Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

05.05.2019 Golf-Mekka Allgäu

GFDK - Reisen und Urlaub

Vier Turniertage, vier Golfer pro Team und 144 Teilnehmer: Das sind die Rahmenbedingungen der ersten Vierplätzetournee (3. bis 7. Juni 2019) im Allgäu – analog zur Vierschanzentournee rund um den Jahreswechsel. Höhepunkt dürfte der „Skiflugschanzen-Shot“ vom Absprungpunkt in Oberstdorf sein.

Für das Hole-in-One ins 230 Meter entfernte Loch winkt ein Preisgeld von 50.000 €. Die 9- bzw. 18-Loch-Golfplätze in Ottobeuren, Wiggensbach, Oberstaufen-Steibis und Oberstdorf gehören zu den landschaftlich reizvollsten des bayerischen Allgäus.

In der Startgebühr von 229 €/Pers. sind unter anderem Greenfee und Verpflegung enthalten. Passende Unterkunft ist das 5-Sterne-Hotel Allgäu Sonne mit großzügiger Wellnesswelt in Oberstaufen, wo auch das Finale stattfindet. Für 5 Nächte während des Turniers kostet ein DZ mit 3/4-Genusspension dort ab 760 €/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.05.2019 Milkshakes des exklusiven Herstellers

GFDK - Essen und Trinken

Auch für den Sommer 2019 - Ein „cooler“ Umsatzbringer für die Gastronomie in den Sommermonaten sind schokoladig-cremige Milkshakes. MONBANA, exklusiver Schokoladenhersteller aus Frankreich, stellte auf der Internorga in Hamburg gleich zwei neue Milkshakes in den Geschmacksrichtungen Vanille und Schokolade vor.

Die supercremigen Shakes werden unkompliziert im Blender mit Milch und Eiswürfeln zubereitet. Ob mit oder ohne Topping, ob to go oder zum inhouse Genuss - die neuen Milkshakes in der ergiebigen 1 kg-Dose sind einfach in der Zubereitung, ein cremig-cooler Genuss und eine optimale Ergänzung für das Getränke-Sortiment in den Sommermonaten.

Market Grounds als exklusiver Vertriebspartner für MONBANA in Deutschland zeigte auf der Internorga nicht nur die neuesten Produktkreationen des französischen Premium-Herstellers, sondern hat auch das richtige Equipment und die passenden Accessoires für den perfekten heißen oder kalten Schokoladengenuss wie leistungsfähige Blender oder Schokoladen-Dispenser  im Programm.

Die Neuheiten, aber auch die bekannten und auch für den Fachhandel geeigneten Klassiker wie Trinkschokoladen oder Napolitains zeigt der französische Schokoladenhersteller im neuen, modernen Design.

Das markante Einhorn als Markenzeichen ist im Logo auf den Verpackungen erhalten geblieben, mit einer neuen Interpretation jedoch deutlich verjüngt.

Der stilisierte Einhornkopf ist einerseits elegant und schwungvoll, demonstriert andererseits auch die selbstbewusste Fokussierung auf die eigenen Stärken und den Weg des Unternehmens nach vorne, in die Zukunft.

Die frische Farbgebung mit dem trendigen Logo in Pink und Weiß unterstreicht das neue Markenimage und den exklusiven Anspruch des Familienunternehmens.

Der besondere Ruf, den MONBANA genießt, gründet sich unter anderem auf den feinen Trinkschokoladen mit verschiedenen Geschmacksnoten und Aromen. Das Trinkschokoladen-Sortiment umfasst eine außergewöhnlich breite Produktpalette mit verschiedenen Texturen von dünnflüssig bis dick-cremig.

So ist z.B. die Premium-Trinkschokolade „Chocolat de Paris“ eine außergewöhnliche Kreation aus weißer, dunkler und Vollmilch-Schokolade. Hergestellt wird sie aus echter, sehr fein geraspelter Schokolade.

Die besondere Cremigkeit und der außergewöhnliche Geschmack kommen besonders gut in Trinkschokoladen-Dispensern zur Geltung, in denen die Schokolade warm und durch beständiges Rühren cremig gehalten wird.

Von der Cremigkeit und dem besonderen Aroma kann man sich am besten durch eine Verkostung überzeugen. Am Stand von Market Grounds werden daher Kostproben der Trésor-Trinkschokolade verteilt.

Was man zudem Kreatives aus Schokolade zaubern kann, demonstriert auf charmante Weise der MONBANA-Schokoladen-Barista Geoffroy Maubon, der vor Ort fantasievolle heiße und kalte Getränkekreationen mit Schokolade zubereitet.

