Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

10.11.2014 Romantik pur beim Jawort

GFDK - Marina Noble

Mauritius wird beständig unter die fünf besten Hochzeits-Locations weltweit gewählt. Kein Wunder, erfüllt die Insel im Indischen Ozean doch nahezu alle Träume der Romantiker: einsame, puderweiße Strände mit Palmen, leuchtend blaues Meer, mildes Klima und freundliche Einheimische, die Gäste herzlich willkommen heißen.

Die mauritische Hotelkette Sun Resorts setzt sich dafür ein, diese Vorstellungen wahr werden zu lassen und hält ein Geschenk für Flitterwöchler bereit: Die Braut wohnt in allen Hotels der Sun Resorts auf Mauritius kostenlos. Für Paare, die den Bund fürs Leben direkt vor Ort schließen möchten, bieten die Resorts zudem Rundum-Sorglos-Pakete an.

Honeymoon Bliss macht Paare glücklich

Die Sun Resorts haben ihr beliebtes Flitterwochen-Angebot ausgedehnt. Paare, deren Hochzeit nicht länger als neun Monate zurückliegt und die mindestens fünf Nächte bleiben, sparen so bei ihrem Aufenthalt. Denn die Angetraute übernachtet gratis, während der Ehemann lediglich den regulären Single-Tarif für das Zimmer zahlt. Die dabei gebuchte Verpflegungsform überträgt sich automatisch ohne Aufpreis auf die Braut. Bei Ankunft erwarten die Verliebten zudem eine Flasche Sekt und ein Früchtekorb auf dem Zimmer, Vergünstigungen im Spa Bereich und kleine Geschenke.

Preisbeispiele für den Reisezeitraum Frühjahr 2015:

Le Touessrok ab 199 Euro pro Paar inklusive Frühstück pro Nacht (statt 266 Euro)

Long Beach ab 131 Euro pro Paar inklusive Frühstück pro Nacht (statt 174 Euro)

Sugar Beach ab 114 Euro pro Paar inklusive Frühstück pro Nacht (statt 150 Euro)

La Pirogue ab 109 Euro pro Paar inklusive Frühstück pro Nacht (statt 146 Euro)

Roter Teppich, blaues Meer und weißer Sand – Romantik pur beim Jawort

Paare, die sich auf Mauritius das Ja-Wort geben, profitieren neben den vergünstigten Zimmerraten von einer Auswahl an Rundum-Sorglos-Paketen für die Zeremonie und deren Organisation.

Das Le Touessrok verwöhnt Brautpaare mit allem Luxus, den ein Sechs-Sterne-Resort zu bieten hat: Vom eigenen Butler bis zum Rosenwasser-Service am Strand. Das Deluxe Wedding-Package beinhaltet neben dem Blumenschmuck für Braut und Bräutigam, einem digitalen Fotoalbum und einer Torte auch ein Candlelight-Dinner für Zwei sowie ein intimes Honeymoon-Frühstück im eigenen Domizil. Das Hochzeitspaket kostet ab 770 Euro (ohne Übernachtung)

Das Fünf-Sterne-Haus Long Beach an Mauritius‘ Ostküste wartet mit einem eigenen Hochzeitsplaner auf, der sich um die Umsetzung der individuellen Traumhochzeit kümmert. Ob an dem namensgebenden 700 Meter langen und 30 Meter breiten Strandabschnitt oder inmitten des tropischen Gartens, in dem 500.000 Pflanzen aus 26 verschiedenen endemischen Arten wachsen, jedes Paar findet hier einen perfekten Ort für das „Ja, ich will!“. Das Basis Hochzeits-Package ist ab 580 Euro buchbar.

Das in edlem Plantagenstil erbaute Fünf-Sterne-Haus Sugar Beach bei Flic en Flac im Westen von Mauritius liegt an einem der schönsten Strände der Insel, perfekt für romantische Spaziergänge und Trauungen direkt am Meer. Das Sugar Beach bietet drei verschiedene Hochzeits-Pakete an. Sie umfassen unter anderem eine zum Thema passende Dekoration, Blumenschmuck, ein Hochzeitsalbum mit 50 Fotos, eine Torte, Musik und Abendessen. Die Preise für die Komplett-Pakete beginnen bei 690 Euro.

