Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

11.06.2019 das neue Pilotprojekt SoKo24

GFDK - Essen und Trinken

Das Roecklplatz feiert im Juli 11 turbulente Jahre, 29 erfolgreich abgeschlossene Ausbildungen, die anstehende fünfte Ausbildungsrunde, ein Bundesverdienstkreuz und das neue Pilotprojekt SoKo24.

 
Die Erfolgsgeschichte des innovativen Gastronomiekonzepts Roecklplatz hat im September 2008 als revolutionäre Neuheit in München begonnen. Gastronomin Sandra Forster und Angela Bauer, Geschäftsführerin und Vorständin des Jugendhilfeträgers hpkj e.V., bieten nun seit einer Dekade sozial benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive und konnten das Roecklplatz von Beginn an als kulinarisches Highlight etablieren.

Ein hochqualifiziertes Team bestehend aus Küchenchefs, Servicekräften und Sozialpädagogen kümmert sich um die professionelle Ausbildung und Betreuung der Jugendlichen, die meist schwierige Schicksale mitbringen.

Die Auszubildenden sollen eine echte Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen, damit sie in der Zukunft ein attraktives und eigenständiges Leben führen können.

Angela Bauer: „Junge Menschen ohne Perspektive wenden sich häufig destruktiven Lebenswegen mit Kriminalität, Sucht und Gewalt zu. Auch im Kinderschutz ist berufliche Stabilität ein wichtiger Faktor: Junge Familien in prekären Lebensverhältnissen ohne berufliche Perspektiven haben ein erhöhtes Risiko für Kindeswohlgefährdung und Gewalt.

Auch deshalb möchten wir benachteiligten jungen Menschen durch ihre Ausbildungsstätte Anbindung, Unterstützung und Sicherheit bieten."


Jeder Auszubildende ist von Anbeginn ein wichtiger Teil des Teams und mitverantwortlich für die Tragfähigkeit des ganzen Systems. Die selbstständige Übernahme von Aufgaben wird stark unterstützt, wodurch die Jugendlichen eine neue Art des Selbstbewusstseins durch ihre eigenen beruflichen Leistungen und Erfolge erfahren.


Die Gastronomie hat den Vorteil, dass jeden Tag alles neu beginnt. Fehler vom Vortag spielen keine gravierende Rolle und so birgt jeder Tag auch eine neue Chance. Pädagogische Fachkräfte stehen für alle Themen und Probleme der Azubis zur Verfügung, eruieren Ressourcen der jungen Menschen und kümmern sich um Problem- und Konfliktlösung.


In den letzten elf Jahren haben 29 junge Frauen und Männer ihre Ausbildungen als Koch/Köchin oder Restaurantfachkraft erfolgreich abgeschlossen. Danach folgten vier Hochzeiten, neun Babys, eine Weiterbildung zur Restaurantmeisterin, sowie Jobs bei Top Restaurants wie Dallmayr, Charlie, Goldenes Kalb, Marais Soir, Hilton Airport und Blitz Restaurant.

Die Erfolgsstory setzt sich auch kulinarisch fort:  Das Roecklplatz tritt nach außen ganz bewusst als Restaurant und nicht als Sozialprojekt auf. „Wir möchten keinen Mitleidsbonus, sondern als eine gute Gastronomie auf hohem Niveau wahrgenommen werden“, sagt Sandra Forster.

Die bewährten Klassiker wie das Wiener Schnitzel mit Senf-Dill Sauce oder der Caesar Salad sind ebenso gefragt, wie die raffinierten und wechselnden Menüs. Momentan macht zum Beispiel ein gebeizter Saibling mit Gelbe Beete Carpaccio und Wildkräutern Lust auf einen Besuch im Roecklplatz.


Das erfolgreiche Kooperationsprojekt von sozialem Engagement und freier Wirtschaft finanziert die hohen Personalkosten für aktuell 9 Auszubildende und deren pädagogischer Betreuung zu 80% aus dem eigenen Umsatz. Eine wirtschaftlich starke Leistung eines sozialen Projekts.

Nur die verbleibenden 20% werden durch regelmäßige Spenden und einen Zuschuss der Stadt München gedeckt. Damit ist das Roecklplatz auch ein Projekt der städtisch geförderten, berufsbezogenen Jugendhilfe.

