Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

29.03.2019 die Helden der Stadt in Mainz

GFDK - Stil und Lifestyle

Für noch mehr Abwechslung an der me and all Bar sorgen die drei Local Heroes „Tinte Gin“, „Zero Bock“ und „Ziegenhirt“.

Der Tinte Gin des Mainzer Start-Ups Edelranz macht seinem Name alle Ehre: Der klassische Dry Gin wird nach dem Brennvorgang auf natürliche Weise veredelt und erhält so eine unverwechselbare, satte, blaue Farbe. Serviert aus einer kubischen Flasche im Design eines Tintenfasses legt er einen perfekten Auftritt hin und ist auch als Gin Tonic ein echter Hingucker.

Genussvoll chillen klappt perfekt mit der fruchtigen Hanflimonade Zero Bock. Echter Hanfblütenextrakt, Holunderbeeren, Heidelbeeren und Limetten erfrischen, entschleunigen und machen bestimmt Bock auf eine zweite oder dritte Limo.

Ihre große Leidenschaft für guten Kaffee sorgte dafür, dass die Mainzer Freunde Marcel und Florian die „Schnapsidee“ hatten, den eingestaubten Kaffeelikör wieder salonfähig zu machen. Für den handgemachten Ziegenhirt lassen sie bio-zertifizierte Fair Trade Kaffeebohnen behutsam in Kornbrand reifen, sodass die einzelnen Zutaten ihre Aromen bestmöglich entfalten.

Program specials:

Laser Tag im Hotel, 22.06., 14:00–22:00 Uhr

Eine Laser Tag Arena der ungewöhnlichen Art wird das me and all hotel am 22. Juni: Eine komplette Etage wird zum „Spielplatz“. Die Teilnehmer bekommen Laser Tag Pistole, Stirnband und eine Basis fürs Team. Ziel:

Die gegnerische Basis zu finden und auszuschalten, dabei sind Strategie und Teamstärke gefragt. Gespielt wird in 10er-Teams, in insgesamt 16 Slots je 30 Minuten (15 Minuten Spielzeit).

Ostereiersuche reloaded, 21.04. und 22.04., 10:00-22-00 Uhr

Spiel, Spannung und etwas zu Naschen gibt es an Ostersonntag und –montag. Drei Osternester sind irgenwo im me and all hotel versteckt, ein paar Tipps gibt es an der Rezeption. Wer dort anschließend drei Selfies mit den gefundenen Nestern präsentieren kann, bekommt natürlich auch ein besonderes me and all-Ostergeschenk. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Wohnzimmerkonzerte:

Mainz en masse: 06.04. // Libell: 11.05. // am I millionaire: 01.06.

Die 5-köpfige Stammbesetzung von mainz en masse spielt gemeinsam mit wechselnden, ausgewählten Gastsängern aus der Rhein/Main-Region gefühlvolle Soul-, Funk- und Popmusik und verwandelt die me and all Lounge in einen Jazzclub der 20er Jahre.

Libell spielt modernen Elektropop mit deutschen Texten und Melodien mit Ohrwurm-Garantie. Das Mainzer Quintett hat Lieder über das Suchen und Finden, tanzbare Beats, feine Melodien und einen dichten Sound im Gepäck.

Aus wenig viel herausholen – das ist das Motto von Max Grosches Projekt "am I millionaire". Die Gitarre des Mainzers spielt hierbei die wichtigste Rolle und wirkt wie ein Mix mehrerer Instrumente: mal klingt sie als Cajon, mal wie ein Klavier und auch den Klang einer Harfe imitiert die Gitarre in den hypnotischen Arrangements.

Events für Aktive:

Firefighter Training: 16.04. 18:30-19:30 Uhr // Yoga 4 all: 30.04, 21.05., 11.06. 19:00-20:00 Uhr // Animal Walks Training: 25.06.

Kraft, Ausdauer und Willensstärke sind Fähigkeiten, die für Feuerwehrleute lebenswichtig sind. Im Firefighter Zirkel mit Oliver werden genau diese Fähigkeiten mit echtem Equipment wie Schläuchen, Sandsäcken und Hämmern trainiert.

Die Yoga-Sessions mit Sibylle und Andreas sind eine ideale Gelegenheit für alle, die Yoga schon immer mal ausprobieren wollten, und bieten zugleich ein tolles Training für erfahrene Yogis. „The Cat“, „Crab Walk“ und „Bear Crawl“ sind den natürlichen Bewegungsabläufen von Tieren nachempfunden, so trainieren diese Übungen bei der Animal Walks-Session mit Oliver effektiv ganze Bewegungsabläufe und damit Kraft, Balance und Beweglichkeit. Functional Training at its best.

me and all Feierabend:

Collecta: 04.04., 25.04., 23.05., 19.06. // Josef Jona: 11.04., 09.05., 06.06. // Soul Select: 18.04., 16.05., 13.06. // Gianni di Carlo: 02.05., 29.05., 27.06.

Jeden Donnerstag sorgen die Resident-DJs für einen gelungenen Feierabend  bei entspannter Atmosphäre, mit Lieblingsdrinks und Mainzer Snacks. Josef Jona bringt handverlesene, technoide Musik mit, Soul Select, eine bekannte Größe der Frankfurter Club-Kultur, Funk, Soul, Disco, Dance und Pop.

Collecta steht mit Hip Hop, Soul und Deep House am Plattenteller, Gianni di Carlo verbindet in seinen genialen DJ-Sessions Rock mit Pop, Hip-Hop und den besten Sounds der letzten 40 Jahre. Bei allen Events gilt: Eintritt frei. Weitere Infos gibt’s hier:

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

 

 

 

mehr

28.03.2019 Dieses Event ist gigantisch

GFDK - Kultur und Medien

BigCityBeats hat in Kooperation mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in der Schwerelosigkeit Geschichte geschrieben. Eintracht-Frankfurt-Spieler Sébastien Haller schoss das erste Tor, Top-DJ Le Shuuk veröffentlichte als erster Musik-Act eine neue Single in der Schwerelosigkeit.

