang der Pisten der Skianlage von Courmayeur.

Die Einschreibung zum Wettkampf steht allen Läufern offen. Auch für diejenigen die nicht so sportlich sind, die aber dennoch eine magische Schneenacht in den Bergen genießen wollen, haben sich die Veranstalter etwas einfallen lassen:

Zuschauer können auf einem gekennzeichneten Abschnitt neben dem Parcours spazieren und auch die Seilbahn steht in dieser Nacht für 10 € zur Verfügung. Viereinhalb Stunden bleiben den Schneebegeisterten für ein einmaliges Naturerlebnis in einer verzauberten Bergwelt.

Ebenfalls in Courmayeur verführt die Veranstaltungsreihe Ciaspolata sotto le stelle dazu, bei Dunkelheit die Natur zu genießen. Das Schneeschuhwandern unterm Sternenhimmel wird noch bis April immer dienstags und samstags ab 17 Uhr angeboten.

Unter Leitung eines kundigen Wanderführers geht es in die schneebedeckte, nächtliche Natur hinaus. Ein ganz besonderes Erlebnis, um die Stille und beeindruckende Natur unter dem nächtlichen Firmament zu genießen, auch für Besucher, die noch nicht so vertraut sind mit dem Schneeschuhwandern, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut.

Diese bezaubernden Abende können auf Wunsch auch noch gekrönt werden von einem Abendessen auf der Hütte, garantiert mit reichhaltigen und schmackhaften Spezialitäten aus dem Aostatal. 

Überall finden sich lizensierte Naturführer. Die staatlich kontrollierten Ausbildungen garantieren ein hohes Niveau und so ist es sehr beliebt, sich von einem lokalen lizensierten Führer auf eine Entdeckungstour mitnehmen zu lassen.

So auch, wenn es bei der Reihe Alla scoperta di Ayas darum geht, die Schönheit des winterlichen Ayas-Tals bei Nacht zu erkunden. Immer dienstags und freitags ab 17 Uhr, noch bis April, geht es auf eine ca. 2-stündige Tour zu Fuß und mit einem Bus zwischen Champoluc, Ayas und Antagnod.

Die alten Orte quillen geradezu über von Tradition. Überall stößt man auf das architektonische Erbe der Walserkultur mit ihren charakteristischen historischen Häusern. Malerisch am Fuße des Monte Rosa gelegen lädt das Ayas-Tal zu einem idyllischen Winterausflug in der Abendstimmung am Bergmassiv ein.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.03.2019 Die Abgründe von Menschen

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Nachdem mit „Wer bin ich?“ und „Von Sternschnuppen und Mauern“ Ende Januar die ersten beiden Bühnenprojekte der Theaterpädagogik am Schauspiel Essen Premiere feiern konnten, folgen Anfang April zwei weitere spannende Inszenierungen.

Das Projekt „Nichtsnutze voller Tatendrang“, das am Samstag, dem 6. April ab 16 Uhr erstmals in der Box gezeigt wird, führt eine Gruppe junger Menschen, „Die Nichtsnutze“, ins Gerhard-Kersting-Haus und zu speziellen Fragen:

„Wie sah der Alltag der dort lebenden Senioren aus, als sie selbst Kinder waren?“ und „Welche Geräte, die heute selbstverständlich sind, gab es damals nicht?“ Im Gespräch mit den pflegebedürftigen Menschen stoßen „Die Nichtsnutze“ auf Geschichten aus einer anderen Zeit.

Dadurch angeregt untersuchen sie ihren eigenen Alltag, und es entsteht der Plan, selbst Erfahrungen in einer ganz anderen Zeit zu sammeln.

Unter der Leitung von Theaterpädagogin Aline Bosselmann haben Ilayda Arslam, Knut Kolckmann Emilia Meyer, Marla Suter und Tom Verheyen dieses „Spiel, das den eigenen Alltag unter die Lupe nimmt und dabei die Zeit verlässt“ entwickelt. Bühne und Kostüme steuert Lena Natt bei. „Nichtsnutze voller Tatendrang“ ist geeignet für Zuschauer ab 10 Jahren.

Das zweite Bühnenprojekt, das an diesem Tag Premiere feiert, trägt den Titel „Scheißvieh“ und wird ab 19 Uhr in der Casa aufgeführt. Darin geht es um Menschen aus einer Wohn­siedlung irgendwo auf diesem Planeten.