Über MONBANA:

Das 1934 gegründete Familienunternehmen MONBANA ist dank dreier Generationen von Schokoladenliebhabern eines der führenden französischen Unternehmen auf seinem Sektor. Der Schokoladenhersteller begann ursprünglich mit dem Rösten der Kakaobohnen, hob sich dann durch die Produktion von Pulver für Trinkschokolade hervor. In den sechziger Jahren erweiterte der Schokoladenhersteller sein Geschäft durch die Kreation von Begleitprodukten für Kaffee.

Heute, als Marktführer, bietet MONBANA im deutschen Markt über 70 verschiedene Produkte an: Napolitains, mit Schokolade ummantelte Mandeln und Haselnüsse, Trinkschokoladen sowie Schokoladentafeln und -riegel. Das einzigartige Know-how in Kombination mit einer innovativen Forschungs-und Entwicklungsabteilung spiegelt sich in einer zeitgemäßen Gourmet-Kollektion wider. Weitere Informationen zu den schokoladigen Genüssen finden Sie auf der Internetseite. 

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.05.2019 Das 12. Genuss-Festival in Wien

GFDK - Essen und Trinken

Wien - Zum Muttertag nach Österreich. Keinen Eintritt zahlen, nach Lust und Laune einkaufen, mit Produzenten sprechen und verkosten, was schmeckt. Für das Genuss-Festival verwandelt sich der blühende Wiener Stadtpark von 10.-12. Mai erneut in ein Gourmetfest, auf dem etwa 190 Aussteller ihre hochwertigen Köstlichkeiten an stilvollen Ständen darbieten.

Neben der Crème de la Crème regionaler Produzenten verwöhnen auch Gastronomen aus den 9 Bundesländern die genussaffinen Besucher drei Tage lang mit einem breiten Mix aus traditionellen Gerichten wie etwa Waldviertler Mohnnudeln mit Zwetschkenröster, Wiener Krautfleckerl, gebackene Grammelknödel oder Steirisches Wurzelfleisch.

Beim größten Festival für Foodies und Feinschmecker in Wien heuer unter anderem erstmals mit dabei: das Tiroler Zillertal, eine Innviertler Kräutereis-Manufaktur, ein Wiener Pilzzüchter, ein Bio-Dirndl-Likör-Produzent und eine Schäferei aus der Südoststeiermark.

Neben einer eigenen Picknick-Relax-Zone steht den Gästen dieses Jahr wiederum eine kostenlose Genuss-Festival-App als Orientierungshilfe zur Verfügung. Bereits im Vorfeld kann man sich Informationen über sämtliche Aussteller und deren Angebot holen, und am Event selbst dorthin navigieren lassen.

Möglich wird das Genuss-Festival, das vom Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich und der stadt wien marketing gmbh veranstaltet wird, durch Kooperationen mit Stadt Wien, Verein regionale Kulinarik, Zillertal Tourismus GmbH, Raiffeisen Klimaschutz-Initiative, ÖBB,.

Die Agrarmarkt Austria Marketing, Neuburger GmbH, Münze Österreich, Radio Wien, Casinos Austria, Römerquelle, Ottakringer Brauerei, Wiener Wirtschaftskammer, Sektkellerei Kattus, Wien zu Fuß, Kronen Zeitung, u.v.a.

Die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Direktvermarktung, Manufakturen und Gastronomie ist am Genuss-Festival vorbildhaft und findet daher zudem Unterstützung durch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und Mittel der ländlichen Entwicklung.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

03.05.2019 Menasses „Die Hauptstadt“

GFDK - Kultur und Medien

„Die Hauptstadt“ (Deutscher Erstaufführung) nach dem Roman von Robert Menasse am Freitag, dem 14. Juni, 19:30 Uhr, zum letzten Mal im Essener Grillo-Theater.

Essen. Spätestens seit der nicht enden wollenden Brexit-Quälerei ist die Debatte um Sinn und Zweck der Europäischen Union neuerlich entbrannt.

Wer braucht Europa, wer will Europa und vor allem: Wie geht es nach der Ende Mai stattfindenden Europawahl in Großbritannien und auf dem Kontinent weiter?

Der österreichische Schriftsteller Robert Menasses wirft in seinem mit dem Deutschen Buchpreis 2017 ausgezeichneten Roman „Die Hauptstadt“ einen spannenden, unterhaltsamen und zugleich bissigen Blick auf ein Europa, dessen Zusammenhalt er durch nationalistische Bestrebungen ernsthaft gefährdet sieht.

Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat für die Deutsche Erstaufführung des Bestsellers am Schauspiel Essen eigens eine Bühnenfassung erstellt, in der zahlreiche Biografien zu einem Reigen über Schuld und Ideale, Politik und Geschichte, Bürokratie und Lobbyismus, Sehnsucht und Tod verknüpft werden.


Am Freitag, dem 14. Juni wird Schmidt-Rahmers Inszenierung ab 19:30 Uhr zum letzten Mal im Grillo-Theater gezeigt.

Es spielen Thomas Büchel, Daniel Christensen, Ines Krug, Jan Pröhl, Stephanie Schönfeld und Sven Seeburg.

Ab 19 Uhr findet in der Heldenbar eine Einführung statt.

Eintritt: € 11,00 im Rahmen der Rabattaktion „Volle Hütte“; keine weiteren Ermäßigungen möglich.

Karten unter Tel.: 0201/81 22-200

mehr

01.05.2019 Viel Arbeit, aber kein Job

GFDK - Kultur und Medien

Essen. „Viel Arbeit, aber kein Job – Mütter auf dem Weg in die Altersarmut“, so lautet das Thema bei der nächsten Ausgabe der Sachbuchreihe „Lesart“ von Deutschlandfunk Kultur, die am Dienstag, dem 4. Juni ab 20 Uhr im Café Central International des Essener Grillo-Theaters aufgezeichnet wird. Das Gespräch wird vom Deutschlandfunk Kultur am 8. Juni von 11:05 bis 12:00 Uhr ausgestrahlt.

Bei Moderator Christian Rabhansl sind dann die Autorin Katrin Wilkens, die Münchner Professorin Inge Götz sowie WAZ-Kulturchef Jens Dirksen zu Gast.

Immer noch bekommen Frauen nur die Hälfte der Rente, immer noch gibt es den Gender Pay Gap und immer noch konkurrieren Mütter darum, wer die besten Dinkelkekse bäckt.

Der gelungene und passgenaue Wiedereinstieg in den Beruf gerät für junge Frauen zur größten Herausforderung ihres eh schon dichten Lebens zwischen 35 und 50.

Katrin Wilkens hat 1000 Frauen geholfen, den passenden Job zu finden. In ihrem neuen Buch „Mutter schafft!“ (Westend Verlag) erläutert sie die Ursachen, warum viele Frauen Schwierigkeiten bei ihrer Job-Rückkehr haben, und erklärt wie es gehen kann, dass irgendwann auf die Dinkelkeks-Battle nicht die Altersarmut folgt.

Wilkens wurde 1971 geboren, studierte Rhetorik und arbeitete als Trainerin in der Weiterbildung. Als freie Journalistin schreibt sie seit 2000 unter anderem für die Zeit, den Spiegel, die Süddeutsche, taz und Titanic. Inzwischen ist sie erfolgreich bei i.do tätig, wo sie Müttern nach der Babypause hilft, einen maßgeschneiderten Job zu finden. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hamburg.

Das zweite Buch, das an diesem Abend vorgestellt wird, trägt den Titel „Kein Ruhestand“ (Verlag Antje Kunstmann) und in ihm hat Irene Götz, Professorin für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die Ergebnisse eines DFG-Forschungsprojektes zusammengefasst.

Unter ihrer Leitung wurden 50 Frauen zwischen 63 und 85 Jahren aus unterschiedlichen sozialen Milieus interviewt, z. B. die 85-jährige Hausmeisterin Maiana D., die von 222 Euro Rente zuzüglich Grundsicherung lebt.

Oder Walburga K., Verlagsangestellte, die zu ihrer Rente von 1170 Euro noch dazu verdienen muss. Die Analyse dieser Berichte macht deutlich, welche Ursachen zur Altersarmut besonders von Frauen führen und wie diese damit umgehen, lebenspraktisch und emotional.

Der Deutschlandfunk Kultur, die Buchhandlung Proust, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) und das Schauspiel Essen führen diese Veranstaltung gemeinsam durch. Die Ausstrahlung der Sende-Aufzeichnung ist am Samstag, dem 8. Juni von 11:05 bis 12 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur.