Sämtliche Unterkünfte des La Pirogue schmiegen sich in einen weitläufigen Hain mit Hunderten von Kokospalmen. In diesem liegt auch ein Hochzeitspavillion im mauritischen Stil, zu dem das Brautpaar über einen roten Teppich schreitet. Eine weitere beliebte Location, um den Bund fürs Leben zu schließen, ist der vom Blau des indischen Ozeans gerahmte Pier. Das Basis-Package startet bei 550 Euro.

Das 2012 neu eröffnete Vier-Sterne-Hotel Ambre liegt geschützt in einer idyllischen Bucht mit einem 700 Meter langen, weißen Sandstrand. Drei Restaurants verwöhnen die Gaumen der (Hochzeits-)Gäste. Ein Spa mit vier Behandlungsräumen, Hammam, Sauna und Jacuzzi lädt zum Relaxen vor oder nach der Trauung ein. Da das Ambre für Erwachsene reserviert ist, ist eine romantische und ruhige Atmosphäre garantiert. Außer am Wochenende oder an Feiertagen findet im Ambre nur eine Hochzeit am Tag statt. Dies stellt sicher, dass den Brautleuten an ihrem wichtigsten Tag die volle Aufmerksamkeit gilt, wenn sie im prächtigen Garten oder vor einem glutroten Sonnenuntergang am Strand ihr Jawort geben.

Buchung in jedem guten Reisebüro oder über die zentrale Reservierung:

Central Reservations Office Sun Resorts Ltd. Ebene Skies, Rue de L'Institut, Mauritius
Telefon: +230 402 01 00, Fax: +230 402 01 11, reservation.de@remove-this.sunresorts.mu

Tipps, was für eine Hochzeit auf Mauritius zu berücksichtigen ist, und welche Dokumente erforderlich sind, erhalten Interessierte auf der Website www.sunresortshotels.com.

Sun Resorts Limited ist eine etablierte mauritische Hotelgruppe. Im Besitz stehen die Sechs-Sterne Hotels Le Touessrok auf Mauritius und das Kanuhura auf den Malediven. Zudem gehören die Resorts Long Beach (5 Sterne), das Sugar Beach (5 Sterne) und das La Pirogue (4+ Sterne) zum Hotelportfolio. Das Ambre Hotel (4 Sterne) setzte als erstes Adult-Only All Inclusive Hotel auf Mauritius Standards. Hochwertig und modern ausgestattete Zimmer, ein facettenreiches Freizeitprogramm, Service mit Liebe zum Detail sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind Eckpunkte der Unternehmensphilosophie. Die Sun Resorts engagieren sich zudem in den Bereichen Soziales, Ökologie und Qualitäts-Management. So erhielt das Le Touessrok als erstes Hotel der Insel die ISO 9001:2008-Zertifizierung. Die Gruppe ist an der Börse von Mauritius notiert. Weitere Infos unter www.sunresortshotels.com

noble kommunikation
Marina Noble, Sabrina Lütcke
E-Mail: info@noblekom.de

mehr

10.11.2014 unwiderstehlicher Soul

GFDK - MLK

Rund 30 Jahre nachdem sie begannen, Generationen mit ihrem unwiderstehlichen Soul zu begeistern, melden sich Simply Red zurück. Rotschopf Mick Hucknall verspürt wieder eine große Lust, dieses Jubiläum live mit einer Welttour zu zelebrieren. In seinen Worten ist es „genau der richtige Moment für die Rückkehr von Simply Red!“. Ihren perfekten Mix aus Soul, Funk und Reggae sowie die geballten Greatest Hits können die Fans vom 29. Oktober bis 10. November 2015 in Deutschland erleben. München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Hannover, Dortmund, Leipzig, Köln und Mannheim sind die Stationen.