Im Dezember 2010 kam Angela Bauer eine ganz besondere Ehre zuteil. Christian Wulff, der damalige Bundespräsident, zeichnete Angela Bauer u.a. für das von ihr initiierte Münchner Ausbildungsrestaurant mit dem  Bundesverdienstkreuz aus.

Geehrt wurde ihr Engagement gegen soziale Ausgrenzung und für die soziale Integration benachteiligter Menschen.

Das Roecklplatz Team arbeitet laufend an neuen Ideen zur sozialen Integration. So ist das Pilotprojekt SoKo24 (Soziale und sprachliche Kompetenz in 24 Monaten) entstanden.

Das Münchner Ausbildungsrestaurant bietet seine Kompetenz nun auch anderen Gastrobetrieben an, die junge geflüchtete Menschen ausbilden möchten.

Das bedeutet, die Jugendlichen werden durch intensive Sprachkurse gefördert und der Ausbildungsbetrieb in seinen Strukturen unterstützt. Aktuell läuft das Pilotprojekt im Blitz Restaurant.


Das Roecklplatz bedankt sich bei seinen treuen Unterstützern und Wegbegleitern: Landeshauptstadt München, Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e.V., Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, Serafin Unternehmensgruppe GmbH, Baywobau, Pacha München, Vendoleo GmbH

Ohne diese Unterstützer hätte das Roecklplatz nicht entstehen können: Ans Werk e.V., Biss, Bayerische Landesbank, Wogeno

Die Ausstattung und Inneneinrichtung verdankt das Roecklplatz folgenden Spendern: Classicon, Thonet, TPACC, Zwiesel Kristallglas

Save the Date: Die große 11 Jahres Party findet am 20. Juli 2019 im Roecklplatz statt.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

11.06.2019 34. Südtirol Classic Schenna

GFDK - Reisen und Urlaub

Blitzender Chrom, herausgeputzte Karossen und jede Menge Herzblut: Auf der 34. Südtirol Classic Schenna von 7. bis 14. Juli 2019 zelebrieren Teilnehmer wie Veranstalter eine ganze Woche lang ihre Leidenschaft für historische Automobile.

Alpin-mediterraner Oldtimergenuss

Während die Piloten samt Begleitung beim Vorprogramm Südtiroler Lebensart mit authentischer Küche, edlem Wein und jeder Menge Kultur genießen, geht es an den drei Wettbewerbstagen der legendären Oldtimer-Rallye mit diversen Zeitprüfungen und Siegerehrung eher sportlich zu – Race Flair zwischen Berggipfeln und romantischen Tälern.

Auch wer nicht selbst mitfährt, lässt sich in der Gemeinde oberhalb von Meran garantiert vom Nostalgie-Fieber anstecken.

Denn der Rote Teppich in Schennas Dorfzentrum ist täglich Treffpunkt für alle, die mobile „Schätzchen“ lieben. Fachsimpeleien mit den Besitzern und Blicke unter die Motorhaube sind nicht nur erlaubt, sondern erwünscht, Klassiker zum Mieten gibt es obendrein.

Nostalgie-Rallye vor Bergkulisse

Am Start sind in der Regel weit mehr als 100 auf Hochglanz polierte Schmuckstücke – vom flotten Roadster bis zum amerikanischen Schlachtschiff. Die abwechslungsreichen Etappen verlaufen von Schenna aus über mediterrane Tiefebenen und mittelalterliche Trutzburgen bis zu urigen Bergdörfern.

Selbst in alpine Höhen führen die Strecken hinauf, etwa wenn die internationale Flotte jedes Jahr am Freitag der Hauptrallye zur legendären Dolomiten-Rundtour aufbricht und über kurvenreiche Pässe mit aussichtsreichen Panoramen cruist.

Auch das Feiern kommt nicht zu kurz: Die große Abschlussgala gilt traditionell als gesellschaftlicher Höhepunkt des Events.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

11.06.2019 Computermusik im Stadtpark

GFDK - Kultur und Medien - Musik

Philharmonie Essen und Folkwang Universität der Künste laden vom 24. bis 28. Juni 2019 ein.

Elektronische Klänge verwandeln den Essener Stadtgarten wieder in einen außergewöhnlichen Ort: Von Montag, 24. Juni bis Freitag, 28. Juni 2019 lädt die Philharmonie Essen jeweils von 20 bis 22 Uhr zu den „Park Sounds“ ein, die von innogy gefördert werden.

