Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

18.09.2014 von Yasmina Reza

GFDK - Theater Duisburg

Serge hat sich ein Bild gekauft: ein weißes Bild mit weißen Streifen - für eine Riesenstange Geld. Sein Freund Marc ist konsterniert.

Theater in Duisburg

Er versucht den gemeinsamen Freund Yvan auf seine Seite zu ziehen, um Serge von diesem Fehlkauf, der "weißen Scheiße", wie er sie nennt, zu überzeugen. Yvan gerät unfreiwillig zwischen die Fronten. Dabei hat er selbst eigene Sorgen: Er wird heiraten. Während eines gemeinsamen Treffens bei Serge zeigt sich schnell, dass jeder der Freunde mit ganz eigenen Problemen kämpft.

Subtil und sehr komisch beschreibt Yasmina Reza, wie der Kauf eines monochromen Bildes zum Prüfstein für eine langjährige Männerfreundschaft wird. Fast beiläufig führt die Autorin dabei das gutbürgerliche Leben der Protagonisten vor, entblößt Selbsttäuschung, Egozentrik und die Brüchigkeit scheinbar so sicherer Lebensläufe. Aus verletztem Stolz, Eifersucht und Eitelkeiten werden verbale Verletzungen und schließlich körperliche Übergriffe.

Hintergrund

"Jeder möchte die Kunst verstehen. Warum versucht man nicht, die Lieder eines Vogels zu verstehen? Warum liebt man die Nacht, die Blumen, alles um uns her, ohne es durchaus verstehen zu wollen? Aber wenn es um ein Bild geht, denken die Leute, sie müssen es verstehen … Menschen, die Bilder erklären wollen, bellen für gewöhnlich den falschen Baum an." (Pablo Picasso)

Freunde der Kunst

 "KUNST" wurde 1994 in Paris uraufgeführt und schnell zu einem Welterfolg. Es erhielt mehrere Preise (Molière, Tony Award, Laurence Olivier Award) und wurde bisher in 40 Sprachen übersetzt.

b.schmitz@stadt-duisburg.de

mehr

18.09.2014 Kunsthalle

GFDK - Kunsthalle Rostock

In Mecklenburg-Vorpommern leben viele interessante Schmuckgestalterinnen, von denen nicht wenige aus der Hochschule für Gestaltung in Heiligendamm und Wismar hervorgegangen sind.

Ausstellung in Rostock

Sie schaffen in ihrer ganz eigenen unverwechselbaren Handschrift Arbeiten von hochwertiger Qualität, sind national und international tätig.

In der Ausstellung PROVINZPERLEN wollen wir mit zwölf unterschiedlichen und ausgesuchten Positionen ein breites Spektrum des landesweiten Schmuckschaffens präsentieren. Dabei geht es uns vor allem darum die Grenzbereiche des Schmuckes bis hin zum Objekt auszuloten.

Freunde der Kunst

So sind unsere Provinzperlen nicht nur sinnlich bezaubernd und zum Wohlgefallen, sondern zeigen großartige Ideen auf kleinstem Raum, sind fragil oder bizarr, politisch oder gesellschaftskritisch, sind konzeptionell, stur, widerspenstig und immer kommunikativ.

kunsthalle(at)rostock.de

mehr

18.09.2014 Stadthaus

GFDK - Stadthaus Ulm

In der westlichen Kunstwelt werden seit den 1990er Jahren Fotografinnen und Fotografen vor allem aus Südafrika, zunehmend aber auch aus den westafrikanischen Ländern Senegal und aus Mali mit Aufmerksamkeit wahrgenommen. Insbesondere in den Metropolen Dakar und Bamako hat sich eine lebendige Fotografenszene entlang der Genres der „Straßen-“, Presse- und „Studiofotografie“ mit eigenen Bildtraditionen und Ästhetiken entwickelt.

Ausstellung in Ulm

Die Studiofotografie erfüllt bis heute eine wichtige soziale Funktion, das Posieren vor der Kamera und die Fotos im Album sind visuelles Gedächtnis und Herzstück einer ganz eigenen Ästhetik. Die Straßenfotografie entwickelte sich in den 1960er Jahren in Mali im Zuge der Unabhängigkeitsbewegung und hielt zunächst die Aufbruchstimmung dieser Epoche fest. Auch andere Formen der Dokumentarfotografie spielen eine große gesellschaftliche Rolle, als Informationsvermittlung für Leseunkundige beispielsweise, aber auch bei der Weitergabe von Überlieferungen und Erzählungen. Für diese „angewandten“ Bereiche der Fotografie gibt es einen eigenen Markt.

