Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

15.03.2019 ein Bild zu Bachs Goldberg-Variationen

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Johann Sebastian Bach geboren am 31. März 1685. In Bachs Geburtsstadt wird am 21. März Bachs 334. Geburtstag begangen – mit einer inklusiven Ausstellung und einem Kunstwerk, welches die Musik Bachs zum Leuchten bringt.

Ab dem Bach-Geburtstag am 21. März zeigt das Bachhaus Eisenach ein Bild zu Bachs Goldberg-Variationen. Geschaffen hat es der New Yorker Architekt und Künstler Benjamin Samuel, der mit dem Werk Ideen der Bachzeit zur Übersetzung von Tönen in Farben aufgriff und fortentwickelte.

Es schlägt eine Brücke zwischen barocker Experimentierlust und moderner Technik und zwischen Musik und bildender Kunst. Benjamin Samuel erweiterte eine alte Idee Newtons und schuf ein Doppelwerk: zwei großformatige Leuchtbilder, betitelt „Goldberg Variationen 30+2“ und „Diabelli Variationen 33+1“.

Er präzisierte die historischen Ansätze und übersetzte die Tonwerke Bachs und Beethovens in 75.730 bzw. 67.770 Zeilen MIDI-Code und transformierte sie per Computer, indem er eine chromatische Tonspirale mit einem HSV-Farbraummodell verknüpfte.

Das Beethovenhaus in Bonn hat das Werk „Diabelli Variationen 33+1“ zur Beethoven-Woche für sein Museum angekauft, es hängt dort nun im Foyer. Auf Vermittlung von Dr. Nicole Kämpken, Leiterin des Beethovenhauses, wird das Partnerwerk, die „Goldberg Variationen 30+2“, nun ab dem 21. März 2019 im Bachhaus Eisenach zu sehen sein.

Zum 334. Bach-Geburtstag am 21. März eröffnet zudem eine Ausstellung der Lebenshilfe Tübingen in Eisenach. Über zwei Jahre haben sich 35 Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung mit der Musik von Bach, seinen Oratorien und Kantaten und seiner Person beschäftigt.

Es entstanden über achtzig Werke, die zuerst zum Bachfest der Neuen Bachgesellschaft 2018 in Tübingen gezeigt wurden und nun für sechs Wochen erneut im Bachhaus Eisenach zu sehen sind.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren schufen sich Künstlerinnen und Künstler im Dialog von Hören und bildnerischem Arbeiten, im Atelier und in inklusiven Workshops ganz eigene Zugänge zu Bachs Werk. So entstanden eine Vielzahl bildnerischer Annäherungen, Interpretationen und Bildkompositionen.

„Sieh Bach – Bildnerische Variationen“

Sonderausstellung des Bachhauses Eisenach in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Tübingen e.V.

21. März bis 5. Mai 2019

Bachhaus Eisenach, Frauenplan 21, 99817 Eisenach

 

 

 

 

mehr

13.03.2019 Weinfrühling in Niederösterreich

GFDK - Essen und Trinken

Mit 30.000 Hektar Rebflächen ist Niederösterreich das größte Weinanbaugebiet Österreichs. Die Weinkultur ist tief in der Geschichte des Landes verwurzelt, sie reicht zurück bis in die Zeit der Römer und wird von engagierten Winzern und Winzerinnen in die Zukunft getragen.

Weinkenner schätzen das Bundesland mit seinen acht Weinbaugebieten – Wachau, Kremstal, Kamptal, Traisental, Wagram, Weinviertel, Carnuntum und Thermenregion Wienerwald – als eine herausragende Weinregion, die noch für viele Überraschungen gut ist, nachdem schon der pfeffrige Grünen Veltliner Weinfreunde in aller Welt überzeugt hat.

Eine wunderbare Zeit, um in Niederösterreich auf Erkundungstour zum Wein zu gehen, ist der Frühling. Denn nach der herbstlichen Weinlese und der Reifezeit im Winter kommt der spannende Moment, in dem die Winzer zur Verkostung der Weine des neuen Jahrgangs in die Kellergassen, „Koststüberl“ und Presshäuser bitten.