Deutschlands bekanntester TV-Koch Tim Mälzer kreierte das erste Salat-Dressing, der australische Superstar-DJ Timmy Trumpet spielte als erster Musiker Trompete, und Olympiasieger und Kunstturner Fabian Hambüchen drehte gleich mehrere Salti. All das in 8.500 Metern Höhe.

Wie sagte Tim Mälzer doch so schön selbst-ironisch und treffend, nachdem er gegen 14:30 Uhr wieder festen Boden unter den Füßen hatte: „Meine größte Angst war nicht, dass mir übel werden könnte – meine größte Angst war, dass ich gewichtsbedingt gar nicht erst die Schwerelosigkeit erlebe“. Warmherziges Gelächter in der Pressekonferenz. 

Es war ein gigantisches und unvergessliches Erlebnis für die VIPs, die an Bord des umgebauten Airbus A310 in die Schwerelosigkeit flogen.

„Sowas erlebt man nur einmal in seinem Leben“, zog der Netflix-Serien-Star Dascha Polanco („Orange is the new Black“) ihren imaginären Hut. Und Deutschlands erfolgreichste Hip-Hop-Formation Die Fantastischen Vier rund und Smudo, Thomas D., Michi Beck und Andy Ypsilon brachten es mit „Voll abgeflogen“ vorzüglich auf den Punkt.

Nach der fulminanten und beeindruckenden Premiere im letzten Jahr nun also das – wie Tim Mälzer sagen würde – Topping. Stars aus den Bereichen Musik, Sport, Entertainment, Wissenschaft und Social Media vereint – diese Vision von BigCityBeats-Gründer und CEO Bernd Breiter ging absolut auf. Noch nie hat man 50 VIPs und Astronauten in die Schwerelosigkeit geschickt.

Die Stadt Frankfurt, vertreten durch Stadtrat Markus Frank, sprach das Lob an die Organisatoren des schwerelosen Clubs aus: „Dieses Event ist gigantisch”, so Frank.

Herzlichen Glückwunsch an Carina und Bernd. Ihr lebt einfach euren Traum und das Schöne ist, ihr nehmt uns mit bei euren Träumen, diese in die Realität zu bringen. Und das finde ich großartig und ich bin mächtig stolz, dass eine Frankfurter Familie, aus Frankfurt heraus so durchgeknallte Sachen auf den Weg bringt und damit auch unsere Stadt vermarktet.

Das macht uns alle sehr, sehr stolz. Liebe Carina, lieber Bernd, vielen Dank dass es euch gibt. Und ganz ehrlich. Vor vielen Jahren waren die Beiden bei mir und hatten die Idee des WORLD CLUB DOMEs – also in der Arena eine große Party zu feiern. Ihr seid einfach die Größten.“


Was für eine Hommage an „50 Jahre Mondlandung“. Und was für eine Warm-up-Party für die bevorstehende BigCityBeats WORLD CLUB DOME Space Edition im Juni 2019 in der Frankfurter Commerzbank-Arena plus umliegendem Schwimmbad-, Wald- und Wiesengelände.

Dann nämlich – am 7., 8. und 9. Juni – wird das Wohnzimmer der Eintracht Frankfurt bereits zum siebten Mal zum größten Club der Welt umgewandelt, der an nur drei Tagen im Jahr geöffnet hat. Rund 200.000 Besucher aus 90 Nationen werden erwartet, die mit den weltweit erfolgreichsten Acts aus sämtlichen Bereichen der elektronischen Tanzmusik die Party des Jahres feiern.

Mehr als 200 Künstler sind dabei, wenn Mainstream und Underground die Barriere des musikalischen Einheitsbreis durchbrechen.

Von EDM bis Techno, von Trance bis Hardstyle, von Trap bis Electro, Hip-Hop, House und Minimal: Genregrenzen gibt es nicht bei der BigCityBeats WORLD CLUB DOME Space Edition. Und das Motto „Space Edition“ lässt erahnen: Da kommt noch eine „unendlich“ große Überraschung auf uns zu.

 

mehr

27.03.2019

GFDK - Kultur und Medien

Der britische Arbeitsmarkt geht seit dem Brexit-Referendum stark zurück. Davon sind vor allem Stellen betroffen, deren Verdienst unter dem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 35.150 Pfund liegen.

Das heißt, die Auswirkungen des Votums treffen vor allem Geringverdiener und Jobeinsteiger, zu denen besonders jüngere Menschen zählen. Das ergab eine aktuelle Arbeitsmarkt-Analyse der Jobsuchmaschine Adzuna welche 13,37 Millionen Stellenangebote im Vereinigten Königreich untersuchte, die von 2016 bis 2018 auf Adzuna gelistet waren.

Starker Rückgang im Niedriglohn-Bereich
Demnach wies der britische Arbeitsmarkt 2018 insgesamt 924.100 weniger Stellenausschreibungen auf als noch 2016. Die Stellenangebote für Geringverdiener verzeichneten dabei das stärkste Defizit: 68,5 Prozent (633.400 Inserate) aller verlorenen Ausschreibungen betrafen Stellen mit einem Lohn von unter 30.000 Pfund pro Jahr.

Im höheren Verdienstbereich fiel der Rückgang hingegen deutlich schwächer aus. So lag der Anteil an verlorenen Inseraten mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.000 und 40.000 Pfund bzw. 40.000 und 50.000 Pfund bei jeweils 12 Prozent.