Für eine künstlerische Fotografie nach westlichem Vorbild gibt es vor Ort nur wenige Ausbildungs- und Finanzierungsstrukturen. Fotokunst-Projekte entstehen daher oftmals in einem internationalen Rahmen, was die Künstlerinnen und Künstler wiederum in einem Spannungsfeld unterschiedlicher Erwartungen arbeiten lässt, den eigenen Traditionen und Ansprüchen auf der einen und denen des westlichen Kunstmarktes auf der anderen Seite gerecht zu werden. Dieser westliche Kunstmarkt freilich ist u.a. über zwei regelmäßige Kunstmessen, die seit den 1990er Jahren stattfinden, angekommen: In Bamako die Biennale der Fotografie (1994-2011), in Dakar die Dak’Art, die ebenfalls alle zwei Jahre stattfindet.

Nach zwei Ausstellungen, die südafrikanische Fotografie im Stadthaus vorgestellt haben, folgt nun der Blick in den Westen des Kontinents. Wir stellen fotokünstlerische Positionen aus dem Senegal und aus Mali vor und lassen darüber hinaus die Fotografinnen und Fotografen selbst in ausführlichen Interviews zu Wort kommen, in denen sie auch über ihre Position zwischen dem westlichen Kunstmarkt und ihren eigenen Traditionen in einer zunehmend globalisierten Welt reflektieren und ihre Werke kommentieren.

Aus Bamako werden Emmanuel Bakary Daou, Fatoumata Diabaté (auch Dakar), Harandane Dicko, Malick Sidibé und Amdou Sow in der Ausstellung vertreten sein, aus Dakar Malika Diagana, Omar Victor Diop, Elise Fitte-Duval, Mamadou Gomis, Angélina Nwachukwu, Boubacar Touré Mandemory, Djibril Sy und Ibrahima Thiam.

Freunde der Kunst

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit dem Stadthaus Ulm, gefördert im Fonds TURN der der Kulturstiftung des Bundes und freundlicher Unterstützung der Walther Collection, Neu-Ulm. Im Rahmen des Projekts wird es im November einen direkten Austausch zwischen Künstlern und Studenten aus Bamako, Dakar und Baden-Württemberg geben.

19. September bis 23. November 2014

s.presuhn@ulm.de

mehr

17.09.2014 Grüner Daumen

GFDK - Redaktion

Eine Empfehlung der Gesselachaft Freunde der Künste - Am 20. und 21. September 2014 strömen wieder Tausende von Pflanzen­liebhabern nach Bad Rappenau. Auf der Messe „Garten & Genuss“ finden sie Wissen, Ideen, Tipps, Deko und vieles mehr zum ausgiebigen Gärtnern.

Aus der Landesgartenschau 2008 ist im Kurort Bad Rappenau ein Event gewachsen, das jährlich etwa 15 000 Besucher anzieht. Bereits zum sechsten Mal sprießen im September zu „Garten & Genuss“ rund 160 Stände aus dem Boden des Salinenparks. Deren vielfältiges Angebot, das bei Blumen lange nicht Halt macht, lädt zum Schlendern und Entdecken ein – und natürlich auch zum Shoppen.

Neben Rosen, Kräutern und Gräsern lassen auch Bonsai und einige Raritäten die Herzen der Gartenfans höher schlagen. Zubehör für das Grün, wie Möbel, Grills, Dekoration und Gefäße, findet man hier ebenfalls in schier unendlicher Auswahl. Und wer das Besondere sucht, kann unter den Schätzen der Kunsthandwerker stöbern. Bei so viel Auswahl hat man schnell beide Hände voll, weswegen das Festival den Besuchern eine Pflanzengarderobe zur Verfügung stellt.

Diese bietet die Möglichkeit, die Einkäufe kostenlos zu deponieren, um sich ganz entspannt den weiteren Verlockungen hingeben zu können. Und wenn es nach einem ausgefüllten Tag nach Hause geht, stehen sogar Pflanzentaxis für den Transport zu den umliegenden Parkplätzen zur Verfügung. Diese sind in der Zufahrt zum Gelände und im Stadtgebiet ausreichend vorhanden. Wer sein Auto außerhalb abgestellt hat, kann den Transfer mit dem Gartenschau-Bähnle nutzen.