Eintritt: € 8,00.
Kartenvorverkauf:
TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200
Buchhandlung Proust, Tel. 0201/ 839 68 40

mehr

30.04.2019 Wurzel haben und die Flügel ausbreiten

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

Tee - eines der ältesten Kulturgüter der Menschheit: Laut Handelsblatt genießt jeder Deutsche davon pro Jahr durchschnittlich 28 Liter, am meisten trinken die Ostfriesen.

Wie Tee zum erfolgreichen Produkt wurde, erfuhren jetzt mehr als 60 Familienunternehmer bei einer äußerst aufschlussreichen Betriebsbesichtigung mit Vorträgen und einem Filmbeitrag bei dem in Düsseldorf ansässigen Familienunternehmen Teekanne GmbH & Co. KG.

Geschäftsführer Frank Schübel und eine Gesellschafterin der 4. Generation des Familienunternehmens erläuterten die eindrucksvolle Historie des 1882 gegründeten Traditionsunternehmen, das aktuell allein in der Landeshauptstadt 650 Mitarbeiter beschäftigt und seit Jahrzehnten Marktführer in Deutschland ist.

Zu den Meilensteinen der Unternehmensgeschichte gehören Erfindungen wie die Teebeutelpackmaschine und der weltweit verbreitete Doppelkammerbeutel. Neben den beliebten klassischen Mischungen setzt Teekanne zunehmend auch auf zeitgemäße Lifestyle-Produkte und Nachhaltigkeit.

Mit exotischen Kompositionen wie „Sweet Mint“ aus Pfefferminz und Süßholz oder „Calm & Relax“ aus 12 Zutaten, darunter auch Orangenblätter, Hopfen und Lemongrass - allesamt aus biologischem Anbau -, entspricht der Teespezialist den Wünschen des modernen Konsumenten.

„An der Schnittstelle zwischen Tradition und Innovation sehen wir uns als echte Trendsetter im Teemarkt“, so Frank Schübel. „Wir haben Wurzeln und breiten unsere Flügel aus“, ergänzte ein Mitglied der Gesellschafterfamilie.

Der Abend endete nach einer ausführlichen Betriebsbesichtigung mit Teatime, anregenden Gesprächen und schmackhaftem Imbiss.

Zur Begrüßung hatte Marco van der Meer, Regionalvorsitzender von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, die Bedeutung politischer Arbeit gerade in Zeiten gesellschaftlicher Debatten über eventuelle Eingriffe in Eigentumsrechte akzentuiert: „Wir setzen uns konsequent dafür ein, dass freies Unternehmertum in unserem Land auch zukünftig gewährleistet bleibt.“

Gabor Steingart im Morning Briefing am 29. April 2019 - Das bessere Deutschland

Wieder einmal findet Gabor Steingart deutliche Worte. "Die Aufmerksamkeit der Politik gilt meist den Dax-Unternehmen, die mit großen Zahlen und prominenten Vorstandschefs auftrumpfen können. Dabei sind es vor allem die Familienunternehmen, die im Maschinenraum unserer Volkswirtschaft, da wo der Wohlstand für 82 Millionen Menschen täglich neu erzeugt werden muss, die Kohlen schaufeln.

Hier unten, wo der glühend heiße, der produktive Kern des Landes befeuert wird, gibt es keine Firmenjets, keine nur mit Mikrochip begehbare Chefetagen und auch keine Offiziers-Casinos. Verantwortung und Risiko sind nicht wie bei den Banken entkoppelt. Der Bonus wird nur bei Erfolg gezahlt und nicht wie im Fall Volkswagen auch bei Betrug.

Eine neue Studie der Stiftung Familienunternehmen („Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen“) soll in Kürze vorgelegt werden. Das Leibniz-Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung und das Institut für Mittelstandsforschung haben diese Studie gemeinsam erstellt. Gabor Steingart hatte vorab die Möglichkeit, einen Blick hineinzuwerfen.

Die Studie zeigt das andere, oft auch das bessere Deutschland. Sein Schlußwort lautet. In den familiengeführten Firmen gilt das Leitbild des ehrbaren Hamburger Kaufmanns, nicht das der Finanzjongleure der Wall Street."