Weintouren im Weinviertel

Am 27. und 28. April 2019 laden über 200 Weinstraßen-Winzer im Weinviertel zur großen Weinverkostung des neuen Jahrganges ein. Schon am Vorabend (26. April) finden Wein.Tour.Openings statt, zum Beispiel in Hohenwarth mit Kabarett und chilligen DJ-Sounds. Sieben Winzern kredenzen zum Flying Dinner Weinviertel DAC und Roten Veltliner.

Bei den Weintouren rankt sich rund um das zentrale Thema Wein ein bunter Reigen an Veranstaltungen, von geführten Wandertouren und Traktorausflügen bis zu Kellerführungen inklusive einer zünftigen Hauerjause spannt sich der Bogen.

Im frühlingshaften Pulkautal bringt der kostenlose Blühmobil-Taxiservice die Weinfreunde zu fünf verschiedenen Weingütern, auf denen neben Weinverkostungen auch Überraschungs-Pop up-Konzerte und Ausstellungen stattfinden.

Wenn der Weinbauer in die Grean geht

Am Ostermontag pflegten die Weinbauern mit ihren Lesehelfern in die Kellergassen zu gehen, um ihnen für die Hilfe bei der Ernte zu danken und um gemeinsam den jungen Wein zu probieren. Den alten Brauch des „in die Grean gehen“ lassen die Winzer und Winzerinnen im Weinviertel aufleben.

Von Ende März bis Ende April laden sie zu Spaziergängen durch die Weingärten mit anschließender Jungweinverkostung und Heurigenjause ein.

Für alle, die den Weinfrühling ganz gelassen genießen wollen, sind von Anfang April bis Anfang Mai die dreitägigen Urlaubsangebote mehrerer Weingüter eine verlockende Option, zu denen Weinwanderungen mit Winzern gehören. Auch im Wienerwald wird der Frühling mit vielen Weinfesten und Tagen der offenen Kellertüren gefeiert, ein Höhepunkt ist das Weinfestival Thermenregion im Casino von Baden.

Weinfrühling an der Donau

Für Gourmets und Weinkenner gestaltet sich eine Reise entlang der Donau, zur kulinarischen Genussreise. Idealer Auftakt könnte zum Beispiel das „wachau GOURMETfestival“ 2019 vom 28. März bis 11. April 2019 sein. Ebenfalls ein guter Grund, der Kulturlandschaft Wachau, einem UNESCO Weltkulturerbe, einen Besuch abzustatten, ist der Wachauer Weinfrühling 2019 am 4. und am 5. Mai 2019, wenn über 100 Winzer der Vereinigung Vinea Wachau den Jahrgang 2018 präsentieren.

In den angrenzenden Weinbaugebiete Kremstal, Kamptal und Traisental öffnen am 27. und am 28. April 2019 rund 220 Winzer ihre Kellertüren zur Verkostung des neuen Jahrgangs und reiferer Weine. Dabei gilt ein Ticket für alle drei Täler, eine gute Gelegenheit, die verschiedenen Terroirs miteinander zu vergleichen.

Fruchtbarer Löss prägt die Natur- und Kulturlandschaft Wagram. Er ist auch der ideale Untergrund, um ausgedehnte Weinkeller anzulegen. Welche ausgezeichneten Weine auf diesem Boden gedeihen, können Weinfreunde während des Frühlingserwachens am Wagram am 4. und 5. Mai in den Winzerhöfen an der Weinstraße Wagram testen.

An den Wochenenden und Feiertagen vom 3. bis 26. Mai 2019 stehen im Rahmen des Lössfrühlings am Wagram vielfältige Aktivitäten wie Kellergassenführungen, Wanderungen oder Weinverkostungen auf dem Programm, Wirtshäuser servieren kulinarische Spezialtäten.

Südöstlich von Wien liegt das Weinbaugebiet Carnuntum, das nach der römischen Stadt und dem Militärlager Carnuntum benannt ist. Beim Jungweinschnuppern in Göttlesbrunn am 27. und 28. April stellen die Göttlesbrunner Winzer den ihre aktuellen Weine vor.