Bei den zahlreichen Gewächsen darf natürlich auch die fachkompetente Beratung nicht zu kurz kommen. Besonders beliebt ist die „Orchideensprechstunde“, in der Expertin Anne Hotz anschaulich erklärt, wie man diese exotischen Schönheiten umtopft und welche Bedingungen sie an ihre Umgebung und Pflege stellen. Anlaufstelle für alle, die momentan ihren Rasen oder ihre Beete anlegen, sind die „Gärten im Quadrat“.

Dort zeigen die mitwirkenden Betriebe des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg Möglichkeiten auf, wie das eigene Paradies daheim realisiert und erhalten werden kann. Schließlich werden im Herbst die Weichen für den optimal gestalteten Außenbereich im folgenden Jahr gestellt.

Für Abwechslung im Messeprogramm sorgen zahlreiche Mitmach- und Bastelaktionen für Groß und Klein. So kann beim Naturschutzbund (NABU) Apfelsaft selbst gepresst und beim WaldNetzWerk e. V., einem Verein, der pädagogische Aktivitäten in der Natur anbietet, unter fachlicher Anleitung ein Vogelhäuschen gezimmert werden.

Im Paradiesgarten hingegen erzählt das Balsam-Märchenteam unterhaltsame Geschichten. Die Künstler unter den Hobbygärtnern dürfen im Kinderbereich in die Fußstapfen des Meisters Leonardo da Vinci treten und mit flottem Pinselstrich Bilder auf Keilrahmen malen.

Wenn der Hunger naht, geht es weiter in den Schlemmerbereich. Namhafte Gastronomen servieren hier saisonale Gerichte, die sich wunderbar mit dem großen Pflanzen- und Kräuterangebot der regionalen Gärtnereibetriebe mischen. Selbstverständlich kommen auch die süßen Verlockungen nicht zu kurz: Neben den Kuchenkreationen der Landfrauen, einer orientalischen Patisserie, verführt auch selbstgemachtes Eis zum Naschen.


Genuss gibt es während der Gartenmesse zudem für die Ohren. Am Samstag bringt die Irish-Folk-Gruppe „Fleadh“ die Lockerheit und Herzlichkeit Irlands in den Salinenpark. Mit leichten Gitarrenklängen hingegen unterhält „Zaitensprung“ am Sonntag die Besucher beim Bummel durch das Pflanzenparadies.
Nach zwei so ausgefüllten und erlebnisreichen Tagen, kann es mit der Umgestaltung daheim so richtig losgehen. Denn selbst der unbegabteste Pflanzenpfleger nimmt sicherlich einige kreative Ideen mit nach Hause.

Fakten

Rund um die Gartenmesse:
-  geöffnet am Samstag, 20. September, von 10 bis 18 Uhr, und
   Sonntag, 21. September, von 11 bis 18 Uhr
-  Tagesticket zu 6,- Euro, Wochenendticket zu 9,- Euro
-  Familienkarte zu 8,- Euro (ein Erwachsener und Kinder) bzw.
   14,- Euro (zwei Erwachsene und Kinder)
-  Hunde sind auf dem Gelände nicht erlaubt

Arrangement Genuss im Garten:

-  buchbar in sechs Unterkünften in Bad Rappenau ab 139,- Euro
-  zwei Übernachtungen, ggf. mit Frühstück
-  freier Eintritt zur Messe „Garten & Genuss“ an beiden Tagen
-  ein Kaffeegedeck im Kurcafé im Salinengarten
-  ein Schlemmer-Menü
-  ein kostenfreier Eintritt in das Sole- und Saunaparadies RappSoDie
-  ein entspannendes Rosenölbad

Arrangement Flirt de Fleur:
-  buchbar in sechs Unterkünften in Bad Rappenau ab 59,- Euro
-  eine Übernachtung, ggf. mit Frühstück
-  freier Eintritt zur Messe „Garten & Genuss“ an beiden Tagen
-  ein Kaffeegedeck im Kurcafé im Salinengarten
-  ein kostenfreier Eintritt in das Sole- und Saunaparadies RappSoDie

Informationen zur Messe und den Arrangements:
BTB Bad Rappenauer Touristikbetrieb GmbH
Gäste-Information
Salinenstr. 37
74906 Bad Rappenau
Telefon: +49 7264-922 391
gaesteinfo@badrappenau.de
www.badrappenau.de
www.garten-genuss-badrappenau.de

 

 

mehr

17.09.2014 eintritt frei

GFDK - Redaktion

Nun ist sie getroffen, die Auswahl der Künstler, die ihre Werke bei der ersten Inninger KunstMesse ausstellen werden. Aus den zahlreichen Bewerbungen wurden durch eine Jury insgesamt 70 Aussteller ausgesucht.