Ihre Musik zeichnete  sich stets durch eine eindrucksvolle, zeitlose Qualität aus, die der Band eine Vielzahl von Top 20-Hits in den Achtzigern, Neunzigern und nach 2000 bescherte. Gemeinsam mit den langjährigen Gefährten Ian Kirkham am Saxophon, Gitarrist Kenji Suziku, Bassist Steve Lewinson und Trompeter Kevin Robinson sowie weiteren Mitstreitern haben Simply Red ihre temporäre Auszeit beendet. Jetzt wollen sie ihren loyalen Anhängern das geben, worauf sie sehnsüchtig warten: Die Power des „Blue-Eyed Soul“.

Simply Red haben mit ihrer mitreißenden Mischung aus Soul und Pop, ebenso eleganten wie einfühlsamen Balladen einen emotionalen Soundtrack ihrer Zeit geliefert. Ihre über 100 Single- und Album-Charterfolge erreichten eine Gesamtauflage von mehr als 55 Millionen. Dutzende von Gold- und Platinauszeichnungen pflasterten ihre erstaunliche Karriere. In über 1.200 Konzerten bejubelten 12 Millionen Fans musikalisch brillante Auftritte.

Konzerte in Deutschland

Ihr Debutalbum „Picture Book“ und die Single „Money's Too Tight (To Mention)“ brachte 1985 mit einem R&B-Groove den Durchbruch. Der Millionenseller „Men And Women“ (1987) driftete treffsicher hin zum Funk und die überwältigenden Welterfolge „A New Flame“  (1989) und „Stars“ (1991) fanden eine genaue Balance zwischen den Genres. Auch als Simply Red mit dem globalen Nr. 1 Hit „Fairground“ und dem Album „Life“ 1995 Referenzen an die Modern Dance Music lieferten, blieben sie dennoch ihrem unverwechselbaren Sound treu.

Mit „Blue“ (1998), „Love In The Russian Winter“ (1999), „Home“ (2003) und „Simplified“ (2005) knüpften Simply Red an die Tradition der Vorgänger-CDs an, reihten weiterhin Erfolg an Erfolg, bis hin zum zehnten Studioalbum „Stay“ (2007).  Sein besonderes Gespür für  Soul-Klassiker und seine einzigartige Vokalqualität bewies Mick Hucknall immer wieder. So lieferte er beispielsweise bemerkenswerte Interpretationen wie „You Make Me Feel Brand New“ und „If You Don't Know Me By Now“ sowie seine Hommage an den einflussreichen Bobby ‚Blue‘ Bland oder sein American Soul Album.

Immer wieder gelangen Mick Hicknall und Simply Red die perfekte Verschmelzung von Soul und Pop, wobei der Studiosound authentisch über die Rampe gebracht wurde. Selten hat  sich ein britischer Sänger Technik und Resonanz der amerikanischen Soulstars so angenähert, wie dies Hucknall scheinbar mühelos schafft. Seine Songs „Holding Back The Years”, „The Right Thing”, „A New Flame”, „Stars” oder „You've Got It” sind Glanzpunkte eines wahrlich außergewöhnlichen Jubiläums.

 

The Return of

SIMPLY RED

Big Love Tour 2015

 

Do.      29.10.2015     München         Olympiahalle

Fr.       30.10.2015     Stuttgart         Schleyerhalle

Sa.      31.10.2015     Frankfurt        Festhalle

Mo.     02.11.2015     Hamburg         o2 World

Di.       03.11.2015     Berlin               o2 World

Mi.       04.11.2015     Hannover        TUI Arena

Fr.       06.11.2015     Dortmund        Westfalenhalle

Sa.      07.11.2015     Leipzig             Arena

So.      08.11.2015     Köln                 LANXESS arena

Di.       10.11.2015     Mannheim       SAP Arena

 

Allgemeiner Vorverkaufsstart Fr., 07.11.2014, 09:00 Uhr

Bundesweite Ticket Hotline: 01805 – 570 000

(0,14 Euro/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min.)

mehr

10.11.2014 umfassende Einzelausstellung

GFDK - Kestnergesellschaft

Mit »Küsse am Nachmittag« präsentiert die kestnergesellschaft eine umfassende Einzelausstellung des Leipziger Malers Jochen Plogsties (*1974 in Cochem).