Noch geringer ist das anteilige Defizit für Stellen mit einem Einkommen von mehr als 50.000 Pfund pro Jahr, das gerade einmal 7,8 Prozent beträgt. Im  Vergleich zu Deutschland werden in Großbritannien Stellenanzeigen mit Gehaltsangaben versehen, was die Analyse des Stellenangebotes in Bezug auf Löhne ermöglicht.   

Deutschsprachige Arbeitnehmer ebenso betroffen
Eine kürzliche Untersuchung von Adzuna, welche die Arbeitsmarktentwicklung für europäische Arbeitnehmer behandelt, kam zu dem Ergebnis, dass der Anteil an Stellenangeboten für deutschsprachige Arbeitnehmer seit 2016 um insgesamt 22 Prozent gefallen ist.

Noch deutlicher sind die Auswirkungen im Wirtschaftsstandort London zu spüren: In der englischen Hauptstadt ist seit dem Referendum anteilig knapp jede dritte Anzeige für Personen mit Deutschkenntnissen verschwunden.

Für spanisch- oder französischsprachigen Arbeitskräfte sieht es hingegen noch schlechter aus. Der Anteil an Stellenausschreibungen mit spanisch als Sprachvoraussetzung sank um 39,5 Prozent. Die Anzeigen für französisch sogar um 44 Prozent.  

Inja Schneider, Country Managerin Deutschland bei Adzuna, kommentiert die Entwicklung:
“Die durchgehende politische Unsicherheit seit 2016 hat den britischen Arbeitsmarkt nachhaltig beeinflusst. Der starke Rückgang im niedrigeren Lohnbereich kann insbesondere junge Menschen treffen, die als Berufseinsteiger in der Regel noch zu den Geringverdienern zählen. 

Im Rahmen der Reduzierung des Stellenangebotes sind natürlich auch europäische Arbeitnehmer betroffen, die aufgrund ihrer Sprachkenntnisse stets einen Wettbewerbsvorteil am britischen Arbeitsmarkt verzeichnen konnten. Basierend auf unseren Ergebnissen, werden auch hier die Jobchancen geringer.”

Sie fügt hinzu: “Man bedenke jedoch, die starke Ausgangsposition von Großbritannien, was einen multikulturellen Arbeitsmarkt betrifft. So können hier zwar starke Rückgänge notiert werden, jedoch zeigt London laut Adzuna Statistik weiterhin über 3.000 aktuelle Stellenangebote die Deutsche Sprachkenntnisse erfordern.

In Paris oder Amsterdam werden lediglich 300 verzeichnet. Auch wenn das Angebot insgesamt rückgängig scheint, der Arbeitsmarkt für Fremdsprachler übertrifft weiterhin den von anderen EU-Staaten.”

mehr

25.03.2019 Rad-Reviere in Europa

GFDK - Reisen und Urlaub

In St. Anton am Arlberg, Österreich - Fest im Sattel. Sommerzeit ist Festivalzeit. Nach der erfolgreichen Vorjahrespremiere steht St. Anton am Arlberg 2019 wieder ganz im Zeichen der „elektrischen“ Hochgefühle auf zwei Rädern. Beim „E-Bike Fest“ von 21. bis 23. Juni testen sich Interessierte in und um das Tiroler Bergdorf nach Herzenslust durch die Branchen-Neuerungen.

Auf dem Festivalgelände beim Veranstaltungszentrum ARLBERG-well.com präsentieren Top-Hersteller wie Haibike, Scott, Nox oder Mondraker die aktuellsten E-Bikes, Zubehör sowie technische Entwicklungen.

Neugierige jeden Alters probieren die Modelle vor der Arlberger Alpenkulisse auf geführten Touren oder gratis auf eigene Faust aus. Dank kostenloser Bike-Anhänger können sogar die jüngsten Gäste mit dabei sein. Impressionen vom „E-Bike Fest“ 2018 im Video, Infos und Anmeldung unter www.ebikefest.at

Nahe der Ziellinie liegt das Vier-Sterne-Grupotel Nilo & Spa der Grupotel Hotels & Resorts. Eine Nacht im DZ inkl. Frühstück gibt’s ab 58 €/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

23.03.2019 Eröffnung des neuen Theaterhauses

GFDK - Kultur und Medien - Tanztheater

Man kann ein Theater nur einmal eröffnen. Kaum hat man damit begonnen, schon ist es offen. Ein Moment so flüchtig wie Theater, wie Tanz. Man kann ihn nicht festhalten. Aber der Moment gibt ein Versprechen und setzt Energie frei. Diese Energie wollen wir mit Ihnen teilen.

Wir feiern die Eröffnung des neuen Theaterhauses auf der Leipziger Baumwollspinnerei mit einem dreiwöchigen Festival. Den Festivaltrailer mit allen Stücken können Sie sich hier anschauen.

Die spektakulären Räume bieten Künstler*innen und Publikum von nun an wesentliche bessere Möglichkeiten. Zusammen mit der aktuellen Erhöhung der Mittel für die freie Szene um 3,6 Millionen Euro, ist dies ein großer Schritt für Leipzig. Das LOFFT auf der Spinnerei, in direkter Nachbarschaft zum Leipziger Tanztheater LTT und bildenden Künstler*innen von Weltrang ist ein Kristallisationspunkt für zeitgenössische Kunst in Leipzig.

Ab dem 28. März zeigen wir Ihnen einen Querschnitt durch das LOFFT-Programm mit mehr als 20 Shows aus aller Welt, darunter Deutschlandpremieren, ein Nachwuchsprogramm, Gesprächsrunden und Partys. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns feiern und uns in unseren neuen Räumlichkeiten hoch oben, in der alten Industriehalle besuchen. Von Tanz über Sprechtheater, Performance und Neuen Zirkus ist für jeden etwas dabei.