Zum bewährten „Park Sounds“-Team gehört auch in diesem Jahr das Institut für Computermusik und Elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste. Die Professoren des Instituts stellen gemeinsam mit ihren Studierenden das musikalische Programm zusammen.

Die von den Studierenden entwickelten elektronischen Klänge sind speziell auf die akustische Situation im Park ausgerichtet. An elf Standorten sorgen Lautsprecher für ein beeindruckendes Surround-Erlebnis.

Bei freiem Eintritt haben die Besucher ausreichend Gelegenheit, sich von den neuen Klängen im Park inspirieren zu lassen. Das jeweilige musikalische Programm des Abends wird vorher unter www.philharmonie-essen.de veröffentlicht.

innogy stellt 30 Liegestühle und rund 40 Sitzsäcke zur Verfügung – auch diese Möglichkeit nutzen die „Park Sounds“-Besucher jedes Jahr gerne zur Entspannung. Darüber hinaus macht am 28. Juni das innogy Backmobil Station im Stadtgarten und lädt zu frischen Waffeln am Stiel ein.

Die „Park Sounds“ wurden von der Philharmonie Essen in der Spielzeit 2010/2011 gemeinsam mit dem ICEM der Folkwang Universität der Künste ins Leben gerufen. In diesem Jahr finden sie zum siebten Mal statt.

Park Sounds: Montag, 24. Juni bis Freitag, 28. Juni 2019, jeweils von 20:00 bis 22:00 Uhr, Stadtgarten Essen, Huyssenallee 53, 45128 Essen, Eintritt frei

Gefördert von innogy

mehr

10.06.2019 Konzert, Schauspiel und Operette

GFDK - Kultur und Medien - Konzert

Götz Alsmann schlüpft in die Rolle von Jacques Offenbach: Den 200. Geburtstag des Komponisten feiert die Philharmonie Essen am Sonntag, 23. Juni 2019, um 18 Uhr (Ende gegen 23 Uhr) mit dem facettenreichen Themenabend „Ein Sommernachtstraum“, der diesmal unter dem Motto „Offenbachs Erzählungen“ steht.

In einem dreiteiligen Programm im Alfried Krupp Saal und zwei jeweils einstündigen Pausen stellen Musiker, Sänger und Schauspieler die Künstlerpersönlichkeit Jacques Offenbach und dessen Werk in den Mittelpunkt.

Der Abend beginnt mit Arien, Duetten und Orchesterstücken aus dem reichhaltigen Bühnenschaffen des Komponisten:

Im ersten Teil präsentieren die Sopranistin Olga Pudova, der Tenor Julien Behr und das WDR Funkhausorchester unter der Leitung von Enrico Delamboye Höhepunkte unter anderem aus den Operetten „La Vie parisienne“, „Orpheus in der Unterwelt“ und „La belle Hélène“ sowie aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.

Mit seinen satirischen und hintergründigen „Opéra bouffes“, die man zwar heute Operetten nennt, aber schon damals mit nichts anderem zu vergleichen waren, beherrschte der in Köln geborene Komponist die Pariser Bühnen.

Im zweiten Teil wird dann Offenbach selbst in Erscheinung treten – verkörpert vom Musiker und Entertainer Götz Alsmann, unterstützt von den Schauspielern Ingrid Domann und Carl Bruchhäuser. Sie lassen das Publikum an einem Tag im Leben des Künstlers teilhaben.

Im dritten Teil schließlich kommt Offenbachs einaktige Operette „Un mari à la porte“ (Ein Ehemann vor der Tür) in einem neuen, frischen Arrangement zur Aufführung.

Zu erleben sind Bettina Ranch als Susanne, Giulia Montanari als Rosine, Erik Slik als Florian Specht, Zhive Kremshovski als Martin Preller sowie ein Kammerensemble der Essener Philharmoniker unter der Leitung von Heribert Feckler. Für die szenische Umsetzung des zweiten und dritten Teils ist der Regisseur Sascha Krohn verantwortlich.

In zwei einstündigen Pausen besteht die Möglichkeit, das charmante Pausenprogramm zu genießen oder sich im benachbarten Restaurant „Philharmonie Club“ – untermalt von französischer Salonmusik – kulinarisch verwöhnen zu lassen (erste Pause ca. 19 bis 20 Uhr; zweite Pause ca. 21 bis 22 Uhr; Tischreservierung unter Tel. 0201 / 8122 8610).