Ausstellung in Hannover

Ausgangspunkt seiner Gemälde sind Reproduktionen bekannter Kunstwerke Alter und Neuer Meister ebenso wie private Erinnerungsfotos. Seine Bildvorlagen stammen aus Bildbänden, Zeitungen, Zeitschriften, er findet sie auf Postkarten oder im Internet. Plogsties wiederholt bereits vorhandene, fremde Bilder und integriert den Kopiervorgang als Prozess sichtbar in seiner eigenen künstlerischen Produktion.

Während eine Reproduktion hinsichtlich Bildausschnitt und Farbigkeit schon eine Verfremdung des Originals darstellt, übernimmt Plogsties die vorgefundene Komposition exakt. Er spielt mit den Formaten – ein Porträt von Postkartengröße wird überlebensgroß – und löst mit seiner vergröbernden Maltechnik die Präzision der Bildvorlage auf. Im Gegensatz zur mechanisch produzierten Kopie findet hier ein subjektiv geprägter Prozess von Aneignung, Adaption und Abstraktion statt, der sich seinen Bildern mal subtil, mal offenkundig einschreibt. Weiße oder farbig gemalte Ränder, die seine  Motive umgeben, verweisen auf die Reproduktion als Vorlage und sind Teil seiner Bilder. In seinen Bildtiteln verzeichnet er die Herkunft des Originals und der Reproduktion.

Die in der Ausstellung erstmalig gezeigten Gemälde zeigen die Bandbreite seiner Motive: Es finden sich historische Porträtmalerei – vom späten Mittelalter bis zur Klassischen Moderne, De Chiricos »Melancholia« und Magrittes »Verrat der Bilder«, Details aus den »Versuchungen des Heiligen Antonius« von Hieronymus Bosch, Tierabbildungen aus Wikipedia Commons ebenso wie Fotografien bekannter KünstlerInnen wie Cindy Sherman. Vergangene und gegenwärtige Bildmotive werden dabei gleichwertig behandelt.

Er thematisiert mit seinen Arbeiten das Originalitätsdogma der westlichen Kunstgeschichte und die damit verknüpften Fragen nach Autorschaft, Stil und Authentizität. Ebenso reflektiert seine Arbeitsweise die heutigen Bedingungen und Möglichkeiten der Produktion, Rezeption und Distribution von Kunstwerken.

Freunde der Kunst

Jochen Plogsties studierte von 2003 bis 2008 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig bei Arno Rink und Neo Rauch. Darauf folgte 2009 ein Aufenthaltsstipendium des ISCP (International Studio & Curatorial Program) in New York City. 2011 wurde Plogsties mit dem Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung ausgezeichnet.

21. november 2014 - 15. februar 2015

kestner@remove-this.kestnergesellschaft.de

 

mehr

10.11.2014 nach Hans-Christian Andersen

GFDK - Theater Bonn

Die wilden Schwäne erzählt auf liebevolle Weise die abenteuerliche Geschichte der schönen Prinzessin Elisa, deren Brüder von der bösen Stiefmutter in Schwäne verwandelt wurden.

Theater in Bonn

Von zuhause fortgejagt, lässt Elisa nichts unversucht, um ihre Brüder zu befreien, um dann am Ende wieder glücklich mit ihnen vereint zu sein. Andersens Märchen ist eine herzerwärmende, fantastische Geschichte für jung und alt, die von selbstloser und unbedingter Liebe erzählt, für die es sich immer zu kämpfen lohnt.

Freunde der Kunst

Regisseur und Theaterautor Kristo Šagor, der für seine vielbeachteten klugen Kinder- und Jugendtheaterabende bereits etliche Preise erhielt, unter anderem den angesehenen Theaterpreis »Faust «, wird in einer eigenen Fassung Andersens Märchen auf die Bühne der Kammerspiele bringen, und sich damit erstmals dem Bonner Publikum vorstellen.

michael.seeboth(at)bonn.de

mehr

10.11.2014 Regiedebüt von Drehbuchautor Dan Gilroy

GFDK - kino.de/ Concorde

Das Regiedebüt von Drehbuchautor Dan Gilroy besticht mit Thrillerspannung und scharfem Gesellschaftskommentar.