OPEN NOW

TANZ THEATER FESTIVAL

28. März bis 18. April 2019

 

LOFFT Theaterbetriebe gGmbH
Spinnereistraße 7, Halle 7
D-04179 Leipzig
mehr

20.03.2019

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Nachwuchskünstler Leon Löwentraut (im Februar gerade mal 21 Jahre alt geworden) hat mit Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung und Geuer & Geuer Art für die Kampagne „#Art4GlobalGoals“ insgesamt 17 großformatige Bilder gefertigt.

Damit interpretiert er künstlerisch die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen. Die diesbezügliche Ausstellung wurde jetzt vor etwa 100 Gästen im Mäanderbau der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bonn feierlich eröffnet.

Zur Eröffnung sprach Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven, Sonderbotschafterin der UNESCO: „Wir können die Ursachen für wirtschaftlich bedingte Flüchtlingsströme, Terror, Armut und Hunger nachhaltig durch qualitativ-hochwertige Bildung mindern, sofern wir global agieren.

" #Art4GlobalGoals möchte vor allem junge Menschen erreichen, über die Entwicklungsziele informieren und deren Bekanntheitsgrad steigern. Denn nur wer die Ziele kennt, kann mithelfen, sie bis zum Jahr 2030 zu verwirklichen.“

Die Ausstellung läuft in Bonn bis zum 29. März 2019. Ab dem 6. April wird #Art4GlobalGoals in St. Petersburg zusammen mit zehn neuen Gemälden von Leon Löwentraut gezeigt.

Die Eröffnungsausstellung der Kampagne fand 2018 im UNESCO Headquarter Paris statt. Auch im Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit in Berlin waren die Werke bereits zu sehen. In Berlin wurde die Bilderschau von Bundesminister Gerd Müller, Schirmherr der Kampagne, feierlich eröffnet.

Eine limitierte Auflage von Leon Löwentrauts handübermalten Grafikeditionen mit pastösem Farbauftrag der Nachhaltigen Entwicklungsziele werden von Geuer & Geuer Art in Düsseldorf zum Verkauf angeboten, um Projekte im Rahmen des Ziels n. 4 (SDG 4) zu fördern.

Aus dem Verkauf dieser limitierten Grafikeditionen – Auflage: 50 Exemplare pro Motiv -  spenden Leon Löwentraut und die Galerie Geuer & Geuer rund € 680.000 u.a. für das Slumgebiet Baraka in Dakar im Senegal.

 

 

 

mehr

20.03.2019 hochkarätige Lauf-Events

GFDK - Reisen und Urlaub

Gleich drei hochkarätige Lauf-Events erwartet Ausdauer-Spezialisten im Mai und Oktober 2019 auf der Baleareninsel. Die Palette reicht vom Ironman in Port d‘Alcúdia über den Marathon in Palma bis zur Challenge Peguera-Mallorca.

Den Auftakt der Saison bildet für viele Athleten der Ironman 70.3 Mallorca am 11. Mai 2019. Los geht‘s am weißen Strand von Port d'Alcúdia mit 1,9 Kilometer Schwimmen.

Es folgt die 90-Kilometer-Radstrecke über Pollença zum Kloster Lluc im Tramuntana-Gebirge und zurück zur Ausgangsbucht. Dort drehen die Teilnehmer beim Laufwettbewerb schließlich noch drei Runden über insgesamt 21,1 Kilometer.

Eine Messe mit Sportartikeln ergänzt das Happening. Ganz ohne Zeitmessung zeigen Kinder und Jugendliche zwischen drei und 16 Jahren beim Ironkids ihr Können. Bewegungs-Enthusiasten logieren im Vier-Sterne-Grupotel Port d'Alcudia. Eine Nacht im DZ ist dort ab 46 €/Pers. zu haben.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

19.03.2019 Das perfekte Dinner im Tessin

GFDK - Essen und Trinken

Wochentags, 19 Uhr? Dinnertime! Seit 2006 gehört die Koch-Doku „Das perfekte Dinner“ fest ins Abendprogramm von VOX und zählt mit rund 1,8 Millionen Zuschauern zu dessen erfolgreichsten Eigenproduktionen. Nun hat der Kölner Privatsender bekanntgegeben, sein Erfolgsformat im Frühjahr 2019 im Schweizer Kanton Tessin zu drehen.

Von Grotto bis Gourmetküche, von weißem Merlot zu goldfarbener Polenta – das Tessin ist bekannt für seine geschmackliche Vielfalt.

Urlauber erleben die „Sonnenstube der Schweiz“ besonders intensiv auf dem Teller, wo je nach Region wenig bekannte sowie einzigartige Produkte, jahrhundertealte Zutaten und streng geheime Familienrezepte aufeinandertreffen.

Fünf Tessiner Hobbyköche haben im Frühjahr 2019 die Möglichkeit, sich gegenseitig bei einem Drei-Gänge-Menü von ihren Kreationen zu überzeugen. Am Ende des Abends wird der jeweilige Gastgeber von den vier Testessern bewertet, der geschmackssicherste Tessiner gewinnt ein Preisgeld von 3.000 Euro.

Infos, Sendezeiten und Bewerbung

VOX sendet „Das perfekte Dinner“ immer montags bis freitags um 19 Uhr mit wöchentlich wechselnden Kandidaten. Das Format wurde 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Rubrik „Beste Kochshow“ ausgezeichnet. Kandidaten für die Aufzeichnung im Tessin können sich bis 27. März 2019 bewerben, geplanter Dreh ist im Mai 2019. Bewerbung sowie weitere Informationen bei der Produktionsfirma ITV Studios Germany unter +49 221 492048-240 oder www.itvstudios.de

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

18.03.2019 Augen schließen, Vibrations fühlen

GFDK - Kultur und Medien

„Be groovy or leave, man.“ (Bob Dylan)

Groove – Künstler wie Miles Davis, Charlie Parker und John Coltrane kannten sein Geheimnis, hatten dieses intuitive Gespür, im richtigen Moment das Richtige zu tun, den richtigen Ton zu spielen. Wenn Musiker gemeinsam im Groove sind, entsteht dieser besondere Moment. Körper und Geist werden eins mit der Musik und den Zuhörern.