Die Teekanne Gruppe ist in acht Ländern mit Produktionsstätten bzw. Niederlassungen vertreten und beschäftigt weltweit 1.500 Mitarbeiter. In der neuen Produktionshalle werden auf insgesamt 6.000 m² Produktionsfläche ca. 3,2 Milliarden Teebeutel pro Jahr produziert. Als Marktführer hat sich Teekanne höchster Qualität verschrieben und setzt durch neue Technologien und verantwortungsvollem Umgang mit den natürlichen Ressourcen internationale Standards.

mehr

30.04.2019 Leon Löwentraut in St. Petersburg

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

„Es ist besser, tausend Träume geträumt zu haben, die nie Wirklichkeit wurden, als nie geträumt zu haben.“ (Alexander Sergejewitsch Puschkin)

Ein weiterer Meilenstein für den erst 21jährigen Nachwuchskünstler Leon Löwentraut (geb. 1998) ist seine derzeitige Ausstellung im Puschkin Museum in St. Petersburg. Es ist bereits seine dritte Museumsausstellung. Leon Löwentraut zeigte sich von der Vernissage und St. Petersburg, ganz begeistert.

Mit 21 Jahren schon drei Museumsausstellungen

Gezeigt werden 17 großformatige Gemälde, die der junge Künstler für die Kampagne „#Art4GlobalGoals“ gefertigt hat, sowie 10 neue Gemälde, die im Puschkin-Museum zu St. Petersburg erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Bereits am Eröffnungsabend waren die neuen Arbeiten vorreserviert. Sein Düsseldorfer Galerist Dirk Geuer betont: „ Wir freuen uns, dass Leons Werke auch bei russischen Sammlern so gut ankommen.“

Auf der Vernissage in St. Petersburg sprachen vor etwa 150 eingeladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Kultur u.a.: Professor Sergej Nekrasov, Direktor des Puschkin Museums, Sankt Petersburg, Dr. Eltje Aderhold, Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Sankt Petersburg, Alexander Voronko (1. Vertreter des Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur der Regierung St. Petersburg) und der Düsseldorfer Galerist Dirk Geuer.

Hintergrund der Kampagne „#Art4GlobalGoals“: Mit den 17 Arbeiten, die der junge Künstler mit Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung und der Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer gefertigt hat, interpretiert Löwentraut künstlerisch die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen. Zu den Zielen gehören u.a.: Ende der extremen Armut, hochwertige Bildung für alle sowie Frieden und Gerechtigkeit.

Übrigens: Leon Löwentraut gilt als der Shootingstar der internationalen Kunstszene: Ob in New York, London, Singapur oder Berlin - überall sorgen seine Ausstellungen für Aufmerksamkeit, sein unverwechselbarer Malstil für internationales Interesse und seine Werke sind innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Weitere Infos zum Künstler unter: geuer-geuer-art.de/

Die nächsten Ausstellungen finden auf Ibiza, in Kopenhagen und Zürich statt.

mehr

30.04.2019 Kaiserliches Schmarrn-Schlemmen

GFDK - Essen und Trinken

Rühren, rupfen, schwenken heißt es beim mittlerweile 6. Kaiserschmarrn-Fest am 1. Juni 2019 in Ellmau am Wilden Kaiser/Tirol. Die österreichische Spezialität wurde der Legende nach anlässlich der Hochzeit von Kaiser Franz Joseph I. im Jahr 1854 kreiert.

Seine Braut Sissi verschmähte das Dessert allerdings, woraufhin ihr Mann den Teller nahm und meinte: „Na, dann ess’ ich halt den Schmarrn.“

Die Feier zu Ehren des Kaiserschmarrns beginnt kurz vor zwölf mit dem Einzug der Wirtsleute ins Dorfzentrum. Anschließend können Neugierige an mehreren Ständen verschiedene Schmarrn-Varianten kosten, darunter den Klassiker mit Zwetschgenröster oder Exoten wie Kräuterschmarrn mit Hochlandrind-Bällchen aus heimischer Zucht.

Nebenbei gibt’s im Gespräch mit den Ellmauer Wirten zahlreiche Gelegenheiten für Urlaubsgäste und Einheimische, den Köchen das Geheimnis des perfekt zubereiteten Schmarrns oder persönliche Lieblingsrezepte zu entlocken. Tiroler Blasmusiker begleiten die Schlemmerei unter freiem Himmel, der Eintritt ist kostenlos.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

27.04.2019 Was ist der Sinn des Lebens?

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? Und wie kann man es verhindern, dass das eigene Dasein irgendwann in einem Ordner mit der Aufschrift „Birth – School – Work – Death“ abgeheftet wird?

Um diese Fragen geht es in Bov Bjergs Roman „Auerhaus“, der als spannendes Jugendstück (16+) am Montag, dem 3. Juni ab 19 Uhr zum letzten Mal in der Casa des Schauspiel Essen gezeigt wird.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Frieder. Nachdem er einen gescheiterten Selbstmordversuch hinter sich hat, beschließen Frieders beste Freunde, mit ihrem depressiven Mitschüler zusammenzuziehen. Sie glauben, ihn auf diese Weise von einer erfolgreicheren Wiederholung abhalten zu können.