Mit einer seiner besten Darstellungen dominiert Jake Gyllenhaal ein Qualitätsdrama, das die Skrupellosigkeit von Tatort-Paparazzi auf die Spitze treibt und den amerikanischen Traum, in einem pervertierten Verständnis, als weiterhin realisierbar zeigt. In einem Aufstiegsszenario geht dabei ein smarter Einzelgänger mit soziopathischen Zügen für die Karriere buchstäblich über Leichen.

Thriller mit Jake Gyllenhaal

Viele Szenen dieses Originalstoffs von Gilroy, dessen Bruder Tony verantwortlich für alle Drehbücher im Bourne-Universum zeichnet, spielen nachts auf den Straßen von Los Angeles. Hier erfährt Bloom (Gyllenhaal), ein rhetorisch versierter Gelegenheitsdieb mit großen Ambitionen, seine Initialzündung, als er die Rettungsaktion zweier Cops nach einem Unfall und deren Dokumentation durch einen für TV-Sender arbeitenden Tatort-Paparazzo beobachtet. Sofort erkennt Bloom die ihm bisher verweigerte Chance, die Eintrittskarte in ein Milieu, das ihm Geld, Erfolg und Anerkennung bringen kann. Zunächst amateurhaft und belächelt, saugt er sich schmarotzerhaft in der Szene fest, überschreitet ethische und legale Grenzen, drängt sich so nicht nur ins Scheckbuch von TV-Nachrichtenproduzentin Nina (Dan Gilroys Ehefrau Rene Russo), die um einen neuen Vertrag kämpft und wie der Newcomer keine Skrupel kennt. Dass Bloom seine Rolle über den Beobachter hinaus rücksichtlos erweitert, Tatorte manipuliert und schließlich nicht nur berichtet, sondern selbst Nachrichten macht, ahnt die Veteranin nicht.

Demnächst im Kino

Zwischen kalter Dominanz und Verunsicherung von Russo exzellent dargestellt, trägt Nina Züge von Faye Dunaways Quotenhai in "Network", während Bloom Spurenelemente zweier Kultcharaktere Robert De Niros ("Taxi Driver", "King of Comedy") aufweist. Die Vereinsamung des Unsichtbaren, seine Frustration und sein Zorn, beleuchtet Gilroy genauso wie den moralischen Verfall einer Gesellschaft, deren voyeuristische Sensationslust Figuren wie Bloom erst möglich macht. Dass Bloom intelligent, lernfähig, mitunter auch ausgesprochen witzig ist, verleiht diesem Monstrum Sympathiepunkte, forciert das Interesse an "Nightcrawler", der mit humorvollen Facetten beginnt und sich zum Thriller mit Action- und Spannungsinjektionen entwickelt. kob.

Kinostart: 13.11.2014

Quelle: kino.de

mehr

09.11.2014 Trendsetter zwischen elektronischer Tanzmusik & Funk

GFDK - Jutta Schmitt

Spandau Ballet, die gerade ihren von Kritikern hoch gelobten Film „SOUL BOYS OF THE WESTERN WORLD“ veröffentlicht haben, werden in der Originalbesetzung am 21. April in der Frankfurter Alten Oper gastieren. Neben Frankfurt sind die weiteren Tour-Stationen Hamburg, Düsseldorf, Berlin und München.

Ihre letzte ausverkaufte „Reformation“-Tour von 2010 vereinte die Band nach fast zwei Jahrzehnten und reaktivierte den Ruf, eine der spannendsten Bands Großbritanniens zu sein. Mit Songs wie „Lifeline“, „Gold“, „Through The Barricades“, „True“, “Only When You Leave” oder „I’ll Fly For You“ kreierten Spandau Ballet den Soundtrack einer Generation. Spandau Ballet sind der Inbegriff der sogenannten New Romantics.