Dann heißt es: Augen schließen, Vibrations fühlen. Let´s groove! Genau das wird auf den 24. Hildener Jazztagen passieren.

„In diesem Jahr ist die halbe Welt bei uns zu Gast“, erklärt Peter Baumgärtner, Jazzdrummer und kreativer Kopf des Festivals. Er betont: „Es spielen Künstler brasilianischer, chilenischer, kubanischer, libanesischer und südafrikanischer Herkunft. Ihr musikalischer Background ist vielfältig, aber etwas haben sie alle gemeinsam: Sie grooven. Garantiert!“

Freuen darf man sich besonders auf: Schlagzeug-Legende Wolfgang Haffner, der bei der „International Jazznight“ in der Stadthalle auftritt. Weltstars wie Al Jarreau, Pat Metheny und Hildegard Knef haben ebenso mit ihm gearbeitet wie Stefan Raab, Helge Schneider, Wolfgang Niedecken oder Xavier Naidoo. Sie alle liebten seinen feinfühligen, unverwechselbaren „Haffner Touch“. Aber das ist noch lange nicht alles:

Dienstag, 18. Juni 2019

Los geht´s im Kunstraum Gewerbepark-Süd an der Hofstraße 64 mit einer echten Entdeckung: Um 20.00 Uhr kredenzen Pianist Henrique Gomide aus Brasilien, der chilenische Bassist Jean Louc Cammas und der niederländische Schlagzeuger Antoine Duijkers gemeinsam einen Sommercocktail aus Jazz und Latin, gemischt mit einem gehörigen Schuss afrikanischer Rhythmen.

Besonders wichtig ist dem NAU Trio das gegenseitige Interesse an der Kultur der anderen. Das ist in ihrem Zusammenspiel unüberhörbar.

Mittwoch, 19. Juni 2019

Neben hochkarätigen Profis erhalten in Hilden traditionell auch immer talentierte junge Musiker die Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren. Die Teilnehmer des Jazzworkshops stellen um 19.15 Uhr im Heinrich-Strangmeier-Saal der Musikschule Hilden an der Gerresheimer Straße 20 ihr Programm vor, das sie mit viel Liebe und Leidenschaft erarbeitet haben.

Ein außergewöhnliches Klangprojekt  erwartet die Zuhörer dann um 20 Uhr: Zum 10-jährigen Bestehen der renommierten Konzertreihe „Klang Art im Skulpturenpark“ entstand in der Nachbarstadt Wuppertal die Idee einer Verbindung von Kammermusik und Jazz-Solisten, mit der Vergabe von Auftragskompositionen an drei Protagonisten des Wuppertaler Jazz:

An Roman Babik, Mathias Haus, Jan Kazda und der Kammerphilharmonie Wuppertal von Werner Dickel, Professor der Musikhochschule Köln/Wuppertal und langjähriges Mitglied des weltweit bekannten Ensemble Modern.

Die Komponisten beziehen sich bei ihren musikalischen Werken auf die Kunst und die Naturerscheinungen des Parks. Der Titel des Konzerts „Der Wald schaut und hört gespannt zu“, stammt von dem Bildhauer Tony Cragg, dem Begründer des Skulpturenparks in Wuppertal.

Kammerphilharmonie Wuppertal, Leitung: Werner Dickel

Roman Babik, p/comp

Mathias Haus, vibe/comp

Jan Kazda, b/comp

Luisa Horst, perc /dr

Donnerstag, 20. Juni 2019

Good Vibrations unter freiem Himmel sind ab 15 Uhr im Wohnstift Haus Horst an der Horster Allee 12 – 22 angesagt. Opening-Act bei „Jazz im Park“ sind  Woodhouse feat. Gaby Goldberg unter der musikalischen Leitung des Drummers und Arrangeurs Rolf Drese.

Das Septett präsentiert Songs aus dem „Great American Songbook“ in frisch-frechen Interpretationen. Da kann eine Ballade wie „Misty“ auch mal zu einer rund groovenden Samba werden. Ob Traditional Jazz, Modern Swing, Bossa Nova oder Jazzrock – diese Formation beherrscht sämtliche Spielarten meisterlich.

Hinderik Leeuwe, tp,flh  Waldemar Kowalski,  sax ,cl  Horst Janßen ,trb  Georg Derks, p  Michael Schöneich, b

 Rolf Drese, dr/arr  Gaby Goldberg, voc    

“Gypsy Jazz Today” lautet das Motto des Pianisten Jermaine Landsberger, der anschließend mit seinem Trio und dem Gaststar, dem jungen Violinisten Sandro Roy, auftritt. Landsberger gilt als stilprägender Pianist und Avantgardist der europäischen Gypsy-Jazz Szene, der sein kraftvolles und melodisches Pianospiel mit Elementen der Gypsytradition würzt.

Sandro Roy stammt aus einer Sinti-Familie, sein Vater war Jazz-Gitarrist, seine Mutter ist entfernt mit Django Reinhardt verwandt, und sein Großonkel spielte Violine bei den Wiener Symphonikern. Mehr musikalisches Talent kann man nicht in die Wiege gelegt bekommen.

Vielfach preisgekrönt zählt Sandro Roy, der in der Klassik wie im Jazz zu brillieren weiß, zu den aufregendsten Nachwuchsviolinisten Europas. „Ich spiele genauso gern Bach wie Django Reinhardt", betonte Roy in der Augsburger Allgemeinen.