Nachdem die gesehen haben, was in ihrer kleinen Welt passiert, fühlen sie sich komisch. Ihnen wird ganz anders, denn sie wurden Teil einer Begegnung von Zweien, die sich aufmachen, das so genannte „Monster in sich“ zuzulassen ...

Unter der Leitung von Theaterpädagoge Marguerite Windblut untersuchen Shaker Alhaddad, Zuzanna Bischoff, Tamara Breuer, Elke Felgner, Claudia Grade, Lisa Honermann, Paul Machnik, Laura Mangala, Diyar al Mohammad, Anna Luise Simon, Lena Wilting, Sylvelin Zenk-Kurschinski, Johanna Fee Ziemes und Sarah Zynga, ob der Monsterfunke auf die Menschen aus der Wohnsiedlung tatsächlich überspringt. Und sie fragen, was das überhaupt ist, das Monster in einem.

Zum „Scheißvieh“-Team gehören außerdem noch Greta Strauch, die für das Bühnenbild und die Kostüme sorgt, sowie Dramaturg Florian Heller. Altersempfehlung: ab 14 Jahre.

Eine weitere Aufführung findet am Samstag, dem 13. April ab 19 Uhr in der Casa statt.

Der Eintritt bei den Vorstellungen beträgt € 6,60.

Kartenvorverkauf: Tel.: 0201/81 22-200

mehr

03.03.2019 Güllen ist überall

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Sie sind arm, sie wirken hoffnungslos und sie leben in dem heruntergewirtschafteten Provinzkaff Güllen. Doch als eines Tages außerplanmäßig der „Rasende Roland“ in ihrem Bahnhof Halt macht und die mittlerweile steinreiche Tochter des Ortes Claire Zachanassian dem Schnellzug entsteigt, glimmt bei den Bewohnern plötzlich Hoffnung auf.

Geld stinkt nicht?

Claire verspricht den Güllenern die Spende von einer Milliarde – unter einer Bedingungen: Zunächst müssten sie ihren Mitbürger Alfred Ill umbringen, mit dem sie noch eine Rechnung offen hat.

Nach anfänglicher Empörung über das unmoralische Angebot, scheint nach und nach neuer Wohlstand im maroden Nest einzuziehen. Die Leute kaufen plötzlich wieder – teuer und auf Pump. Alfred Ill ahnt, dass es mit der Standfestigkeit seiner Mitbürger nicht weit her ist. Eine Hetzjagd durch die Stadt beginnt.

Was die unterschiedlichen Figuren in Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ an- und umtreibt, wie es um ihre Moral tatsächlich bestellt ist und welche ästhetischen Mittel Regisseur Thomas Krupa in seiner 2017 fürs Grillo-Theater entstandenen Inszenierung einsetzt, das sind die Themen des Öffentlichen (Schau-)Spielworkshops, zu dem die Theaterpädagogik des Schauspiel Essen am 11. April ab 16:45 Uhr einlädt.

Im Gespräch und in praktischen Übungen nähern sich die Workshop-Teilnehmer zunächst dieser tragischen Komödie an, anschließend geht es ab 19:30 Uhr in die Vorstellung. Danach besteht noch die Möglichkeit zum gemeinsamen Meinungsaustausch in der Theater-Kantine.

Interessenten können sich unter 0201/81 22-334 oder theaterpaedagogik@schauspiel-essen.de anmelden. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, Eintrittskarten für „Der Besuch der alten Dame“ kosten für Workshop-Teilnehmer lediglich € 10,00 (ermäßigt € 6,60).

mehr

02.03.2019 KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN

GFDK - Kultur und Medien - Filme

Am  Donnerstag feierte Doris Dörrie zehn Jahren nach ihrem großen Erfolg „Kirschblüten - Hanami“ die Deutschlandpremiere ihres neuen Films KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN. Das Premierenpublikum füllte in der neu gestalteten ASTOR Filmlounge im ARRI in München alle Kinosäle.

Die Premierengäste waren begeistert von der fantasievollen, poetischen, berührenden und bildgewaltigen Fortführung der Geschichte um die Familie Angermeier. Im Zentrum steht dieses Mal der jüngste Sohn Karl, großartig gespielt von Golo Euler.