Konzert in Deutschland

Ende der 1970er Jahre starteten die Musiker in der Londoner Underground- und Clubszene als "The Makers". Nach einer Berlinreise änderten sie den Bandnamen in  Spandau Ballet. Durch zahlreiche Auftritte in der Londoner Clubszene avancierten sie zu Trendsettern zwischen elektronischer Tanzmusik und Funk. Mit dem rhythmischen „Chant No. 1“ verzeichneten Spandau Ballet einen erster Erfolg, ehe ihnen mit dem Album „True“ der internationale Durchbruch gelang und ein Hit dem nächsten folgte. Mehr als 25 Millionen verkaufte Alben, unzählige Multi-Platin-Auszeichnungen und 23 Hit-Singles dokumentieren die glanzvolle Karriere des Londoner Quintetts um Sänger Tony Hadley.

Konzert in Frankfurt

Im April 2015 ist die britische Band auf Tournee in Deutschland. Die Tickets sind ab 10. November im Vorverkauf erhältlich.

 

SPANDAU BALLET: “SOUL BOYS OF THE WESTERN WORLD LIVE”-TOUR 2015

Frankfurt, Alte Oper,

21.04.2015, 20.00 Uhr

Tickets ab 10.11 bei allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.tourneen.com und Tickethotline: 01806 – 999 000 200 (20 Ct./Verbindung aus dem Festnetz; 60 Ct./Verbindung aus dem Mobilnetz)

Preise: 51,00 – 65,00 Euro zzgl. Gebühren

 

 

Pressekontakt:

Promoteam Schmitt & Rauch

Wittmannstr. 2

64285 Darmstadt

info@promo-team.de

mehr

09.11.2014 von Arthur Miller

GFDK - Theater Dortmund

Arthur Millers weltberühmtes Familiendrama über Sehnsucht und zerplatzende Träume: Willy Loman ist Vertreter eines Textilienvertriebs. Mit Fleiß und Disziplin hat er sich und seiner Familie eine mittelständische Existenz aufgebaut.

Theater in Dortmund

Doch mit den steigenden Anforderungen und ökonomischen Zwängen in der Firma und den Veränderungen in der eigenen Familie kann er irgendwann nicht mehr mithalten. Dass er für seinen Arbeitgeber mittlerweile wertlos geworden ist und seine beiden Söhne Biff und Happy längst erwachsen sind – ohne bislang viel zu Stande gebracht zu haben –, will Willy nicht wahrhaben: Denn Scheitern gibt es im Hause Loman nicht! Vergeblich versuchen der Herumtreiber Biff und der einfache Büroangestellte Happy, den Erwartungen ihres Vaters zu entsprechen.

Mehr und mehr flüchtet sich Willy in seinen unerschütterlichen Glauben an Erfolg durch Leistung und in eine Vergangenheit voller Hoffnungen, in der der Traum eines besseren Lebens noch zum Greifen nah schien. In der Gegenwart jedoch drohen Schulden, die Familie endgültig zu erdrücken. Schließlich weiß Willy nur noch einen Ausweg …

Traum und Wirklichkeit, ein Leben zwischen großer Hoffnung und ernüchternder Realität – Arthur Millers 1949 mit dem Pulitzerpreis und dem Tony Award ausgezeichnetes Gesellschaftsdrama erzählt zwei Geschichten in einer: Das Scheitern eines Mannes an einer sich wandelnden Ökonomie und sein moralisches Versagen als Familienvater. Die Verfilmung Volker Schlöndorffs mit Dustin Hoffmann als Willy Loman und John Malkovich als sein Sohn Biff wurde mit insgesamt drei Emmys und einem Golden Globe ausgezeichnet.

Freunde der Kunst

Regie führt Liesbeth Coltof, Künstlerische Leiterin der Toneelmakerij in Amsterdam. Für zahlreiche ihrer Arbeiten wurde sie ausgezeichnet, zuletzt 2013 mit dem niederländischen Theaterpreis Gouden Krekel. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet sie auch im Nahen Osten, u. a. in Gaza, Hebron, Ramallah und Dschenin. Am Schauspiel Dortmund inszenierte sie bereits Edward Albees Wer hat Angst vor Virginia Woolf? und Wajdi Mouawads Verbrennungen.

dhomayoun@theaterdo.de

 

mehr

09.11.2014 3. Album "Carry On The Grudge"

GFDK - MLK

Fünf lange Jahre sind vergangen, seit der umtriebige und stilistisch nahezu unkategorisierbare Londoner Jamie T sein letztes Album veröffentlichte. Der mittlerweile 28-jährige Sänger, Komponist, Songwriter, Multiinstrumentalist und Produzent seiner eigenwilligen Musik benötigte dringenden Abstand von der internationalen Euphorie, die rund um seine beiden Alben „Panic Prevention“ (2007) und „Kings & Queens“ (2009) entstanden war.