Der Themenabend „Ein Sommernachtstraum“ steht seit 2011 in nahezu jeder Spielzeit als sommerlicher Höhepunkt auf dem Programm der Philharmonie Essen. Jeder „Sommernachtstraum“ hat seinen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt, der mit unterschiedlichen konzertanten und theatralischen Darstellungsformen erlebbar wird.

Konzert, Schauspiel und Operette in der Philharmonie Essen am Sonntag, 23. Juni 2019, um 18 Uhr

Karten (Einheitspreis: € 28,00) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de.

mehr

07.06.2019 Nicholas Hoult – Von Beast zu Tolkien

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Nicholas Hoult zählt derzeit zu den gefragten internationalen Schauspielern und kommt im Juni mit gleich zwei neuen Filmen der Twentieth Century Fox in die deutschen Kinos.

Heute startet X-MEN: DARK PHOENIX, der fulminante Höhepunkt der X-MEN-Saga, in dem Nicholas Hoult sich zum vierten Mal in den Mutanten Hank McCoy/Beast verwandelt, gefolgt von der Titelrolle in TOLKIEN (Kinostart: Donnerstag, 20. Juni), in der er den legendären Autor J.R.R. Tolkien spielt.

Gerade erst machte Nicholas Hoult im Oscar®- und Golden Globe-prämierten Geschichtsdrama THE FAVOURITE als exzentrischer Harley an der Seite von Olivia Colman, Emma Stone und Rachel Weisz von sich reden.

Ob als junger Tolkien oder als beliebter X-MEN-Charakter – Nicholas Hoult wechselt spielend zwischen den Genres und stellt in X-MEN: DARK PHOENIX und TOLKIEN erneut seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis.

Es war am Set seines ersten großen Films ABOUT A BOY, als der 11-jährige Nicholas Hoult zum ersten Mal mit J.R.R. Tolkien in Berührung kam. Die Regisseure schenkten ihm eine Ausgabe von „The Hobbit“.

Sofort war er fasziniert von den Fantasiewelten, die der britische Schriftsteller geschaffen hatte. Um Tolkien im Film lebendig werden zu lassen, war Nicholas Hoult in der Vorbereitung vor allem auf der Suche nach kleinen Details, die ihm helfen sollten, dem Autor in seinen jungen Jahren menschlich nahe zu kommen.

Hoult lernte sogar wie Tolkien zu zeichnen, während er bei den Dreharbeiten zu DARK PHOENIX in der Maske saß.

Ich las alle Biografien, hörte mir spätere Aufnahmen von Tolkien an und ging alle Fotos durch“, so Hoult zu seiner Rolle. „Und je mehr man über Tolkien erfährt, desto mehr ist man erstaunt von seiner großen Fantasie und seinen Ideen.

Dennoch muss man sich als Schauspieler mit der Tatsache abfinden, dass man beim Spielen einer realen Person immer nur bestimmte Seiten von ihr darstellen kann.

Du kannst sie nicht imitieren, also versuchst du, etwas von ihrem lebendigen Wesen einzufangen. […] Es war mir eine große Ehre, Tolkien auf eine Art und Weise zu spielen, wie ihn bisher noch niemand gesehen hat.“

TOLKIEN erzählt von den prägenden Jugend- und Studienjahren des visionären Autors. Der Film zeigt seine Entwicklung vom jungen Waisen zu einem der größten Geschichtenerzähler aller Zeiten.

Inmitten einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten findet Tolkien (Nicholas Hoult) Freundschaft, Mut und kreativen Austausch, bis der Erste Weltkrieg die ‚Gefährten‘ auseinander zu reißen droht. Seine künstlerische Inspiration wird außerdem durch seine große Liebe und Muse Edith Bratt (Lily Collins) beflügelt, die ihn ein Leben lang begleitet.

Es sind die  großen Themen in Tolkiens Werken – Freundschaft, Liebe und Krieg – die auch sein eigenes Leben bestimmen, wie Regisseur Dome Karukoski (TOM OF FINLAND) in stimmungsvollen, poetischen Sequenzen in TOLKIEN aufzeigt.