Karl ist ein Mann voller Widersprüche und geheimer Sehnsüchte, verfolgt von seinem eigenen Dämon und auf der Suche nach der eigenen Identität.

Mit Ovationen empfing das Publikum die Regisseurin und Autorin Doris Dörrie, die ihren Film gemeinsam mit ihren Hauptdarstellern Golo Euler und der extra aus Japan angereisten Aya Irizuki sowie den Schauspiellegenden Hannelore Elsner und Elmar Wepper vorstellte. Mit dabei waren auch die Produzentinnen Anita Schneider und Viola Jäger sowie Martin Moszkowicz, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film.

KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN ist eine Produktion der Olga Film von den Produzentinnen Anita Schneider und Viola Jäger in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk (Redaktion: Carlos Gerstenhauer, Harald Steinwender) und ARTE (Redaktion BR/ARTE: Monika Lobkowicz).

Doris Dörrie inszeniert Golo Euler in der Rolle von Karl an der Seite von Aya Irizuki als Yu. In weiteren Rollen spielen erneut Hannelore Elsner und Elmar Wepper als Trudi und Rudi sowie Floriane Daniel als Karls Schwägerin.

Felix Eitner und Birgit Minichmayr sind wie zuvor als Karls Geschwister besetzt. Komplettiert wird die Hauptbesetzung von Sophie Rogall in der Rolle von Karls Frau und der legendären Kiki Kirin in ihrer letzten Rolle.


KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN wurde gefördert von FFF Bayern, FFA, DFFF und BKM.

Darsteller: Golo Euler, Aya Irizuki, Felix Eitner, Floriane Daniel, Birgit Minichmayr, Sophie Rogall, Elmar Wepper, Hannelore Elsner, Kiki Kirin u. v. a.
Regie und Drehbuch: Doris Dörrie
Produzentinnen: Anita Schneider und Viola Jäger, Olga Film
Co-Produzenten: Bayerischer Rundfunk (Redaktion: Carlos Gerstenhauer, Harald Steinwender) und ARTE (Redaktion BR/ARTE: Monika Lobkowicz)

Kinostart: 7. März 2019 im Verleih der Constantin Film

 

mehr

02.03.2019

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Bei seiner nächsten Premiere präsentiert sich das Schauspiel Essen in bester Quentin Tarantino-Manier: Am Freitag, dem 26. April werden ab 19 Uhr in der Box erstmals zwei professionelle Mörder und ein Mini-Aufzug die Blicke der Zuschauer auf sich ziehen.

Denn in Harold Pinters „Der stumme Diener“ geht es um die beiden Auftragskiller Ben und Gus, die üblicherweise in maroden Hotelzimmern auf ihre Opfer warten, kurz und schmerzlos ihren Job erledigen und dann wieder verschwinden – am besten so unauffällig wie möglich.

Doch diesmal ist alles anders: Per „stummem Diener”, einem kleinen Aufzug in der Wand, flattert eine Bestellung erlesener Speisen nach der anderen ins Zimmer. Was tun? Einfach die Lebensmittel raufschicken, um kein Misstrauen zu erregen?

Aber woher sollen sie etwas Essbares nehmen? Und wer ist überhaupt der mysteriöse Absender dieser immer kurioser werdenden Bestellungen? Ben und Gus werden zunehmend nervöser. Gerne würden sie wissen, wer dieses perfide Spielchen mit ihnen spielt …

Harold Pinter (1930-2008) zählt zu den meistgespielten und einflussreichsten britischen Dramatikern unserer Zeit. Der 2005 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete Autor verfasste neben Theaterstücken auch Drehbücher sowie Hör- und Fernsehspiele, führte Regie und arbeitete als Schauspieler für Film und Theater.

Seine doppelbödigen Stücke thematisieren häufig die existenzielle Unsicherheit des Menschen in einer immer undurchschaubarer werdenden Welt. „Der stumme Diener“ wurde 1960 uraufgeführt und 1987 von Robert Altman mit Tom Conti und John Travolta in den Hauptrollen verfilmt.

In der Ausstattung von Friederike Külpmann spielen Stefan Diekmann (Gus) und Jan Pröhl (Ben). Regie führt Tabea Nora Schattmaier, die seit der Saison 2017/2018 als Regieassistentin am Schauspiel Essen engagiert ist. Chefdramaturgin Vera Ring übernimmt die dramaturgische Begleitung diese Inszenierung

Eintritt bei der Premiere: € 19,00.