Internationale Charts-Notierungen, zahlreiche Awards und der weltweite Ruf nach immer mehr Livekonzerten forderten ihren Tribut. Jamie T nahm sich alle Zeit, die er benötigte, um zurück zu seiner Kunst zu finden. Jene stellt sich auf dem am 26. September erscheinenden, dritten Album „Carry On The Grudge“ in vollkommen neuer Weise dar: Kaum ein Element seines bisherigen Schaffens, das er nicht hinterfragt und in vielen Fällen grundlegend geändert hat. Zwischen dem 21. und 24. November erhält man im Rahmen von drei Shows in Berlin, Hamburg und Köln erstmals die Gelegenheit, diese neuen Richtungen und stilistischen Entwicklungen live zu erleben.

Konzert in Deutschland

Kaum hatte der Westlondoner Jamie Treays seine Schule beendet und sich erstmals intensiv dem Musikmachen gewidmet, fand sein erfrischend unkonventioneller Stilmix in England große Beachtung. Noch nie zuvor hatte ein Künstler mit einer solchen Coolness und Chuzpe  Gegensätzliches wie Post-Punk und Rap, Pop und sperrige Elektronik, Folk und Ska miteinander verwoben. Meist genügten ihm dazu ein paar handelsübliche Instrumente, die er in seinem Studio mit Samples und Alltagsgeräuschen zu einem aufregenden 'Wall of Sound' verknüpfte. Die englische Presse verlieh dem jungen Mann schnell Beinamen wie „die Ein-Mann-Arctic Monkeys“ und beschrieb ihn als „Kreuzung aus Billy Bragg und Mike Skinner, die die bestmögliche Joe Strummer-Interpretation liefern“. Als 2007 sein Debütalbum „Panic Prevention“ begleitet von den Hitsingles „Sheila“, „If You Got the Money“ und „Calm Down Dearest“ erschien, avancierte Jamie T quasi über Nacht zum neuen Star der Londoner Musikszene.

Das Album stieg bis auf Platz 4 der UK-Charts, wurde vom legendären BBC-DJ Zane Lowe zum besten Album des Jahres gekürt und erhielt im gleichen Jahr eine Nominierung zum 'Mercury Prize'. Wie in einem Furor schloss sich die Arbeit am nächsten Werk unmittelbar an. „Kings & Queens“ erschien gut zwei Jahre später und war noch erfolgreicher: In England belegte es den zweiten Platz, und auch im Ausland, darunter Deutschland, verbuchte er zahlreiche Platzierungen unter den Top 50 der Charts. Zwischen 2009 und 2010 veröffentlichte er noch vier weitere EPs mit neuen Songs, bevor das „Soundclash-Wunderkind“ (Zitat NME) eine Auszeit nahm.

Konzerte in Berlin, Hamburg und Köln

Bei all dieser Hysterie geriet nämlich eines in Vergessenheit: Als Kind hatte Jamie T häufig mit Panikattacken zu kämpfen – nach eigener Aussage auch eine Erklärung für seinen rastlosen, überschäumenden Stil-Mashup. Jene kehrten nach diesen zweieinhalb Jahren internationaler Begeisterung zurück. Deshalb begab sich Jamie T auf die Suche nach den Wurzeln seiner Angst und durchforstete in langen Reisen seine Psyche. So begab er sich unter anderem auf einen einjährigen Road Trip durch die USA, nur bewaffnet mit seiner Gitarre – und dem Wunsch, sich als Musiker noch einmal vollkommen neu zu erfinden.