Nicholas Hoult verkörpert den jungen Autor mit viel Feingefühl, an seiner Seite beeindruckt die Golden Globe-Nominierte Lily Collins (REGELN SPIELEN KEINE ROLLE, TO THE BONE).

mehr

07.06.2019 The Unplugged Taste in Schenna

GFDK - Essen und Trinken

The Unplugged Taste“ in Schenna/Südtirol: Das Gourmet-Open-Air auf der Alm mit Sterne- und Haubenköche am Holzherd. Hier wartet die Südtiroler Koch-Elite auf die Gäste.

Von der Vorspeise bis zum Dessert verwöhnen im Rahmen von „The Unplugged Taste“ am 25. August 2019 ab 12 Uhr einige der besten Köche Südtirols ihre Gäste. Reservierung unter info@schenna.com.

Als Gratis-Augenschmaus zu den außergewöhnlichen Geschmackskompositionen gibt’s weite Aussichten auf die umliegende Bergwelt.

Zubereitet werden die fantasievollen Kreationen an Holzherden auf der 1.800 Metern hoch gelegenen Gompm Alm. Impressionen vom vergangenen Jahr unter www.gompmalm.it/feature/the-unplugged-taste

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.06.2019 Deutscher Shootingstar in Zürich

GFDK - Kultur und Medien

„Denn nichts ist groß, was nicht wahr ist.“ (Gotthold Ephraim Lessing)

Große Namen, große Werke: In Kooperation mit der New Yorker Galerie „Edelmann Arts“ präsentiert die „Plutschow Gallery“ an der Waldmannstraße 6 in Zürich noch bis zum 13. Juli 2019 raumgreifende Arbeiten von Weltstars wie Andy Warhol, Keith Haring, Frank Stella oder Julian Schnabel.

Mit dabei: Der erst 21-jährige Liebling der internationalen Kunstszene Leon Löwentraut aus Düsseldorf.

"Dieser junge Maler begeistert mich sowohl persönlich als auch künstlerisch“, betont Galerist Roman Plutschow und fügt hinzu: „Ich freue mich außerordentlich, ihn in meiner Galerie zeigen zu können.“

Die Ausstellung macht ihrem Titel „Size Matters“ alle Ehre: Allein das Gemälde von Leon Löwentraut „Don´t Lose Me!“, das erst in diesem Jahr entstanden ist, misst 2,50 x 3 Meter und versetzt den Besucher in einen hypnotischen Farbenrausch, dem er sich kaum entziehen kann.

„Kunst ist mein Leben“, betont Leon Löwentraut. Seine produktive Besessenheit spürt man nahezu körperlich beim Betrachten der Bilder – vielleicht ein Geheimnis seines weltweiten Erfolgs. Denn seine Ausstellungen sind regelmäßig binnen kürzester Zeit ausverkauft.

Ab dem 29. August 2019 ist Leon Löwentraut in der „Plutschow Gallery“ mit einer großen Einzelausstellung zu sehen. Ab dem 21. Juni gibt es eine  Einzelausstellung mit spektakulärem Opening von Leon Löwentraut auf Ibiza.

Leon Löwentraut ist der junge deutsche Shootingstar der internationalen Kunstszene. Sein Stil: farbige, abstrakte Kunst - mit expressiver Wucht. Löwentraut kombiniert Farben und Formen gestisch wild, malt oftmals mit Tube und Pinsel.

Dabei spielt der Aktionismus, wie er im sogenannten Action Painting zum Ausdruck kommt, in der Werkentstehung eine entscheidende Rolle. Bevorzugt malt Löwentraut auf dem Fußboden – mit vollem Körpereinsatz – bei lauter Musik.

"Plutschow Gallery“ ist eine Galerie für hochwertige Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts mit einem Schwergewicht auf Kunst der Nachkriegszeit und zeitgenössischer Kunst. Ein Fokus stellt dabei die Kunst der Zero Gruppe und zeitgenössische, konzeptionelle Kunst dar.

mehr

03.06.2019 Unterwerfung von Michel Houellebecq

GFDK - Kultur und Medien

Im Jahr 2022: Ein Muslimbruder wird der Präsident Frankreichs und alle Intellektuellen der Grande Nation haben der Islamisierung zugestimmt, nur um Marine le Pen zu verhindern. Voilà, der Protagonist, ein impotenter Ästhet, weiß wie Brie und Chablis, lebt sich prächtig ein in der schariaschönen neuen Welt der Polygamie.

Sacrebleu! Was hat Houellebecq denn da geschrieben? In seinem Roman, der am Tag nach den Attentaten auf Charlie Hebdo punktgenau erschien? Eine Dystopie? Eine Satire? Ein Polit-Thriller?