Nächste Aufführung: 3. Mai , 19:00 Uhr, Box. Eintritt: € 17,00.

Kartenvorverkauf: Tel.: 0201/81 22-200

mehr

01.03.2019 German Angst? Aber sicher

GFDK - Kultur und Medien

Essen. Sind die Deutschen Angsthasen? Fragt man mal in der Welt herum, dann dürfte die Antwort weitgehend „Ja“ lauten. Wie auch sonst hätte sich ein Begriff wie „German Angst“ etablieren können.

Bei der nächsten „Lesart“ von Deutschlandfunk Kultur am Dienstag, dem 2. April ab 20 Uhr im Café Central International des Essener Grillo-Theaters sind zwei Autoren zu Gast, die sich professionell mit dieser Frage auseinandergesetzt haben:

Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und der für den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse nominierte Autor Frank Biess diskutieren mit Moderator Christian Rabhansl und WAZ-Kulturchef Jens Dirksen das Thema „German Angst? Aber sicher! – Zwischen Sicherheitspolitik und Bürgerrechten“.

Das neue Buch von Frank Biess trägt den Titel „Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik“ (Rowohlt). Darin erzählt Biess die Geschichte der Bundesrepublik als eine Geschichte kollektiver Ängste:

Die Furcht vor Vergeltung in der unmittelbaren Nachkriegszeit, die Angst vor einem Atomkrieg und kommunistischer Infiltration in den fünfziger Jahren, dann die Unsicherheiten aufgrund von Arbeitslosigkeit durch Automatisierung sowie autoritärer politischer Tendenzen, schließlich die apokalyptischen Ängste der achtziger Jahre.

Sein Resümee: Immer waren die politischen Debatten und die deutsche Politik von Angst geprägt. Wobei es Biess nicht darum geht, im Rückblick die Berechtigung dieser Ängste zu bewerten. Er beschreibt vielmehr ihre prägende Rolle für die Entwicklung des Landes vor dem Hintergrund der Erfahrung von Krieg und Gewalt.

In ihrem Buch „Angst essen Freiheit auf. Warum wir unsere Grundrechte schützen müssen“ (wbg Theiss) fragt FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz war.

Und von 2003 bis 2009 als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates im Ausschuss für Recht und Menschenrechte saß, ob sich die Deutschen der Bedeutung der im Grundgesetzt verankerten Grundrechte überhaupt noch bewusst sind.

Denn überall da, wo es um das Asylrecht, den Schutz personenbezogener Daten oder um freie Meinungs­äußerung gehe, heilige der Zweck scheinbar jedes Mittel.

Es reiche aus, Sicherheitsgefährdungen nur zu behaupten, und schon würden Ängste die Oberhand gewinnen. Warum wir die Grundrechte brauchen, wo sie zu Recht eingeschränkt werden müssen und wo gerade nicht, das zeigt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihrem Buch auf.

Der Deutschlandfunk Kultur, die Buchhandlung Proust, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und das Schauspiel Essen führen gemeinsam diese Veranstaltung durch. Die Ausstrahlung der Sende-Aufzeichnung ist am Samstag, dem 6. April von 11:05 bis 12 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur.

Eintritt: € 8,00.
Kartenvorverkauf:
TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200
Buchhandlung Proust, Tel. 0201/ 839 68 40

mehr

28.02.2019 Feierlichkeiten auf Curacao

GFDK - Reisen und Urlaub

Während die Karnevalssaison auf Curacao traditionell bereits mit dem Jahreswechsel beginnt, steigert sich die Intensität der Feierlichkeiten bis zum großen Höhepunkt, der Parade „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag, kontinuierlich.

Das ist allerdings nicht der einzige Umzug: Rund sieben Paraden für Kinder, Jugendliche, oder sogar hoch zu Ross locken hartgesottene Karnevalisten unter die karibische Sonne.

Alaaf und „Helau“ auf Curaçao. Der Curacao Karneval findet in diesem Jahr am Wochenende vom 1.-3. März statt, aber bereits eine Woche zuvor leiten die Kleinsten der Insel die Feierlichkeiten mit der Kinderparade ein.