Beim Konzert in Hilden sorgt Matthias Gmelin am Schlagzeug für den swingenden Drive und die Bass-Saiten zupft Martin Gjakonovski.

Rockband, Blaskapelle oder Streichquartett – das Vokalorchester NRW ist alles! Um 18.45 Uhr werden Kategorien wie „Free Jazz“ oder „Weltmusik“ in der Reformationskirche am Markt 18 überflüssig, obwohl man sie sicher hier und da durchblitzen hört.

Der rote Faden sind die Tiefen, die Weiten, die Intensitäten, aber vor allem die Freiheiten der menschlichen Stimme. Das heißt: Orchestrale Improvisationen ohne Holz, Saiten und Blech. Bigband Arrangements ohne Bigband. Elektropop ohne Kabel und Steckdose. Stattdessen volle Stimme und Seele!

Alex Morsey, Julia Zipprick, Anke Jochmaring, Lisa Charlotte Müller, Bianca Körne, Lutz Ewel, Christina Michel, Matthias Ortmann, Christopher Klassen,  Niklas Genschel, Eva  Buchmann,  Simon Herwig, Hannah Köpf, Sonja Katharina Mross, Imke Johanne Spöring, Than Mai Kieu ,  Judith Simon, Til Brückner, Julia Wendel

MASAA (arabisch: Abenddämmerung), das derzeit wohl spannendste Ethno-Jazz-Quartett auf deutschen Konzertbühnen, gibt sich um 20.30 Uhr im Silo der Gottschalksmühle, Mühle 64, die Ehre.

Tief empfundene arabische Verse, die der gebürtige Libanese Rabih Lahoud voller Hingabe intoniert, verschmelzen mit zeitgenössischem Jazz.

Orient und Okzident gehen eine lyrische Liason ein. MASAA wurde 2017 mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet und Rabih Lahoud für den „ECHO Jazz“ in der Sparte "bester nationaler Sänger" nominiert. Seine kongenialen Partner sind Reentko Dirks an der Gitarre, der Trompeter Marcus Rust sowie Demian Kappenstein am Schlagzeug.  

Freitag, 21. Juni 2019

Im QQ TEC an der Forststraße 73 entführt der Ausnahmegitarrist Frank Wingold, Professor für Jazzgitarre an der Musikhochschule in Osnabrück, das Publikum mit seinem Trio um 19.30 Uhr in eine musikalisch hochspannende, mehrdimensionale Parallelwelt.

Texturen und fließende Strukturen greifen ineinander, bilden ein schillerndes Ganzes jenseits der festgelegten Instrumenten-Rollen. Gemeinsam mit Star-Drummer Jonas Burgwinkel und dem ebenso gefeierten Bassisten Robert Landfermann bringt der „Saitengelehrte“ diese außergewöhnliche Mischung aus Virtuosität und ästhetischem Einfühlungsvermögen auf die Bühne. Ein akustischer Leckerbissen!

Kraftvoll spritzige Grooves, explosiver Swing, poetische Balladen - Saxofonistin Karolina Strassmayer, Drummer Drori Mondlak, Pianist Rainer Böhm und  Bassist Hans Glawischnig rocken ab 21 Uhr mit ihrer Formation KLARO! das Haus.

Ihr Projekt “Soul Miners” verbindet die Lyrik der europäischen Klassik und Folklore mit der rhythmischen Kraft des amerikanischen Jazz und der harmonischen Raffinesse zeitgenössischer Musik.

Die amerikanische Jazzpresse hat Karolina Strassmayer zu den „Top Five Altsaxophonisten” (Downbeat Magazine) gekürt und nennt sie „one of the most interesting alto saxophonists” (Jazz Perspectives). Egal, in welchem Genre sich die Musiker von KLARO! bewegen, ihre Musik ist stets voller Passion, Neugier und Lebenslust.

Karolina Strassmayer , as   Drori Mondlak, dr  Rainer Böhm, p Hans Glawischnig, b

Eine Institution der Jazztage ist die Reihe „Blue Note Special“ im Blue Note an der Klotzstraße 22. Ab ca. 22.45 Uhr begegnen hier zwei Youngster der deutschen Jazzszene zwei arrivierten Vollblutmusikern:

Die Saxofonistin Anna-Lena Schnabel, Preisträgerin des Echo Jazz 2017, und der Drummer Moritz Baumgärtner (nicht verwandt mit Peter Baumgärtner), jazzen mit dem bekannten Gitarristen Axel Fischbacher und dem Bassisten Stefan Rademacher. Zu später Stunde wird improvisiert und gejammt, was das Zeug hält. Der Geheimtipp – nicht nur für Nachtschwärmer.

Samstag, 22. Juni 2019  

Drei Konzerte der Spitzenklasse erwarten die Besucher der „International Jazznight“ in der Stadthalle am Fritz-Gressard-Platz 1. Zum Auftakt um 19.30 Uhr betört der kubanische Pianist Ramón Vallé mit unbändiger Spielfreude, mitreißender Rhythmik und gefühlvoller Ausdruckskraft.

Die Fachpresse lobt den charismatischen Tastenvirtuosen in den höchsten Tönen: „Seine Technik ist makellos, sauber, kann kleinste Nuancen fein herausarbeiten.“ (Jazzpodium). Jazzthetik schreibt: „Valle verbindet komplexe Rhythmen mit melodischer Schönheit.“

Der 51-jährige spielt reinen, zeitgenössischen Jazz, seine kubanischen Wurzeln schwingen jedoch immer mit. „Manchmal fühle ich mich wie ein Troubadour, weil ich Geschichten erzähle, ohne Worte zu benutzen“, sagt Valle.