Verweile doch – Urlaub ganz nah am Wein

Wer nach einem traumhaften Tag zwischen Rieden und Weinkellern den Tag genussvoll ausklingen lassen möchte, vielleicht bei einer Heurigenjause oder einem Gourmetmenü mit Weinbegleitung, sollte unbedingt in einem der niederösterreichischen „Genießerzimmer“ absteigen.

Näher am Wein kann man nicht wohnen, mit Ausblick auf Rebstöcke, steile Weinterrassen oder Kellergassen, zum Beispiel im Gartenhotel Pfeffel in Dürnstein in der Wachau, im Hotel Turmhof in Gumpoldskirchen in der Thermenregion Wienerwald, in der Weinlodge in Martinsdorf im Weinviertel, im Weingut Hutter im Kremstal, im LOISIUM wine & spa Resort in Langenlois im Kamptal, im Gut Oberstockstall in Kirchberg am Wagram  oder im  Weingut Haimel in Traismauer im Traisental.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

12.03.2019 DIE JUNGEN UNTERNEHMER

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

Deutschland ist bekanntermaßen ein rohstoffarmes Land – kaum Öl, kein Gold und unsere Steinkohle will keiner mehr haben. Aber es gibt einen nachwachsenden Rohstoff: Und das sind die deutschen Familienunternehmer.

Sie sorgen mit regionaler Verwurzelung und sozialer Gesinnung für gesellschaftliche Stabilität, derweil viele Großkonzerne ins Wanken geraten sind, schrieb Gabor Steingart am 6. März in seinem Morning Briefing, und dem können wir nur zustimmen.

Riesenandrang beim Unternehmertag in Düsseldorf: Weit über 150 junge Firmenlenker, Nachfolger und Gründer aus ganz Deutschland trafen sich im Kuppelsaal der Deutschen Bank an der Königsallee in Düsseldorf. Es ging um das Thema „Vorbilder, Vordenker und Visionäre“.

Hochkarätige Referenten entwarfen in ihren Vorträgen spannende Zukunftsszenarien. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses bundesweit bedeutende Event in der Landeshauptstadt realisieren konnten“, betont Paolo Anania, Vorsitzender von DIE JUNGEN UNTERNEHMER/Düsseldorf und Niederrhein.

Ein besonderes Highlight:  Die Rede von Professor Miriam Meckel. Die  Gründungsverlegerin der digitalen Bildungsinitiative ada und ehemalige Herausgeberin der Wirtschaftswoche sprach über das Thema „Eine Chance für Millionen: Wie aus Deutschland ein Land der Digitalpioniere wird“.

Im zweiten Veranstaltungsblock gab Ferdinand Hirmer, Gesellschafter Hirmer Unternehmensgruppe, sehr persönliche Einblicke in die Komplexität des Nachfolgprozesses in Familienunternehmen am eigenen Beispiel „Handel ist Wandel – wie sich die Vision und das Selbstverständnis einer Unternehmerfamilie im Generationswechsel ändert“.

Das Thema Wandel beschäftigte auch den Redner der Deutschen Bank. Kai C. Fischer, Head of Disruptive & Stratetic Programs Deutsche Bank, sprach über „Kunden im Wandel – Banken im Wandel?“.

Ein weiterer Beitrag griff das Thema Generationswechsel auf. Im Gespräch mit Dr. Frederik Hümmeke erzählte Constantin Buschmann, CEO BRABUS GmbH, über das Verhältnis zu seinem Vater und den schwierigen Weg vom Nachfolger zum CEO.

Die Abendveranstaltung fand im Flagship Store von BRABUS statt.

 

 

 

mehr

11.03.2019 Man vernachlässigt den Alltag

GFDK - Kultur und Medien - Filme-TV

Am 15.03.2019, 00:10 Uhr, NDR Fernsehen. Im Talk mit Michel Abdollahi blickt Gregor Gysi auf sein Leben zurück. Bei Rollmops und Leberwurstschnittchen sagt der langjährige Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag zu seinem Einstieg in die Politik aus heutiger Sicht: "Ich würde im Dezember ´89 Nein sagen. Ich würde den Job nicht übernehmen. Dafür war er in den ersten Jahren zu hart."