Darunter befinden sich 33 Kinder und Jugendliche. Diese zu fördern, das ist eines der erklärten Ziele dieser Ausstellung. Unter den jungen Künstlern werden 3 Kunstpreise verliehen. Diese verleiht der Kulturkreis Inning, der zudem auch das Preisgeld von insgesamt  300 Euro stiftet.

Auch für die erwachsenen Künstler wird es einen Kunstpreis geben. Dieser ist mit 300 Euro dotiert und wird gestiftet und verliehen von der Gemeinde Inning.

Es verspricht schon im ersten Jahr eine sehr interessante Messe zu werden. Von Fotographie über Malerei bishin zu Skulpturen gibt es so Einiges zu sehen. Es sind etablierte Künstler unter den Ausstellern aber auch Autodidakten – diese zusammen zu bringen, vor allem im Landkreis war der Wunsch der Veranstalterin, Peggy Steike, die seit 2011 in Inning eine Mal- und Zeichenschule betreibt und selbst über die Landesgrenzen hinaus für ihre politischen Gemälde bekannt ist.

Mehr als 95% der Aussteller kommen aus dem Landkreis und der Gegend rund um den Ammersee. Es werden aber auch Gastkünstler aus Berlin und Monfalcone/Italien ausstellen.

Kunstmesse in Inningen

Die Messe findet vom 18.-19.10. im Spectacel (ehemals Haus der Vereine) statt. Feierliche Eröffnung und Preisverleihungen erfolgen am Samstag den 18.10. ab 18.00 Uhr.

Ein Besuch lohnt sich für Kunstinteressierte in jedem Fall.

18. / 19. Oktober 2014 im Inninger SpectacelSchornstraße 3 in 82266 Inning, Eintritt frei

Samstag, 18.10.2014                     

Öffnungszeiten: 16.00 - 22.00  Uhr    

Eröffnung der Messe  18.00 Uhr                                          

Verleihung der Kunstpreise ab 19.30 Uhr



Sonntag, 19.10.2014   

Öffnungszeiten:  12.00 - 20.00 Uhr

Verleihung des Publikumspreises

peggylist@aol.com

mehr

17.09.2014 Musiktheater

GFDK - Landestheater Linz

Rom, im Juni des Jahres 1800. Im Kampf zwischen Revolution und Restauration werden der freiheitlich gesinnte Maler Cavaradossi und Roms sadistischer Polizeichef Baron Scarpia zu Todfeinden.

Theater in Linz

Mehr noch als die Politik schürt die Liebe des Malers zu der gefeierten Sängerin Floria Tosca den Hass von Scarpia. Er lässt Cavaradossi verhaften, foltern und seine Hinrichtung vorbereiten, um Toscas Hingabe zu erpressen. Tosca willigt scheinbar ein, um das Leben ihres Liebsten zu retten; doch als Scarpia sich ihr naht, erdolcht sie ihn mit einem Messer …

Freunde der Kunst

brunnader@landestheater-linz.at

mehr

17.09.2014 Picasso Museum

GFDK - Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

Wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts changiert Picasso in seinem Werk zwischen Formzertrümmerung und Formerneuerung.

Ausstellung in Münster

Ob Kubismus, Surrealismus oder Klassizismus – unter der behutsamen Hand des Jahrhundertgenies verwandeln Figuren und Objekte fortwährend ihre Gestalt. Insbesondere in seinem druckgrafischen Schaffen, in dem Picasso im Sinne eines „prozessualen Bilddenkens“ von Zustandsdruck zu Zustandsdruck verblüffende Verwandlungen erzielt, wird dieser Umstand ersichtlich. Diese Ausstellung vereint Werke aus dem Eigenbestand, die den Besucher Picasso als künstlerisches Chamäleon zwischen allen Stühlen erleben lässt.