Seine Mission: Komplexe Rhythmen in Lebensfreude umsetzen. Bassist Omar Rodriguez Calvo, ebenfalls kubanischer Herkunft, und der niederländische Drummer Jamie Peet begleiten ihn dabei.

Gegen 21 Uhr ist es dann soweit: Vorhang auf für den Schlagzeug-Maestro! Wolfgang Haffner ist ohne Zweifel  der  bekannteste und gefragteste deutsche Drummer aller Zeiten. Die Liste der nationalen und internationalen Stars, die bereits mit ihm gearbeitet haben, ist schier endlos:

Er spielte mit der Crème de la Crème des deutschen Jazz: von Mangelsdorff über Klaus Doldinger bis Till Brönner. Auch internationale Stars wie Pat Metheny, Randy und Michael Brecker oder John Abercrombie vertrauten seinem „unbestechlichen Drive und seiner inspirierenden Kreativität“.

Ob Jazz, Funk, Pop oder Electro – Haffner beherrscht sämtliche Genres populärer Musik mit einer Leichtigkeit, die ihresgleichen sucht. „In seinem delikaten Spiel stecken sowohl die eruptive Energie des entflammten Meisters, als auch die feinsten Klangzaubereien eines Ziseleurs der Besen und Stöcke“, so jazzzeitung.de.

Seine Trommelkunst ist auf über 400 Alben zu hören, er spielte weltweit auf den wichtigsten  Jazzfestivals  und  tourte  in  100  Ländern,  von  Japan  bis USA, von Südafrika bis Brasilien. Sein Album “Kind of Cool“ stieg auf Platz 1 in die deutschen Jazzcharts, und hielt sich außerdem fünf Wochen in den deutschen Popcharts.

In Hilden präsentiert Haffner gemeinsam mit dem Vibraphonisten Christopher Dell, Simon Oslender am Piano und Claus Fischer am Bass sein aktuelles Projekt „Kind of Spain“. Traditionelle spanische Musik verbindet sich mit Jazz; starke  Melodien  und  schöne  Harmonien, zu denen so mancher sich auf eine nächtliche Dachterasse in  Granada  träumen  mag, geben hier den Ton an.

„Mein Ziel ist immer, die Leute aus ihrem Alltag rauszuholen. Im Idealfall verschmilzt das Publikum mit der Band... Das sind die großen Momente! Wie bei allem im Leben lässt sich das aber nicht erzwingen, sondern passiert einfach“, sagt Wolfgang Haffner in einem Interview. An diesem Abend wird es wieder passieren. Ganz sicher.

Sonntag, 23. Juni 2019

Eine der schönsten Locations der Jazztage, die Grünanlage der Capio Klinik im Park an der Hagelkreuzstraße 37, wird ab 14 Uhr zum Openair-Wohnzimmer der Musikfans. Pianistin und Sängerin Natalia Kiés eröffnet den Nachmittag mit Kompositionen jenseits gängiger Genre-Schubladen.

Da sind die Einflüsse eines Frédéric Chopin ebenso präsent wie die von Sting. Ihre glasklare Stimme und ihr sensibles Pianospiel vereinen sich auf expressive Weise mit den Tiefen des Basses von Gael Petrina und den markanten Rhythmen des Schlagzeugers Simon Scheibel.

Dabei lassen die traumhaft schönen Arrangements dem Zuhörer viel Raum zum Träumen und Genießen.

Soulful Jazz und energiegeladenen Hardbop vom Feinsten zelebriert um ca. 15.30  Uhr die niederländische Formation RED. Organist Bob Wijnen lässt die Hammond blubbern, Wouter Kühne trommelt die vertracktesten Rythmen, Saxofonist Gideon Tazelaar und die bekannte Trompeterin Ellister van der Molen schicken atemberaubende Soli in den Hildener Himmel.

Großartig, wie frisch dieses Quartett die „good old days“ der 50´s und 60´s feiert. Art Blakey, Cannonball Adderley und Sonny Rollins hätten ihre helle Freude gehabt.

Um  17.00 Uhr betritt die international gefeierte Formation  Seba Kaapstad die Bühne und präsentiert ihr neues Album „Thina“. Die Songs erzählen realistisch und doch optimistisch Geschichten über Liebe und Verlust, also über das Leben. Genauer gesagt:

Stories aus dem Leben der Bandmitglieder Zoe Modiga, Ndumiso Manana, Philip Scheibel und Sebastian Schuster. Die Band erklärt das so: „Wir wollen tanzen, singen, weinen und lachen mit jedem, der gewillt ist uns seine Aufmerksamkeit zu schenken.“ Wie es schon die Zulu Worte des Titelsongs aussagen: „Mina, Nawe, Thina“ - „Ich, Du, Wir“.

Zoe Modiga, voc  Ndumiso Manana , voc  Christoph Heckeler , keys Philip Scheibel, Electronic/Percussion/Beatbox  Sebastian Schuster , b  Daniel Mudrack, dr 

Das Festival klingt traditionell im Wilhelm-Fabry-Museum an der Benrather Str. 32 a in Hilden aus. Um 18.45 Uhr treffen dort zwei Improvisatoren aufeinander:  der Hamburger   Schlagzeuger Björn Lücker und der Kölner Posaunist Andreas Schickentanz – sicherlich eine ganz ungewöhnliche Kombination! Lassen Sie sich überraschen.

Tickets:

www.hildener-jazztage.de

Festivalpass:

45,00 EUR (incl. VVKG)

Der Festivalpass beinhaltet jede Veranstaltung incl. Button.

Es besteht kein Anrecht auf einen Sitzplatz.

International Jazznight

'Stadthalle Hilden'

Sa. 22.Juni – 20.00 Uhr

30,00 EUR (incl. VVKG)

Abendkasse: € 35,- oder Festivalpass.

Beinhaltet nicht den Button!