Gysi hatte im Wendejahr 1989 den Vorsitz der SED übernommen, die er dann zur PDS umbaute und mit der er in den gesamtdeutschen Bundestag einzog.

Wer in der ersten Reihe der Politik stehe, so Gysi, nehme sich zu wichtig. Rückblickend habe er seiner Arbeit zu viel untergeordnet: "Man vernachlässigt den Alltag, die Familie, die Freundinnen und Freunde. Und irgendwann zerbricht die Freundschaft. Und dann kannst du nicht nach zehn Jahren anrufen und sagen, jetzt ist wieder alles wie es mal war. Das kannst Du vergessen."

Er habe diese Erfahrung selbst gemacht und möchte andere davor warnen: "Wenn ich noch mal leben könnte, was ich gar nicht will und gar nicht vorhabe, das würde ich anders machen."

Im Gespräch mit Michel Abdollahi auf der Kommandobrücke eines alten U-Boots im Hamburger Hafen erzählt Gregor Gysi Anekdoten aus der ehemaligen DDR, wo er als Rechtsanwalt arbeitete. Auf die Frage, ob er schon mal etwas Illegales gemacht habe, antwortet Gysi: "Selbstverständlich. Ich habe, als es in der DDR noch verboten war, einer Frau geholfen, die verzweifelt war und eine Möglichkeit zur Abtreibung suchte. Und ich kannte einen Arzt."

Noch heute ärgert sich Gysi über die Art und Weise der deutschen Wiedervereinigung: "Wenn man fünf, sechs Sachen übernommen hätte, den Rest nicht. Dann wäre das Selbstbewusstsein der Ostdeutschen angestiegen, weil die gesagt hätten:

Trotz der Diktatur, sechs Sachen sind so gut, dass sie jetzt in ganz Deutschland gelten. Und die Westdeutschen hätten erlebt, dass wegen des Hinzukommens des Ostens sich ihre Lebensqualität erhöht hätte. Das tut mir noch heute leid, weil es auch das Bewusstsein der Einheit in der Bevölkerung prägt."

Beim Käpt'ns Dinner zwischen rostigem Stahl und russischem Kriegsmobiliar ist alles anders: keine Kerzen, kein Tischtuch und erst recht keine Zeit für belanglose Plaudereien. Hier wird's eng und intensiv und persönlich, jenseits aller Politik. Es geht um Privilegien, den Glauben an Gott und Drogen. Eine halbe Stunde Talk an Bord eines russischen U-Boots aus dem Kalten Krieg, zur Lage der Nation und allem, was sonst noch wichtig ist.

mehr

11.03.2019 Erster Ski Triathlon in Ellmau

GFDK - Reisen und Urlaub

Wenn es darum geht, die Laureus Sport for Good Foundation zu unterstützen, lassen sich „Kaiser“ Franz Beckenbauer sowie Ski-Legende Maria Höfl-Riesch und Olympiasieger Felix Gottwald nicht lange bitten – zumal es sich am 23. März 2019 um einen eher außergewöhnlichen Wettbewerb handelt:

Erstmals findet auf der Stanglleit'n in Ellmau am Wilden Kaiser/Österreich ein Ski Triathlon statt. Auch wenn die Disziplinen mit dem olympischen Wettbewerb wenig gemeinsam haben:

Spannung und Gaudi dürften bei Riesenslalom, Biertischrodeln und Schneeball-Zielwurf gleichermaßen Aktive wie Fans begeistern. Der Erlös des Charity-Triathlons fließt in soziale Sportprojekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Insgesamt 80 Unterstützer erwartet das Team um Organisator Marcus Höfl (MHM Majors GmbH): „Das Teilnehmerfeld besteht aus aktiven und ehemaligen Sportlern, Laureus-Sport-for-Good-Botschaftern, VIPs und Förderern der Stiftung“, so Höfl.

Der Reinerlös kommt der Laureus Sport for Good Foundation Deutschland und Österreich zugute. Wie hoch der Betrag ausfallen wird, erfahren Teilnehmer und geladene Gäste bei der festlichen Abendveranstaltung im Bio-Hotel Stanglwirt in Going am Wilden Kaiser.