Es folgen Paraden für Jugendliche und Teenager, Umzüge der berittenen Karnevalisten, und der ländliche Umzug des Banda Abou Carnival. Der absolute Höhepunkt ist aber der rund sechs Kilometer lange „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag:

Die „Große Parade“ begeistert mit aufwendig geschmückten Wagen, extravaganten Kostümen und rhythmischen Klängen. In den größten Karnevalsgruppen tanzen über 1.000 Teilnehmer hinter den Trucks zu Klängen heimischer DJs und Livebands. 

Eine ganz besondere Magie hat der „Marcha Despedida“ („Abschiedsparade") in der Nacht vor Aschermittwoch. Mit Lichtern geschmückte Wagen und Kostüme verabschieden die Karnevalssaison bis zum nächsten Jahr.

Den krönenden Abschluss bildet die traditionelle Verbrennung des „Momo“ um Mitternacht im Hafen von Willemstad. Die strohgefüllte Puppe steht für Unfruchtbarkeit, Sünde und Unglück – seine Verbrennung ist damit ein symbolträchtiger Akt.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

28.02.2019 Karneval in der Karibik

GFDK - Reisen und Urlaub

Bald ist es wieder soweit! Curaçao feiert den längsten Karneval der Karibik und Groß und Klein tauchen ausgelassen in den Rhythmus der Musik ein. Fantastische Tänzer und verrückte Kostüme sorgen für närrisches Treiben auf der Karibikinsel und garantieren eine ausgelassene Partystimmung.

Die Vorfreude auf den alljährlichen Karneval zelebriert man in Curaçao ausgiebig: Die Karnevalssaison beginnt auf der Karibikinsel bereits mit dem Jahreswechsel.

Zahlreiche Feste und Crowdfunding-Events stimmen die Bevölkerung auf das lange Karnevalswochenende ein, das mit fünf Tagen voller Spaß, Tanz, Paraden und extravaganten Kostümen lockt.

Nach Paraden für Kinder, Teens und sogar hoch zu Ross ist die Hauptparade „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag  der Höhepunkt der inselweiten Party: Atemberaubende Szenarien, geschmückte Wagen, mitreißende Musik und rhythmische Tänzer ziehen Besucher und Einheimische in ihren Bann und machen den Curaçao Carnival zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Am Dienstag vor Aschermittwoch verabschiedet sich die feiernde Menge mit der „Grand Farewell Carnival Parade“, einem nächtlichen Lichterumzug, von den Karnevalsfestivitäten und fiebert gleichzeitig schon dem nächsten Karneval auf Curaçao entgegen. 2019 fällt der Curaçao Carnival auf das Wochenende vom 1.-5. März.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

28.02.2019 DIE FAMILIENUNTERNEHMER

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmen

Das Interesse war groß: Fast 60 Unternehmer diskutierten in den Räumlichkeiten der Düsseldorfer Privatbank Hauck & Aufhäuser das aktuell wichtigste Thema in Europa: Welche politischen und ökonomischen Konsequenzen hat der Austritt Großbritanniens aus der EU, besser bekannt als „Brexit“.

Eingeladen hatte der Wirtschaftsverband DIE FAMILIENUNTERNEHMER und die Privatbank.

In seiner Begrüßungsrede wies Marco van der Meer, Regionalvorsitzender von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, auf die Bedeutung  mittelständischer Familienunternehmen für die heimische Wirtschaft hin.

Etwa ein Drittel der „Hidden Champions“ weltweit kämen aus Deutschland - die ökonomischen Rahmenbedingungen hätten sich in den letzten Jahren allerdings drastisch verschlechtert.

Schuld seien unter anderem viel zu hohe Strompreise als Folge der Energiewende. Auch angesichts des drohenden Brexits würden sich DIE FAMILIENUNTERNEHMER konsequent für eine Entlastung des Mittelstands einsetzen.

Thomas Kleffmann, Niederlassungsleiter  bei Hauck & Aufhäuser in Düsseldorf und Leiter Private Banking Deutschland, beleuchtete die wirtschaftlichen Verflechtungen von Deutschland und Großbritannien, die ein Handelsvolumen von 121 Milliarden Euro aufweisen.

„Der Brexit stellt eine echte Bedrohung für zahlreiche deutsche Unternehmen dar“, bilanzierte der diplomierte Ökonom.