Es besteht kein Anrecht auf einen Sitzplatz.

Festivalbutton:

Button: € 20,-

(der Button ist nicht im Vorverkauf erhältlich)

Gültig für alle Konzerte außer der International  Jazznight

Für den Donnerstagnachmittag gibt es Das Haus Horst  Bändchen für 10,00 Euro.

Weitere Infos:  www.hildener-jazztage.de

     

mehr

15.03.2019 unvergessliche Gänsehautmomente

GFDK - Kultur und Medien- Konzerte

Vier Wochen, ein Zelt und ganz viel Musik! Delta-Konzerte zündet zum 4. Mal im Herzen der Metropolregion ein Feuerwerk für Augen und Ohren – das Zeltfestival Rhein-Neckar auf dem Mannheimer Maimarktgelände ist inzwischen zum Kult-Event aufgestiegen.

Hochkarätige Künstler wie Andreas Bourani, Nena, Midnight Oil, Namika, Joris & Co. verführen dieses Jahr tausende Fans zum mitsingen, tanzen und feiern. Die Festival-Saison kann also beginnen.

Streifenjeans, Schweißbänder, Wuschelfrisur – keine andere Musikerin hat die 80er-Jahre mit ihren Songs und ihrem Style mehr geprägt als NENA. Heute pilgern inzwischen drei Generationen zu ihren Konzerten. Am 29. Mai eröffnet sie das Festival und lässt 99 Luftballons in den Mannheimer Himmel fliegen. 

Andreas Bourani meldet sich mit ausgewählten Konzertterminen im Zuge seiner „Im Sommer 2019 Tour“ zurück: Ob Hochzeiten und Abi-Feiern – ohne Andreas Bouranis „Auf uns“ kommt heute keine gute Party mehr aus. Auch beim Zeltfestival wollen wir uns bei seiner WM-Hymne verschwitzt in den Armen liegen und uns von seiner vier Oktaven umfassenden Stimme am 30. Mai mitreißen lassen. 

Seit einem Vierteljahrhundert verbreiten die Spanier Ska-P im Namen des Ska-Punks gute Laune in den Clubs und auf den Bühnen. Nachdem sie sich in letzter Zeit äußerst rargemacht und fünf Jahre nicht in Deutschland gespielt haben, kehren Ska-P nun im Juni 2019 nach Deutschland zurück. 

Am 1. Juni machen sie das Maimarktgelände in Mannheim unsicher. Mit dabei: Jede Menge Klassiker und natürlich ihr aktuelles Album „Game Over“. Mal Élevé, der Stimmgewaltige von Irie Révoltés wird auch mit von der Partie sein. Die große Party auf und vor der Bühne wird zusätzlich noch von Sondaschule und Jaya The Cat befeuert.

Mit „Eule findet den Beat“ verwandeln fünf Schauspieler*innen das Zelt in einen tierischen Musikpalast. Sie schlüpfen nicht nur in diverse Tierrollen, sondern greifen auch als solche zu den Instrumenten. Und wer würde schon gerne brav sitzen bleiben, wenn die HipHop-Ratte 'nen fetten Freestyle raushaut oder die Punk-Katze in Pogo-Manier über die Bühne hüpft?
 
Wer noch nie zu „In the Army now“ Luftgitarre gespielt hat, bekommt am 5. Juni Gelegenheit dazu. Ursprünglich als Londoner Schülerband namens The Scorpions gegründet, entwickelte sich Status Quo zu einer der erfolgreichsten Bands Großbritanniens.

1989 gehörten sie mit 39 Hits zur Speerspitze der Single-Acts und waren damit erfolgreicher als die Rolling Stones. Ein absoluter Pflichttermin für eingefleischten Rock-Fans dürfen sich diese Show nicht entgehen lassen.
 
Was für ein musikalisches Traumpaar! Namika & Joris nehmen am 7. Juni ihre Fans an die Hand und entführen sie mitten auf die Champs-Élysée. Wer sich dabei nicht Herz über Kopf verknallt, dem ist kaum noch zu helfen. Ein außergewöhnliches Konzert – so schön wie ein Sonnenaufgang über Paris.
 
Das letzte Drittel steht ganz im Zeichen der härteren Töne und Texte. Den Anfang macht am 18. Juni eine der arrivierten Metal-Exporte Eurpoas: Powerwolf. Am 19. Juni werden sie mit einem der wenigen Deutschland-Konzerte auf ihrer SACRAMENT OF SIN TOUR in Mannheim Halt machen. Kaum ein Trommelfell wird nicht vor Erregung zittern. 

Am 19. Juni richtet sich das Zeltfestival bereits jetzt schon auf eine legendäre Show ein. Mit „Insane in the Brain“ und „Tequila Sunrise“ haben sie wahre Evergreens der 90er gezaubert. Latin-Flavour trifft auf harte Beats und markante Texte.

Diese Mischung hat Cypress Hill quasi über Nacht zu einer der erfolgreichsten Rap-Gruppen der Geschichte aufsteigen lassen. Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen und erlebt Cypress Hill mit alten und neuen Songs live!
 
Den krönenden Abschluss bildet die australische Kult-Band Midnight Oil. Die Combo um Frontman Peter Garrett, der als Umweltminister zum australischen Parlament gehörte, lässt in Monnem am 21. Juni noch mal so richtig die Betten brennen.
 
Das 4. Zeltfestival wird mit fulminanten Liveshows und unvergesslichen Gänsehautmomenten aufwarten.

KICK-OFF: 4. ZELTFESTIVAL RHEIN-NECKAR 
präsentiert von Delta Konzerte und SWR3
 
Wann: 29.05.2019 - 21.06.2019
Wo: Zeltfestival Rhein-Neckar, Maimarktgelände Mannheim  

mehr
Treffer: 5000