Das Ergebnis kann man nun auf dem programmatisch betitelten „Carry On The Grudge“ (zu deutsch: Mach weiter mit dem Fluch) hören. Noch immer verbinden sich viele Genres in seiner Musik, gleichzeitig wirken seine Songs ruhiger, bedächtiger und durchdachter: Sie sind weniger Soundcollage als tatsächliche Kompositionen. Auch seine früher rastlosen Vocals zwischen Rap, Gesang und Storytelling sind einem klaren Vortrag mit berührenden Melodien gewichen. Mit diesem Album beweist Jamie T, was für ein guter Songwriter er ist, ohne seine typischen Merkmale dabei zu vergessen. Ein selten gelungener Fortschritt eines begnadeten Musikers.

 

Marek Lieberberg presents

Jamie T

 

Fr. 21.11. Berlin Postbahnhof

Sa. 22.11. Hamburg Mojo

Mo. 24.11. Köln Bürgerhaus Stollwerck

 

Bundesweite Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00

(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

mehr

09.11.2014 Kunstmuseum

GFDK - Kunstmuseum Bonn

Die Stadt Bonn fördert mit dem Bonner Kunstpreis Künstlerinnen und Künstler der Region. Die in Bonn, Dublin und Brüssel aufgewachsene Künstlerin Antonia Low (*1972 in Liverpool/UK, lebt in Berlin) ist Gewinnerin des Preises 2013.

Ausstellung in Bonn

Lows besonderes Interesse gilt der subjektiven Wahrnehmung im ästhetischen und  sozialen  Kontext. Hierzu gehören auch „verborgene Orte“ in  offiziellen Gebäuden, die von den vor Ort Arbeitenden mehr oder weniger spezifisch genutzt werden. Für das mit dem Preis verbundene, von der Bonner IVG-Stiftung geförderte Atelierstipendium mit Projektaufenthalt wählte die Künstlerin die ihr aus der Kindheit vertraute belgische Hauptstadt Brüssel aus. Im Zentrum der Untersuchungen von Antonia Low standen repräsentativen Bauten mit nationalen und internationalen Aufgaben oder Symbolfunktion.

An diesen Orten recherchierte die Künstlerin gleichsam im Kontext einer Feldforschung. Erst vor Ort im Kunstmuseum Bonn werden die vielschichtigen Erfahrungen in assoziative Raumvorstellungen künstlerisch umgesetzt. Eine „Synthese von Raum und Erfahrung“ (Low) erwartet den Besucher. Zusätzlich entwickelte die Künstlerin eine Intervention für das Obergeschoss des Treppenhauses. Es ist ein geteilter Vorhang, den es zu passieren gilt.

Freunde der Kunst

Der Vorhangstoff ist mit einem Foto der Künstlerin vom Skulpturendepot des Museums bedruckt. So wird jeder, der durch den mittleren Eingang in die Sammlungsräume gehen will, mit dem verborgenen, inoffiziellen Bereich des Kunstmuseums unachtsam oder absichtlich in Berührung kommen.

anne.fischer@bonn.de

mehr

09.11.2014 Bremer Freiheit #3

GFDK - Theater Bremen

„Es soll keiner über sich hinauswachsen, es soll alles unter uns bleiben.“ (Elfriede Jelinek) ­

Das Nationalistische klebt an Richard Wagners „Meistersingern“ wie eine zähe Verkrustung: 1924 führte das Bayreuther Publikum Sachsens Schlussansprache „Ehret Eure deutschen Meister“ in den kollektiven Gesang der Nationalhymne über; zur Nazi-Zeit wurde das Werk gespielt, um Soldaten für den Krieg zu stärken.

Theater in Bremen

In der Tat erweist sich der Kunstdiskurs der singenden Handwerker als ein versteckter politischer, die ästhetische Debatte als eine verkappte ideologische Allmachtsvision.

Doch was liegt unter dieser nationalistischen Schicht? In was für einer Welt lebt Eva, die aus der Enge ihres von übergriffigen Vaterfiguren dominierten Kosmos fliehen will? Inwiefern tangiert die Ideologie der Väter die persönliche Freiheit der jungen Frau? Wo also beginnt die Politik ins Private hineinzugreifen? Markus Poschner und Benedikt von Peter wagen sich an Wagners Oper, um diesen Fragen nachzugehen.

Freunde der Kunst

presse@remove-this.theaterbremen.de

mehr
Treffer: 5000