„Es freut und ehrt uns sehr, dass Ellmau und Going Austragungsorte für eine so hochkarätige Charity-Veranstaltung sind und wir unterstützen natürlich, wo wir nur können“, meint Peter Moser, Tourismusmanager Ellmau.

Nach dem erfolgreichen Bike&Ski Night Race im Januar ist der Ski Triathlon die nächste medienwirksame Eventpremiere in diesem Winter“, ergänzt Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer Tourismusverband Wilder Kaiser.

„Beide Events sind als jährliche Veranstaltung konzipiert, um das Unterhaltungs-Image von Ellmau mittelfristig zu stärken. Besonders freut mich, dass der Stanglwirt dabei ist, steht er doch mehr als jeder andere für die Themen Sport, Promis und soziale Verantwortung.“

„Laureus Sport for Good investiert die Erlöse aus dem Ski Triathlon in soziale Sportprojekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Österreich und Deutschland. Unser Ziel ist es, den Wert von jedem gespendeten Euro zu multiplizieren, indem wir mit Wissen und dem globalen Laureus-Netzwerk aktiv zur Seite stehen.

So können sich die Projekte bestmöglich entwickeln und Stück für Stück mehr jungen Menschen über den Sport helfen, ihre Potenziale zu entfalten“, sagt Paul Schif, Geschäftsführer der Laureus Sport for Good Foundation Germany, Austria.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

08.03.2019 Der Katzenbaum im Foyer

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Bereits beim Betreten des Kunsthauses steht man in einer kleinen Ausstellung: Der Katzenbaum im Foyer mit einer Höhe von über drei Metern wurde von Oliver Klimpel als Präsentationsfläche für Kunst entworfen.

Er zeichnet sich durch eine modernistisch anmutende architektonische Form aus und ist Dreh- und Angelpunkt des Foyers.

Das tiefgrün glänzende Kunststoffobjekt fungiert als eigenständige Plastik, aber auch als funktionales Möbel und Displayobjekt und ist zugleich Podest und Interventionsraum. Ab dem 12. März bietet das Objekt Platz für künstlerische Einzelpräsentationen.

Bei der ersten Bespielung mit den Werken von Laura Wagner entsteht ein Kontrast zwischen ihren rauen, in Serie entstandenen Betonplastiken und dem modularen, sanft glänzenden Katzenbaum von Klimpel. Frei zugänglich zu besichtigen ist der Katzenbaum mit dieser ersten Intervention bis 22. April 2019.

mehr

08.03.2019 Der Diagonale’19-Trailer

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Der Diagonale’19-Trailer - Der diesjährige Trailer ist eine Kurzversion von Johann Lurfs neuem Kurzfilm Cavalcade: Er zeigt ein sich beschleunigendes, unter Stroboskoplicht sich plötzlich scheinbar rückwärts drehendes, farbenfrohes Wasserrad, das von kurzen Texten unterbrochen wird, die ein Aufruf gegen politische Hetze und Scheinwahrheiten sind.

Auch das Wasserrad mit aufgedruckten konzentrischen Mustern ist im Kunsthaus ausgestellt und fügt sich mit den Bildern der Earth Series zu einer konzentrierten Ausstellung über visuelle Täuschungen im Bewegtbild: eine aufregend-sinnliche Untersuchung des filmischen Realitäts-, Illusions- und Imaginationspotenzials. Denn Film und Bild können sowohl schön als auch gewaltig lügen.

Die Erde von oben

Am 24.12.1968 schießt William Anders während der Apollo-8-Mission ein wegweisendes Bild der Erde. Das Bild Earthrise, das laut TIME Magazine zu den 100 einflussreichsten Fotos der letzten zwei Jahrhunderte zählt, ist zwar eines der ersten realen Abbilder unseres Planeten, beileibe aber nicht das erste Bild der Weltkugel in der Film- und Fotogeschichte.

Gemeinsam mit Laura Wagner widmet sich Johann Lurf für das Projekt Earth Series seit 2017 diesen „Weltbildern“ choreografierter Realitäten, Sehnsüchte und Fiktionen. Diese Arbeit, für die er sich durch endlose Filmarchive gearbeitet hat, ist strukturell verwandt mit seinem Film, für den er letztes Jahr mit dem Diagonale-Preis für Innovatives Kino ausgezeichnet wurde.