Kurzerhand wird aus dem leerstehenden Bauernhaus von Frieders verstorbenem Opa das „Auerhaus“. So jedenfalls taufen die Dorfbewohner die ungewöhnliche Wohngemeinschaft, denn der Madness-Kult-Song „Our House“ schallt beinahe zu jeder Tages- und Nachtzeit aus dem heruntergekommenen Anwesen.

Trotz eher geringem Luxus-Faktor – der Speiseplan hält vorrangig Spaghetti mit oder ohne Soße bereit – beginnt für die „Auerhaus“-Bewohner nun eine Zeit kolossaler Freiheit, aber auch übergroßer Verantwortung:

Denn neben wilden Partys und ersten Lieben ist da auch immer die Sorge um Frieder, dessen Lebensmut an einem seidenen Faden zu hängen scheint …

In der Inszenierung von Karsten Dahlem spielen Alexey Ekimov, Henriette Hölzel, Stefan Migge, Philipp Noack und Silvia Weiskopf sowie der Live-Musiker Philipp Zdebel.

Eintritt: € 11,00 im Rahmen der Rabattaktion „Volle Hütte“; keine weiteren Ermäßigungen möglich.

Karten unter 0201/81 22-200

mehr

27.04.2019 Einzige Aufführung in Deutschland

GFDK - Kultur und Medien

Einzige Aufführung in Deutschland: Genau 30 Jahre nach der Entstehung seines Langgedichtes „Massaker“, das am 3. Juni 1989, dem Vorabend des Tiananmen-Massakers entstand und das ihn für vier Jahre ins Gefängnis brachte, wird der chinesische Schriftsteller, Dissident und Menschenrechts-aktivist, Friedenspreisträger Liao Yiwu, dieses Gedicht öffentlich vortragen.

Teil der Veranstaltung am Sonntag, 2. Juni 2019 um 15:00 Uhr in Murnau, Villa Riedwies (Oberried 2), werden auch Filmbeiträge aus der Theaterproduktion „Die Kugel und das Opium“ (Berlin 2016) sein, sowie eine Lesung aus Liao Yiwus neu erscheinendem Buch „Herr Wang, der vor den Panzern stand“ (Fischer Verlag, Mai 2019) durch den Schauspieler und Autor Felix Römer (Schaubühne Berlin).

Liao Yiwu zu dieser von ihm initiierten Veranstaltung:

„Am 2. Juni 2019, fast auf den Tag genau 30 Jahre nach den Ereignissen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking und nachdem ich „Massaker“ geschrieben habe (es entstand in der Nacht davor), werde ich das Langgedicht, das mein Leben für immer verändert hat, wieder vortragen:

Im größten Kontrast zum chinesischen Foltergefängnis, nämlich vor der Kulisse der Murnauer Alpen, in der wunderschönen Villa Riedwies, mit einem renommierten Schauspieler, der aus meinen neuen Texten liest, mit Film-Einspielungen aus einer Theateradaption meiner Texte, und mit einer eigens erschaffenen Grafik der Künstlerin  Stefanie Speermann, die auf dieses Ereignis Bezug nimmt.

Nicht in einem Veranstaltungshaus soll diese einzige deutsche Aufführung in der Öffentlichkeit stattfinden (am 4. Juni werde ich sie in London vortragen), sondern an genau diesem Ort.

Ich hoffe, dass Sie alle zu dieser Aufführung kommen können, und dass Sie helfen können, sie überall publik zu machen. Wenn die Erinnerung an 1989 in meinem Gastland Deutschland Aufmerksamkeit erfährt, wird das all jenen Kraft spenden, die damals Opfer geworden sind, und all denen helfen, die heute in China in Unfreiheit leben.“

Eine Pressekonferenz mit dem vollständigen Statement von Liao Yiwu, exklusivem Vorab-Textmaterial aus dem neuen Buch, bisher unveröffentlichtem Fotomaterial,  und weiteren Informationen wird stattfinden am Samstag, 4. Mai 2019 um 09:30 Uhr im Rathaus Murnau, Untermarkt 13, 84218 Murnau. Ab diesem Datum sind auch Tickets erhältlich.

Foto: Wikipedia  CC BY-SA 3.0 Elke Wetzig (Elya)

mehr
Treffer: 5000