Nun, vor allem eine zärtliche Analyse seines Protagonisten, eines ebenso traurigen wie komischen Europäers. Und seines Schwanengesangs im Sexshop. Eines Spezialisten für die Dekadenzliteratur des 19. Jahrhunderts, der es nur noch als Last empfindet, die perfekte Rolle im Leben zu spielen.

Der einsehen muss, dass er in einer wütenden Welt lebt, in der die Segnungen der gut ausgebildeten Großstädter nicht automatisch von allen geliebt werden. Dem es kalt wird in der von Gott und Göttern leeren Welt der Postmoderne.

Der auf einmal zum Anti-Helden der Demokratie wird, an der er so pflichtbewusst wie lethargisch festhält wie an einer gescheiterten Ehe.

Warum der Roman zu so viel Empörung führte? Man regt sich ja gerne über das beim anderen auf, was man an sich selbst nicht mag … Houellebecq mag die Prügelei im Parlament der Ideologen sehr amüsiert haben. Leider, und das ist nun der Humor dieses großen Literaten, sind heute die Tragödien halt viel lustiger als die Farcen .


Die HNA schrieb nach der Premiere: »Die Inszenierung von „Unterwerfung“ durch Rueb ist so sehenswert wie Houllebecqs Roman lesenswert ist.«

Zum letzten Mal

Unterwerfung nach dem Roman von Michel Houellebecq

Sonntag, 9. Juni, 20.15 Uhr, tif

Am Sonntag, 9. Juni um 20.15 Uhr zeigt das Staatstheater zum letzten Mal „Unterwerfung“ nach dem Roman von Michel Houellebecq in der Inszenierung von Gustav Rueb.

 

 

 

 

 

mehr

31.05.2019 Sprung von der Tessiner Verzasca-Staumauer

GFDK - Reisen und Urlaub

Hollywood-Größen bekannte Szenen, und rasant gedrehte Filmgeschichte in der Schweiz. Dem britischen Geheimagenten James Bond nachzueifern ist oftmals den Mutigen vorbehalten. So auch am Beispiel des Bungee-Sprungs von der Tessiner Verzasca-Staumauer am Lago di Vogorno/Schweiz in „GoldenEye“ (1995).

In einer der wohl berühmtesten Stunt-Szenen der Filmgeschichte stürzt Pierce Brosnan als „007“ an einem Seil 200 Meter in die Tiefe, bevor er ein verstecktes Giftlabor entert.

In der Realität können sich Schwindelfreie während des 7,5 Sekunden langen freien Falls parallel zur Staumauer von der Actiontauglichkeit dieser Sequenz selbst überzeugen.

Das Bauwerk befindet sich direkt am Eingang des Verzascatals und ist von Gordola aus über die Kantonsstraße erreichbar.

Die Bungee-Saison geht von April bis Oktober, ein Sprung für Erwachsene kostet 255 CHF/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

31.05.2019 Bayerischer Wald/Deutschland

GFDK - Reisen und Urlaub

Bayerische Vorabendserie, Heimatkrimi oder doch lieber Blockbuster? Wir sagen. Film ab, die Erste. Aufregung im beschaulichen Marienzell: Der Tante-Emma-Laden von Waldtraud, Maria und Lena muss schließen. Um sich finanziell über Wasser zu halten, verfolgen die Frauen im erzkatholischen Örtchen eine ungewöhnliche Idee:

Mit einer Sex-Hotline wollen sie heimlich Geld verdienen. Doch das anrüchige Geschäftsmodell droht aufzufliegen … Die Komödie „Eine ganz heiße Nummer“ aus dem Jahr 2011 wurde im Bayerischen Wald gedreht.

Knapp 20 Kilometer vom fiktiven Ort Marienzell – als Vorlage diente Gotteszell – liegt Bodenmais. Ganz ungetrübt genießen Gäste des Bodenmaiser Hof die bayerische Idylle.

Auch für den Heimatfilm „Bis an die Grenze“ (2009) war die Region Drehort, die Crew um Kinostar Hans-Werner Meyer wohnte sogar mehrere Wochen in dem Vier-Sterne-Superior-Hotel.

Eine Nacht im DZ kostet ab 123 €/Pers. inkl. Verwöhnpension und Zugang zum 1.000 Quadratmeter großen RundaiSPA.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr
Treffer: 5000