Für die Earth Series haben die beiden Kunstschaffenden aus einer Vielzahl von Filmstills filmische „Weltbilder“ vor und nach den ersten Fotos der Erde aus dem All zusammengetragen. Aus geradezu taktil anmutenden Pigmentdrucken stellen sie quer durch die Geschichte lesend formal ähnliche Ansichten des blauen Planeten in Bildkompositionen zusammen.

Diese offenbaren den Film als Instrument, aber auch als endlos erweiterbares Konstrukt von Wahrnehmung. Neben einzelnen Filmstills begleiten die mit Bleistift geschriebenen Filmdialoge den jeweiligen Ausschnitt.

So werden die Bilder zu einem sprechenden Gegenüber, das aus der Zweidimensionalität des Wandbildes heraustritt und die Ebenen der Zusammenstellung des Bewegtbildes in seinen Einzelteilen sowie dessen endloses Potenzial einer magischen Vorstellungswelt zeigt.

Auch im Jahr 2019 kooperiert das Kunsthaus Graz mit der Diagonale und zeigt im Space03 sowie im Foyer eine Ausstellung. Johann Lurf, der im Vorjahr den Diagonale-Preis für Innovatives Kino der Stadt Graz für seinen Film ★  gewann, schuf den Trailer der Diagonale’19. Im Original mit zwei 35mm-Kameras und in 3-D gedreht, ist der Trailer ein digitales Exzerpt eines Fünfminüters, der im regulären Programm der Diagonale zudem als 3-D-Projektion zu sehen sein wird.

 

mehr

08.03.2019 Im Kunsthaus Graz zu sehen

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Schon seit mehreren Jahren beschäftigt sich Laura Wagner mit ikonischen Körpern wie jenem des Obelisken sowie mit den Themen Macht, Unterdrückung und Grenzen.

Ihre 12-teilige plastische Serie Cyclone Fence (2019), die spezifisch für das Kunsthaus Graz entstanden ist, zeigt zu Beton gewordene Lichtwürfe durch einen Maschendrahtzaun, wie wir ihn von Einfriedungen und Grenzziehungen kennen.

Auf der Basis fiktiver, durch den Zaun projizierter Strahlen entstehen berechenbare Objekte. Betonquader mit unterschiedlichen Längen und abgewinkelten Enden legen sich auf die Böden und über Vertiefungen und bilden ein raues Gegenüber zum grün glänzenden Katzenbaum im Foyer des Kunsthauses.

Im Kunsthaus Graz präsentiert Lurf neben der Langversion des Trailers die gemeinsam mit Laura Wagner produzierte Fotoserie Earth Series sowie Cavalcade, das wichtigste Bildelement und Prop aus dem Trailer.

Parallel dazu bespielt Laura Wagner als erste Künstlerin mit zwei Serien aus der Reihe Obelisks den sogenannten Katzenbaum von Oliver Klimpel.

Dieser steht seit Beginn des Jahres 2019 im Foyer des Kunsthauses und ist sowohl eigenständiges Werk als auch Präsentationsfläche für Kunst. Beide Ausstellungen werden am 12. März um 19 Uhr eröffnet und sind bei freiem Eintritt zugänglich.

Eröffnung: 12. März, 19 Uhr
13.03.–22.04.2019

mehr

06.03.2019 Wildtierverbot für Zirkusse

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Am 5.März ist Breitmaulnashornbulle Tsavo als Teil des tierischen Ensembles von Circus Krone verstorben. In den vergangenen Wochen hatte das seltene Wildtier aufgrund eines Magenleidens 300 Kilo abgenommen. Trotzdem war Tsavo bis zuletzt mit Circus Krone auf Tour.

Das war kein schönes Leben für Tsavo

Am Dienstagmorgen ist der Bulle verstorben, er war das letzte Nashorn in Zirkushaltung. VIER PFOTEN hofft, dass es keinen Nachfolger geben wird und fordert die Bundesregierung auf, ein landesweites Verbot der Haltung von Wildtieren in Zirkussen zu erlassen.