Freunde der Kunst

s.herbort@picassomuseum.de

mehr

17.09.2014 Singer / Songwriter

GFDK - Andreas Fauser

Luka Bloom ist ein pointierter Beobachter und Chronist seiner Umwelt, berührender Sänger und akzentuierender Gitarrist, Ire und Weltbürger, Singer / Songwriter --- Urgestein, vor allem aber ein integrer Künstler mit Würde und Rückgrat. Der Ire gehörte zu den ersten Künstlern des Labels SKIP und im Jahr des 15jährigen SKIP-Geburtstags präsentiert er mit „Head & Heart‘‘ bereits sein zehntes Album unter gemeinsamer Flagge.

Dabei kehrt er in gewisser Weise zu seiner allerersten Produktion für SKIP zurück, denn auf „Keeper Of The Flame‘‘ coverte er im Jahr 2000 so unterschiedliche Künstler wie Bob Marley, Joni Mitchell, U2 oder Bob Dylan. Auf „Head & Heart‘‘ nimmt er sich nun Klassikern von John Hartford, John Martyn, Ewan MacColl, Don McLean und Bob Dylan an.

Konzert in Deutschland

Neben dem so einzigartigen Luka Bloom-Solo-Sound bei einigen Stücken, hat der Künstler diesmal auch eine Idee umgesetzt, die bereits Joni Mitchell in den siebziger Jahres als Frischzellenkur für ihre Alben nutzte: Sie näherte sich den Kompositionen aus der Begeisterung für den Jazz heraus an. Luka Bloom ging das erste Mal in seiner Karriere völlig ungeprobt ins Studio und nahm sechs Stücke mit dem Phil Ware Trio live auf.

Dabei war der Ausgangspunkt die Komposition „My Wild Irish Rose‘‘, deren Interpretation von Keith Jarrett ihn dazu inspirierte, weitere Klassiker in ein jazziges Gewand zu hüllen. „This was new territory for me. I wanted to create a landscape for the songs which would enhance them but also somehow expose them in a very naked way. A terrifying but fantastic experience.’’ Mit Phil Ware (Piano), Dave Redmond (Double Bass) und Kevin Brady (Drums) entstand so ein zwar klassisches Luka Bloom-Album, das gleichzeitig im Gesamtklang aber neue Wege beschreitet: es lenkt den Blick auf das Wesentliche.

Konzert in Mainz

Dazu passt die Geschichte des Songs „ My Wild Irish Rose‘‘, der ursprünglich für Gesang, Gitarre und Piano vorgesehen war: Phil Ware war am Tag der Aufnahme im Studio krank und Pianostimmer Phil Wade, selbst geschmackvoll begleitender Pianist, improvisierte über das Stück. Auf die Frage, ob er jemals schon aufgenommen worden sei, antwortete er mit nein. Und auf die Gegenfrage, ob er denn „Head or Heart‘‘ begleiten solle gab es nur eine Antwort --- „Head & Heart‘‘.

 
Freitag, 19.09.2014 um 20:00 Uhr - Frankfurter Hof                                
Eintrittspreise €:
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)
VVK 22,-
 
Veranstaltungsort:  
FRANKFURTER HOF MAINZ
Augustinerstrasse 55
55116 Mainz
Tickethotline: 06131-220438

 

 

Andreas Fauser
NuzzCom Music Office
Gwinnerstr. 5
60388 Frankfurt
andreas@nuzzcom.com

mehr

17.09.2014 italienische Klänge

GFDK - Jutta Dieing

Neuburg: Die norwegische Trompeterin Tine Thing Helseth ist eine begeisterte Ensemblemusikerin und war in diesem Sommer bereits mit ihrem Frauen-Blechblasensemble tenThing auf zahlreichen bedeutenden Musikfestivals in ganz Europa zu erleben. Auch solistisch glänzt die junge Musikerin auf den wichtigen Bühnen der Welt. Und in diesem Jahr betritt sie eine neue, denn am Samstag, 11. Oktober um 20 Uhr strahlt ihre Trompete erstmals im Kongregationssaal im Rahmen der 67. Neuburger Barockkonzerte.

Gemeinsam mit dem Ensemble I Musici widmet sie sich mit Leidenschaft dem italienischen Trompetenrepertoire, vor allem von Alessandro Marcello und Giuseppe Torelli. Für ihr Debüt in Neuburg hat sie außerdem eine „böhmische Galanterie“ mit im Gepäck, das berühmte Trompetenkonzert von Johann Baptist Georg Neruda. Tine Thing Helseth kann sich dabei von ihrer besten Seite zeigen und die Trompete perfekt und klangschön mit lyrischer Bewegtheit, intensivem Gefühlsausdruck und spritziger Geläufigkeit zur Geltung bringen.