Mit der These, die einzig praktikable Brexit-Lösung sei ein vollständiger Verzicht auf Zölle zwischen der EU und Großbritannien, löste Burkhard Allgeier, Chief Investment Officer und Geschäftsführer der H&A Global Investment Management GmbH, eine lebhafte und kontroverse Debatte aus.

„Quo vadis Brexitannia“ lautete der Titel seines Vortrags, in dem er bewusst „gegen den Mainstream“ argumentierte. Allgeier: „Keine Zölle sind besser als irgendwelche Zölle!“

Seinen Vorschlag „Brexit als Chance für den Freihandel“ bezeichnete er als eine „sinnvolle“ Lösung für das Vereinigte Königreich. Mit einem Flying Dinner klang die Veranstaltung aus.

Aber vieleicht kommt doch noch alles anders

Im weltweiten Ringen des politischen Populismus gegen die gesellschaftliche Vernunft hat die Vernunft einen Etappensieg erzielt. Der Aufstand des Bauches wurde vom Kopf niedergeschlagen, und dieser Kopf gehört dem Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn. Denn der plädiert – nach einer Phase zweijähriger Sturköpfigkeit, nun doch für eine erneute Volksabstimmung zum Brexit, scheibt Gabor Steingart.

 

mehr

28.02.2019 BOSS CURATED The Art of Dressing

GFDK - Stil und Lifestyle

Design -Kooperation zwischen HUGO BOSS und der Staatlichen Modeschule Stuttgart. Das Creative Management von HUGO BOSS schreibt jährlich exklusiv ein Wettbewerbsthema für die jungen Designer der Staatlichen Modeschule Stuttgart aus.

Dazu lädt HUGO BOSS ins Unternehmen ein und gibt Einblicke in Arbeitsweise und Unternehmenskultur. Die Aufgabenstellung 2019 lautet BOSS CURATED *The Art of Dressing* Menswear FW19.

Inspiration Kunst, Design und Architektur. HUGO BOSS hat eine besondere Verbindung zu Kunst, Design und Architektur und betreibt Kultursponsoring weltweit. Die Rolle des Kurators bedeutet Selektion, Entscheidung, Auswahl, Kombination und Präsentation auf besondere Art und Weise.

Transformiert auf Mode und Designs, entstehen so spezielle und einmalige Materialien und Silhouetten,Styles und Kollektionen. 19junge Kreative des Abschlussjahrgangsder Staatlichen Modeschule Stuttgart entwickeln Ideen und entwerfenihre eigenen Looks. HUGO BOSS juriert und prämiert die Arbeiten mit Preisgeldern.

Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich in die Staatliche Modeschule Stuttgart ein: Das internationale Modeunternehmen HUGO BOSS verleiht am Donnerstag, den 14. März 2019 um 19 Uhr die Preise. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Da die Plätze limitiert sind, ist eine Anmeldung bis 08.März 2019 unter Tel. 0711/ 48 90 95 0 oder info@modeschule.kv.bwl.deerwünscht. Die Kollektionen von Absolventen der Staatlichen Modeschule Stuttgart sind nur an diesem Abend in der Staatlichen Modeschule Stuttgart, Ulmer Str. 227, 70327 Stuttgart zu sehen.

Die Staatliche Modeschule Stuttgartqualifiziert in zwei Jahren zum staatl. gepr. Produktentwickler Mode.Voraussetzung ist ein allgemeinbildender Schulabschluss plus eine berufliche Erstausbildung in der Mode mit dem Abschluss des Gesellenbriefs.

Das Ausbildungskonzept basiert auf drei Säulen: Design, Technical Development und Product Management und ist eng mit den Anforderungen der Modeindustrie verknüpft.

Die fachliche Kompetenz der Absolventender Staatlichen Modeschule Stuttgartist von der Industrie gefragt und geschätzt, so kooperieren der Metzinger Modekonzern und die Stuttgarter Fachschule bereits seit mehr als 30 Jahren erfolgreich.

Die Markenwelt von HUGO BOSS bietet den Absolventen ein vielseitiges Arbeits-spektrum. Rund ein Drittel der Abgänger starten dort jährlichund etablieren sich langfristig im Unternehmen.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

 

mehr
Treffer: 5000