Aktuell zeigt Circus Krone sein Winterprogramm in München. Hier erlag Tsavo nun im Alter von 45 Jahren seinem Leiden. Für seine Spezies war er ein Greis. Doch trotz seines hohen Alters reiste der Nashornbulle bis zuletzt mit Circus Krone durch Deutschland. Ihm war kein Ruhestand vergönnt.

Tiere gehören in keinen Circus

Tsavo wurde begafft und beklatscht. Er stand tagelang auf kahlen Betonflächen und wurde in einem kleinen Wagon von Stadt zu Stadt gekarrt. Auch wenn er stets von Menschen umgeben war, starb er allein, denn Artgenossen kannte er nicht“, sagt VIER PFOTEN Wildtierexperte Thomas Pietsch.

„Den Bedürfnissen von Wildtieren gerecht zu werden, ist in einem fahrenden Betrieb nicht möglich. Die Tiere leiden in oft viel zu kleinen Käfigen, ständigen Ortswechseln, Dressur, Stress und Lärm. Ein artgerechtes Leben ist für Wildtiere im Zirkus nicht möglich. Deshalb fordert VIER PFOTEN ein konsequentes Haltungsverbot von Wildtieren im Zirkus.“

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist gegen Wildtiere in der Manege. „Eine gute Show kommt ohne Tierleid aus. Ein moderner zeitgemäßer Zirkus kann und muss auf Tiere verzichten.“, so Wildtierexperte Pietsch

mehr

05.03.2019 zwei herrschsüchtige Könige

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Streiten kann ja so schön sein. Natürlich besonders dann, wenn es andere machen und man sich ganz entspannt zurücklehnen und die Streithähne dabei beobachten kann. Und wenn es um die Frage geht, wer in welcher Situation eigentlich der Bestimmer ist, macht das Zusehen ganz besonders viel Spaß.

Das hat sich wohl auch die Autorin Gertrud Pigor gedacht und zu diesem Thema ein witziges und unterhaltsames Theaterstück für Kinder mit dem Titel „Ein König zu viel“ geschrieben.

Wer miterleben möchte, wie der Streit zwischen zwei herrschsüchtigen Königen ausgeht, der sollte die Vorstellung am Ostermontag, dem 22. April ab 15 Uhr in der Box des Schauspiel Essen nicht verpassen. Besonders auch darum, weil es die letzte Aufführung in dieser Spielzeit ist.

Die Geschichte beginnt an einem wunderbar sonnigen Morgen: Für seinen Ehrentag hat sich König Fritz eine Fahrt mit seinem höchstpersönlichen goldenen Heißluftballon gewünscht. Vor aller Augen steigt er in den Himmel und gleitet majestätisch dahin.

Doch plötzlich taucht ein zweiter Heißluftballon am Himmel auf und kreuzt seinen Weg. Oje, das sieht nicht gut aus. Ein lautes „Platsch!“ und beide Ballonfahrer stürzen ins Meer. Jetzt ist nicht nur der Ehrentag ins Wasser gefallen, König Fritz strandet auch noch mit dem anderen auf einer einsamen Insel.

Doch damit nicht genug: Der freche Kerl behauptet sogar, ER sei der wahre König! König Karl, so nennt er sich. Jetzt ist guter Rat teuer. Beide sehen aus wie ein König, beide sprechen wie ein König, aber für Fritz und Karl steht eindeutig fest:

„Hier ist ein König zu viel“ Da es aber niemanden auf der Insel gibt, dem sie befehlen könnten eine Entscheidung zu treffen, muss ein Wettkampf her: Wer beim Boxen gewinnt, der soll der wahre König sein. Und dann kommt alles doch ganz anders …

In der Inszenierung von Intendant Christian Tombeil, die für die allerkleinsten Theaterfans ab vier Jahren geeignet ist, spielen Janina Sachau und Aless Wiesemann die beiden Könige. Für das passende Inselambiente und die Kostüme sorgt Carla Friedrich. Dramaturgie: Vera Ring.

Eintritt: € 10,00 (€ 6,60 ermäßigt).

Kartenvorverkauf: 0201/81 22-200.

mehr
Treffer: 5000