Konzert in Deutschland

Die 1987 geborene Norwegerin begann mit sieben Jahren Trompete zu spielen und studierte am Osloer Musikinstitut Barratt Due. Der zweite Preis beim „Eurovision Young Musicians“ im Jahr 2006 war gleichsam der Beginn ihrer internationalen Karriere. Heute zählt sie zu den führenden Trompetensolistinnen ihrer Generation. Die schwierigsten Läufe perlen bei ihr nur so und Unspielbares bewältigt sie wie nebenbei.

Konzert in Neuburg

Das italienische Barockensemble I Musici ist eine Weltklasse-Formation. Schon seit über 60 Jahren ebnet I Musici einem internationalen Publikum den Weg in die Welt der italienischen Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und hinterließ mit seinen Aufnahmen Meilensteine. Von Anfang an Pioniere ihrer Zeit, verhalfen I Musici vor allem Vivaldis Musik zur internationalen Popularität, nahmen als erste Formation überhaupt eine klassische CD auf, drehten das erste Klassik-Musikvideo und verbreiteten so den Geist barocker italienischer Musik auf allen fünf Kontinenten.


Eintrittskarten sind erhältlich unter Telefon 08431 55-240 / -241


Samstag, 11. Oktober 2014:
20:00 Uhr Kongregationssaal Neuburg

Eintrittspreise: 30 / 20 / 15 Euro


Der Glanz der Trompete
 Tine Thing Helseth, Trompete Ensemble I Musici
Programm:
Carl Philipp Emanuel Bach, Streichersinfonie B-Dur Wq 182,2
Johann Baptist Georg Neruda, Concerto Es-Dur für Trompete und Streicher Antonio Vivaldi, Concerto g-Moll für Streicher und B.c. RV 156
Giuseppe Torelli, Sinfonia D-Dur für Trompete, Streicher und B.c.
Alessandro Marcello, Concerto c-Moll für Trompete und Streicher
Johann Sebastian Bach, Concerto A-Dur für Cembalo und Streicher BWV 1055 Felix Mendelssohn Bartholdy, Streichersinfonie II D-Dur



Jutta Dieing M.A.
Künstlerische Leiterin der Neuburger Barockkonzerte
Steinbruchstr. 52
70186 Stuttgart
info@4klang.de

mehr

17.09.2014 fotografischen Begleitung

GFDK - Staatstheater Wiesbaden

Mit dem groß angelegten Projekt »move@2014«, unter der Schirmherrschaft des Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez, wandte sich das Hessische Staatstheater Wiesbaden an Schülerinnen und Schüler sowie an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wiesbaden und Umgebung.  

Ausstellung in Wiesbaden

Das Theaterprojekt bezog über 250 Menschen unterschiedlichster Hintergründe und verschiedenen Alters in einen stadtweiten Prozess ein und ließ sie gemeinsam ein Bühnenkunstwerk erarbeiten. Mit Künstlerinnen und Künstlern des Staatstheaters entwickelten sie spielerisch Szenen, Musikstücke und Tanzchoreografien.

Die Ergebnisse aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden im Juli 2014 nach gemeinsamen Gesamtproben als bühnenreife Performance im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden unter Mitwirkung des Hessischen Staatsorchesters uraufgeführt.  

Michael Kretzer, FAZ- Fotograf und seit vielen Jahren Begleiter der Sonderprojekte am Hessischen Staatstheater, hat das Projekt vom ersten Tag an dokumentiert. Der weite Weg zum Ergebnis steht im Zentrum der fotografischen Begleitung, die Michael Kretzer viele Monate lang durchgeführt hat. Augenblicke großer Konzentration, eingefangene Bewegung, heitere Anmerkungen des Beobachters- in Kretzers Bildern findet sich wieder, was die einzigartige Atmosphäre und Sogkraft dieses Vorhabens ausgemacht hat.

Freunde der Kunst

Das Gesamtprojekt »move@2014« wurde vom Hessischen Staatstheater Wiesbaden in Kooperation mit den Vereinen EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH, EVIM Gemeinnützige Bildung GmbH, Vitos e.V. und IFB - Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. durchgeführt und wurde unterstützt vom Kulturamt Wiesbaden, Amt für soziale Arbeit, Hessischen Kultusministerium, Sozialfond der DKD, NASPA Wiesbaden, sowie der Strecker-Stiftung Mainz.

presse@staatstheater-wiesbaden.de

mehr
Treffer: 5000